Lalitpur Kaffee aus Nepal – Kaffeeverkostung

Lalitpur Kaffee aus Nepal – Kaffeeverkostung Ergebnis
von 1

Jetzt kommt ein Kaffee aus Nepal in die Tasse

Im Barista-Blog komme ich mir vor wie bei einer gustatorischen Weltreise. Von Amerika über Afrika in die Karibik – ich durfte Kaffees aus vielen Ländern probieren. Heute führt uns die Reise nach Nepal zum Himalaja.

KategorieEintrag
Alle diese Angaben sind natürlich ohne Gewähr
Name des KaffeesNameLalitpur
ShopShopMaskal.de
PreisPreis7,25€
VerpackungsgrößePackungsgröße250g/ 500g/ 1Kg
RöstdatumRöstdatum
MindesthaltbarkeitMHD30.06.2011
ZahlungsmöglichkeitenZahlungsweisePayPal, Visa (…)
VersanddauerVersanddauer2-4 Tage
VerpackungVerpackungAromaventil
AufbereitungAufbereitunghalb-trocken
HerkunftslandHerkunftslandNepal
ArabicaArabica100%

Ich habe euch schon einige Kaffees aus dem Hause Maskal vorgestellt. Heute geht es weiter mit einer Coffee-Hunting Spezialität. Ein Kaffee aus Nepal. Dann stecke ich mal die Nase in die Tasse :)

Im Maskal-Shop wird der Lalitpur so beschrieben:

Der Lalitpur ist ein geschmacklich ungewöhnlicher, hochinteressanter Kaffee aus Nepal. Feinwürzig, komplex und mit einem lang anhaltenden Abgang.

Geruch

Samtig und weich. Der Geruch hat mich an schwarzen Tee mit Honig erinnert. Diese Assoziation hat sich mit Abkühlen des Kaffees verstärkt. Außerdem habe ich einen schokoladigen und nussigen Geruch in der Nase. Wenn ich nicht gewusst hätte, wo der Kaffee herkommt, hätte ich auf Kolumbien getippt.

Körper und Mundgefühl

Der Lalitpur hat einen mittleren Körper. Er ist nussig und malzig. Der Körper verwirrt mich ein wenig. Bei den vielschichtigen Aromen erwarte ich eigentlich einen volleren Körper, der diese transportiert. Das macht diesen Kaffee besonders interessant.

Säure

“Wumppps”- der Lalitpur lässt es auf der Zunge krachen. Eine klare und prägnante Säure startet eine Party im Mund, die ihren Höhepunkt auf den Außenseiten der Zunge findet. Ein Traum!

Abgang

Der Lalitpur hat einen klaren, schnellen und prickelnden Abgang. Auch der Abgang erinnert mich an den Nachgeschmack von schwarzem Tee.

Fazit

Es handelt sich um einen interessanten und komplexen Kaffee mit einem mittleren Körper. Dieser passt in keine Schublade und ist deswegen schwer einzuordnen. Für einen halb-trocken (pulped natural) aufbereiteten Kaffee (das Fruchtfleisch wird vom Kern der Kaffeekirsche getrennt, dann wird die Bohne getrocknet, es findet keine Fermentation statt) hat dieser Kaffee eine überraschend lebendige Säure. Trotz der Säure hat dieser Kaffee etwas von schwarzem Tee. Dieser Kaffee verdeutlicht sehr schön, was das Beschreiben von Kaffee so schwer macht. Der Lalitpur ist kein kräftiger Kaffee aber er ist sehr aromatisch. Er hat keinen vollen Körper, doch stecken in ihm viele komplexe Nuancen. Der Abgang ist schnell und doch intensiv und prickelnd.

Wenn ihr den Laitpur selbst probieren wollt, könnt ihr ihn hier bestellen.

[nggallery id=40]

Ich verabschiede mich mit einem leichten Prickeln auf den Zungenaußenseiten,

Arne

1 Kommentar
  • Khoa Nguyen
    18 September, 2013

    Kann man so einen Kaffee irgendwo in München genießen bzw. gbts spezielle Locations, wo sowas Wunderbares genossen werden kann? Ich glaub, ich muss die Bohnen doch ordern?

Ich freue mich über deinen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *