Ein Portrait der „Maskal fine coffee company“

Wissen und Passion:

Heute stelle ich euch die Maskal fine coffee company vor. Der Schlüssel zur „Coffeeness“ ist Wissen und „Coffeepassion“. Den Inhaber Dr. Hans-Jürgen Langenbahn und seinen Co-Autor Jörg Volkmann umgibt geradezu eine Aura dieser Skills, und weil ich diesen Satz selbst nicht mehr richtig versteh: Die beiden kennen sich extrem gut mit Kaffee aus und ich merkte ihnen ihre Begeisterung für guten Kaffee an!

Der Maskal Kaffeeblog: Kaffee-Satz

Zum Slogan hat sich der Blog „Hintergründiges und Unergründliches aus der Welt des Kaffees“ gemacht. Dem werden sie mehr als gerecht.

Maskal Blog

Die Gestaltung ist sehr ansprechend und die Artikel versprühen einen Witz der mit dem akademischen „Touch“ harmoniert (ich könnte fast sagen ein prickelndes Mundgefühl und ein intensiver Abgang ;-).

In der Kategorie „Coffee-Huntingversetzen dich die Autoren in ferne Kaffee-Anbaugebiete, wunderbare Landschaften und fremde Kulturen.

Es gibt aber auch viele kritische Artikel über „Geballten Unfug“ im „Wolde Weite Web“. In diesen Artikeln sezieren die Autoren geradezu unzulänglich recherchierte Artikel . Das ist schon recht ruppig aber sehr unterhaltsam! Außerdem trägt es dazu bei, die Qualität aller Informationen über Kaffee zu verbessern. Das kann ich nur gut finden.

Der Maskal Kaffee Shop:

Er präsentiert sich in neuer Frische, da der Shop komplett  überarbeitet wurde. Gestern wollte ich noch drüber meckernMaskal Shop, dass es keine PayPal Option gibt, jetzt gibt es sie. Es ist nicht nur leicht Kaffee zu kaufen, sondern man wird beraten, informiert und das alles in einem sehr harmonischen (farblich toll abgestimmten) Umfeld. Die Betreiber sagen: „Ganz wesentliche Punkte bei der Auswahl unserer Kaffees sind deren nachhaltiger, d.h. sozial- und umweltverträglicher Anbau, und die Zahlung fairer Preise“. Das macht dann aus dem gutem Gefühl ein gutes Gewissen!

Der Kaffee:

Wenn ich die zwei Kaffees und den einen Espresso von Maskal (die ich zuhaue habe) jetzt vorstelle, werde ich den Kaffees nicht gerecht und sprenge die Größe dieses Artikel. Maskal Espresso No 1Verraten kann ich, dass ich im laufe des Kaffeemarathons noch den Yirga Cheffe und den Vilcabamba, sowie den Espresso No. 1 aus Äthiopien vorstellen werde. Den letzten rest des Espresso No1 musste ich verstecken, da es sonst nichts mehr zum vorstellen gegeben hätte 😉 um schon ein Kompliment vorrauszuschicken! Ich bin gespannt, ob die Kaffees die sehr hohen Erwartung erfüllen werden.

[nggallery id=12]

Morgen geht es mit dem Kaffeemarathon weiter.

Viele Grüße,

Arne

11 Kommentare

    Arne

    @ Manuel: Da bin ich jetzt schon gespannt, was bei den Tests raus kommen wird. Gerade habe ich den Test von „Yirga Cheffe“ veröffentlicht. Der hat mich auch überzeugt. Aber der Vilcabama und der Espresso (No5) kommen auch noch dran. Dann kannst du genau schauen „ob wir in die gleiche Richtung schmecken“ 😉

    Antworten

    @ Arne: Eben – steht zwar dasselbe drauf, muss aber absolut nicht das gleiche drin sein. Der Vilcabama war mein erster Maskal-Kaffee und ist bis heute einer meiner Favoriten. Der Espresso (No5) ist aber auch dicht dran *g*

    Antworten
    Arne

    Danke Kerstin!

    Ich habe auch erst spät damit angefangen 🙂

    Antworten

    Ich trinke zwar keinen Kaffee, aber dein Blog könnte mich glatt dazu verführen, ihn doch einmal zu probieren 😉
    Das Layout gefällt mir gut…

    Antworten
    Arne

    @ Jochen: sehr gut! Es gibt schon bald den ersten Bericht über den Maskal Kaffee!

    @ Manuel und Erik: über Preise und Preisleistung lässt sich natürlich wunderbar streiten. Unter 6€ für 250g eines sehr guten Kaffees finde ich angemessen. Vergleiche bei Kaffeepreisen, ohne die Kaffees zu vergleichen, finde ich natürlich unmöglich ;-).

    Antworten

    @ Erik:

    Was ist denn an 11.35 Euro „überteuert“ ? Soviel kostet die 500g Packung bei Maskal. Ist ja eben kein allerwelts-Kaffee 🙂

    Wenn man in Netz so guckt, gibt es tatsächlich wenig Anbieter, und einige sind durchaus teurer.
    – 11,70 kostet er bei der Kaffeerösterei Konstanz
    – 11,98 bezahlt man bei Allvendo.de

    Antworten

    Das hört sich ja wirklich sehr gut an! Ich freue mich schon sehr auf dein Tasting, mal schaun, ob ich eine Bestellung tätigen werde, deine Vorstellung macht auf jeden Fall Lust auf mehr…

    Im übrigen bin ich gespannt auf dein Kaffeebuch, habe mir schon die Leseprobe heruntergeladen!

    Danke!

    Gruss,
    Jochen

    Antworten

    den Kaffee aus Vilcabamba kann ich auch nur empfehlen!!! ist leider sehr rar und deshalb selten oder zu überteuerten Preisen zu bekommen. Wenn Ihr einen Kaffeedealer eures Vertrauens kennt, bitte nennen. Werde dann gleich mal Kaffee bestellen. Liebe Grüße

    Antworten

Ich freue mich über deinen Kommentar