Bulletproof Coffee: Fett statt Kohlenhydrate

Bulletproof Coffee: Geheimtipp oder Magenkiller?

In diesem Artikel möchte ich klären was “Bulletproof Coffee” ist und wie er zubereitet wird. Ich werde seinen Geschmack testen und ausprobieren, ob meine Leistung im Fitnessstudio besser wird und wie lange ich durch dieses interessante Getränk satt bleibe. Es gibt Menschen, die behaupten, dass der Genuss des Bulletproof Coffees sogar den IQ signifikant ansteigen lässt – ich weiß zwar noch nicht wie ich das testen soll, es fällt mir aber bestimmt noch ein, wenn ich den Zauberkaffee getrunken habe.

https://www.youtube.com/watch?v=1M50sfqV8GI

Der Erfinder von Bulletproof Coffee

Dave Asprey erzählt eine Geschichte. Er hat nicht nur 45kg durch den von ihm kreierten Kaffee verloren, nein er ist jetzt auch intelligenter und zwar 20 IQ Punkte. Natürlich sollte dieses Getränk nur mit von ihm entwickelten “Detox Kaffee” und dem von ihm verkauften Öl zusammengemixt werden.

Eine eigene Weidebutter verkauft Asprey (noch) nicht. Ich muss es an dieser stelle einfach sagen, ich empfinde Dave Asprey als sehr unseriös und unsympathisch. Im Mittelpunkt seines Lebens scheint das Verkaufen seiner Supplements zu stehen.

Ich möchte dem Erfinder trotzdem danken, denn es ist eine interessante Idee. Wenn wir alles Marketing-Geblubber und esoterischen Schrott streichen, bleibt für mich die Kombination von drei Interessanten Natur-Produkten: guter Kaffee, Weidebutter und Kokosöl.

https://www.youtube.com/watch?v=4YjLMdx3YZY#t=326

 

Rezept – Bulletproof Coffe

Ich werde meinen Test zunächst mit Kaffee aus dem Handfilter durchführen, denkbar ist aber sicher auch eine Zubereitung mit der French Press.

Eigentlich bin ich Purist – Kaffee und Espresso muss bei mir normalerweise schwarz in die Tasse. Raffinierten Zucker vermeide ich generell. Auch bei Milch habe ich das Gefühl, dass sie den komplexen Geschmack eines guten Kaffees unterdrückt.

Was sind die Zutaten eines Bulletproof Coffees?

  • Guter schwarzer Kaffee (300 ml).
  • Weidebutter (12 – 24g).
  • Kokosöl (12 – 24g).

Die Mengen an Weidebutter und Kokosöl können nach belieben bei guter Verträglichkeit erhöht werden. Allerdings solltet ihr euch dazu die nachfolgenden Kalorientabellen genau anschauen. Es ist eine gute Idee den Mixer mit heißem Wasser vorzuwärmen, weil das Getränk durch die kalten Zutaten und das Mixen deutlich abkühlt.

Warum Kokosöl so gesund ist

KokosölKokosöl ist mittlerweile nicht mehr aus meiner Küche wegzudenken. Ich nutze es fast täglich zum Braten und Backen. Es schmeckt gut, es riecht gut und es ist gesund.

Meine Lieblingsmarke (und ich habe mittlerweile schon einige getestet) kommt von der Ölmühle Solling, es ist BIO zertifiziert und wird in einem sehr schönen Glas geliefert. Es lässt sich, nachdem das Koksöl verbraucht ist, wunderbar auswaschen und zur Lagerung von anderen Lebensmittel verwenden. Das Öl ist mit 22€ pro Kilo nicht gerade günstig aber sehr ergiebig und ich kaufe es in diesem Fall sehr gerne. Bei mir hält es ca. 4 Monate. Falls ihr Interesse habt, könnt ihr das Koksöl in dem schönen Glas hier kaufen. 

Ich persönlich bin schon sehr für guten schwarzen Kaffee und halte ihn nach allen bisher gelesenen Studien eher für gesundheitsförderlich als schädlich. Kaffee ist besser als sein Ruf.

Aber was ist mit Kokosöl? Kokosöl ist sehr leicht verdaulich und hat in meiner Küche einen festen Platz. Das tolle ist seine Hitzebeständigkeit (Rauchpunkt 200 Grad), deswegen kann es hervorragend zum Braten aber auch für einen heißen Kaffee oder zum Backen verwendet werden.

Es soll in der Lage sein, die Vermehrungsfähigkeit  von Mikroorganismen zu verringern, also wirkt es antibakteriell. Es gibt hinweise in einer Studie, dass dieser Effekt außerdem gut ist für die Zahngesundheit und vor Karies schützt. “Digested coconut oil is able to attack the bacteria that cause tooth decay. It is a natural antibiotic that could be incorporated into commercial dental care products, say scientists.” Die Studie könnt ihr hier finden.

Ich finde einer der größten Vorteile bei Kokosöl ist, dass es ein natürliches Öl ist und zu 100% aus Kokosnüssen gewonnen wird. Das Fruchtfleisch wird getrocknet und später ausgepresst. Eine Kokosnuss besteht zu ca. 35% aus Kokosöl. Es handelt sich also um ein echtes, wenn ihr so wollt, “Paleo Produkt”, für dessen Herstellung keine Monokulturen geschaffen werden müssen wie beispielsweise Palmölplantagen.

Noch eine schlechte Nachricht für raffiniertes Kokosöl: bei dem Verarbeitungsprozess geht leider Vitamin E verloren, wer es auf das abgesehen hat ist mit frischen Kokosnüssen besser bedient. Es gibt sogar Menschen, die behaupten, Kokosöl könne vor Alzheimer schützen, dafür habe ich allerdings keine anständigen Studien gefunden.

Was ist Weidebutter?

Die Antwort ist erschreckend trivial – Weidebutter kommt von Kühen, die auf einer Wiese weiden. Das ist heute (gerade in Deutschland) aber nicht mehr die Norm. In der Werbung tippeln fette Kühe glücklich über blühende Weiden im Gebirge und mampfen saftiges Gras und frischen Löwenzahn. Ein schönes Bild, die keinem Realitätsvergleich standhält.

Im wirklichen Leben stehen Kühe meistens dicht an dicht in einem Massenbetrieb und werden mit Mais Silage (und gerne auch mit Antibiotika) vollgestopft. Davon würde ich Bauchschmerzen bekommen und ich befürchte, den meisten Kühen geht es genauso. Die grasen nicht, sie tippeln nicht und sie sehen auch überhaupt nicht glücklich aus. Also aus Tierschutzgründen, Weidebutter (Biobutter) vorzuziehen, macht auf jeden fall schon Sinn.

Natürlich verändert sich auch die Zusammensetzung der Butter durch die Nahrung der Kuh. Was du oben rein wirfst, kommt auch unten wieder heraus. Weidebutter hat einen goldenen Glanz und ist streichzart. Sie enthält mehr wertvolle Omega-3 Fettsäuren (wer meint mehr Omega Fette zu brauchen ist allerdings mit Fisch besser bedient als mit viel Weidebutter) und ist weniger durch Medikamente belastet.

Auch Öko-Test kommt zu dem Urteil, dass jeder aus Tierschutz aber auch aus Ernährungsgründen Bio Butter kaufen sollte. Glückliche Kühe und goldene Butter – was wollen wir mehr? Im Test schneiden am besten ab:

  1. Heirler Bio Süßrahm Butter
  2. K-Bio Butter Sauerrahm
  3. Real, – Bio Sauerrahm Butter
  4. Rewe Bio Süßrahm-Butter, Naturland, Deutsche Markenbutter

Sie kosten zwischen 1,50€ und 2,50€. Da ich kein Brot und somit auch Butterkeine Butter auf meinem Brot esse und Butter relativ selten zum Kochen und Backen oder für einen Bulletproof Coffee nutze, ist der Preis mehr als verkraftbar. Aber auch für alle die auf dieses Schmierfett stehen, wäre die Bio-Variante sicher eine sehr gut Wahl.

Butter ist ein viel diskutiertes Produkt. Sie enthält viel Cholesterin. Die Forschung zu dem Thema hält den Effekt von Ernährung durch Cholesterin reiche Nahrung auf den Cholesterinspiegel für völlig überschätzt. Ebenfalls liefert sie auch Vitamine D, A, E und K. Diese werden übrigens bei Margarine supplementiert (was ich persönlich überhaupt nicht schön finde). 

Geschmack vom Bulletproof Coffee

Als ich das erste Mal von Kaffee mit Butter und Kokosöl gelesen habe, dachte ich mir nur eins: “Phhaha Ohhh Ihhhhh” und ich war mir sicher “das geht gar nicht”. Die Butter schwimmt sicher wabbelig auf der Kaffeeoberfläche, wie ein schmelzender Eisberg. Da wusste ich noch nicht, dass das ganze noch in den Mixer soll. Der Mixer haut das Gemisch ordentlich durch und hinterlässt luftig dunkel braune Flüssigkeit mit leichter Schaumkrone.

Geruch:

Yummy – ich hätte es nicht gedacht. Es riecht nach Kaffee mit Kokos und ich liebe Kaffee und Kokos. Allerdings ist es nicht dieses “Starbucks Sirup Zucker Kokos” sonder Kokosnuss Kokos. Der Geruch ist sehr weich und angenehm. Der Kaffee riecht auch ein wenig schokoladiger als seine pure Version.

Geschmack:

Dieses Getränk hat eine bombige Energiedichte (also viel Kalorien) und das schmecke ich auch. Ich finde diesen Power-Kaffee tatsächlich lecker. Der hat einen sehr vollen und weichen Körper und ein seidig mattes Mundgefühl.

Als würden die Lippen, die Zunge und der Mundraum von innen gestreichelt. Nachdem ich 300ml von dieser Bombe getrunken habe muss ich allerdings sagen – für heute reicht es. Lecker, aber ich glaube für jeden Tag wäre das nichts für mich.

Verträglichkeit:

Zunächst muss ich voranstellen, dass ich einen Magen aus Stein besitze – an ihm prallt alles ab, er meckert selten, gluckert nicht und verdaut brav alles, was ich him anbiete. Aber jetzt ist ein eindeutiges “HALLOoo WaS isT Das Denn” kombiniert mit einem skeptischem Blick (manchmal schaut mein Magen mich an) zu vernehmen.

Gerade erst aufgestanden, nicht gefrühstückt, oh schwarzer Kaffee ist Standard, aber Butter und Kokosöl? Das ist komisch. Ich trinke langsamer, nach einigem Zögern kommt das Signal vom Magen – rein damit, alles klar und weiter geht es.

Ich bin mir sicher, bei vielen Menschen, die ein weniger lockeres Verhältnis zu ihrem Magen haben, könnte die Sache anders ausgehen. Ich empfehle allen (empfindlichen) Bulletproof Coffee Einsteigern und Einsteigerinnen langsam und mit Feedbackschleifen mit ihrem Magen zu trinken.

Welche Nährwerte hat ein Bulletproof Coffee

Ich habe mit food-rechner.de die Nährwerde von zwei verschieden Versionen eines Bulletproof Coffee ausgerechnet. Eine für Anfänger und eine für Fortgeschnittene mit der doppelten Menge an Weidebutter und Kokosöl.

Bulletproof Coffee 1

Der Kaffee hat viele Nullen und Butter und Koksöl bringen, nicht gerade überraschend, viel Fett in den Kaffee. Insgesamt kommen wir bei ca. 190 Kalorien auf 324 ml raus. Ich habe ein wenig mehr erwartet. Bei beispielsweise der gleichen Menge Milch (3,8% Fett / Frische Weidemilch)  kommen wir schon auf 213,8 Kalorien.

 

Bulletproof Coffee 2

Jetzt die Version für Erwachsene: 348 Kalorien – das haut schön rein.  Flüssigkalorien sind aber immer gefährlich und wer abnehmen möchte sollte immer die Bilanz im Auge behalten!

Keine Kohlenhydrate viel Fett. Bulletproof Coffee zum Abnehmen?

Bulletproof Coffee enthält viel Fett und keine Kohlenhydrate. Ich möchte aus diesem Artikel jetzt keine Abhandlung zum momentanen Zustand der Diät-Forschung machen. Ich persönlich bin jemand, der auf seine Energiebilanz achten muss, weil ich nicht leicht ausreichend Kalorien zu mir nehme. Ich habe eher ein Defizit. Ich mache 5-7 mal in der Woche Sport und verzichte beispielsweise aus Brot. Ein paar Hundert Kalorien sind für mich, also zumindest aus diätischen Gründen kein Problem.Bulletproof Coffee

Alle Menschen, bei denen das anders ist sollten beim Bulletproof Coffee genau schauen, ob die relativ hohe Kalorienmenge in ihren Tagesbedarf passt.

Für die Low Carb und die Paleo Fraktion handelt es sich sicher um ein sehr interessantes Getränk.
Sowohl Kaffee als auch MCT-Fette (beispielsweise Kokosöl) scheinen das Hungergefühl zu dämpfen. Das könnte auch erklären warum der Bulletproof Coffee es schafft, so viele Menschen über viele Stunden satt zu machen. Er könnte also eine Lösung sein um Heißhunger zu vermeiden – das müsstet ihr allerdings selbst testen. Ich habe oft gelesen, dass viele Tester und Testerinnen überrascht über das anhaltende Sättigungsgefühl waren (was bei Getränken mit hoher Energiedichte eine Seltenheit ist).

Bulletproof Coffee und Butterbier

Einen Artikel zu dem Thema findet sich auch auf sueddeutsche.de von Christina Metallinos. Besonders gelungen fand ich ihre Idee, dass der Bulletproof Coffee Ähnlichkeit mit dem Butterbier aus Harry Potter hat (dort taucht es erstmals in “Harry Potter and the Prisoner of Azkaban” auf).

Allerdings handelt es sich um ein leicht alkoholisches Getränk. Das schadet in diesem Fantasy-Roman den Schülern aus Hogwarts allerdings wenig. Die Beschreibung des Geschmacks und der Wirkung der beiden Getränke ist wirklich verblüffend ähnlich.Bulletproof Coffee

Wir tauschen beim Bulletproof Coffee nur das leichte Bier durch starken Kaffee aus. Das ist auch viel gesünder für die leicht zu alkoholisierenden Hauselfen. Ich muss jetzt auf jeden Fall, wenn ich an einem frisch gemixten Bulletproof Coffee rieche an Butterbier denken, danke dafür Christina!

Was sind eure Erfahrungen?

Ich hoffe euch hat der Artikel einen besseren Einblick in die angebliche Wunderwaffe “Bulletproof Coffee” gegeben. Ich werde in den nächsten Wochen testen, wie sich dieses Getränk auf meine körperliche Fitness auswirkt und meine sportliche Leistung beeinflusst. Wer von euch hat den Bulletproof Coffee ausprobiert? Mögt ihr ihn? Hilft er euch?

11 Kommentare
  • devata
    2 March, 2015

    Lieber Arne, vielen Dank für den informativen und humorvoll geschriebenen Beitrag! Ich blicke noch skeptisch auf die Idee des Kaffees mit viel Butter (obwohl wir selbst mit HappyCoffee.org darüber berichtet haben). So langsam bekomme ich aber doch Lust, es auszuprobieren. Die Idee, Ghee (reines Butterfett) einem koffeinhaltigen Getränk beizumischen und so einen wahren Booster zu kreieren kenne ich aus der Ayurvedischen Ernährungslehre. Dort wird traditionell Ghee schwarzem Tee beigegeben. Das noch mit Kokos-Geschmack verfeinert klingt vielversprechend. Vielleicht sogar als erfrischenden Eiskaffee, jetzt wo es wieder wärmer wird?!

  • Arne
    2 March, 2015

    Hallo Devata,

    danke für deinen schönen Kommentar. Die Variante auf Eis werde ich im Sommer testen, eine sehr gute Idee. Mit Ayurvedischen Ernährungslehre muss ich mich mal beschäftigen – da habe ich Lücken. Aber ein interessanter Hinweis. Eigentlich bin ich Purist aber vorm Sport kommt ein Bulletproof Coffee recht gut.

  • devata
    9 March, 2015

    Hej Arne, ich berichte gerne, sobald ich den Bullettproof-Ice-Coffee getestet habe! Liebe Grüße aus Helsinki (Coffee-Tipp vom Wochenend-Trip, falls du mal in Helsinki bist: http://www.fratello.fi

  • Leb Dich Fit
    8 April, 2015

    Ein sehr informativer Artikel. Ich habe auf meiner Seite noch angegeben wie lange man für die Herstellung braucht und was der Kaffee in etwa kostet. Hier gehts zum Artikel: http://www.leb-dich-fit.de/bulletproof-coffee

  • Arne
    9 April, 2015

    Hallo Leb Dich Fit,

    habe ich mir angeschaut. Cool sogar mit Podcast. Wie oft trinkst du denn einen Bullettproof Coffee anstelle eines Frühstücks?

  • Leb Dich fit
    19 June, 2015

    Hallo Arne,

    seit Dezember JEDEN Tag es sei denn ich habe Besuch hier und bin zu “normalem” Frühstück aus gesellschaftlichen Gründen gezwungen 😉

  • Birgit
    23 October, 2015

    Hallo,
    ich trinke den Bullet-Proof-Kaffee wahnsinnig gerne, obwohl ich vorher selten Kaffee getrunken habe. Allerdings macht er ziemlich satt, so daß ich nachmittags nur noch eine Mahlzeit esse. Als ich den Tag noch mit Kohlenhydraten begonnen habe, hatte ich ständig Gelüste: was eß ich denn jetzt noch, was eß ich denn jetzt noch?
    Birgit

  • Arne
    23 October, 2015

    Hallo Birgit,

    die Erfahrung habe ich auch gemacht. Ich bleibe einfach sehr lange satt. Ich habe auch eine Zeit Intermittent Festhing getestet – dann habe ich meine erste Mahlzeit um 13Uhr und die letzt um 18Uhr gegessen.

    Klar, Kohlenhydraten und Zucker verändern den Blutzuckerspiegel. Es kommt natürlich auch auf die Art der Kohlenhydrate an.

    Viele Grüße,
    Arne

  • Ma
    7 October, 2016

    Hi Arne, wow, danke für diesen tollen Bericht! Er hat alle Fragen beantwortet, die ich hatte. Ach nee, eine hab ich noch: Weisst du zufällig, warum solche großen Mengen an Öl und Butter angegeben sind? Ich habe das jetzt mehrfach mit je 1 kleinen Teelöffel ausprobiert und fand es auch schon ziemlich lecker und vor allem gut verträglich. )Um deinen Magen bist du zu beneiden!!)
    Auf diesen Seiten werde ich mich noch mal weiter umschauen, aber ich bin mir jetzt schon sicher, dass es sich lohnt!
    Schöne Grüße
    Ma

  • Arne
    8 October, 2016

    Hallo Ma,

    danke für den Kommentar. Ursprünglich sollte der Bulletproof Coffee 1 bis 2 Mahlzeiten ersetzen. Ich würde aber einfach machen was dir schmeckt/ was du gut verträgst! Ich nutze auch gerne weniger Öl und Butter. Viel Spaß beim Umschauen 🙂 Viele Grüße, Arne

Ich freue mich über deinen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *