Wasser Verkostung 1.0

Drei Wässer in der Verkostung

Ich habe schon angekündigt zunächst einige Sorten Wasser zu verkosten und vorzustellen. Ich beginne mit drei Sorten. Es folgen die nächsten drei Sorten und anschließend kommt, wie versprochen, die Verkostung mit Kaffee.

Fiji

1000ml für 3,20€
Dieses Wasser hebt sich von den anderen beiden Wässern am deutlichsten ab. Es ist ein untypisches stilles Wasser.

Weit entfernt von Umweltverschmutzung.
Weit entfernt von Saurem-Regen.
Weit entfernt von Industrie-Abfällen.

Mein Eindruck:
Es hat einen geringeren Körper als die anderen beiden Wässer. Aber einen längeren Abgang. Ich habe lange ein erfrischtes, benetztes Gefühl im Mund. Es wirkt ein wenig süßlich auf der Zungenspitze.

Speyside Glenlivet1

750ml für 3,20€

Das Wasser wird in klaren hochwertigen Whisky-ähnlichen Glasflaschen abgefüllt und passt hervorragend zu feinen Speisen und natürlich zu Malt Whisky.

Mein Eindruck:
Dieses Wasser ist nicht süß. Es hat den vollsten Körper von diesen drei Wässern und ist sehr angenehm. Es schmeckt sehr neutral, wirk aber sehr schwer im Mund.

St GEORGES

1000ml für 2,99 €

Die schwarze Farbe des Deckels und der Schrift soll die Herkunft unterstreichen, weil Schwarz in der Nationalfahne Korsikas zu finden ist.

Mein Eindruck:
Der Körper dieses Wassers befindet sich zwischen den anderen beiden. Es wirkt weniger frisch als die beiden anderen. Ein wenig langweilig und einen Hauch muffig. Nach dem Schlucken habe ich ein trockenes Gefühl im Hals.

Informationen

Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Kauf zu diesen Wässerchen findet ihr unter wasserdepot.de. Schon jetzt ist klar, Wasser ist nicht gleich Wasser.

Viele Grüße,
Arne

5 Kommentare

    Wie wäre es mit einem Vergleich zu Leitungswasser? Ich glaube ja das Preis/Leistungs Verhältnis dieser Wässerchen ist fernab von Gut und Böse: Bei einem Blindtest können selbst erfahrene Wasserverkoster selten teures Wasser von normalem Wasser unterscheiden.

    Bei einem Preis pro Liter, der sich ungefähr auf Kubikmeterniveau von normalem Leitungswasser bewegt, muss ich da nicht lange überlegen, für was ich mich entscheide.

    Antworten
    Arne

    Hallo Kevin,

    natürlich wird es noch einen Vergleich mit dem !Berliner! Leitungswasser geben. Außerdem mit günstigen Supermarkt Wässern.

    1. Das Problem bei Leitungswasser ist, dass es überall anders ist. Sicherlich ist es überall gut. Das ist in Deutschland wirklich ein großes Glück, aber unterschiedlich. Also kann ich beispielsweise mit dem gleichen Kaffee und Leitungswasser aus Berlin andere Ergebnisse erzielen als du in Hamburg.

    2. Das Preis/Leistungsverhältnis ist immer Definitionssache.Wenn es einem nicht schmerzt, warum nicht mehr Geld für Wasser ausgeben, wenn es einem gefällt?

    3. Es geht überhaupt nicht um Alltagstauglichkeit. Es geht um ein Experiment, bei dem ich versuchen möchte mich dem Perfekten Kaffee zu nähern. Warum nicht zu einem besondern Anlass ein Besonderes Essen, Kaffee, Wasser und einen guten Wein?

    Du sagst, „bei einem Blindtest können selbst erfahrene Wasserverkoster selten teures Wasser von normalem Wasser unterscheiden.“

    Kann sein – gut, dass es bei Kaffee gelingt;-). Aber Unterschiede habe ich geschmeckt. Ich bin mir sicher, dass ich auch Unterschiede beim Kaffeegeschmack feststellen werde.

    Siehst du das bei Wein, Whisky usw.auch ähnlich?

    Viele Grüße,
    Arne

    Antworten

    Hi Arne,

    du hast Recht mit dem was du sagst. Aber auch wenn das Preis/Leistungs Verhältnis immer Definitionssache ist: Hier sind die geschmacklichen Unterschiede ziemlich klein und die Preisspanne zwischen Leitungs- und Luxuswasser ist eklatant groß. Darauf wollte ich nur hinaus ;-).

    Bei Wein und Whisk(e)y sehe ich das komplett anders, wobei ich es bei Letzterem aber eher am Preis festmachen würde. Ein guter Ardbeg Single Malt schmeckt einfach mal komplett anders als ein Supermarkt-Whisky für 10€ die Flasche.
    Bei Wein haben Berichte schon gezeigt, dass manch ein Weinkenner bei Blindtests schon den Tetrapack Wein von Aldi umschwärmt hat.

    Bin schon gespannt, ob du Unterschiede beim Kaffee feststellst. Veranstalte doch mal selbst einen Blindtest, damit du feststellen kannst, ob du „ehrlich“ zu dir warst ;-).

    Antworten

    Hallo Arne,

    nettes Experiment, bin mal gespannt, wie die Unterschiede letztendlich beim Kaffee „wirken“.

    Als kleiner Zwischenstopp bietet sich diese Video an:

    Bitte bis zum Ende ansehen und nicht zu Ernst nehmen 🙂
    Gruß
    Dominik

    Antworten
    Arne

    @Kevin: Da ich morgen wieder riechen und schmecken kann, bin ich auch sehr gespannt. Ich werde übrigens das Jeweilige Wasser immer mit dem Leitungswasser vergleichen, beziehungsweise die beiden zubereiteten Kaffees.

    @Dominik: Tja – das Video ist lustig und stärkt Kevins Theorie… Ich bin gespannt.

    Viele Grüße,
    Arne

    Antworten

Ich freue mich über deinen Kommentar