Sumatra Arinagata im Test

Sumatra Arinagata im Test Ergebnis
Veröffentlichungsdat um: 1. November 2010 von 2

Heute stelle ich einen Kaffee aus meinem Lieblingsanbaugebiet vor:

KategorieEintrag
Alle diese Angaben sind natürlich ohne Gewähr
Name des KaffeesNameSumatra Arinagata
ShopShopSonntagmorgen.com
PreisPreis6.80€
VerpackungsgrößePackungsgröße250g
RöstdatumRöstdatum?
MindesthaltbarkeitMHD08.09.2010 (der Test ist aber schon ein paar Monate her)
ZahlungsmöglichkeitenZahlungsweisePayPal, Visa (…)
VersanddauerVersanddauerDrei Tage
VerpackungVerpackungAromaventil
AufbereitungAufbereitung?
HerkunftslandHerkunftslandSumatra
ArabicaArabica100%

Heute stelle ich wieder einen Kaffee von Sonntagmorgen.com vor. In der Vergangenheit war mein Urteil über diese Kaffees sehr durchwachsen. Deswegen freut es mich sehr euch sagen zu können, dass dieser Kaffee mit Abstand das Beste ist, was ich bisher von Sonntagmorgen probieren durfte.

Allgemein zum Anbaugebiet

Der pazifische Raum hat einige der großartigsten Kaffees überhaupt hervorgebracht. Die Inseln: Sumatra, Sulawesi, Papua Neu Guinea und Java sind für die Ohren von Kaffeetrinkern eindeutig mit dem Genuss erstklassiger, zumeist halbtrocken aufbereiteter Kaffees verbunden. Vor Ort gibt es besondere logistische Herausforderungen. Die Infrastruktur ist deutlich schlechter als in afrikanischen oder lateinamerikanischen Kaffeeanbauregionen. Plattentektonisch und Vulkanisch ist die Gegend sehr „aktiv“. Deswegen wird der Vulkangürtel, der den Pazifischen Ozean umgibt auch ring of fire genannt. Wir erinnern uns alle an die schreckliche Tsunami.

Jetzt aber zum Test

Sumatra Arinagata wächst in der Provinz Aceh in Höhen von 900 bis 2.400 Metern, im Nebel und der Feuchte des nahen Regenwaldes, der seit über 300 Millionen Jahren absolut unberührt im Hochland dieser Region angesiedelt ist.

Das hört sich doch schon super an. Auch wenn zwischen 900 und 2.400 Metern natürlich keine sehr genaue Angabe ist.

Geruch:

Der Geruch hat mich tatsächlich umgehauen. Es ist wie ein Bad in geschmolzener heißer Schokolade, nur ohne die dazugehörigen Verbrennungen ;). Er ist voll, intensiv und komplex. Der Geruch hat mich sehr an eine Tortenglasur aus Schokolade erinnert, die ich letzte Woche auf dem Herd hatte . Außerdem liegt eine sehr feine Würze im Geruch.

Körper und Mundgefühl

Typisch für pazifische Kaffees schmeichelt auch dieser meinem Gaumen. Er ist seidig und smooth. Er hat einen geringeren Körper, als nach dem Geruch und meiner Erfahrung mit Kaffees aus Sumatra zu erwarten war. „Das Schokoladenbad“ findet sich im Geschmack wieder, wenn auch deutlich weniger intensiv als es der Geruch erwarten ließ.

Säure

Fast nicht spürbar. Deswegen vermute ich, dass bei der Aufbereitung keine Fermentierung stattgefunden hat?!

Abgang

Er ist lang und intensiv. Rauchig und bitter. Herb und erdig. Interessant ist, dass der Abgang nur am Ende der Zunge und im Gaumen zu spüren ist. An allen anderen Stellen der Zunge habe ich ein ungewöhnlich klares Gefühl – trotz des intensiven Abgangs.

Resümee

Wie schon angekündigt ist der Sumatra Arinagata der bisher beste Sonntagmorgen.com Kaffee – weiter so 🙂 Umwerfend schokoladig und schmeichelnd. Ein interessanter Kaffee, den meine Oma hassen würde (zu stark, zu streng, zu bitter). Die Wärme und Bewegung dieses Kaffees spannt einen tollen Bogen zur Beschreibung der Anbauregion und des ring of fire.

[nggallery id=39]

Viele Grüße,
Arne

2 Kommentare
  • Till (Sonntagmogen Kaffee)
    1 November, 2010

    Hey Arne! Das freut mich ja sehr, dass Dich unser Arinagata so umhaut. Einige Neuigkeiten der nächsten Tage werden Dich wohl auch freuen. Aber erst noch mal zum hier vorgestellten Kaffee: Die Höhen können wir nicht näher angeben, weil in Aceh die Anbauflächen klein und verstreut sind. Und Du hast recht: Der Kaffee ist halbgewaschen, d.h. nicht fermentiert.
    Was die Angabe eines Röstdatums angeht, suchen wir immer noch nach einer zufriedenstellenden Lösung. Gerade weil wir NICHT auf Vorrat rösten und abpacken, sondern erst auf Bestellung, ist zu dem Zeitpunkt, wenn das Etikett erstellt wird, noch nicht klar, wann der Kaffee geröstet wird. Eintragen von Hand wäre möglich, aber kompliziert, spätestens bei den Blends. In der Regel kannst Du davon ausgehen, dass die Röstung bei Erhalt 3-10 Tage her ist.

  • Arne
    1 November, 2010

    Hallo Till,

    schöner Kaffee – ich habe aber nur gesagt, dass der Geruch mich umgehauen hat ;). Das mit der Aufbereitung habe ich wegen der Säure und der Herkunft vermutet (Typisch für Kaffees aus Sumatra). Hätte ich die Information über die Aufbereitung finden können?

    Auf erfreuliche Neuigkeiten von Sonntagmorgen bin ich immer gespannt.

    Wow 3-10 Tage nach der Röstung zu versenden ist eine tolle Leistung!

    Viele Grüße,
    Arne

Ich freue mich über deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.