Der Philips HD9321/20 Wasserkocher im Test

Der Philips HD9321/20 Wasserkocher im Test Ergebnis

 

Philips, bzw. die Geräte der Marke, und ich sind gute alte Bekannte. Vor allem in der Kategorie Kaffeevollautomaten und auch bei Kaffeemaschinen hatte ich schon unzählige Kollegen am Wickel. In unserem Wasserkocher Test allerdings war das Unternehmen bisher nur mit dem schlechten Philips HD4646/20 Wasserkocher aus Kunststoff vertreten. Billig in jeder Hinsicht.

Also dachte ich mir, dass wir hier auch noch einmal genauer bei einem höherwertigen Produkt hingucken sollten. Schließlich steht das Unternehmen eigentlich für gute Consumer-Qualität. Also habe ich in der Edelstahl-Wasserkocher-Ecke gewühlt und für euch den Philips HD9321/20 Wasserkocher getestet.

Der ist mit aktuell 33.99 € bei Amazon in meinen Augen extrem günstig und soll euch trotzdem hervorragende Philips-Qualität und alle Edelstahl-Vorteile bieten.

Recht hochwertig

Im Test hat mich der Kocher allerdings nicht so richtig vom Hocker gehauen. Er ist völlig okay. Aber eben irgendwie auch ein bisschen enttäuschend. Lasst uns herausfinden, was das heißt!

So habe ich getestet

Wie immer habe ich ein möglichst exaktes Testdesign gewählt, damit ihr wisst, welches Gerät warum und wieso toll oder Mist ist. Aufschluss zu dem Vorgehen bietet euch der Übersichtsartikel Wasserkocher Test 2018:

  • Füllmenge 1 Liter
  • Ausgangstemperatur 19 Grad Celsius
  • Messen von Stromverbrauch und Kochdauer
  • Unterschied zwischen Nennleistung und tatsächlicher Leistung (an meiner Steckdose)
  • Wassertemperatur direkt nach dem Kochen
  • Wassertemperatur nach 1 Minute Standzeit bei offenem Deckel

Datenblatt

EINTRAGWERT
ModellnamePhilips HD9321/20 Wasserkocher
HauptmaterialEdelstahl
Füllmenge max.1,7 Liter
Nennleistung2.200 Watt
Tatsächliche Leistung*1.855 Watt
Kochzeit pro Liter*3.34 Minuten
Stromverbrauch*0,110 kWh
Wassertemperatur direkt nach dem Kochen*98,7 Grad
Wassertemperatur nach 1 Minute Standzeit*95,4 Grad
Kalkfilter
360 Grad-Sockel
Einhand-Bedienung
Extras-
Preis (Preis zum Kaufzeitpunkt)33.99 € (33,49 Euro)

* laut Testergebnis

Der erste Eindruck

Ich finde, dass bei Philips auf eine Sache immer Verlass ist: den hochwertigen ersten Eindruck. Da bildet auch der Philips HD9321/20 Wasserkocher keine Ausnahme, bei dem ihr für momentan unter 40 Euro einen sehr hochwertigen, handschmeichelnden und gut designten Wasserkocher aus Edelstahl kriegt. Und das ist bei einer Füllmenge von 1,7 Liter nicht unbedingt eine Selbstverständlichkeit.

Gute Qualität für wenig Geld

Beim genaueren Hinsehen allerdings zeigt das Gerät erste kleine Macken. Der Deckel zum Beispiel, der sich vorbildlich mit einer Hand bedienen lässt, springt sehr stark auf. Da sind Wasserspritzer beim unvorsichtigen Handhaben vorprogrammiert.

Außerdem ist die Füllanzeige mal wieder unter dem Griff versteckt und damit nur schwer zu entziffern. Aber wenigstens gibt es neben der sinnvollen Liter-Einteilung auch eine Tasseneinteilung.

Füllanzeige unter Griff

Ich weiß, dass sich bei einem Vollkörper-Edelstahl-Gerät die Sache mit dem Füllstand nur schwer umsetzen lässt. Aber Ingenieure sind doch nun wirklich nicht auf den Kopf gefallen, oder?

Auch der eigentlich gute Sockel zickt etwas rum. Denn er kommt sich mit seinem Kabel und der Kabelöffnung ins Gehege, sodass er nicht richtig plan auf der Arbeitsfläche steht. Das könnte sich geben, wenn das Kabel richtig entwirrt und gerade gezogen ist. Es fällt aber sofort unangenehm auf.

Der Heizsockel des Wasserkochers

All das sind natürlich nur Kleinigkeiten, die der Leistung und dem Bedienkomfort grundsätzlich nur wenig Abbruch tun. Zumal es ein echter Vorteil ist, dass Wasser hier niemals mit Kunststoff in Berührung kommt und das ganze Ding wirklich hochwertig wirkt. Für einen sehr guten Preis, wohlgemerkt.

Der erste Eindruck sieht für den Philips HD9321/20 Wasserkocher in der Übersicht also folgendermaßen aus:

  • überzeugender Look
  • sehr viel Edelstahl
  • Einhandbedienung
  • Kalkfilter
  • Guter Preis
  • 360 Grad-Sockel
  • Ausreichende Füllstandsanzeige
  • Große Füllmenge

An Gegenargumenten gibt es zwei für mich wichtige Punkte:

  • Deckel springt stark
  • Kein wirklich guter Stand

Die könnte ich aber verknusen, wenn die Leistung stimmt. Lassen wir uns überraschen.

Der Philips HD9321/20 Wasserkocher im Einsatz

Von einem Edelstahlkocher erwarte ich mir IMMER Turboleistung. Schließlich ist das Material ein exzellenter Wärmeleiter und sollte deswegen ziemlich schnell sein, unabhängig davon, was die Leistung verspricht und liefert. Die Werte für den Philips HD9321/20 Wasserkocher sprechen jedoch eine etwas andere Sprache:

  • Einer Nennleistung von 2.200 Watt stehen 1.855 Watt an meiner Steckdose gegenüber.
  • Die Kochzeit betrug 3.34 Minuten
  • Der Verbrauch lag dabei bei 0,110 kWh
  • Die Temperatur direkt nach dem Kochen: 98,7 Grad Celsius
  • Nach einer Minute Standzeit mit offenem Deckel waren es 95,4 Grad Celsius

Um zu verstehen, warum ich den Philips HD9321/20 Wasserkocher nur so mittelgut finde, sollten wir noch einmal einen Blick auf den Edelstahl-Kollegen WMF Bueno werfen, der ziemlich vorgelegt hat:

  • Laut Hersteller müsste er 2.400 Watt hinlegen, tatsächlich sind es um die 2.260 Watt.
  • Direkt nach dem Kochen beträgt die Wassertemperatur 100.02 Grad Celsius.
  • Nach einer Minute sind es 94,6 Grad Celsius.
  • Für das Kochen hat der Bueno 2.51 Minuten gebraucht.
  • Dabei hat er 0,104 kWh verbraucht.

Beide Kocher kosten in etwa dasselbe, aber der Bueno bringt mehr Wumms, schnellere Leistung und schlichtweg heißeres Wasser als der Philips-Vertreter mit. Ich finde ihn einfach etwas tranig dafür, dass er die besten Voraussetzungen für schnelle Hocherfolge mitbringt.

Exzellenten technischen Werte
WMF BUENO Wasserkocher

Der beste Wasserkocher aus Edelstahl im Test.

Und: Plötzlich lag mal wieder ein Hauch „Eau de faules Ei“ in der Luft, was bei einem Edelstahlkocher so gar keinen Sinn ergibt. Ich nehme mal an, die Ursache ist im Kunststoffsockel und an den Kontakten zwischen Sockel und Korpus zu suchen. Muss doch nicht sein.

Erwartungsgemäß wurde der Philips außerdem sehr heiß, was bei Edelstahl zwar keine Überraschung ist, solche Geräte aber praktisch unbrauchbar für den Haushalt mit Kindern oder Haustieren macht.

Allerdings ist der schön geformte Ausgießer top, wenn ihr direkt aus dem Gerät das Wasser gut portioniert in Handfilter oder French Press umgießen wollt. Die Übersicht der Vor- und Nachteile ist also dementsprechend durchwachsen:

Vorteile

  • Selbstabschaltung
  • recht leise
  • sehr guter Ausguss

Neutral

  • Nennleistung in der Nähe tatsächlicher Leistung

Nachteile

  • Deckel springt
  • für Edelstahl ziemlich tranig
  • dafür auch recht hoher Verbrauch
  • leichter Eier-Geruch
  • wird heiß

Trotz allem habe ich den Eindruck, dass der Kocher auf jeden Fall eine ganze Weile halten können sollte. Vermutlich kommt das daher, dass ich es von Philips eigentlich nicht anders gewohnt bin.

Die Reinigung

An der Reinigung habe ich recht wenig auszusetzen, obwohl ich meine Hand schon ziemlich in die sehr kleine Öffnung zwingen musste. Dafür ist das Heizelement aber offenbar recht hochwertig, da sich die Kalkrückstände nach dem ersten Kochen durchaus in Grenzen halten.

Sehr kleine Öffnung

Mein Fazit: Was kann der Philips HD9321/20 Wasserkocher?

Darf man von einem rund [price id=”13622″ currency=”true” günstigen Edelstahl-Gerät mehr verlangen als man beim den Philips HD9321/20 Wasserkocher bekommt? Ich finde, ja. Denn der WMF Bueno zeigt, dass es hier durchaus Luft nach oben gibt, auch wenn die Nachteile eines Edelstahlkochers nun einmal kaum wegzudiskutieren sind.

Insgesamt ganz okay

Sie werden heiß, sie haben ein paar Nachteile in der Handhabung und sie müssen von außen immer schön geputzt werden, damit sie so edel aussehen wie am Anfang. Davon abgesehen könnte der Philips HD9321/20 Wasserkocher als Testkandidat in meinen Augen dennoch mehr von dem halten, was er oberflächlich verspricht.

Aber dennoch ist dieser Kocher sicher keine komplett falsche Kaufentscheidung. Und jeder von euch, der sich nicht so intensiv mit dieser Gerätekategorie auseinandersetzt wie ich, wird ihn vermutlich ohne Meckereien und Reue benutzen.

An/Aus Schalter

Nur zeigt dieser Test mal wieder, dass ein guter Name und eine Marktführerschaft in anderen Testbereichen und Gerätekategorien eben kein Garant dafür sind, dass ihr immer das Beste erwarten solltet.

Habt ihr noch Anmerkungen oder wollt Fragen loswerden? Schreibt mir einen Kommentar!

Nicht so schüchtern. Ich freue mich von dir zu hören.

Ich freue mich über deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.