Siemens EQ.500 integral Kaffeevollautomat im Test 2020

Ich bin Arne Preuß und kämpfe für mehr hochwertigen Kaffee.

Wäre ich nicht Blogger, würde ich für mein großes Mundwerk vermutlich öfter Probleme bekommen. Gerade bei Marketingveranstaltungen wie der IFA 2019 kann ich mich mit Kommentaren nie zurückhalten, wenn mir die armen Promoter (angebliche) Produktinnovationen vorstellen.

Siemens EQ.500 integral Kaffeevollautomat Uebersicht

Wäre ich nicht Blogger, würde ich für mein großes Mundwerk vermutlich öfter Probleme bekommen. Gerade bei Marketingveranstaltungen wie der IFA 2019 kann ich mich mit Kommentaren nie zurückhalten, wenn mir die armen Promoter (angebliche) Produktinnovationen vorstellen.

Am Siemens-Stand fiel mir im vergangenen Jahr sofort der Siemens EQ.500 integral ins Auge. Zunächst dachte ich, dass es sich bei diesem Kaffeevollautomaten um einen Dummy handelt, bei dem das leuchtende (und bunte) Display nur aufgemalt ist.

Der Irrtum wurde schnell korrigiert, denn die Kaffeebildchen sind ernst gemeint, funktionstüchtig und lassen keinen Zweifel aufkommen, welches Kaffeegetränk ihr gerade zubereiten wollt.

Doch ich frage euch: Findet ihr nicht auch, dass dieses Displaydesign so gar nicht nach Siemens aussieht und eher der Speisekarte eines Dönerladens ähnelt, bei der bunte Bildchen quasi Standard sind?

Das Gefälle zwischen dem, was wir von Siemens gewohnt sind, und dem, was uns der EQ.500 integral anbietet, hat mich neugierig gemacht. Außerdem wart ihr ganz scharf darauf, dass ich dieses neue Modell für euch einordne.

Darum habe ich nicht nur im Testvideo zum EQ.500 die wichtige Frage gestellt:

Die Antwort gebe ich schon einmal vorab: Ist er nicht. Aber ich glaube, er will sich auch gar nicht vergleichen. Denn wo der High-End-Automat Siemens EQ9 und der Mittelklassekönner Siemens EQ 6 die Nase ziemlich hochtragen, richtet sich der EQ.500 an eine Zielgruppe, die keine Lust auf allzu viel Technikgedöns hat.

Unterschiedliche Farben und Modelle: Der EQ.500 integral im Überblick

KategorieEintrag
HerstellerSiemens
NameEQ.500 integral
ArtKaffeevollautomat
MahlwerkKegelmahlwerk aus Keramik
Mahlgrad-Einstellungen3
Voreingestellte Getränke7
Individuelle GetränkeprofileNein
Größe Wassertank1,7 l
Größe Bohnenbehälter270 g
Steuerung/DarstellungDisplay, Touchfelder
Kaffeestärke einstellbarJa
Temperatur einstellbarJa
Füllmenge einstellbarJa
WasserfilterJa
MilchschaumsystemIntegriert
2-TassenfunktionJa
GehäusematerialKunststoff
Gewicht7,17 kg
Maße45 x 27,2 x 36,7 cm

Habt ihr etwa gehofft, dass sich Siemens dieses Mal zurückhält und einfach nur ein Modell auf den Markt bringt, dass sich sofort erschließt? Falsch gedacht. Auch der Siemens EQ.500 ist mal wieder in drei sinnlos unterschiedlichen Versionen erhältlich:

  1. TQ507D03/ EQ.500 integral – mein Testgerät
  2. TQ505D09/ EQ.500 integral
  3. TP507DX4 / EQ.500 classic

Keine Überraschung: Zwischen dem 03-Modell und dem 09-Modell steht nur die Farbe, wobei die schwarze 09-Version momentan nur noch von Drittanbietern erhältlich ist. Das „classic“-Modell hat nur einen Cappuccinatore statt eines integrierten Milchschaumsystems, kostet aber zum Zeitpunkt dieses Berichts stramme 100 Euro mehr als mein Testgerät.

Ihr seht schon: Eigentlich ergibt nur die von mir getestete TQ507D03-Variante Sinn. Auf der Siemens-Website gibt es noch zahlreiche weitere Varianten, die sich hauptsächlich durch den Materialunterschied und irgendwelche Mini-Extras auszeichnen. All das brauchen wir nicht.

Siemens EQ.5 Kaffeevollautomat alle bezogenen Kaffeegetraenke

Übrigens, in meinem Siemens Kaffeevollautomat EQ 5 Testvideo rede ich zwar immer vom „EQ 5“ (auch, weil es kürzer ist), doch dahinter verbirgt sich eigentlich ein Uraltgerät mit der Modellnummer TE503501DE. Da es sowieso nicht mehr erhältlich ist, finde ich es richtig, von der EQ.500 als EQ 5 zu sprechen. Das passt besser ins Bild.

Unterschiede zum EQ 9 und zum EQ 6

Viel spannender ist ein vergleichender Blick auf die beiden „Vorbilder“ Siemens EQ 9 und Siemens EQ 6, auch wenn der Vergleich hinkt. Denn die EQ 9 ist mit ihren umfangreichen Funktionen, dem doppelten Mahlwerk und dem sehr klugen Display sozusagen ein EQ.500 auf Steroiden.

Siemens EQ.5 Kaffeevollautomat Arne

Der etwas bescheidenere Siemens EQ 6 ist in meinen Augen so etwas wie das Vorgängermodell zum EQ 500. Er hat ungefähr die gleiche Ausstattung, ist aber in Sachen Milchschaumsystem, Bedienung und Display etwas feinteiliger und umfangreicher – was nicht unbedingt gut ist.

Grundsätzlich hat jedes dieser Modelle seine Daseinsberechtigung, wobei der Siemens EQ.500 ganz klar den neuen Trend zu Kaffeevollautomaten für die Best-Ager-Generation abbildet.

Kluge Details bestimmen den Lieferumfang

Zwei Dinge fallen mir (und euch bestimmt auch) direkt beim ersten Anblick auf:

  1. Die knallbunten Touchtasten und ein Display auf der Oberseite
  2. Der runde Wassertank

Die Kaffeebildchen killen den Look zwar (nach meinem Geschmack) in jeder Hinsicht, sind aber unglaublich eindeutig und komplettieren ein sowieso sehr durchdachtes Bedienkonzept. Allerdings sind sie definitiv nichts für Leute mit Seheinschränkungen, da es an jedem haptischen Anker fehlt.

Doch es ist eine ziemlich kluge Idee, das ebenfalls sehr bunte Display mit extra Touchfeldern auf die Oberseite des Kaffeevollautomaten zu verlegen, statt wie üblich an der Front zu installieren.

Siemens EQ.5 Kaffeevollautomat Bedienung

Denn die meisten von uns stellen ihren Kaffeeautomaten auf eine Arbeitsplatte, die das Display selten auf Augenhöhe hebt. Das wäre ja auch Quatsch. Beim Siemens EQ.500 habt ihr nun ganz bequem alles im Blick.

Der runde Wassertank ist ein Novum in der Vollautomatenwelt. Erst wollte ich mich darüber ebenfalls lustig machen (ich kann einfach nicht anders). Dann allerdings ist mir schnell klar geworden, dass ab sofort jeder Hersteller runde Wassertanks installieren sollte.

Denn ihr könnt das Ding superbequem mit einer Hand herausheben und wieder einsetzen. Zweitens kommt ihr beim Putzen perfekt in alle Ecken und Winkel. Drittens sorgt der Tank für etwas mehr Schwung in der ansonsten recht langweiligen Geräteoptik.

Siemens EQ.5 Kaffeevollautomat Wassertank

Bei allen anderen Features bleibt der Siemens EQ.500 größtenteils auf dem Teppich. Eine schöne Idee verbirgt sich im Kaffeepulverfach, das ich meist nur öffne, um euch zu zeigen, dass ihr es nicht benutzen solltet.

Beim EQ.500 bin ich mir da nicht mehr so sicher, denn hier wurde ein entnehmbarer Schacht verbaut. Der beantwortet meine größte Kritik an diesem Feature – mal abgesehen davon, dass ihr keine vorgemahlenen Kaffeebohnen benutzen solltet.

Denn so lässt sich der Schacht gründlich reinigen und die Gefahr der Schimmelbildung nimmt exponentiell ab. Ich vermute, dass auch Siemens endlich kapiert hat, dass ein herkömmlicher Kaffeepulverschacht so ziemlich das Überflüssigste an einem Vollautomaten ist.

Die Siemens EQ.500 integral Bedienungsanleitung als PDF

Die Bedienungsanleitung zum Siemens EQ.500 könnt ihr euch zwar bookmarken, aber in den meisten Fällen ist sie überflüssig. Denn die bunten Bildchen und klaren Beschriftungen der einzelnen Komponenten machen euch die Handhabung leicht.

Doch für den Fall der Fälle gebe ich sie euch wie immer an die Hand. Dort findet ihr auch alle Informationen zum Kundendienst und wie ihr an Original-Ersatzteile kommt.

Die richtige Einstellung hoch drei: Mahlwerk, Temperatur, Menge

Beim typischen Dreiklang Mahlgrad, Füllmenge und Temperatur seht ihr der EQ.500 sofort an, worauf sie Wert legt – und was sie bewusst ignoriert. Sie will offensichtlich nicht mit ambitionierten Kaffeesnobs wie mir, sondern mit der entspannten „Käffchen“-Fraktion reden.

Das wichtigste Indiz dafür ist das Mahlwerk. Zwar besteht es aus hochwertigen Keramikkegeln. Doch es besitzt gerade einmal drei Mahlstufen, während sich der Kaffeeautomat bei Füllmenge und Temperatur um einiges feinteiliger verstellen lässt.

Siemens EQ.5 Kaffeevollautomat Mahlgrad einstellen

Mahlwerk einstellen

Der Vollautomat zäumt das Pferd eindeutig von hinten auf. Schon bei den ersten Probebezügen habe ich festgestellt, dass es wenigstens zwei Mahlgrade mehr gebraucht hätte, um einen Espresso zu bauen, der meinen (sehr) hohen Ansprüchen genügt.

Das Thema Lautstärke ist bei Siemens natürlich besonders interessant, weil der Hersteller ansonsten die leisesten Kaffeevollautomaten auf dem Markt produziert. Deshalb ist der EQ.500 auch eine kleine Überraschung.

Sein Mahlwerk aus Keramik ist nämlich „normallaut“, fällt also weder positiv noch negativ aus dem Rahmen. Das enttäuscht aber nur, wenn man einen Vergleich hat. Und den haben die meisten Käufer eben nicht.

Espresso einstellen

Da wir mehrstufige Einstellmöglichkeiten bei der Füllmenge, Temperatur und insbesondere der Kaffeestärke haben, kann der Automat den Mahlwerk-Mangel ziemlich gut weg tricksen. Zum Verstellen der einzelnen Skalen braucht ihr jedenfalls kein Ingenieur-Diplom, sondern orientiert euch einfach an den Vorgaben der Tasten und den Anzeigen im Menü.

Siemens EQ.5 Kaffeevollautomat Espressobezug

Wie immer habe ich den Vollautomaten zunächst auf den feinsten Mahlgrad gestellt und kann euch nur dringend raten, auch die Temperatur nach oben zu regulieren. Von Haus aus nimmt Siemens die Sache mit der angenehmen Trinktemperatur nämlich etwas zu wörtlich. Außerdem habe ich unter den fünf Kaffeearomen die Einstellung sehr stark genommen und auch keine bessere Alternative gefunden.

Wie zu erwarten, musste ich auch die Füllmenge reduzieren, konnte den Espresso-Einzelbezug jedoch nur auf 30 Milliliter herunterpegeln. 25 Milliliter wären mir zwar lieber, aber ihr könntet zum Beispiel den Doppeltassenbezug starten und so das gesamte Brühverhältnis wieder einrenken.

Wie wird der Espresso?

In meinem Kaffeevollautomaten Test ist der Espresso im EQ.500 etwas schnell durchgelaufen und hatte ein paar Probleme mit der Crema. Sie war mir etwas zu blubberig und instabil.

Siemens EQ.5 Kaffeevollautomat Espresso

Da es keine Möglichkeit gibt, den Mahlgrad noch feiner zu stellen, werdet ihr mit diesem Ergebnis leben müssen.

Einige Kommentatoren unter meinem YouTube-Video haben mir jedoch schon gesagt, dass sie diese Probleme mit ihren Kaffeebohnen und ihren Lieblingseinstellungen bei der Maschine nicht haben bzw. dass der Espresso bei ihnen andere Problemchen hat.

Nichts davon ist aber in irgendeiner Weise tragisch oder sollte euch davon abhalten, die Kaffeemaschine zu kaufen, wenn sie euch gefällt. Denn ich meckere hier auf Barista-Niveau.

Wie wird der Milchschaum?

Apropos Barista-Niveau: Auch der EQ.500 verkauft euch einen Mini-Latte als Cappuccino – gibt also erst den Milchschaum in die Tasse und kippt dann den Espresso darauf. Das ist ein Problem praktisch aller Hersteller und ich erwähne es nur der Vollständigkeit halber.

Siemens EQ.5 Kaffeevollautomat Cappuccin0

Auch die Milchschaummenge könnt ihr einstellen, die Konsistenz wird automatisch erzeugt. An der habe ich nichts zu meckern, auch wenn sie mir wie immer zu fest ist. Das halte ich ebenfalls für ein Grundsatzproblem der Automatenwelt.

Siemens EQ.5 Kaffeevollautomat Milchbehaelter

Genauso wie das Mahlwerk hat auch das integrierte Milchschaumsystem eine angenehme Lautstärke, ohne sich übermäßig positiv bemerkbar zu machen. Allerdings gibt es weder Spritzer noch Sprotzer, der Schaum fließt ruhig und gleichmäßig.

Die Reinigung: Raus damit!

Es kommt selten bis nie vor, dass mir die Reinigung eines Kaffeevollautomaten so viel Spaß macht wie beim Siemens EQ.500 integral. Denn hier haben die Entwickler wirklich mitgedacht.

Neben sinnvollen Reinigungsprogrammen und automatischen Spülvorgängen könnt ihr das Ding praktisch bis aufs Skelett auseinanderbauen und mega bequem reinigen. So bekommt ihr wirklich jeden Dreck raus und habt dabei noch nicht einmal das Gefühl, groß arbeiten zu müssen.

Siemens EQ.5 Kaffeevollautomat Bruehgruppe offen

Selbst kleine Miniteile wie der Düsenkomplex des Milchschaumauslasses lassen sich raus klicken, reinigen und wieder reinklicken. Auch an die entnehmbare Brüheinheit kommt ihr spielend heran.

Mit diesem gelungenen Reinigungspaket stehen euch also alle Möglichkeiten für ein langes Produktleben mit exzellenter Funktionalität zur Verfügung. Andersherum gesagt: Wenn das Ding verstopft, schimmelt oder muffig wird, seid ihr in jeder Hinsicht selbst schuld.

Siemens EQ.5 Kaffeevollautomat saeubern

Fazit: Eine runde Sache

Ein paar Kleinigkeiten habe ich im Test zum Siemens EQ.500 integral nicht erwähnt. Zum Beispiel finde ich es frech, dass die offensichtlich ausgewiesene Abstellfläche für die Tassen noch nicht einmal ansatzweise warm wird. Außerdem finde ich, dass zumindest meine Testversion für ihren Preis ruhig noch etwas mehr Edelstahl haben und etwas hochwertiger wirken könnte.

Siemens EQ.5 Kaffeevollautomat Warmhalteplatte

Doch insgesamt ist der neue EQ.500 eine sehr runde Sache und überzeugt mit einer durchdachten Funktionalität und kleinen Features, die Vorbildcharakter haben.

Für mich ist besonders wichtig, dass er sich sinnvoll in die EQ-Produktfamilie integriert und neben dem EQ 3, dem EQ 6 und dem EQ 9 mit einem eigenen „Produktgesicht“ überzeugt.

Zwar handelt es sich definitiv nicht um einen Kaffeeautomaten, auf den die Welt gewartet hat. Und irgendwie bin ich immer noch der Meinung, dass Siemens viel selbstbewusster damit werben sollte, dass der EQ.500 die Einfachheit feiert.

Damit ließe sich nämlich viel besser verstecken, dass gerade beim Mahlgrad gepennt bzw. nicht richtig mitgedacht wurde. Drei Mahlgrade sind in dieser Preisklasse etwas sehr wenig. Aber wenn man es richtig hin argumentiert, dann funktioniert es eben doch mit dem Markterfolg.

Doch insgesamt kann dieser Kaffeevollautomat mehr, als nur wie ein Dönermenü auszusehen oder dumme Kommentare von mir zu kassieren. Und wie seht ihr das? Ich freue mich auf eure Erfahrungen und Ergänzungen.

3 Kommentare

    Ich habe auch erst drüber nachgedacht, die eq500 zu kaufen, habe aber dann doch noch eine eq6 gekauft, die ja deutlich teurer ist. Denn mE ist die 500er nicht wirklich als Nachfolger der 6er zu sehen, da sie doch in mehreren Blickwinkeln weniger kann und auch billiger wirkt. Warme Milch kann sie z.B. nicht und das ist doch neben dem Mahlgraden irgendwie …., wenn sie wirklich als Nachfolger positioniert werden sollte.

    Antworten

    Hi Arne,
    ich habe mir heute den Siemens EQ 500 gekauft. Meine Frau darf nur entkoffeinierten Kaffee trinken. Allerdings verstehe ich die genaue Nutzung des Pulverfaches nicht. Woher weiß ich wie viel Kaffeepulver für einen Latte Macchiato benötigt wird, bzw. wie viel Pulver noch in der Maschine vorhanden ist. Wird das Pulver immer komplett verbraucht oder habe ich dann bei der normalen Bohnennutzung noch Reste des entkoffeinierten in meinem Espresso. Bin leider kein Experte und finde nirgends eine Antwort darauf.
    Vielleicht hast du oder jemand anderes Erfahrung damit.
    Vielen Dank

    Antworten
    Arne

    Hallo Sascha,

    vielen Dank für deinen Kommentar. In das Pulverfach kannst du maximal 12 g (2 gestrichene Kaffeelöffel) geben und wählst dann das Fach aus. 2 Tassen können da auf einmal oder nacheinander bezogen werden. Danach, wenn du wieder auf die Bohnen umstellst, werden auch nur diese verwendet und es werden keine Reste drin sein. Also evtl. schon, aber so wenig, sodass es keine Rolle spielt. Liebe Grüße Team Coffeeness

    Antworten

Ich freue mich über deinen Kommentar

Inhaltsverzeichnis