Der Russell Hobbs Retro Vintage Wasserkocher im Test

Der Russell Hobbs Retro Vintage Wasserkocher im Test Ergebnis
Veröffentlichungsdat um: 17. Oktober 2017 von 1

Das Unternehmen Russell Hobbs und mich verbindet so etwas wie eine Hassliebe. Schon ziemlich häufig habe ich auf Coffeeness über die Style over Substance-Manie des Herstellers gewettert. Auch die teilweise dicken Preisschilder finde ich manchmal einfach frech.

Der Russel Hobbs Retro Vintage

Bei den Standmixern musste ich meine Meinung inzwischen allerdings etwas revidieren. Und auch der Russell Hobbs 21672-70 Retro Vintage Cream Wasserkocher ist kein schlechtes Gerät. Er kann technisch sogar sehr überzeugen. Auch wenn ihr beim Preis von aktuell 57.50 € bei Amazon definitiv den Look und das Image mitbezahlt.

So habe ich getestet

Weil unsere letzte Runde im Wasserkocher Test 2018 schon wieder was her ist, hier noch einmal mein Testdesign im Schnelldurchlauf:

  • Ich koche pro Gerät 1 Liter Wasser mit einer Ausgangstemperatur von rund 19 Grad Celsius
  • Ich messe den Stromverbrauch und die Kochdauer
  • Ich ermittle außerdem den Unterschied zwischen Nennleistung und tatsächlicher Leistung (an meiner Steckdose)
  • Ich messe die Wassertemperatur direkt nach dem Kochen
  • Ich messe die Wassertemperatur nach 1 Minute Standzeit bei offenem Deckel

Warum ich das so mache, erfahrt ihr im Übersichtsartikel Wasserkocher Test Und es erklärt sich teilweise auch von alleine: Wir wollen erstens keine langsame, stromfressende Möhre für unser Kaffeewasser.

Und zweitens kommt es bei den verschiedenen Zubereitungsmethoden immer darauf an, dass die Wassertemperatur perfekt passt. Und weil nicht jeder Wasserkocher wie der Russell Hobbs eine Temperaturanzeige mitbringt, müssen wir eben Richtwerte finden.

Datenblatt

EINTRAGWERT
ModellnameRussell Hobbs 21672-70 Retro Vintage Cream Wasserkocher
HauptmaterialEdelstahl
Füllmenge max.1,7 Liter
Nennleistung2.400 Watt
Tatsächliche Leistung*2.032 Watt
Kochzeit pro Liter*2.57 Minuten
Stromverbrauch*0,100 kWh
Wassertemperatur direkt nach dem Kochen*98,1 Grad
Wassertemperatur nach 1 Minute Standzeit*93,1 Grad
Kalkfilter
360 Grad-Sockel
Einhand-BedienungX
ExtrasTemperaturanzeige
Schnellkochfunktion
Preis (Preis zum Kaufzeitpunkt)57.50 € (57,99 Euro)

* laut Testergebnis

Der erste Eindruck

Retroherz, was willst du mehr? Genau wie der Name andeutet, sieht der Vintage Wasserkocher von Russell Hobbs aus, als hätte sich ein Mad Man auf eine Fünfziger-Küche übergeben. Und das meine ich mit allem Respekt.

Sehr krasser Retro Look

Bestimmendes Material ist Edelstahl, dass bei diesem Gerät einen ganz klaren Emaille-Touch hat. Dieser Touch sorgt auch dafür, dass der Kocher trotz sehr ausladender, bauchiger Form überaus leicht ist und angenehm in der Hand liegt.

Der Deckel ist zum Abnehmen gedacht, weshalb es mit der Einhand-Bedienung leider nichts wird. Und wieder mal liegt die Füllanzeige (wie bei vielen Wasserkochern inzwischen üblich) unter dem Griff.

Füllanzeige fürs Wasser unter dem Griff

Das macht das genaue Befüllen schwieriger, aber bei der groben Skala ist es sowieso egal, ob es ganz genau wird oder nicht.

Die Breitseite (oder Front) des Kochers ist für eine Zeiger-Temperaturanzeige reserviert. Das sieht nicht nur retro aus, sondern soll euch auch dabei helfen, direkt die richtige Wassertemperatur für verschiedene Tees etc. zu finden.

Temperaturanzeige

Da das Wasser in einem Kocher aber immer noch nachkocht, sobald ihr abgestellt habt, müsst ihr den Umgang mit der Skala erst einmal üben. Aber ansonsten eine nette Idee.

Genauso nett ist die Idee, im Inneren des Kochers noch drei rote Pipse zu platzieren, die euch das Befüllen in „Tassen“ erleichtern sollen (1,2 oder 3). Für eine Tasse sollt ihr laut Hersteller nur rund 45 Sekunden benötigen.

Hilfe zum Befüllen nach Tassen

Nimmt man den Tassenwert 235 ml des Herstellers, stimmt das mit den Befunden im Test durchaus überein. Wir sehen gleich, warum. Allerdings wird hier ein bisschen viel Gewese um nichts weiter als eine zusätzliche Füllanzeige gemacht.

Insgesamt ist der erste Eindruck des Russell Hobbs Retro Vintage Cream Wasserkochers dennoch sehr gelungen:

  • Sehr überzeugender Look
  • Gute Handhabung
  • Temperaturanzeige
  • Tassen-Schnellkochfunktion

Auf der anderen Seite stehen die dämlich platzierte Skala sowie die Tatsache, dass ihr den Kocher leider nicht einhändig bedienen könnt. Diese beiden Punkte allein wären aber kein Grund, das Gerät zu verteufeln oder den Preis um die 60 Euro für viel zu hoch zu halten.

Der Bosch TWK8613P Wasserkocher Styline

Der beste Wasserkocher im Test.

Der bisherige Testsieger Bosch Styline mit einem ähnlichen, aber ausgeklügelteren Leistungsangebot kostet ja auch in etwa so viel. Mit diesem habe ich den Vintage-Russell übrigens direkt einmal verglichen. Nur so aus Interesse.

Der Russell Hobbs Retro Vintage Cream Wasserkocher im Einsatz

Bei sehr viel Edelstahl sollte ein Wasserkocher durchaus in der Lage sein, schnell und sparend zu kochen. Das konnte auch der Styline, obwohl (oder weil) er außen noch isolierenden Kunststoff mitbringt. Der Russell Hobbs Retro Wasserkocher sollte also wenigstens gleichauf liegen. Schauen wir mal:

  • Einer Nennleistung von 2.400 Watt stehen ordentliche 2.032 Watt gegenüber
  • Kochzeit: 2.57 Minuten
  • Verbrauch: 0,100 kWh
  • Temperatur direkt nach dem Kochen: 98,1 Grad Celsius
  • Temperatur nach einer Minute bei offenem Deckel: 93,1 Grad

Im Vergleich noch einmal die Styline-Werte:

  • Einer Nennleistung von maximal (!) 2.400 Watt steht ein Wert von 2.090 Watt gegenüber.
  • Nach dem Kochen liegt die Wassertemperatur bei 99,7 Grad Celsius.
  • Nach einer Minute sind es 95,3 Grad Celsius.
  • Zum Kochen brauchte der Styline 3.05 Minuten.
  • Dabei hat er 0,104 kWh verbraucht.

Die Kochleistung des Russell Hobbs ist also insgesamt extrem überzeugend und reicht an den Testsieger heran. Bei so einem großen Bauch und einer entsprechenden Öffnung war mir aber von vornherein klar, dass der Temperaturabfall recht groß sein muss.

Ihr solltet das Wasser also lieber schnell nutzen oder bei geschlossenem Deckel abkühlen lassen.

Schnell das Wasser aufbrauchen

Beim Kochen entfaltete sich ein leichter Geruch nach Karamell und ich habe keine Ahnung, wo der herkam. Aber definitiv aus Richtung Kocher. Eine schöne Abwechslung zu den Eiern oder Brandgerüchen, die wir sonst schon kennen!

Dennoch solltet ihr die ersten Ladungen immer wegkippen. Karamell hin oder her. Von außen wird der Kocher sehr warm, wenn auch nicht so heiß wie Ultra-Edelstahl-Vertreter wie der ansonsten tolle WMF Bueno.

Exzellenten technischen Werte
WMF BUENO Wasserkocher

Der beste Wasserkocher aus Edelstahl im Test.

Der Deckel geht relativ gefahrlos ab, auch wenn ich bei einem solchen Metallgerät immer sehr viel Respekt habe, wenn der Füllstand am Maximum ist. Passt also beim Öffnen auf!

Werfen wir noch einmal einen Blick auf die Pros und Contras im Betrieb:

Positiv

  • überzeugende technische Werte
  • Selbstabschaltung
  • keine übermäßige Geruchentwicklung

Neutral

  • Nennleistung in der Nähe tatsächlicher Leistung

Negativ

  • Sicherheitsrisiko Deckelöffnung

Die Reinigung

Mit all den Röhrchen, Pipsis und dem enormen Temperaturfühler, der in den Innenraum des Wasserkochers hineinragt, wird wirklich ordentliches Reinigen beim Russell Hobbs Vintage zum Hindernislauf. Und es besteht die Gefahr, dass ihr hier etwas abbrecht. Das wäre doof.

In der Retro-Kanne

Aber wenigstens gibt es nicht schon nach der ersten Benutzung irgendwelche Kalkrückstände auf dem Heizelement. Es besteht also aus recht hochwertigem Material, was den Dauerbetrieb ohne Verkalkung vereinfachen dürfte. Außerdem kommt ihr überall dank großer Öffnung heran.

Der Kalkfilter springt gern mal heraus, was für dessen Extra-Reinigung ganz gut ist, aber auch ein Problem darstellt. Verlieren solltet ihr ihn nicht, Ersatz gibt’s nur extra!

Mein Fazit: Was kann der Russell Hobbs Retro Vintage Cream Wasserkocher?

Ich mag ihn. So einfach ist das. Er kocht Wasser sehr fix, sieht hervorragend aus, wirkt hochwertig und bringt auch ein paar nette Nebeneinfälle im Produktdesign mit. Für 57.50 € ist das kein schlechter Deal.

Echt schick das Teil

Allerdings steht die Optik hier doch etwas mehr im Vordergrund. Denn für ähnliches Geld gäbe es beim Bosch Styline programmierbare Wassertemperaturen, Einhand-Bedienung und weniger Tüddelei mit heißem Korpus und Extra-Deckel.

Hält seine Versprechen

Aber das ist sowieso oft das „Russell-Hobbs-Dilemma“, wie ich es just in diesem Augenblick so benannt habe: Ihr zahlt für Look und Image mehr als für Leistung. Aber die entspricht beim Russell Hobbs Retro Vintage Cream Wasserkocher auf jeden Fall dem Versprechen!

Zu welcher Fraktion gehört ihr: Look oder Leistung? Und kann ich euch sonst noch etwas erklären oder wollt ihr mir die Meinung geigen? Das geht in der Kommentarspalte!

1 Kommentar
  • Sibylle Hoevels
    23 Januar, 2018

    Wie steht es un die Haltbarkeit? Reparierbarkeit? Ich frage, weil mein ansonsten exzellenzer Wasserkocher von Philips, Edelstahl, 2400 W Nennleistung, 1,7 l , am Fenster undicht geworden ist. An die Schrauben kommt man nicht dran… Jetzt kann ich (Sekundenkleber hat nicht lange gehalten) das Gerät wegwerfen, oder meine schöne Arbeitsplatte in der Küche geht kaputt. Ehrlich gesagt, ob ein Wasserkocher ein paar Sekunden mehr oder weniger braucht als ein in seiner Klasse vergleichbarer (oder ein klein wenig mehr Strom verbraucht bei den paar Minuten in der Woche) ist mir ziemlich egal im Vergleich zu dn beiden o.g. Kriterien.

    Also, weißt Du darüber etwas zu berichten? Würde mich freuen!

    Mit freundlichen Grüßen

Ich freue mich über deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.