Milchaufschäumer Test 2024: Wer macht den besten Milchschaum?

Der Milchaufschäumer Vergleich zeigt: Fast jedes Gerät im Test erhält eine tolle Bewertung. Warum? Weil die Schaumschläger jede Menge draufhaben. Testsieger ist der Philips Senseo Milk Twister. Doch gibt es noch viele weitere Milchschäumer in der Traum-Milchschaum-Fabrik.

Meine Bewertung:

Nicht nur beim Schaum überzeugend

Extrem leise

Tolle Milchschaumqualität

Superkompakt

Schaum vielleicht für manche etwas zu kalt

Meine Bewertung:

Superkompakter Preistipp.

Sehr hochwertig

Elegantes Design

Klare Bedienung

Keine Milch-erwärmen-Funktion

Meine Bewertung:

Die Marke kann auch Kompaktschäumer.

Kompakt

Hochwertig verarbeitet

Leicht zu reinigen

Milchschaum mit kleinen Macken

Meine Bewertung:

Er ist leise und handlich. Das wichtigste: Er produziert perfekten Milchschaum.

Kompakt

Leise

Leichte Bedienung

Meine Bewertung:

Das Topmodell unter den teuren Milchaufschäumern

Cleverer Aufbau

Viel Platz für Milchschaum

Schickes Design

Meine Bewertung:

Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Sehr kompakt (trotz großer Schaummenge)

Sehr stabil

Leise

Meine Bewertung:

Toller Milchaufschäumer aus Glas

Meine Bewertung:

Fast rundum gelungenes No Name-Paket

Sehr hochwertige Verarbeitung

Sinnvolle Ausstattung

Schnelle, einfache Reinigung

Schäumt nicht *ganz* durch

„Antihaft“ passt nur halb

Meine Bewertung:

Gewohnt überzeugend – doch kein Neuigkeitswert.

Sehr hochwertige Verarbeitung

Große Füllmenge

Schnelle, einfache Reinigung

Relativ preisintensiv

Dummes LED-Gewitter

Meine Bewertung:

Guter manueller Milchaufschäumer.

Einfache Anwendung

Variables Schaumergebnis

Schnelles Erhitzen (dank Sandwich-Boden)

Geringe Schaummenge

Moin! Ich bin Arne. Nach einigen Jahren als Barista habe ich mich einer Mission verschrieben: mehr guten Kaffee unter die Leute zu bringen. Dafür stellen mein Team und ich eine breite Wissensbasis zum Thema Kaffee für euch bereit.

Wie wir testen | Unser Team

Seit 2015 teste ich Milchaufschäumer und kann fast auf ein Jahrzehnt Erfahrung im Schaum-Business zurückblicken. In meinem umfangreichen Milchaufschäumer-Test habe ich bereits mehr als 25 Modelle von bekannten Marken wie Severin, Nespresso oder WMF in diesen verschiedenen Kategorien gründlich geprüft: 

  • Elektrische/Automatische Milchaufschäumer mit Induktion (Magnetfeld)

  • Manuelle Milchaufschäumer 

  • Hand-Milchaufschäumer mit Batterie

Das Ergebnis hat mich absolut positiv überrascht. Die meisten Schaum-Ergebnisse liegen meilenweit über dem Standard einiger Kaffeevollautomaten mit Milchaufschäumer. So mancher Milchaufschäumer kann sogar die kleinen Espressomaschinen mit Dampflanze überholen.

Auch was das Preis-Leistungs-Verhältnis angeht, sind hochwertige Milchaufschäumer praktisch konkurrenzlos. Vor allem die elektrischen Schaumschläger sind extrem einfach zu bedienen und bereiten euch mit null Aufwand in kurzer Zeit cremigen Milchschaum zu. Wenn ihr wollt, geht sogar kalter Schaum.

In diesem Ratgeber habe ich die Testsieger in den verschiedenen Preisklassen miteinander verglichen: 

1Product List Image
Absoluter Testsieger & Milchschaumkönig ist der

Senseo Milk Twister

Perfekter Schaum

Einfache Reinigung 

Hochwertig & günstig

2Product List Image
Beste Preis-Leistung gibt es beim

Severin Milk Frother Milchaufschäumer

Guter heißer Schaum

Kompakt

Günstig

3Product List Image
Bester elektrischer Milchaufschäumer im Familienformat

Severin 700 Plus

Modernes Konzept

Viele Programme

Großes Füllvolumen

4Product List Image
Der manuelle Milchschäumer teilt sich mit dem Bialetti Cappuccinatore den vierten Platz. Beide schäumen gut.

Bodum Latteo

Minimalistisch

Erzeugt guten Milchschaum

Schnell in der Anwendung

5Product List Image
Leisester Milchschäumer, der auch super Milchschaum macht.

Clatronic MS 3326

Leiser Betrieb

Toller Milchschaum

Gute Bedienung

Außerdem erfahrt ihr, was ihr beim Kauf beachten müsst und wie ihr eine noch bessere Milchschaumqualität erreicht. 

Was ist ein Milchschäumer? Die Unterschiede zwischen den Modellen

Es gibt verschiedene Methoden zum Aufschäumen von Milch, die unterschiedlichen Ansprüchen gerecht werden. Einige Modelle eignen sich für Familien, während andere kompakt genug für Singles sind. Manche Geräte arbeiten automatisch, bei anderen müsst ihr selbst Hand anlegen.

… funktioniert über Strom und ist mit einem Stromkabel ausgestattet. Diese Milchschäumer arbeiten automatisch und fast immer mit Induktion (Magnetfeld), das den Rührstab oder Quirl im Inneren bewegt. 

… bei denen ihr ein Sieb hoch- und runterpumpen müsst.

Sie haben entweder eine Dampfdüse oder besitzen ein Cappuccinatore, die Milch im Gerät aufschäumt.

… haltet ihr knapp unter der Oberfläche in die Milch.

Ein elektrischer Milchaufschäumer kann theoretisch auch per Batterie versorgt werden. Allerdings beschreibt diese Bezeichnung fast immer die automatischen Varianten mit Behälter und eigenem Heizelement. Unter diesem Gesichtspunkt ist ein elektrischer Milchaufschäumer auch stets ein automatischer Milchaufschäumer mit Induktion.

Lasst euch also nicht verwirren:

  • Elektrisch meint immer Induktion und automatisch

  • Batteriebetrieben ist eine eigene Kategorie

  • Manuell meint Hand-Schäumer und manchmal Batterie (bei Stab-Schäumer), aber nicht Induktionsgerät

Lässt sich jede Milch aufschäumen?

Ein guter elektrischer Milchaufschäumer schäumt eigentlich jede Milch und hat kein Problem mit Pflanzendrinks bzw. nicht-tierischer Milch. Dennoch lassen sich nicht alle Milch-Alternativen gleich gut schäumen. 

Beim Kauf von Milch solltet ihr auf den Fettgehalt und den Eiweißgehalt achten. Der Fettgehalt trägt zum Geschmack des Milchschaums bei, während der Eiweißgehalt die Qualität des Schaums bestimmt. 

Ein Eiweißgehalt von etwa 3,3 bis 3,5 Prozent ist ideal für einen stabilen und feinporigen Schaum. Ich verwende immer Vollmilch mit 3,5 Prozent Fett und einem hohen Eiweißgehalt, weil der Schaum so am besten schmeckt und schön cremig wird.

Am besten funzt es mit:

  • H-Milch, Vollmilch & Frischmilch mit Fettanteil von 3,5 Prozent

  • Hafermilch

  • Sojamilch

  • Mandelmilch

  • Pflanzendrinks auf Erbsenprotein-Basis

Ich habe euch mal zwei Tabellen zur besseren Übersicht über alle möglichen Sorten, die mir eingefallen sind, zusammengetragen. 

NameFettgehalt (pro 100 ml)Eiweißgehalt (pro 100 ml)
Fettarme Milch1.5 g3.4 g
Magermilch0.1 g3.4 g
Schafsmilch7.0 g5.5 g
Ziegenmilch4.1 g3.6 g
NameFettgehalt (pro 100 ml)Eiweißgehalt (pro 100 ml)
Cashewmilch1.3 g0.9 g
Erbsenmilch4.5 g3.0 g
Hafermilch1.5 g1.0 g
Hanfmilch3.0 g1.0 g
Haselnussmilch2.5 g0.5 g
Kokosmilch2.0 g0.2 g
Macadamiamilch3.8 g1.0 g
Mandelmilch1.0 g0.5 g
Reismilch0.3 g0.1 g
Sojamilch1.8 g3.0 g

Reisdrink, Kokosdrink und Dinkeldrink, also pflanzliche Drinks aus Korn oder Frucht, die hauptsächlich Kohlenhydrate haben und kein Eiweiß besitzen, lassen sich nicht ganz so leicht aufschäumen. 

Seid ihr Veganer oder trinkt euren Kaffee am liebsten mit pflanzlicher Milch, solltet ihr am besten einen elektrischen Schäumer zur Hand haben. Denn ich habe während meines Tests festgestellt, dass es mit den manuellen oder Stab-Milchaufschäumern bei Pflanzengetränken nur mittelmäßig klappt. Manchmal geht es auch überhaupt nicht. 

Grund: Ihr braucht für das Aufschäumen von Milchalternativen eine gleichmäßige Bewegung und Erwärmung, was bei manuellen Schäumern schwer hinzubekommen ist.

Die Barista-Editionen, die angeblich mit Stabilisatoren für ein besseres Schaumgerüst sorgen sollen, könnt ihr euch sparen. Hier zahlt ihr einen hohen Preis für überflüssige Zutaten.

Testsieger Philips Senseo Milk Twister: Der beste elektrische Milchaufschäumer im Milchaufschäumer Vergleich

Wenn ihr mich fragt, ob Milchschaummenge oder Milchschaumqualität wichtiger sind, dann lautet meine Antwort: Ich wähle immer zuerst die Qualität. Ich bin eben durch und durch Barista. 

Philips Senseo Milk Twister Milch ausgiessen

Deshalb ist der Philips Senseo Milk Twister Milchaufschäumer mit Induktion (Strom) mein absoluter Testsieger, und das schon seit 2015. Das Gerät aus der Kompaktklasse hat sich bei mir immer wieder durchgesetzt. Der Twister ist auch die beste Option, was den Milchschaum betrifft. 

Zwar kann euch der elektrische Milchaufschäumer im klassischen Schwarz nur maximal 120 Milliliter Milch aufschäumen. Doch auf Knopfdruck bekommt ihr einen perfekt warmen oder kalten Milchschaum, der unglaublich fließfreudig, cremig, feinporig und ohne Blasen ist. 

Wenn euch Single-Portionen für euren Cappuccino oder Latte Macchiato ausreichen, ihr eine kleine Küche habt und euch hochwertige Verarbeitung wichtig ist, ist das Philips-Modell das richtige. Solltet ihr darüber hinaus ein Fan heißen Milchschaums sein, werdet ihr ebenfalls bedient. Das Philips Gerät bringt den Schaum auf fast 70 Grad Celcius.

Der aktuelle Preis liegt bei rund 65 Euro, was ich wegen der hohen Qualität des Milchschaums durchaus in Ordnung finde. 

Kaffee für Vollautomaten by Coffeeness

Doppelwandige Latte Macchiato-Gläser von Coffeeness

Unsere Coffeeness Kaffeegläser sind wieder verfügbar!

300 ml Füllmenge

Hitzebeständiges Borosilikatglas

Im 2er-, 4er- und 6er-Set

Doppelwandig mit Schwebe-Effekt

Zum Coffeeness-Shop

Platz 2: Severin Milk Frother – Unser Preis-Leistungs-Tipp 

Der Hersteller Severin hat gleich eine ganze Armada von Milchaufschäumern mit unterschiedlichen Füllmengen im Angebot. Bei mir haben alle vier Modelle (Severin Spuma Geräte & Severin Milk Frother) dieser Marke sehr gut abgeschnitten.

Severin SM 3584 Ueberblick

Der kompakte Severin Milk Frother für Singles ist mit seinem geringen Preis von 42 Euro sogar mein Preis-Leistungs-Tipp. Auch ansonsten gefällt mir der kleine Milchaufschäumer mit seinem modernen Edelstahl-Design sehr gut. Das Gerät ist hochwertig verarbeitet und hat praktischerweise einen Griff. 

In knapp unter zwei Minuten bekommt ihr rund 112 Milliliter Milchschaum. Das reicht für einen Cappuccino. Das Schaumergebnis ist außerdem beim Severin Winzling exzellent und fließfreudig. Meiner Meinung nach ist der Schaum sogar ein bisschen besser als bei den großen Geschwistern, dem Severin Spuma 700 und 700 Plus. Zudem ist der Milchschaum (65 Grad Celsius) beim Milk Frother auch ordentlich heiß. 

In meinem Test hat sich die Milch unten leicht angesetzt, sodass ihr ihn etwas besser saubermachen müsst. Auch ist Severin Milk Frother mit 57,9 Dezibel etwas lauter als andere Schäumer der Kompaktklasse (siehe Aeroccino 4). Dennoch ist das Gerät absolut zu empfehlen. Ideal für alle, die einen günstigen Single-Milchaufschäumer suchen.

Platz 3: Severin SM 3587 (Severin 700 Plus) – Bester elektrischer Milchaufschäumer im Familienformat

Mit einer Füllmenge von 700 Millilitern ist der Severin Spuma 700 Plus (SM 3587) ein wahrer Familienfreund. Das moderne Bedienkonzept besteht aus Drehregler mit eingebautem OLED-Display (organische Leuchtdiode), über das ihr viele Automatikprogramme und die Temperatur intuitiv bedienen könnt. Er ist damit das einzige Gerät in meinem Test, dass ein Display hat. 

Severin Spuma 700 Plus allein
Severin Spuma 700 Plus bedienen Option 1

Im Gegensatz zum Vorgänger und Drittplatzierten aus meinem 2022er-Tester, dem Severin SM 9685, müsst ihr auch nicht mehr mit dem ultra-klobigen Kännchen-Sockel-Design vorliebnehmen. Zwar ist der Familien-Milchaufschäumer mit 25 Zentimetern immer noch groß. Allerdings hat Severin ihm jetzt ein schlankes und elegantes Kunststoff-Edelstahl-Gewand verliehen. 

Auch kann der Spuma 700 Plus warmen und kalten Schaum zubereiten. Beim warmen Milchschaum habe ich überhaupt nichts zu meckern. Dieser hat eine feste und cremige Konsistenz. Beim kalten Schaum müsst ihr dagegen ein paar Abstriche machen, der ist nicht ganz so feinporig. 

Da das Gerät große Milchmengen verarbeiten muss, dauert das Schäumen rund fünf Minuten. Also doppelt so lange wie bei Kompaktgeräten. Das finde ich allerdings bei einer Milchmenge von 700 Milliliter völlig in Ordnung.

Ansonsten ist der Severin Spuma 700 Plus ein sehr hochwertiges Gerät der Oberklasse und gleichzeitig der größte und funktionsreichste Milchaufschäumer. Er glänzt mit manueller Temperaturregelung und Mix-Funktion für Kakao und Co. Der hohe Preis von rund 110 Euro ist bei diesem Füllvolumen und den Features völlig angemessen. Leise ist der 700 Plus ebenfalls.  

Für diejenigen unter euch, die es etwas kleiner wollen, gibt es den Severin Spuma 500 (SM 3585) mit einem Volumen von 500 Milliliter. Preislich gibt es kaum einen Unterschied (rund 10 Euro günstiger), weshalb ich den 700 Plus mit mehr Schaummenge vorziehe.

Übrigens kann der 700 Plus nicht nur Milchschaum in unterschiedlichen Variationen. Ihr könnt euch damit auch Shakes, Eiskaffee und Kakao-Getränke mixen oder Tee, Glühwein und sogar Babynahrung darin erhitzen. Ob sich das auf den Geschmack eures Schaums auswirkt, sei mal dahingestellt. Cool finde ich es trotzdem.

Die besten Milchaufschäumer nach Kategorie: Manuell, elektrisch, integriert oder mit Batterie? 

Bevor wir uns die besten Milchaufschäumer nach Kategorien anschauen, möchte ich euch kurz über die Induktionstechnik aufklären. Denn viele fragen mich, was der Unterschied zwischen „Milchaufschäumer Induktion oder elektrisch“ ist?

Ein elektrischer Milchaufschäumer ist ein Gerät, das mit Strom versorgt wird. Allerdings ist in unserem Test damit meistens die automatische Variante mit Induktion gemeint, die euch die Milch per Knopfdruck und bei passender Temperatur aufschäumt. Lasst euch also nicht von den Kundenbewertungen verwirren:

Manueller Milchaufschäumer: Bialetti, Cappuccinatore oder Bodum?

Bialetti Cappuccinatore mit Arne

Die klassischen Handaufschäumer von Bialetti und Bodum haben in meinem Test beide sehr gut abgeschnitten. Ich persönlich ziehe designtechnisch den Bodum Latteo aus Glas vor. Doch der Bialetti Cappuccinatore ist mit seinem robusten Edelstahl-Milchbehälter etwas anwendungsfreundlicher. 

Die doppelten Schaumfilter sind bei diesem Gerät clever durchdacht und erzeugen (fast ohne Überraschung) den besten kalten Schaum im gesamten Test. Auch der warme Schaum gelingt gut. 

Die Italiener wissen einfach, wie es geht. Außerdem könnt ihr den Cappuccinatore auf jede Art von Herdplatte stellen. Um die 25 Sekunden reichen völlig aus, um damit cremigen, warmen und fließfreudigen Milchschaum zu kreieren. 

Auch das große Füllvolumen von 330 Milliliter finde ich Klasse. Das reicht für drei bis vier Cappuccino. Beim ebenfalls erstklassigen Konkurrenten, dem Bodum Latteo passen nur 250 Milliliter Milch rein. Dieser besteht wie schon erwähnt aus Glas, sodass ihr ihn nicht auf die heiße Herdplatte stellen könnt. 

Bodum Latteo manuel aufschaeumen

Dafür könnt ihr den Bodum Latteo super einfach reinigen. Außerdem hat mir hier der warme und kalte Milchschaum ein bisschen besser gefallen als beim Bialetti. 

Bei dem Italiener finde ich den Deckel auch etwas fummelig. Damit es beim Aufschäumen nicht spritzt, müsst ihr diesen richtig aufsetzen. Hierfür müsst ihr die Öffnung für den Auslauf wegdrehen. Leider ist diese von außen nicht sichtbar. Ihr seht sie nur, wenn ihr den Deckel anhebt.

Ansonsten ist der Bialetti Cappuccinatore für alle, die erstklassigen Milchschaum im Handumdrehen haben wollen, ein guter Deal. Den manuellen Schäumer gibt es mittlerweile im Angebot ab rund 30 Euro. 

Der Bodum Latteo ist für alle geeignet, die es bei der Reinigung unkompliziert mögen und sich einen eleganten Aufschäumer für warmen und kalten Schaum wünschen. Auch dieses Gerät kostet um die 30 Euro. 

Wollt ihr nicht für die Marke mitbezahlen, empfehle ich euch alternativ den Snips Cremix (derzeit für rund 12 Euro). Dieser kleine, robuste und super leichte Handmilchaufschäumer im Joghurtbecher-Format ist auch gut für Reisen und Camping geeignet.

Induktions-Milchaufschäumer Test: Severin Spuma 700 für Familien & WGs

Severin Spuma 700 mit Arne

Ein weiterer Milchaufschäumer im Großformat ist der Severin SM 3586 (auch als Severin Spuma 700 bekannt). Wie beim 700 Plus passen 700 Milliliter Milch rein. Optisch ist der Spuma 700 mit dem 700 Plus identisch. Ihr bedient per Drehknopf und stellt verschiedene Temperaturen ein. Nur das Display gibt es nicht. 

Zudem gibt´s weniger Programme als beim 700 Plus (der hat 13 Programme). Ihr könnt neben Milchschaum nur heiße Schokolade zubereiten. Das dürfte den meisten Ansprüchen genügen.

Das Milchschaumergebnis ist Severin-typisch: Kalter Milchschaum wird etwas gröber, der warme Milchschaum ist super cremig, weich und fluffig. Für alle Schoko-Fans gibt es zudem noch eine Extra-Funktion, mit der ihr heiße Schokolade aus ganzen Schokoladenstücken machen könnt.

Das Gerät kostet um die 90 Euro und ist damit in der höheren Preisklasse angesiedelt. Dafür erfüllt es alle Ansprüche und es passt viermal so viel Milch rein wie beim Testsieger. Ich empfehle den Severin 700 allen Familien und WGs, in denen sich zwei bis fünf Personen morgens frischen Milchschaum teilen möchten. Im Unterschied zum 700 Plus gibt es zwar etwas weniger Extras, doch ihr spart dann um die 30 Euro.  

Der Severin SM ‎3586 zählt mit 52 Dezibel zu den leiseren Geräten im Test. Allerdings hat mich der Lüfter beim Testen etwas gestört. Der ist ziemlich laut.

Induktions-Milchaufschäumer: WMF Stelio – Autsch, was für ein Schaum

Sieht aus wie ein Wasserkocher, ist aber ein Milchaufschäumer. Der kompakte WMF Stelio (rund 55 Euro) wirkt damit auf den ersten Blick etwas langweilig. Doch täuscht euch nicht.

Slider Image
Slider Image

Denn innen wird eure Milch ordentlich durchgewirbelt und durchgeschäumt. Am Ende kommt feiner, cremiger und unglaublich guter Schaum raus. Und das warm wie kalt. 

Außerdem hört ihr mit 51,9 Dezibel fast nix, wenn der WMF Stelio arbeitet. Ein kleines Aber gibt es allerdings für euch: Das Gerät wird außen sehr heiß, hat aber zum Glück einen Griff.

Leider ist mir der Milchbehälter beim Test kurz heruntergefallen. Dieser hatte danach eine kleine Kante. Das wundert mich allerdings nicht weiter, denn der Behälter ist extrem dünnwandig (was auch die Ursache für die Hitze an der Außenwand war). Dennoch: Für alle, die ein kleines, unauffälliges Gerät mit „Erster Klasse“-Milchschaum möchten, kann ich den WMF Stelio empfehlen. 

Leiser Milchaufschäumer: Nespresso Aeroccino 4

Ich persönlich bin zwar kein großer Fan der Nespresso-Marke, weil sie mit ihren Kaffeekapseln nicht nur die Kaffeekultur zerstören und auch nicht wirklich nachhaltig sind. Doch die Milchaufschäumer des Herstellers werden oft gekauft und gehören wie jedes andere Gerät auch in diesen Test. 

Das aktuelle Modell, der Nespresso Aeroccino 4 sowie sein Vorgänger, der Aeroccino 3, den ich schon 2016 einmal getestet habe, sind ähnlich in Design und Preis (zwischen 80 und 90 Euro). 

Während der 3er schlechten Milchschaum produziert und nicht die gesamte Milch durchschäumt, hat mir die 4-er Version, die ich jetzt getestet habe, etwas besser gefallen. Allerdings kam ich auf ganz andere Ergebnisse als die Stiftung Warentest. Dort hat der Aeroccino 4 den ersten Platz bekommen. 

Nespresso Aeroccino 4 mit Arne
Nespresso Aeroccino 4 Milch einfuellen

Ich finde das übertrieben. Zwar ist das 4er-Modell besser als der Vorgänger und macht guten warmen und kalten Milchschaum, der fluffig ist. Doch setzt die Milch leicht unten im Behälter an. Das macht die Reinigung umständlicher. Auch ist der Deckel etwas fummelig. Immerhin gibt es jetzt einen Griff. 

Mit 125 Milliliter passt beim 4er auch ein winziges bisschen mehr Füllmenge rein als beim Aeroccino 3 (120 Milliliter). Außerdem ist der Aeroccino 4 mit 47 Dezibel nach dem Clatronic das leiseste Gerät im Test. 

Ich finde die Aeroccino Modelle mit ihrem kleinen Fassungsvermögen grundsätzlich ein bisschen zu hochpreisig. Meiner Meinung nach zahlt ihr hier für den Namen der Marke mit. 

Für alle, die morgens nicht in ihrer Ruhe gestört werden wollen, ist der Aeroccino 4 allerdings gut geeignet. Denn das Gerät ist so leise, dass ihr wirklich fast nix hört, selbst wenn ihr daneben steht.

Bedienung & Tipps: Wie am besten Milch aufschäumen?

Wenn wir uns die elektrischen Schäumer anschauen, müsst ihr hier nicht groß etwas beachten. Nehmt stets kühlschrankkalte Milch und die geringste Füllmenge, damit diese lang genug aufgeschäumt werden kann und nicht überläuft. 

Das wiederum lässt dem Gerät mehr Zeit, um Luftbläschen unter die Milcheiweiße zu bekommen und den Umbau zum Schaum abzuschließen. Denn das Gerät schäumt nur bis zu einer bestimmten Temperatur auf (die es für idealen Schaum auch braucht). 

Wenn ihr nicht die komplette Füllmenge braucht, nehmt ruhig etwas weniger Milch. So steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Schäumer die gesamte Milch in Schaum verwandeln kann. Denn diese dehnt ihr Volumen beim Schäumen aus.

Beim manuellen Milchaufschäumer müsst ihr die Milch selbst aufwärmen. Wenn ihr euren Finger noch kurz in die warme Milch halten könnt, hat sie die optimale Temperatur erreicht. Nehmt dann den Milchbehälter vom Herd, gebt den Deckel darauf und bewegt das Sieb kräftig auf und ab. 

Lasst die feste Milch eine halbe Minute stehen und klopft den Behälter danach kurz auf der Arbeitsplatte auf, bevor ihr den Schaum in die Tasse gebt, sodass er schön fließfreudig ist. Und wie er besonders cremig wird, das erfahrt ihr jetzt.

Der perfekte Milchschaum: So wird warmer Milchschaum besonders cremig

Philips Senseo Milk Twister Milchschaum

Schon vor meinen ausgiebigen Tests mit Milchaufschäumern, beschäftigte ich mich intensiv mit Kaffeegetränken (seit 2008). So weiß ich auch genau, worauf es bei der Milch ankommt. Besonders cremiger Schaum entseht aus einer komplexen Wechselwirkung von Eiweiß, Fett, Zucker, Hitze und Luft.

Neben den oben genannten Milchsorten spielen weitere wichtige Faktoren eine entscheidende Rolle: 

  • Eiweißgehalt 

  • Fettgehalt

  • Frische

  • Temperatur 

  • Aufschäum-Technik 

  • Gerät bzw. Methode zum Aufschäumen

  • Sauberkeit & Zustand des Geräts 

Optimal ist ein Gerät mit einer Schäumtemperatur von 60 bis 65 Grad Celsius. Da schäumen die Eiweiße am besten. Der Fettgehalt der Milch (optimal 3 bis 3,5 Gramm Fett) ist für die Weichheit und Cremigkeit des Schaums verantwortlich. Je mehr Fett, desto mehr vollmundigen Geschmack und „Bubble“-Mundgefühl gibt es. 

So haben wir getestet: Ratgeber zum Milchaufschäumer kaufen

Wenn ihr glaubt, dass ihr mit einem elektrischen Milchaufschäumer Abstriche bei der Milchschaumqualität machen müsst, liegt ihr falsch. Denn die meisten Modelle bereiten euch einen exzellenten Schaum zu. 

In meiner Testküche habe ich 15 neue Milchaufschäumer-Modelle ausgiebig getestet. Dabei habe ich Vollmilch mit 3,5 Prozent Fett frisch aus dem Kühlschrank verwendet. Nährwertinformationen pro 100 Milliliter:

  • Energie: 244 kJ / 58 kcal 

  • Fett: 3 g (davon gesättigte Fettsäuren: 2 g) 

  • Kohlenhydrate: 4,6 g (davon Zucker: 4,6 g) 

  • Eiweiß: 3,2 g 

  • Salz: 0,1 g

Ich habe ganz Besonders auf folgende Kriterien geachtet und gemessen, gemessen und geschäumt:

  • Preis

  • Design & Verarbeitung

  • Lautstärke

  • Milchschaumqualiät (heiß & kalt)

  • Milchtemperatur

  • Füllmenge

  • Reinigung

  • Besonderheiten

Für den Milchschaum, die Verarbeitung und Reinigung habe ich jeweils Punkte vergeben. Aus ihnen ergibt sich die Gesamtbewertung für jedes Gerät (von 1 „schlecht“ bis 5 „Top“).

Meine Ergebnisse spiegeln wider, was ich mir schon gedacht habe: Ein guter Milchaufschäumer ist kein Kompromiss, sondern eine eigenständige Lösung. Wenn ihr fix Milchschaum braucht, müsst ihr also nicht erst den Vollautomaten oder Espressomaschine anschmeißen. 

Ihr nehmt den Schäumer, füllt die Milch ein und den Rest macht das Gerät. Einfacher und sauberer wird es nicht. Schon gar nicht zu diesem Preis.

Im folgenden Abschnitt verrate ich euch, auf welche Features und Elemente ihr bei den elektrischen und manuellen Milchaufschäumern achten solltet. So findet ihr heraus, welches Gerät zu euch passt.

Fassungsvermögen: Wie viel passt rein?

Bevor ihr euch fragt, wie viel Milchschaum ihr pro Tag oder Kaffee-Einheit benötigt, solltet ihr die Angaben zum Fassungsvermögen verstehen, die Hersteller machen.

Ein elektrischer Milchaufschäumer hat: 

  • Eine minimale Füllmenge 

  • Eine maximale Schaummenge

  • Eine maximale Füllmenge

Die Minimalmenge ist notwendig, damit die Rühreinheit aus der Milch überhaupt Schaum machen kann. 

Um zu verhindern, dass euch der Milchschaum aus dem Deckel quillt, gibt’s die Angabe für die maximale Schaummenge. Schließlich dehnt sich die kalte und warme Milch als Schaum aus. 

Die maximale Füllmenge dient euch zur Orientierung, wenn ihr lediglich die Milch erhitzen wollt. 

Lasst euch also von den Angaben der maximalen Füllmenge nicht in die Irre führen. Ein Beispiel: Beim WMF Stelio könnt ihr insgesamt 220 Milliliter Milch einfüllen, aber „nur“ 130 Milliliter zu Milchschaum verarbeiten.

WMF Stelio Milchschaum ausgiessen

Bei den größten Geräten im Test, die alle von Severin stammen, fallen die Unterschiede geringer aus. Oder, ihr könnt – wie beim Severin Spuma 700 Plus – bis 700 Milliliter Milch zu Schaum verarbeiten und die gleiche Menge erhitzen.

Bei einem Stab-Milchaufschäumer müsst ihr euch über die Füllmenge keine Gedanken machen. Doch selbst der beste Milchaufschäumer aus dieser Kategorie kommt bei größeren Milchmengen an seine Grenzen. Meistens ist bei 350 Millilitern Schluss.

Je größer die Milch- und Schaummenge, desto vielseitiger, aber auch teurer ist das Gerät. 

Temperatur & Temperatureinstellungen: Wie heiß wird die Milch?

Welche Temperatur beim Milchschaum passt, hängt natürlich von euren Vorlieben ab. Manche von euch mögen die Milch richtig heiß, andere wiederum wollen eher kälteren Milchschaum. 

Für cremige Ergebnisse auf Barista-Niveau braucht es niedrigere Temperaturen. Bekommt die Milch (gilt auch bei Milch-Alternativen) zu viel Hitze ab, zerfallen zudem die Zucker- und Eiweißmoleküle. Die Milch muss hierfür nicht kochen, das passiert schon bei etwas über 70 Grad Celsius. Der Traum vom Schaum ist dann vorbei. 

Deshalb ist es auch so schwer, mit einem Bodum oder Hand-Milchaufschäumer konstant cremigen Schaum zu produzieren, weil ihr die Milch am Herd manuell erwärmen müsst. Hierbei könnt ihr schnell die Kontrolle über die Temperatur verlieren und die Milch zu heiß machen, sodass sie nicht mehr schäumt. Vor allem, wenn ihr einen Gasherd habt, braucht ihr für die richtige Milchtemperatur viel Feingefühl.

Bei den elektrischen Milchaufschäumern regelt das Gerät die Temperatur und produziert Milchschaum automatisch bei 63 bis 65 Grad Celsius. Das ist optimale Barista-Temperatur. Da nicht jeder Hersteller die Temperatur in der Bedienungsanleitung oder Produktbeschreibung angibt (oder bei den Angaben schummelt), messe ich die tatsächliche Temperatur mit einem Kochthermometer stets bei jedem Gerät selbst nach.

Erstaunlicherweise liegen die Milch-Temperaturen bei den Severin Milchaufschäumern bei rund 65 bis 67 Grad, beim Senseo Milk Twister wird sogar fast an die 70-Grad-Marke erreicht. Dabei hab ich keinerlei Verlust in der Milchschaumqualität festgestellt. Wie sie das anstellen, ist mir ein Rätsel. Vielleicht dreht der Quirl sich schneller? Jedenfalls wollte ich das hier kurz für alle Heiße-Milch-Fans erwähnen. Sie werden mit diesen Geräten wohl am besten bedient sein.

Jetzt fragt ihr euch vielleicht, ob es Geräte gibt, bei denen ihr die Temperatur feintunen könnt? Bei einem Design-Milchaufschäumer der Oberklasse wie beim Severin 700 und 700 Plus gibt es eine solche Option. Hier könnt ihr mit unterschiedlichen Strukturen experimentieren. Eine solche Temperatureinstellung hat allerdings ihren Preis. Die Severin Milchaufschäumer kosten um die 100 Euro.

Milchschaum-Ergebnis: Top oder Flop!

Ich bewerte die Milchschaumqualität jedes Geräts auf einer Skala von 1 (sehr schlecht) bis 5 (sehr gut) für sowohl kalten als auch heißen Milchschaum. Zusätzlich messe ich mit einer Stoppuhr die Zeit, die das Gerät benötigt, um die maximale Füllmenge für kalten als auch heißen Milchschaum zu schäumen. 

Perfekter Milchschaum zeichnet sich für mich durch Fließfreudigkeit, Feinporigkeit und Cremigkeit aus. Eben genauso, wie das mein Favorit, der Senseo Milk Twister, der Severin Milk Frother oder der Clatronic eindrucksvoll hinbekommen.

Clatronic Milchaufschaeumer Milchschaum

Zu fest sollte der Schaum nicht sein, sonst liegt dieser wie ein steifes Brett auf eurem Kaffee. Was in euren Mund fließt, ist dann nur der Kaffee. Der Schaum bleibt in der Tasse kleben und ihr müsst ihn hinaus löffeln. 

Schlimm ist auch, wenn der Schaum zu dünnflüssig ist, oder zur Hälfte aus grobporigem Schaum und zur anderen Hälfte aus heißer, flüssiger Milch besteht, wie das beim Nespresso Aeroccino 3 oder dem Paris RHÔNE der Fall ist.

Handhabung & Sicherheit: Vorsicht heiß!

Genauso wenig, wie ihr euch die Finger am Wasserkocher verbrennen wollt, möchtet ihr das bei einem Milchaufschäumer tun. Deshalb sollten diese immer perfekt isoliert sein. Zumal nicht alle Produkte wie der Severin Milk Frother oder der Clatronic MS 3326 einen Griff haben. 

Und selbst wenn der Griff da ist, langt ihr schnell mal daneben und bekommt ordentlich Hitze auf die Finger, wie das beim WMF Stelio der Fall ist. Schaut euch die Außenhülle des Behälters also gut an. 

Bei den elektrischen Milchaufschäumern solltet ihr zudem auf folgende Features achten:

  • Einfache Ein-Knopf-Bedienung oder selbsterklärende Tasten: Ihr wollt auch nicht mit Gewalt auf dem Knopf rumtatschen, bis das Gerät umkippt.

  • Guter Ausguss: Der Schaum sollte beim Ausgießen möglichst direkt in den Tassen landen.

  • Gute Handhabung: Der Milchbehälter sollte gut und sicher in der Hand liegen.

  • Standfestigkeit: Einige Geräte hatten im Test einen zu leichten oder kleinen Sockel. Dieser sollte allerdings ausreichend dick und fest sein, sodass der Milchaufschäumer nicht ins Wackeln gerät.

  • Abschaltautomatik: Versteht sich von selbst. Überspannungsschutz spielt hier auch hinein.

  • Geringer Stromverbrauch im Standby-Modus

  • Kein Muss, aber praktisch: Ton- und/oder Lichtsignale: So müsst ihr nicht die ganze Zeit daneben stehen und warten, bis der Schaum fertig ist.

Verarbeitung: Billig-Plastik oder Edel-Design?

Aus welchem Material besteht der Schäumer? Kunststoff oder Edelstahl? Wie stabil sieht der Sockel aus, auf den ihr das Milchkännchen setzt? Achtet beim Kauf immer auf die Verarbeitung des Geräts. 

Denn mir sind beim Test Milchaufschäumer wie der SimpleTaste oder der Paris RHÔNE untergekommen, bei denen der Sockel wackelig und zu leicht war. 

Paris Rhone Fokus

Darüber hinaus finde ich wichtig, zu erwähnen, dass Geräte mit künstlicher Antihaftbeschichtung Schadstoffe enthalten können. Bei den bekannten Marken aus meinem Milchaufschäumer Vergleich braucht ihr euch keine Sorgen machen. 

Doch beim SimpleTaste, das eine No-Name-Produkt (vermutlich aus China), bin ich mir nicht so sicher. Deshalb lieber Finger weg von billigen Plastik-No-Name-Geräten mit unbekannter Herkunft.

Lautstärke-Messung: Schnurrt oder brüllt das Gerät?

Natürlich sind Milchaufschäumer von der Lautstärke her nicht mit einem Presslufthammer zu vergleichen. Auch sind sie nicht so laut wie ein Fön. Dennoch sollte das Geräusch angenehm und leise sein. Besonders morgens, sorgt ein brüllender Milchaufschäumer eher für schlechte Laune. 

Die gute Nachricht ist: Die meisten Milchaufschäumer, dich ich im Test mit einem Deziibel-Messgerät gemessen habe, sind flüsterleise oder surren angenehm vor sich hin. Nur selten wird es lauter als 60 Dezibel. Der Severin SM 3587 ist das einzige Gerät in meinem Vergleich, das diese Marke überschritten hat.

Besonderheiten: Gibt’s Extras wie Schokoladenfunktion, Tee & Temperaturregulierung?

Wie in der Kaffee-Geräte-Welt üblich, denken sich die Hersteller auch bei den Milchschäumern Extras aus. Die braucht es nicht unbedingt. Praktisch finde ich allerdings Optionen zur Temperatureinstellung für das Milchschaum-Experimentieren und die heiße Schokolade-Funktion. 

Severin Spuma 700 Plus blauer Ring

Ob ihr Programme zum Erhitzen von Babynahrung, Tee oder Mixen benötigt, dass weiß ich nicht. Das müsst ihr selbst entscheiden. Die gibt es sowieso nur in der Oberklasse der großen Maxi-Geräte – siehe Severin Spuma 700 Plus.

Hersteller schmeißen fürs Marketing auch allzu gern mit tollen Besonderheiten, wie einem Lüfter um sich. Lüfter bedeuten generell, dass das Gerät lauter ist und zudem so heiß wird, dass es überhaupt einen Lüfter braucht. Dieser läuft zudem noch weiter (bis zu einer Minute), wenn der Milchschaum schon fertig ist. Ist also eher ein Nachteil. 

Generell haben Kompaktschäumer keinen Lüfter, da sie weniger Energie aufbringen müssen.

Reinigung: Nervig, oder einfaches Saubermachen?

Milch brennt schnell an und bleibt dann nur allzu gern am Topf oder eben im Milchbehälter kleben. Die Hersteller statten die Behälter deshalb mit einer Antihaft-Beschichtung aus. Diese besteht aus Kunststoff, oder ist Teil des Materials selbst (bei einer Edelstahlkanne). Trotzdem gibt es Geräte wie die Nespresso Aeroccino sowie der Severin Milk Frother, bei denen sich die Milch nach dem Aufschäumen unten festsetzt. 

Bei der Reinigung ist das natürlich nervig. Zumal ihr bei den elektrischen Milchaufschäumern meistens nur Deckel, Dichtung und Quirl in die Spülmaschine packen dürft. Denn der Behälter hat unten den Kontakt (sowie das Heizelement) und der Sockel ist mit dem Strom verbunden. 

Deshalb dürfen sie natürlich nie in die Spülmaschine. Auch solltet ihr nicht zu intensive Schrubb-Arien vollführen, sondern das Gerät vorsichtig mit einem feuchten Lappen abwischen. Sonst geht die Antihaft-Beschichtung kaputt. 

Slider Image
Slider Image
Slider Image

Hier macht sich Markenqualität immer bezahlt, wie der Testsieger Senseo Milk Twister zeigt. 
Was die Rühreinheit angeht, solltet ihr diese nach jedem Aufschäumen reinigen, damit sich keine Bakterien und Keime ansammeln. Denn in den Rillen und Windungen der Quirle bleiben Milchreste allzu gerne haften. Diese sind zum Glück spülmaschinenfest.

Wollt ihr die ganze Putzproduzedur nicht, könnt ihr euch für einen manuellen Aufschäumer wie den Bodum Latteo aus Glas entscheiden. Abgesehen von der Bruchgefahr ist Glas extrem hygienisch und es bleibt nichts kleben. Auch packt ihr das Ding mitsamt dem Deckel gefahrlos in die Spülmaschine.

Wichtig für Hand- bzw. manuelle Milchaufschäumer

Bei den Hand-Milchaufschäumern sind mir folgende Dinge wichtig:

  • Bruchsicheres Kännchen mit festem Stand

  • Einfache Handhabung des Schäumsiebs

  • Markierung für minimale & maximale Füllmenge

  • Geeignetes Material für den Herd

Wichtig für batteriebetriebene Milchaufschäumer

  • Sehr robuste Verarbeitung

  • Möglichst viel Edelstahl

  • Akkubetrieb oder Aufladen per USB möglich 

  • Hohe Umdrehungszahl 

Milchaufschäumer bei Stiftung Warentest: Wer ist da bester Milchaufschäumer?

Milchaufschäumer zählen bei Stiftung Warentest nicht zu den Prioritäten. Der letzte Test war 2018 und hier hat sich mal wieder bestätigt, was ich denke: Die Stiftung Warentest ist gegenüber bestimmten Marken und Produkten misstrauisch. 

Viele Ergebnisse waren haarsträubend für mich. Außerdem gab es bei den Milchaufschäumern kein Modell, dass mehr als ein „Gut“ bekommen hat. 

Gewonnen hat der Nespresso Aeroccino 4 (Note 2,0). Der macht zwar guten Milchschaum, die Milch setzt sich allerdings unten im Behälter an. Auch ist er mir für die geringe Füllmenge zu teuer. 

Melitta Cremio Ueberblick

Dem Melitta Cremio Milchaufschäumer gelang bei Stiftung Warentest der Sprung auf Platz zwei. Dieser hat bei mir im aktuellen Test aufgrund des eleganten Milchschaums ebenfalls eine gute Bewertung bekommen, ist aber nichts Besonderes. 

Der funktionstüchtige WMF Lono erhielt bei Stiftung Warentest den dritten Platz. Der gehörte im vorhergehenden Test auch bei mir zu den Top-Modellen. Vor allem, weil der Milchschaum herrlich cremig, fließfähig und warm ist. Dafür bezahlt ihr allerdings auch rund 100 Euro. 

Milchaufschäumer von Rossmann, Tchibo, Silvercrest & Co

Wie sieht es mit den günstigen Milchaufschäumern aus, die bei Aldi, Lidl und Co verkauft werden? Grundsätzlich spricht nichts dagegen, wenn ihr euch nach einem Schäumer im Supermarkt oder der Drogerie um die Ecke umschaut. Vor allem, wenn es dort gerade gute Angebote gibt. 

Bei den Billig-Schäumern solltet ihr dennoch eher aufpassen. Denn die Dinger von Medion, Graef und Co schäumen zwar sehr gut auf und sind auch einfach zu bedienen. Doch die Lebensdauer ist viel zu kurz. 

Tchibo Ueberblick Milchaufschaeumer

Nach zwei bis drei Monaten geben die Discount-Milchaufschäumer im Schnitt auf. Einzige Ausnahme ist das Tchibo-Gerät, das kann locker mit den großen Marken mithalten. Diesen superkompakten Preistipp habe ich im Milchaufschäumer Test 2022 entdeckt. Das Modell hat von mir eine sehr gute Bewertung bekommen, weil warmer und kalter Milchschaum super cremig sind. 

Stab-Milchaufschäumer: ScanPart Milchaufschäumer

Bei einem Stab-Milchaufschäumer handelt es sich ebenfalls um einen manuellen Milchaufschäumer. Ihr habt das Ding garantiert schon mal gesehen. Denn diese kleinen, handlichen Quirle mit Batteriebetrieb gibt es an jeder Ecke zum Mini-Preis. 

Zugegeben: Sie können nicht viel und die Milch müsst ihr im Vorfeld im Topf oder in der Mikrowelle erwärmen. Auch wird der Milchschaum weniger cremig. Mich erinnert der Milchschaum hier immer an Badeschaum. 

Allerdings gibt es auch hier Qualitätsunterschiede: Siehe den ScanPart Milchaufschäumer (vor ein paar Jahren getestet). Der hat eine hochwertige und stabile Verarbeitung und einen eingebauten Mini-Motor mit ausreichend hoher Umdrehungszahl für schaumige Ergebnisse.

Aufschäumen

Trotzdem betrachte ich den Scanpart und seine Kollegen nur als „Notlösung“ für Milchschaum. Allerdings könnt ihr mit denen auch mal schnell und gründlich Kakao- oder Teepulver verrühren oder den ScanPart als Eierquirll & Co zweckentfremden.

Aus Umweltgründen würde ich statt Batterien stets Akkus verwenden. Allzu lange halten die Stäbe nicht durch. 

Kaffeespezialitäten & Milchrezepte: Latte Macchiato, Cappuccino & andere Milchgetränke

Die meisten Kaffeegetränke könnt ihr mit einem Schäumer genauso zubereiten, wie mit einem hochwertigen Vollautomaten oder einer Siebträgermaschine

DeLonghi Magnifica Evo Milk ECAM 290.81.TB Arne mit Latte Macchiatto

Bei manchen Rezepten für Milchkaffee, Cappuccino oder Latte Macchiato, müsst ihr nur die jeweiligen Mengenangaben zu Espresso, Kaffee und Milchschaum beachten und eure Bohnen frisch mahlen. 

Wollt ihr mehr wissen, folgt meinen Empfehlungen & Tipps in den jeweiligen Kaffeerezepten. Dann wird euch aromatischer Latte oder Cappuccino gelingen. Egal, ob ihr meine Kaffeebohnen nutzt oder andere.

Hier geht´s zu meinem Rezepten für: 

Kaffee für Vollautomaten by Coffeeness

Doppelwandige Cappuccino-Gläser von Coffeeness

Unsere Coffeeness Kaffeegläser sind wieder verfügbar!

200 ml Füllmenge

Hitzebeständiges Borosilikatglas

Im 2er-, 4er- und 6er-Set

Doppelwandig mit Schwebe-Effekt

Zum Coffeeness-Shop

Apropos Kaffee-Kreationen mit Milch: Ihr könnt mit den meisten Milchaufschäumern ja nicht nur heiße Milch schäumen, sondern auch kalten Schaum produzieren. Damit ist es ein Leichtes, zu Hause Kaffeegetränke zuzubereiten, die irgendwas mit Iced im Namen haben.

Milchaufschäumer im Praxistest: Meine Favoriten für cremigen Schaum

Nach diesem Praxistest habe ich nochmal richtig Bock auf Milchaufschäumer bekommen. Vor allem, weil die Ergebnisse vieler Modelle so gut sind, dass ihr sogar mit etwas Übung zum Latte-Art-Künstler werden könnt. 

Die meisten Geräte liefern hervorragende Qualität, insbesondere die elektrischen Milchaufschäumer mit Induktion. Meine Favoriten sind: der Senseo Milk Twister (Testsieger), der Severin Milk Frother (Preis-Leistungs-Sieger) und der funktionstüchtige Severin Spuma 700+.

Als manueller Schäumer konnte mich der Bodum Latteo am meisten überzeugen. Egal ob elektrisch oder per Hand betrieben, ich freue mich jedenfalls über die praktische Ergänzung in meiner Küche. Und kann mir die Geräte auch gut zur Kaffeemaschine mit Mahlwerk vorstellen. 

Würdet ihr auf Kaffeevollautomaten oder Dampflanzen-Maschinen zugunsten eines einfachen Schäumer-Setups verzichten? Ich freue mich auf eure Meinung.

Friedhof: Alte Testsieger & Modelle

Nein, hier geht’s nicht zum Friedhof der Kuscheltiere. Hier habe ich für euch alle Links zu älteren Modellen und alten Testsiegern aufgelistet. Kann ja sein, dass ihr euch für einen dieser Milchaufschäumer interessiert: 

  • Grundig MF 5260: Alter Preis-Leistungs-Sieger und leiser Milchaufschäumer in der Kompaktklasse

  • Testsieger Severin SM 9685: Der beste elektrische Milchaufschäumer im Familienformat und Vorgänger des Severin Spuma 700 Plus

  • Bodum Latteo: Bester Handschäumer, auch jetzt noch

  • Tchibo Induktions-Milchaufschäumer: Ehemals bester Milchaufschäumer für die Single-Küche 

  • WMF LONO Milk & Choc: Vormals bester funktionstüchtiger Milchaufschäumer

  • Miroco Milchaufschäumer: Bester & günstigster Schäumer im Mini-Format, auch jetzt noch zu empfehlen, da ideal für Reisen

  • Clatronic MS 3326: Bester Kännchenmilchaufschäumer mit guter Gesamtwertung

  • Arendo Milkstar: Bester Milchaufschäumer mit separaten Glaskännchen 

Aktualisiert: 15. Juni 2024
Dein Kaffee-Experte
Team Image
Arne Preuss

Moin! Ich bin Arne. Nach einigen Jahren als Barista habe ich mich einer Mission verschrieben: mehr guten Kaffee unter die Leute zu bringen. Dafür stellen mein Team und ich eine breite Wissensbasis zum Thema Kaffee für euch bereit.

Mehr über Arne Preuss

Moin! Ich bin Arne. Nach einigen Jahren als Barista habe ich mich einer Mission verschrieben: mehr guten Kaffee unter die Leute zu bringen. Dafür stellen mein Team und ich eine breite Wissensbasis zum Thema Kaffee für euch bereit.

Mehr über Arne Preuss

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

31
Neueste
Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Inhaltsverzeichnis