Weihnachten im 5 Sterne Hotel in Madrid.Was für Kaffee bekomme ich?

Veröffentlichungsdat um: 20. Februar 2009 von 1

Hotels

Ich habe die Frage, ob man in den besten Hotels auch den besten oder zumindest guten Kaffee bekommt, schon oft gestellt. Was präsentieren top Hotels ihrem anspruchsvollen Publikum? An der Bar stehen die besten Wodkas, Whiskeys und Weine. Auf den Speisekarten finden sich nur die speziellsten und teuersten Speisen. Man kann eine Flasche edlen Wassers für 35€ Kaufen. Eine Dose Cola in der Minibar kostet stattliche 5 €. Kann das Hotel diesen Standard auch bei seinem Kaffee bieten? Über Weihnachten war ich in einem 5 Sterne Hotel in Madrid eingebucht und wollte dem nachgehen.

Holzhammer

Um den Holzhammer nicht erst lange zu verzuckern:
Hotel MadridIch hatte es schwer den mir angebotenen Kaffee als Kaffee zu erkennen. Der für spanische Verhältnisse sehr „engagierte“ Kellner war sofort bereit mir die „Bohnen“ zu zeigen aus denen dieser Espresso gemacht wurde. Für den ich übrigens 5,30€ bezahlt habe. Eine Minute später schleppte er drei verschieden Tapps an. Grinsend sagte er, dass diese im Einkauf 15Cent kosten würden. Außer mir seien immer alle Gäste zufrieden gewesen…jetzt brauchte ich erst ein Mal einen Gintonic (der beste den ich je getrunken habe ;-). Betäubt vom dem Abgang des „Espressos“ dem Gintonic und der Rechnung viel ich ins Bett.

Ich muss das an dieser Stelle Zusammenfassen:

  1. Ich bin in einem Teuren Hotel.
  2. Ich zahle für einen solo Espresso 5,30€
  3. Der schmeckt gruselig
  4. Der Barmann zeigt mir verschmitzt die Tapps aus denen der „Espresso“ gemacht wurde.
  5. Die Tapps kosten 15 cent das Stück
  6. Dann habe ich mich betrunken.

Heiligabend

Als ich Heiligabend beim Weinachts-Dinner saß beobachtete ich die anderen Gäste. Durch einen Zufall bestellte das Pärchen rechts von mir Kaffee. Sympathische junge Eltern.

Bar

In meinem Kopf sah ich schon die vom grässlichen Kaffeegeschmack verzogenen Gesichter. Aber diese blieben aus. Ich hörte die beiden übers komplette Menü resümieren. Der Wein sei zu jedem Gang exzellent ausgewählt gewesen (was stimmte, das Essen und der Wein waren ein Traum). Doch die schwarze Plörre blieb zu meinem Bedauern unkommentiert. Dies offenbarte mir wieder das übliche. Auch für viele Genießer ist Kaffee = Kaffee. Als ich die beiden frage, wie der Kaffee gewesen sei, antworteten sie: „der war ok“. Stellen wir uns mal vor einer der Weine wäre von vergleichbarer Qualität gewesen (gibt es Weine die man aus Patts drücken kann?). Also so ein richtiges saures Gurkenwasser. Ich glaube nicht, dass der Wein dann auch ein „ok“  bekommen hätte. Das Bewusstsein für Kaffeequalität muss bei fast allen Kaffeetrinkern erst noch geweckt werden, erst dann kann man sich darauf verlassen in einem guten Hotel auch einen besonderen Kaffee zu bekommen.

Um meine Frage zu beantworten: Das Hotel konnte den Standard nicht im Geringsten halten! Ich finde immer, in einem Hotel gehört eine French Press aus den Tisch.

28 Kommentare
  • Christian Schneider
    17 Oktober, 2018

    Gebe Dir vollkommen Recht. Zuhause haben wir eine Vibiemme Siebträgermaschine und eine Ascaso Mühle, vor allem aber Kaffee aus einer Privatrösterei in Bochum.
    Damit mache ich erstklassige Espressi und Cappuccini.

    Wir halten uns regelmäßig in 4 Sterne Superior Hotels mit Haubenküche auf, wie auch momentan im Reischlhof.
    Essen Top, Kaffee hop, wobei der WMF Automat in der Lage wäre, leidlichen Espresso zu produzieren. Die Bohnen jedoch haben nur Lavazza oder Segafredo Format.

    Leider ist Kaffee kein Qualitätsmerkmal in sehr guten Hotels.

Ich freue mich über deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.