Diese Zubereitungsart ist der echte Klassiker: Kaffee mit dem Handfilter

 

Wie bei Klassikern üblich, erleben sie immer wieder eine Renaissance. Aber der Handfilter ist kein verstaubtes Relikt, er ist eine praktische Sache und liefert hervorragende Ergebnisse. Ich nutze ihn täglich. In diesem Artikel bekommt ihr eine Anleitung zur Zubereitung von Kaffee mit dem Handfilter, Tipps zur Dosierung sowie Mahlgrad und ich kann schon jetzt verraten, der Handfilter ist besser als jede Kaffeemaschine, zumindest bei Kaffeemengen unter einem Liter.

Vielen Kaffeefreunden entwickelt der Kaffee aus der French Press einen zu starken Körper und es befinden sich im Kaffee einige Partikel und ein kleiner Bodensatz – der kommt gerade bei meiner Oma überhaupt nicht gut an! Hier kommt der Vorteil der Handfiltration ins Spiel – denn es wird filtriert.

Das Ergebnis einer gelungenen Handfiltration ist klarer. Keine Kaffeepartikel, kein Bodensatz. Dafür findet allerdings eine Filtration (nicht überraschend bei einem Filter) statt. Aber der handfiltrierte Kaffee behält auch bis zum Abkühlen seinen klaren Geschmack. Wo keine Partikel rumschweben extrahiert auch nichts mehr. Der Papierfilter kommt mit dem Kaffeesatz in den Biomüll, den Porzellanfilter abspülen und fertig.

Arne mit Handfilter

Für welchen Handfilter sollte ich mich entschieden?

Handfilter Amazon

Ich nutze den Hario Kaffeefilter aus Porzellan. Den gibt es in zwei Größen. Den 01 Filter (der ist wirklich nur für eine Tasse geeignet) und den 02 Filter für 1-4 Tassen oder eine große. Ich benutze jeweils die dazugehörigen Filter (für 01 und für 02). Die sind recht teuer aber ich bin von der Qualität überzeugt. Als Alternative kann man sicher auch einen Melitta Filter benutzen aber bei denen gefallen mir die Filtertüten nicht und die Marke erinnert mich einfach zu sehr an den Geschmack von schlechtem Kaffee.

Bedienungsanleitung eines Handfilters

1. Frischen Bohnenkaffee mahlen. Auf die Dosierung kommt es natürlich auch beim Handfilter an! 8-12 g bei 120 ml Wasser. Wer eine anständige 0,5l Tasse hat, sollte es mit einem anderen Verhältnis versuchen. Am besten nicht einfach hochrechnen! Bei einem halben Liter 30 bis 38 Gramm. Einfach testen! Je mehr Kaffeepulver ihr eingebt, desto länger läuft der Kaffee durch – die Kontaktzeit ist also länger und der Kaffee kann überextrahieren. Der Kaffee sollte mittelfein gemahlen sein. Feiner als bei der French Press und gröber als Espresso.

Kaffee Mahlgrad Schaubild

2. Die Filtertüte an der Naht knicken und in den Filter einlegen.

Filter

Herzhaft mit Wasser benetzen, schwenken und auskippen. Das schwämmt Partikel aus und bewirkt, dass sich der Filter an das Porzellan ansaugt.

Filter Nass

3. Wasser nach dem Aufkochen ein paar Sekunden stehen lassen. Kaffeepulver rein. Kurz im Filter schütteln, damit sich eine ebene Oberfläche bildet. Jetzt langsam den Kaffee gleichmäßig benetzen bis er komplett feucht ist – aber er soll noch nicht im Wasser schwimmen. So lässt du ihn einen kleinen Moment ziehen. Er soll schön gleichmäßig durchweichen. Ca. 30 Sekunden. Diesen Prozess bezeichnet man als “blooming” aber aufquellen passt auch ziemlich gut.

Kaffee Geruch

4. Jetzt langsam in kreisenden Bewegungen das restliche Wasser aufgießen, bis es kurz vor dem Rand des Filters ankommt. Jetzt aufhören. Falls noch Wasser übrig bleibt warten, bis das Wasser des ersten Durchgangs komplett durchgelaufen ist. Jetzt noch einmal nachgießen. Hat sich das Kaffeemehl an den Rändern festgesetzt, löse es mit einem gezielten Strahl aus dem Wasserkocher.

coffeeness-32

Expertentipps zum Handfilter

  • Am besten gleich in die Tasse! Den Porzellanfilter einfach auf die Tasse stellen. Vorher mit der Tasse das Wasser abmessen und aufkochen. So hast du heißeren Kaffee und ein Teil weniger für den Abwasch. Das Abmessen mit der zu befüllenden Tasse erlaubt dir angstfrei aufzugießen, weil nicht die Gefahr des Überlaufens besteht.
  • Immer den Filter durchnässen – so werden mögliche Partikel entfernt. Außerdem fügt sich der Filter so schön an die Ablaufrillen im Porzellan an.
  • Gib kein unnötiges Geld aus! Ein anständiger Porzellanfilter und gute Filtertüten reichen völlig aus, gegebenenfalls noch eine Kaffeekanne, solltest du Kaffee für mehrere Personen zubereiten. Niemand braucht einen extra Wasserkocher! Ich ahne schon dafür bekomme ich von einigen Kaffeeliebhabern Ärger. Aber „gleichmäßiger und dosierbarer Aufguss“ klappt auch aus jedem konventionellen Wasserkocher – vom Kaffeeentzug bekomme ich jedenfalls keinen Tatter.Wer ihn wegen des netten Designs doch kaufen möchte, bitte. Ich kaufe mir für die 84,69€ lieber Kaffee. Ok – noch mal dazu – ja, wir leben im Kapitalismus und es ist natürlich für die Industrie blöde, dass eine der besten Arten Kaffee zuzubereiten günstig ist – hmmm was mache ich als internationales Unternehmen da!? Einen überteuerten Wasserkocher, cool – noch drei Wochen warten und schon fangen alle an zu erzählen, der sei unerlässlich! Mein Kaffeekocher ist nicht gerade Hipster-tauglich, dafür aber mit blauen LEDs – ich bin halt ein Kind der 90er Jahre.

Häufige Fragen zum Handfilter:

Das Wasser läuft zu langsam durch?

Versuche es mit etwas gröberem Kaffeemehl!

Ich habe alles gemacht wie in der Beschreibung aber der Kaffee schmeckt trotzdem nicht!

Kaufe besseren Kaffee!

Warum kann ich dann nicht gleich eine Filtermaschine benutzen?

Das ist einfach. Die meisten Filtermaschinen spritzen unkontrolliert, kochendes Wasser in den Filter. Dann auch nur schön in die Mitte – der Kaffee am Rand wird teilweise nicht erreicht. Es gibt eine Platte zum warmhalten. Genereller Tipp fürs ganze Leben: „Meide alle Dinge die eine Platte zum warmhalten haben“.
17 Kommentare
  • Andreas
    2 March, 2015

    Hallo Arne,

    herzlichen Dank für Deine exzellenten Anleitungen zu den verschiedenen Brühverfahren.

    Ich war auf Deinen Blog gestoßen, als ich mich zu “Aeropress” informieren wollte.

    Echte klasse Deine Info!

    Die Aeropress finde ich “verfahrenstechnisch” zwar interessant aber ebenso wie Du “zu Tode hässlich”.
    Mit sowas will ich bei einem Genußmittel nicht hantieren.

    Mal sehen, ob es mal sowas aus Glas geben wird.

    Darf ich Dich zum Handfiltern noch was fragen?

    Ich möchte mir bald einen Porzellanfilter anschaffen.

    Melitta schreibt auf
    http://www.melitta.de/de/Melitta-Original-Filtertueten-452,2094.html
    was von “Aromazonen”.

    Über die Höhe scheint sich also die Porenart zu verändern.

    Daraus würde folgen, dass man, wenn man eine einzige Tasse in einem “1×4” aufbrüht ein anderes Ergebnis erzielt als in einer “1×2”.

    Sind die Aromazonen reines Marketingblabla oder denkst Du da ist was dran?

    Hintergrund der Frage:
    Grundsätzlich würde es mich reizen, nur eine oder wenige Filterhalter und Filtertütengrößen zu verwenden.
    Wärmetechnisch müsste man bei einem großen Filterhalter beim Aufbrühen nur einer einzigen Tasse sogar Vorteile gegenüber dem “passenden” Filterhalter haben.
    Mehr Porzellan speichert mehr Wärme beim Vorwärmen.

    Herzliche Grüße,
    Andreas

  • Arne
    2 March, 2015

    Hallo Andreas,

    ich habe die Melitta Filter selber noch nicht getestet. Für mich hört sich das tatsächlich sehr nach „Marketingblabla” an. Meine Erfahrung mit anderen Handfiltern ist, dass damit besonders gut unterschiedliche Mengen zubereitet werden können. Auf jeden Fall besser als in der Frech Press. Die Aeropress nutze ich im Alltag nicht mehr so oft. Gekauft habe ich mir gerade noch einen Drip Pot:

    Hario Drip Pot Woodneck

    Den teste ich erst seit drei Tagen bin aber schwer begeistert – der kann auf jeden Fall mit dem Handfilter mithalten. Zu einem ausführlichen Test komme ich erst später. Aber mit einem Porzellanfilter wirst sicher auch sehr glücklich – ist eine sehr tolle Sache!

    Ich werde auch mal die Poren testen 😉 glaube aber nicht das was dabei raus kommt.

    Viele Grüße aus Berlin,
    Arne

  • Claire
    12 September, 2015

    Danke Arne!
    Hab mir gerade den Hario V60 gegönnt und super leckeren Kaffe aus einer mini-Rösterei… Ich entdecke Kaffee! Sehr lecker und man schläft ja sogar gut… 🙂

    Viele Grüße aus Kiel
    Claire

  • Philemon
    13 October, 2015

    Es gibt eine interessante Alternative, die wir früher immer verwendet haben: ein Goldfilter. Das ist ein Filter-Einsatz mit einer feinporigen Folie aus Metall mit einer Goldbeschichtung. Boden, Oberrand und 2 Steege aus schwarzem Kunststoff verleihen Stabilität. Dieser Filtertüten-Ersatz ist nahezu unbegrenzt wiederverwendbar. Das war auch der Grund, weshalb wir ihn damals gekauft hatten. Auskippen, kurz auswaschen und fertig
    Gold, weil es in gegensatz zu den Papiertuten garantiert geruchs- und geschmacksneutral ist – auch über längere Zeit. Natürlich will das Filter pfleglich behandelt werden, will sagen man darf nicht übermäßig ‘hamfisted’ sein. Einzige Einschränkung! Der Kaffee darf nicht allzu fein gemahlen sein, dann gibt es u.U doch ein wenig Kaffeesatz in den Tassen.
    So’n Teil kostet nicht die Welt (20 bis 25 €) und ist auf Dauer billiger als die vielen Filtertüten. Also einfach mal ausprobieren; viel Vergnügen!

  • Arne
    13 October, 2015

    Hallo Philemon,

    danke für den Hinweis und den schönen Kommentar. Ich habe so einen Goldfilter jetzt auf meine Testliste geschrieben. Wie mach ihr jetzt euren Kaffee?

    Gerade die klassischen Melitta Filter habe meiner Erfahrung nach einen Eigengeschmack den sie abgeben. Die von Hario sind besser – aber auch teurer.

    Grüße aus Berlin,
    Arne

  • Philemon
    13 October, 2015

    Hallo Arne,
    schön, daß man auch einen eingefleischten Kaffee Experten wie Dir noch mal etwas Neues erzählen kann.
    Zu Deiner Frage, wie wir unseren Kaffee trinken, siehe auch mein diesbezügliches Mail. Aber zunächst habe ich als Niederländer eine aus Indonesien stammende Art des Kaffee Brühens wieder aufgegriffen: der ‘Koppie Tubruk’. Das Geheimnis werde ich auf Deiner Seite mit den verschiedenen Zubereitungweisen verraten .

  • Richard
    27 October, 2015

    Guter Filterkaffee ist auch heute noch keine Selbstverständlichkeit und war jahrzehntelang verpönt. Morgens rasch die Plastik Kaffeemaschine angeworfen, mit dem tollen Me.Filterkaffe oder den von Frau Jacob*, hat zwar nicht besonders gemundet, aber galt als Wachmacher bevor man das Haus verließ.
    Meine letzte Filter Kaffemaschine hieß Philips-Gourmet mit Heißbrühverfahren und die war schon um Klassen besser als die allermeisten anderen Maschinen. Irgendwann und irgendwie hat mir dann auch nicht mehr der zubereitete Kaffee geschmeckt.
    “Handfilter”, wie altmodisch und doch zeitaufreibend, war mein Gedanke.
    Bin dann in Berlin, Wedding glaube Lindower Str. hingefahren und hab mir für 20,- Euro einen japanischen (wird schon stimmen 🙂 ) Porzellan Handfilter zugelegt.
    Wie dosiert man das Ganze nun, ohne das man jedes mal andere Ergebnisse bekommt: Kaffee sollte immer heiß verköstigt werden, auch nach der zweiten Tasse muss er für mich noch so sein wie die erste Tasse.
    Also doch Wasserkocher anwerfen. Vorher gefiltertes Wasser benutzen. Dann das Wasser umgießen in einem Messbecher Glas von WMF. Damit das Wasser nicht zu sehr abkühlt, einfach einen kleinen Porzellanteller oben drauf legen.
    Wie bleibt der Kaffee nun konstant für zwei Gläser heiß genug, denn ohne Wärmeplatte kühlt der Kaffee mir doch zu schnell ab und jede Tasse einzeln brühen ist mir dann doch zu viel an Aufwand.
    Diverse elektrische Heizkochplatten sind einfach zu groß für so eine kleine Kaffeekanne.
    Lösung für mich war eine kleine Reisekochplatte der Marke “Rommelsbacher”, die exakt so groß bzw. klein wie meine Kaffeekanne ist..
    Den Regler nur auf Stufe 1 stellen, reicht vollkommen um den Kaffe konstant auf Temperatur zu halten, ohne dass er verbrennt. Einen separaten Ein/Aus Netzstecker kann man davor schalten, weil das kleine Temperaturrad doch zu klein ist und man es doch schnell mal vergessen kann.
    Und ja, mit frischem gemahlenen Kaffeebohnen ist der fertig zubereitete Filterkaffee ein Genuß ohne Reue.
    Der Preis dafür ist einerseits, dass man excellenten Kaffee (er darf ruhig etwas teurer sein) genießen kann, allerdings ist der Aufwand gegenüber einer Maschine doch schon gewöhnungsbedürftig in dieser Zeit wo viele eigentlich keine Zeit mehr haben.
    Dafür kann man sich sein Geschmacksaroma individuell gestalten.

  • Dominik
    29 December, 2015

    Ich bin auch zufällig auf die Seite gestoßen, da ich mich über den French Press infomieren wollte.

    Seit wir vor zwei Jahren aus Kostengründen einen Handfilter angeschafft haben, benutze ich nichts anderes mehr. Die Kaffeemaschine von meinen Mitbewohnern wird links liegengelassen, und selbst wenn dort schon frischer Kaffee drin ist, brühe ich mir lieber selbst einen mit dem Handfilter auf.
    Warum?
    Weil ich meinen Kaffee so trinken kann wie ich es bevorzuge. Ich mag sehr kräftigen Kaffeegeschmack mit wenig Säure, vertrage aber nicht soviel Koffein. In der Maschine wird der entweder wässrig oder haut mich gleich vom Stuhl.

    Mit dem Handfilter kann ich eine Tasse, geschmacklich genau abstimmen und das in einer Zeit in der der Kaffee aus einer Senseo Maschine gelaufen ist. Denn man kann ständig variieren und so nach einer Weile seinen perfekten Kaffee erreichen.

    Ein besseres Ergebnis erreicht man mMn nur mit einer teuren Siebträgermaschine

  • Arne
    4 January, 2016

    Hallo Dominik,

    danke für deinen Kommentar.

    Ich finde am Handfilter auch toll, dass der Geschmack des Kaffees schnell angepasst werden kann. Und besseren schwarzen Kaffee macht auch kein Siebträger.

    Viele Grüße,
    Arne

  • Elisabeth
    26 September, 2016

    Lieber Arne,
    ich finde Deine Seite sehr gut gemacht und sehr informativ!
    Ich filtere meinen Kaffee schon seit ca 10 Jahren mit der Hand und mit einem Porzellanfilter. Was ich noch etwas anders mache, als von Dir beschrieben:
    Ich setze den mit Filtertüte bestückten Filter auf mein Kaffeetasse und giesse erst mal heisses Wasser durch. Damit wärme ich Filter, schwemme störende Geschmacksstoffe aus dem Papier und habe meine Tasse angewärmt. Wasser auskippen und dann weiter mit Deiner Methode. Ergebnis: Perfekter Kaffee!
    ( Viele Leute haben ob meiner Methode anfangs geschmunzelt, aber Geschmack überzeugt und auch die Barista sind ja wieder dazu zurückgekehrt und viele meiner Bekannten auch)
    Liebe Grüsse
    Elisabeth

  • Nick Wien
    4 November, 2016

    Ich mache die besten Erfahrungen, seit ich wieder beim Handfilter gelandet bin, nach vielen Jahren der Untreue. Über Melitta kann ich seit den 50er Jahren (damals war der Filter-Boden flach, das “Papier” glatt rund auf einen Alu Untersatz mit Löchern) nur Gutes sagen, heute 102 Porzellan mit Melitta Tüten für ein Häferl Kaffee.
    Eines wundert mich, dass Du es nicht erwähnst: wenn man das Wasser nach dem Kochen genau eine Minute stehen lässt, ist die Aufguss-Temperatur 95° und dass ist perfekt, um einen vollen, runden aber nicht bitter-verbrannten Geschmack zu erzielen, Probier’s!
    Danke für die tolle Seite – sehr wertvoll.

  • Cornelia
    21 December, 2016

    Hallo Arne, ich filtere den Kaffee auch schon lange mit einem Hario-Filter, aber in deinem Artikel habe ich dennoch was gelernt: werde die Menge mal abwiegen und in Zukunft den Rand heruntergießen. Bis jetzt dachte ich immer, der Rand bleibt stehen, und ich gieße das Wasser in den Trichter, damit das Wasser nicht an der Seite am Kaffee vorbeiläuft (Weg des geringsten Widerstandes), sondern durch den Kaffee hindurch. Liebe Grüße nach Berlin, Cornelia

  • Albert
    15 January, 2017

    Vielen Dank für den Artikel. Was hälst du von Edelstahlfiltern, also wo man kann Filtertüten mehr braucht? Die gibts ja für lau beim Ali als Stainless Steel Coffee Filter Dripper.

  • Matthias
    15 January, 2017

    Hallo Arne, vielen Dank für die vielen guten Tests (schlägst Stiftung Warentest um Längen!). Auch ich finde, ein handgefilterter Kaffee schlägt jede Kaffeemaschine und erlaubt zudem sensibles Anpassen der Brühtechnik an die jeweilige Bohne. ABER: Die besten Erfahrungen habe ich inzwischen mit dem Clever Coffee Dripper gemacht – wer auf Porzellan steht, kann auch den von Bonavita nehmen. Da wird der Kaffee aufgegossen und bleibt im Filter stehen, wie bei einer French Press. Damit der Kaffee nicht auskühlt, gibt es einen Deckel. Nach Ablauf der gewünschten Brühzeit stellt man den Filter auf eine Tasse oder Kanne (beim Bonavita gibt es einen kleinen Hebel) – und der Kaffee läuft durch. Überflüssig zu erwähnen, dass man allein schon durch die exakte Bestimmung der Brühzeit eine große Varianz an Möglichkeiten hat. Vorteil für mich, dass ich morgens um 5 Uhr mich nicht mit halboffenen Augen um einen perfekten Aufguss (was ja echte Handarbeit ist!) bemühen muss. Wichtig: Nach dem Aufguss einmal umrühren (im Prinzip wie bei der French Press) und beim Öffnen des Ventils den Kaffeesatz am oberen Filterrand nach unten schieben (kann je nach Bohne auch entfallen). Ich nutze den Melitta Gourmet “mild”, ein Papierfilter, der durchlässiger ist und die Brühzeit verkürzt, im Gegensatz zu den “intense”. Schließlich will ich sicherstellen, dass die Brühzeit hinterher, also nach Öffnen des Ventils, nicht noch künstlisch bzw. unkontrolliert verlängert wird. Den Gourmet “intense” kann man sich logischerweise schenken, da sich beim Clever Coffee Dripper ja die Brühzeit direkt beinflussen lässt. In meinen bescheidenen Tests fand ich die Gourmet mit den “Aromaporen” besser als die Klassiker, die auch ich mit penetrant schlechtem Kaffee assoziere. Einziger Nachteil des Drippers: Goldfilter 1 x 4 passen natürlich auch rein, aber dann schließt der Deckel nicht mehr (info von sweetmarias)

    Vorsicht, es werden noch fleißig ältere Exemplare verkauft, die aus einem minderwertigeren Kunststoff bestehen. Das aktuelle Modell (der Hersteller hat schnell dazugelernt) ist der Clever Coffee Dripper V2, erkennbar an einem einteiligen, durchgehenden Henkel. Das ältere Modell erkennt man dagegen leicht am zweiteiligen, unterbrochenen Henkel. Es gibt noch eine kleinere Version “small” (1×2), die aber in Deutschland leider kaum erhältlich ist.

    Alle Handfilterer in meinem Umfeld sind nach diesem Tipp auf den Clever Coffee Drpper umgestiegen. Und die Diskussion um den One-and-only-Kaffeekessel mit Schwanenhals (den es baugleich übrigens inzwischen mit integriertem Thermometer unter einem anderen Namen gibt), hat sich dann auch erledigt. Allerdings muss auch ich zugeben, nicht mit jedem Kessel gelingt ein guter Aufguss ohne zuviel/zuwenig Wasser oder ohne zu schlabbern. Ich verwende bislang den von Gastroback, ein m. E. exzellentes Gerät mit Temperarturvorwahl, allerdings unzweckmäßigem Ausguss, wie ich finde.

    Die Frage, die mich momentan beschäftigt ist, ob eine Preinfusion bei diesem Verfahren nicht genauso überflüssig ist wie bei der French Press! Interessanterweise wird bei vielen Anleitungen zum Clever Coffee Dripper noch eine Preinfusion gezeigt.

    Ich habe auf meine bevorzugten Links zum Dripper verzichtet, da ich nicht weiß ob Du das magst, und hungrige Abmahnanwälte gibt’s ja immer noch genug :-). Sende ich auf Wunsch aber gerne zu!

    Herzliche Grüße aus Neuss, Matthias

  • Arne
    15 January, 2017

    Hallo lieber Matthias, die Abmahnanwälte haben mich bisher noch nie belästigt. Aber weniger werde es sicher nicht. Beim “Clever Coffee Dripper” brauchst du keine Preinfusion – wichtig ist nur (wie bei der Frech Press) das kein Pulver in Klumpen oben auf schwimmt. Es geht also eher ums Verteilen und weniger um das Vorbrühen. Danke für den bomben Kommentar, Arne

  • Rathmann Frank
    26 January, 2017

    Wieso muß der Filter geknickt werden

  • Gerd Hildebrandt
    5 February, 2017

    Hallo Arne,
    mir hat mein Kaffee bisher auch mit meiner Lidl-Kaffeemaschine, Billigfiltern, und Aldi-Kaffee gut geschmeckt. Nach dem Lesen Deiner Tipps und Tests habe ich mir eine Emsa Neo fur 15.- Euro und eine Bialetti Trend (das ist die, die Du so häßlich findest, hat aber incl. Versand nur 19, 99 Euro gekostet) French Press gekauft, je 1 Liter. Die Emsa Neo kostet soviel wie woanders ein Ersatzglas und ist einfacher im Handling als die Bialetti bei gleichem Geschmack. Dazu die Rommelsbacher EKM 200 Mühle sowie einen Microlot Fabio Carlos und einen Peru Cenfrocafe (der mit dem Lama) von Quijote Kaffee, geröstet am 30.01.2017, bei mir am 03.02.2017 (!), weil ich deren Geschäftsmodel so toll finde.
    Mit dem Microlot komme ich grob gemahlen nicht klar, ist mir auch mit 70 g/Liter nicht aromatisch und vollmundig genug. Entweder versuche ich mal eine feinere Mahlung oder es ist nicht mein Kaffee, den anderen habe ich noch nicht probiert.
    Um in der Mittagspause mal einen guten Kaffee zu trinken, gehe ich nur wenige Meter nach Röstart in Bochum , ein urgemütliches Cafe mit eigener Rösterei, wo man teils auf alten Sofas und Kaffeesäcken sitzt und phantastischen Kuchen bekommt. Nebenbei haben die ein gutes Sortiment an Utensilien (Hario, AeroPress etc. nebst Zubehör).
    Da habe ich nach guter Beratung Guatemala Antigua Los Volcanes gekauft, der bei 70 g/Liter genau mein Ding ist. Voll aromatisch, mittelkräftig mit mittlerer Säure laut Verpackung.
    Bei mir finden jetzt täglich Geschmacksexplosionen statt, die ich nicht für möglich gehalten hätte. Demnächst teste ich Porzellanfilter, aus Kostengründen aber Melitta, bzw. Friesland mit Finum Filtertüten.
    Danke für deine tollen Tipps und Testberichte!!!
    Liebe Grüße aus Dortmund

    Gerd

Ich freue mich über deinen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *