DeLonghi Dinamica ECAM 350.55.B im Test: der mittelkleine Feine!

DeLonghi Dinamica ECAM 350.55.B im Test: der mittelkleine Feine! Ergebnis
Veröffentlichungsdat um: 11. November 2018 von 8

Geht es nur mir so oder gehört DeLonghi für euch auch eher in die Kategorie „Einsteigermarke“? Bisher haben sich die Italiener im Kaffeevollautomaten Test auf Coffeeness immer dann eine Krone abgeholt, wenn es um sehr ordentliche Leistung für sehr wenig Geld geht. Das gilt zum Beispiel für den immer noch empfehlenswerten DeLonghi ECAM 22.110 Vollautomaten für weit unter 300 Euro.

Wir haben aber schon festgestellt, dass DeLonghi mit diesem Günstig-Image so gar nicht glücklich ist und das Feld der hochwertigeren Maschinen nicht einfach der Konkurrenz wie Siemens oder Saeco überlassen will.

Hier findet ihr den DeLonghi Dinamica auf amazon.de.

Darum haben sie sich mit der DeLonghi PrimaDonna-Serie selbstbewusst in Preisgefilde jenseits der 1.000 Euro gewagt – und dabei ordentlich abgeliefert.

Aber in der mittleren Preiskategorie zwischen 500 und 800 Euro ist nach meiner Ansicht momentan für Vollautomatenhersteller das meiste Geld zu machen. Denn diese Kategorie suggeriert Qualität, ohne übertrieben zu sein. Und wird deswegen auch immer attraktiver.

Delonghi Dinamica im Barista Test

Es war also nur eine Frage der Zeit, bis auch DeLonghi hier ein Wörtchen mitreden will. In meiner Wahrnehmung ist der Hauptkonkurrent hier vorrangig Melitta, dicht gefolgt von den Mittelklassemaschinen von Saeco.

Bei DeLonghi heißt der Vorstoß in die Mittelklasse DeLonghi Dinamica ECAM 350.55.B und kostet minimal mehr als 500 Euro. Sollte diese Maschine alle Anforderungen, die ich an Mittelklassemodelle stelle, erfüllen, dann ist dieser Preis sensationell und der Kaffeevollautomat eine echte Empfehlung. Neugierig? Dann schaut in den Testbericht!

Wer keine Lust zum Lesen hat, kann sich mein Video zum DeLonghi Dinamica Kaffeevollautomat Test anschauen.

Der DeLonghi Dinamica ECAM 350.55.B Kaffeevollautomat im Überblick

DeLonghi ist der King of verschwurbelte und komplizierte Gerätenamen. Denn die langen, kryptischen Zahlenkolonnen machen es euch immer schwer, die unterschiedlichen Geräte auseinander zu halten. Das ist bei der Dinamica-Serie nicht anders.

Diese besteht aktuell aus vier unterschiedlichen Modellen und ich habe für euch die Varianten in eine Tabelle gepackt und die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale festgehalten:

EintragWertWertWertWert
NameDeLonghi Dinamica ECAM 350.55.B
DeLonghi Dinamica ECAM 350.75 S
DeLonghi Dinamica ECAM 350.35.SB
DeLonghi Dinamica ECAM 350.15.B
gerundeter Preis zum Testzeitpunkt in Euro
535755470400
FarbeSchwarzSilberSchwarz/Silber
Schwarz
DisplayLCDLCDLCDohne
BedienungSensortastenSensortastenSensortastenSensortasten
MahlwerkKegelmahlwerk aus Edelstahl
Kegelmahlwerk aus Edelstahl
Kegelmahlwerk aus Edelstahl
Kegelmahlwerk aus Edelstahl
Mahlstufen13131313
Anzahl Getränke Direktwahl
4644
Individuelle Benutzerprofile
JaJaJaNein
Kapazität Bohnenbehälter in g
300300300300
Anzahl Stufen Kaffeestärke5555
2-TassenfunktionJaJaJaJa
Kapazität Wassertank in l
1,8
1,8
1,8
1,8
maximale Auslaufhöhe in cm13,513,513,513,5
Milchschaumsystemintegriert mit LatteCremaintegriert mit LatteCremaDampflanzeDampflanze
Maximaler Pumpendruck in bar15151515
BesonderheitenLong Coffee-Funktion, Tassenabstellfläche mit PassivheizungLong Coffee-Funktion, Tassenabstellfläche mit PassivheizungLong Coffee-FunktionLong Coffee-Funktion
Maße in cm
23,6 x 42,9 x 34,823,6 x 42,9 x 34,8
23,6 x 42,9 x 34,8
23,6 x 42,9 x 34,8
Gewicht in kg
9,5
9,5
9,5
9,5

Wie ihr seht, seht ihr erst einmal recht wenig. Der Unterschied zwischen den teuren Dinamicas und den günstigen Varianten beruht auf mehr oder minder wichtigen Details:

  • Display
  • LatteCrema-Milchschaumsystem mit verstellbarer Milchschaumkonsistenz
  • Anzahl möglicher Getränke (in der Tabelle nicht dargestellt)
  • Individuelle Getränke programmierbar

Ob euch diese Aspekte jeweils wichtig sind oder nicht, müsst ihr selbst entscheiden. Ich bin nur der Überzeugung, dass es zwischen der 350.75.S in Silber und der von mir getesteten 350.55.B in Schwarz kaum genug Unterschiede gibt, als dass ihr dafür die fast 200 Euro mehr bezahlen müsstet.

Genauso wichtig finde ich in allen Preiskategorien der Dinamica, dass ihr IMMER ein 13-stufiges (!) Mahlwerk erhaltet. Diese Feinheiten in der Abstimmung sind in den Preiskategorie unter 1.000 Euro eine Seltenheit. Von den Gefilden um und unter 500 Euro mal ganz zu schweigen.

Delonghi Dinamica Mahlwerk

Doch werden wir kurz mal oberflächlich: Trotz all der modernen Formgebung und Tastenanordnung finde ich die DeLonghi Dinamica ECAM 350.55.B aus irgendeinem Grund nicht besonders hübsch. Vielleicht ist es dieses In-Your-Face-Bedienfeld, das mich nervt. Wie man solche modernen Elemente auch unterbringen kann, seht ihr zum Beispiel bei der Melitta CI Touch.

Dinamica Tasten Anordnung

Da kommt natürlich auch wieder der Unterschied zwischen viel Kunststoff oder viel Edelstahl zum Tragen. „Plastikbuden“, die immer günstiger sind, machen erstens weniger her und wirken zweitens auch weniger hochwertig, was sich im Dauerbetrieb bzw. im Reparaturbedarf nach X Jahren niederschlagen dürfte.

Trotz dieser „Marginalien“ ist das, was ihr bei der DeLonghi Dinamica ECAM 350.55.B für gerade einmal 500 Euro erhaltet, mehr als ordentlich. Wenn ihr einen direkten Vergleich sucht, schaut euch doch einmal den DeLonghi PrimaDonna Test an.

Delonghi Primadonna im Test von Barista Arne

Dieser zeigt, was ihr vom Hersteller in den Gefilden über 1.000 Euro erwarten dürft. Heruntergebrochen heißt das aber: Die Dinamica liefert ein sehr gelungenes Leistungsangebot zu einem extrem vernünftigen Preis.

Die DeLonghi Dinamica ECAM 350.55.B einstellen

Einen (olfaktorischen) Dämpfer hat meine Begeisterung direkt beim Auspacken erhalten. Die Dinamica müffelt wie eine explodierte Plastikfabrik. Das ist mir so schon sehr lange bei keinem einzigen Kaffeevollautomaten untergekommen.

Wir gehen erst einmal davon aus, dass es sich hier um einen schlecht kaschierten „Neugerätegeruch“ handelt, der bei anderen Maschinen schon ausdampfen konnte. Dieser Geruchseindruck macht aber noch einmal sehr deutlich, wie wichtig es ist, dass ihr die Maschine und alle (!) Komponenten vor dem ersten Einsatz gründlich reinigt.

Geruch beim Auspacken

Außerdem würde ich euch empfehlen, erst einmal wenigstens fünf Kaffeebezüge nach dem Einstellen von Mahlgrad, Stärke usw. durchlaufen zu lassen und den Kaffee wegzuschütten. Erst dann hat sich das Müffelproblem erledigt und versaut euch nicht das Aroma (oder die Gesundheit).

Ist das geschafft, könnt ihr die Maschine praktisch sofort verwenden. Selbst mit den Werkseinstellungen kommt ihr hier schon hervorragend zurande, auch wenn ein bisschen wenig Milchschaum im Glas landet. Das könnt ihr im Menü aber problemlos nachregeln.

Reinigung und Einstellung

Das wichtigste Kaufargument ist die verstellbare Milchschaumkonsistenz, die ihr direkt am Milchschaumbehälter einstellen könnt. Die Range geht von fein-flüssig zu recht fest – und wie schon bei der PrimaDonna funktioniert das erstaunlich super. Der Schaum wird angenehm heiß und wunderbar trinkbar.

Milchschaumsystem

Der Mahlgrad mit seinen sieben Hauptstufen und insgesamt 13 Stufen lässt sich hier für ein Mittelklasse-Gerät, wie ich schon sagte, überaus fein regulieren.

Positiv finde ich auch, dass der Vollautomat problemlos mit der feinsten Einstellung (die für KVA-Espresso meist am besten ist) zurechtkommt, ohne dass das Kegelmahlwerk versagt oder der Puck nicht richtig komprimiert wird.

Solltet ihr es übrigens schon einmal mit irgendeiner günstigen DeLonghi-Maschine zu tun gehabt haben, dürfte die Dinamica keinerlei Herausforderungen für die Einstellung und Nutzung liefern. Denn das Innenleben und der Aufbau entsprechen exakt dem „Klassiker“ DeLonghi ECAM 22.110.

Espresso und Milchschaum aus der DeLonghi Dinamica ECAM 350.55.B

Ich habe mir fest vorgenommen, in all meinen Tests nun immer auch eine Lautstärkekategorie einzuführen, die euch besonders wichtig ist. Dezibelzahlen allein bringen euch da kaum weiter, es geht eher um die Qualität des Geräuschs.

Hier ist die DeLonghi Dinamica ECAM 350.55.B beim Mahlen und Espressobezug nicht zwingend lauter als der Vergleichsautomat Philips LatteGo, allerdings hat der Philips eine etwas angenehmere Frequenz, die ultimativ leiser klingt.

Milchschaum-Bezug mit dem LatteGo

Der Milchschaumbezug der Dinamica ist – wie schon bei der PrimaDonna – aber fast unschlagbar leise. Das Ding macht praktisch überhaupt keine Geräusche, weshalb das Lautstärkeurteil insgesamt hier noch besser ausfällt als bei Philips oder Melitta.

Nachdem ich den Espresso auf typische Arne-Faktoren eingestellt hatte – also feinster Mahlgrad, Wassermenge runter und Kaffeestärke rauf – wurde das Ergebnis in der Tasse wirklich überdurchschnittlich gut.

Espresso Bezug I

Crema Dinamica

Ich würde sogar sagen, dass der Espresso noch besser wurde als im Melitta CI Touch Test, den ich praktisch direkt davor durchgeführt habe. Und ich muss sagen: Das habe ich so nicht erwartet.

Über die Schaumqualität habe ich schon berichtet und im Zusammenspiel aller Faktoren für unterschiedliche Getränke gibt es für die Dinamica deshalb tatsächlich volle Punktzahl! Das Gerät beweist mal eben, dass für 500 Euro durchaus Spitzenleistungen im vernünftigen Consumer-Rahmen möglich sind.

Milchschaum

Die Reinigung der DeLonghi Dinamica ECAM 350.55.B

Für euer Geld dürft ihr bei der Dinamica natürlich auch automatische Reinigungssysteme verlangen. Das ist insbesondere beim Milchschaumsystem wichtig, welches schnell dazu verführt, Milch immer nachzufüllen und dann im Behälter zu parken.

Das machen wir natürlich nicht. Wir nehmen nur so viel Milch, wie wir pro Einsatzeinheit brauchen und reinigen den Behälter direkt nach der Benutzung. Die Reinigungseinstellung führen wir zusätzlich nach jedem Bezugsblock durch. Hierzu müsst ihr das Rädchen auf dem Milchbehälter in die entsprechende Position bringen.

Milchschaumsystem

Delonghi Dinamica Schlauch

Wie bei der PrimaDonna ist auch hier der Wassertank nach vorne entnehmbar. Das spart nicht nur Platz, sondern macht auch die Reinigung ausnehmend komfortabel. Damit habt ihr noch weniger Ausreden, warum ihr den Kaffeevollautomaten nicht nach jedem Nutzungstag ordentlich reinigen solltet!

Wassertank

Deckel Wassertank

Eines ist mir hier noch besonders ins Auge gefallen: Schaltet das Gerät immer vollständig aus, bevor ihr die Brühgruppe entnehmt. Das predige ich zwar immer, aber hier müsst ihr auch den Stecker ziehen, nicht nur den Hauptschalter drücken, damit die Brühgruppe in die Parkposition geht.

Ausschalter

Haubtschalter

Brühgruppe ausbauen

Brüheinheit ausbauen

Reinigung

Reinigung der Brühgruppe durch Barista Arne

Mein Fazit

Ich bin immer begeistert, wenn sich ein Kaffeevollautomat im Test als wirklich gelungene Produktidee entpuppt. Und das ist bei der DeLonghi Dinamica ECAM 350.55.B in jeder Hinsicht der Fall.

Latte Macchiato

Ihr erhaltet ein wirklich durchdachtes Milchschaumsystem, das ihr sonst in einer Maschine über 1.000 Euro findet. Ihr erhaltet eine vollkommen ausreichende Funktionalität, die tatsächlich hinhaut. Ihr erhaltet Leistung, wo es wirklich darauf ankommt. Und ihr erhaltet Kaffee-Ergebnisse, die großartig schmecken.

Hier findet ihr den DeLonghi Dinamica auf amazon.de.

Und für all das müsst ihr gerade einmal 500 Euro auf den Tisch packen! Dafür bekommt ihr sonst wesentlich weniger Leistung oder findet nur noch alte Maschinen. Und deshalb ist der DeLonghi Dinamica ECAM 350.55.B für mich aktuell der beste Kaffeevollautomat um 500 Euro.

Wollt ihr noch mehr wissen oder habt eine eigene Meinung? Dann hinterlasst gerne einen Kommentar!

8 Kommentare
  • Mario
    19 November, 2018

    Herzlichen Dank für Deine Bemühungen, nach langem hin und her habe ich nun die De- Longhi bestellt, aber erst NACH deinem Test 🙂
    Liebe Grüsse
    Mario

  • Manuela Schulte
    22 November, 2018

    Nach langen Recherchen hatte ich schon genau diesen Kaffeevollautomaten ins Auge gefasst. Dein Test hat mich nun voll und ganz überzeugt! Vielen Dank! Aber gibt es die gleiche Maschine nicht auch in silber? Und wie heißt sie dann?
    LG, Manuela

  • Matthäus
    22 November, 2018

    Hallo Arne,

    Vorweg ein super Test und genau was ich gesucht habe, hier in Südtirol ist gerade der 21.110 und der 22.110 zum gleichen Preis(300E) aber auch ein ECAM 353 für 100E mehr im Angebot. Über den 353 finde ich nicht wirklich was, scheint ein 350.35 zu sein find ich.
    Würdest du den Aufpreis gerechtfertigt sehen, oder doch beim 22 bleiben?

    Grüße,
    Matthäus

    P.S: sollte der kommentar mehrmals kommen, bitte entschuldige, vom Handy schien es nicht zu funtktionieren

  • Kerim Dogan
    25 November, 2018

    Hallo Arne,

    Vielen Dank für diesen – wie immer – sehr professionellen Test.

    Darf ich fragen, welche Bohnen du bei dem Test verwendet hast? Ich habe mir nämlich vor etwa 3 Monaten den Dinamica 350.15.B zugelegt und ich muss sagen, ich habe dannach nochmal etwa 2 Monate gebraucht, bis ich endlich die Art von Röstung gefunden habe, wo der Espresso nicht megamäßig übersäuert war, obwohl das Gerät den Arne-Faktoren entsprechend eingestellt wurde. 🙂 Das Zauberwort lautete in meinem Fall italienische Röstungen. Ist das generell so, dass helle Röstungen in Vollautomaten zur Überextraktion neigen?

    Aktuell verwende ich „Grano Gayo“ von Coffee Circle. Den kann ich auch jeden Dinamica besitzer wärmstens empfehlen. Im Verbindung mit dieser Maschiene schmeckt der Espresso einfach hervorragend.

    Viele Grüße
    Kerim

  • Hansi
    5 Dezember, 2018

    Hi Arne,
    wir haben uns vor einer Woche die Dinamica von Delohnghi zugelegt.
    Und wir werden nicht so richtig glücklich mit dem Gerät.
    Zuerst dachten wir es liegt am Gerät. Doch dann sind wir auf deine Seite gestoßen und
    haben uns den Happy Coffee gekauft. Vorher hatten wir Lavaza Crema Bohnen. Im Fall von Lavazza war alles sehr plörrig, dünn und hatte einfach nich gut geschmeckt. Dann haben wir den Mahlgrad von 5 auf 3 gestellt und auf einmal schmeckte es schon fast verbrannt und roch auch muffig. Auf Mahlgrad 4 war er dann erträglich. Aber nur als Espresso Lungo (120ml). Der Espresso war zu stark. Der Kaffee (180ml) war wieder zu dünn. Naja gestern kamen dann endlich die Happy Coffee Bohnen. Alle Einstellungen so gelassen, nur jetzt ist der Kaffee so ungenießbar wie nie zuovr. Er ist so bitter als Espresso Lungo (120ml), dass es sogar im Magen brennt. Wir sind grate echt ein wenig ratlos. Ist mit unserem Gerät etwas nicht in Ordnung? Haben wir es vl. nicht richtig eingestellt? Am Happy Coffee kanns ja nicht liegen oder? Das sind doch gute Bohnen.
    Kurz zur info wie ich sonst meinen Caffee gerne getrunken habe. Mit Filterkaffee von Mutti kannste mich jagen, dieses wässrige Zeugs kann ich nicht trinken. Wir hatten uns dann mal eine Senseo zugelegt, damit konnte ich leben. Am liebsten trinke ich den Kaffee ausm Eiscaffee. French Press war auch ganz in Ordnung, (1,5 Esslöffel auf 180ml) war mir aber zu aufwendig, daher die Investiotion in die Dinamica.
    Aber das was da gerade rauskommt, kann man nicht trinken. Entweder muffige dünnflüssige Plörre oder jetzt im Falle vom Happy Coffee so bitter, dass mir von einem Kaffee der Magen sogar brennt.
    Du bist grade unsere letzte Hoffnung bevor wir wieder zur Kapselmaschiene oder zu nem Esspressokocher fürn Herd wechseln müssen. Letzteres trink ich egtl auch ganz gerne

  • Arne Preuss
    5 Dezember, 2018

    Hallo Hansi,

    ich denke mit den Kaffeebohnen sollte es klappten. Bitte nicht zur Kapselmaschiene zurück. Ob was mit dem Vollautomaten nicht in Ordnung ist kann ich nicht sagen. Ihr könntet noch mal anderes Wasser testen und viel mit dem Mahlgrad ausprobieren. Auch die Kaffeepulvermenge kann noch was verändern. Viele Grüße, Arne

  • Hansi
    9 Dezember, 2018

    Hi Arne,
    erstmal vielen Dank für deine rasche Antwort.
    Die Happy Coffee Espresso Bohnen haben wir jetzt seit knapp 4 Tagen im Test.
    Haben den Mahlgrade von 3 auf 5 gestellt. Das hat etwas geholfen.
    Der Espresso (40ml) ist weiterhin ungeniesbar. Espresso Lungo (60ml) und Kaffee (180ml) haben trotzdem noch einen bitteren Nachgeschmack.
    Wassertemperatur ist auf Mittel gestellt. Wie hast du denn die Dinamica eingestellt als du die Happy Coffee Espresso Bohnen getestet hast?
    Dann probier ich mal die gleichen Einstellungen nach.
    Wenn dann der Kaffee immernoch bitter schmeckt, dann ist vl wirklich etwas nicht mit dem Gerät in Ordnung.
    Meine Einstellungen sind zZ
    Mahlgrad: 5 von 7
    Wassertemperatur: mittel
    Wasserhärte: sehr hartes Wasser
    Wassermengen: Espresso 40ml, Espresso Lungo 120ml, Kaffee 180ml
    Oder ist der Happy Coffee allgemein ein etwas bitterer Kaffee vom Geschmack her?

  • Hansi
    9 Dezember, 2018

    nochwas vergessen.
    Mit Kaffepulvermenge meinst du die Bohnenstärke oder?
    Die ist bei uns bei allen 3 Getränken auf 3 Bohnen von 5 eingestellt.
    Hab aber auch schon mehr oder weniger ausprobiert. Das bittere bleibt. Wird bei 2 Bohnen zwar etwas schwächer, dafür aber auch wieder plörriger.
    Wasser benutzen, wir ganz normal aus dem Wasserhahn. Haben aber im Wassertank der Maschiene so einen Wasserfilter drinnen.

Ich freue mich über deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.