Kaffeeaufbereitung – Nass – Trocken – Halbtrocken

von 2

Es ist an der Zeit euch die Kaffeeaufbereitungsmethoden vorzustellen. Die Aufbereitung des Kaffees nach der Ernte wirkt sich entscheidend auf den Geschmack des Röstkaffees aus. Der Großteil aller Kaffees wird nass aufbereitet.

Es gibt vier Ursachen für den Geschmack von Kaffee:

  • Umweltbedingung, in denen der Kaffee wächst
  • Die Aufbereitung
  • Die Röstung
  • Die Zubereitung

Zunächst beschreibe ich euch die drei Verfahren

Nasseaufbereitung

Für diese Aufbereitung ist, wie der Name vermuten lässt, viel Wasser nötig. Unreife und schlechte Kaffeekirschen werden aussortiert. Die Schale der Kaffeekirsche wird entfernt. Das Fruchtfleisch wird entfernt. An der Bohne bleiben nur Schleimschicht und eine Pergamenthülle. Diese werden in großen Tanks eines Fermentationsprozesses unterzogen.

Was ist Fermentation?

Fermentation oder Fermentierung (lat. fermentum „Gärung“) bezeichnet in der Biotechnologie die Umsetzung von biologischen Materialien mit Hilfe von Bakterien-, Pilz- oder Zellkulturen oder aber durch den künstlichen Zusatz von Enzymen (Fermenten). (Wikipedia)

In diesem Fall sind Bakterien beteiligt. Die Dauer dieses Prozesses ist von der Temperatur abhängig (5 bis 60 Stunden). Man unterscheidet noch zwei Methoden. Bei der einen wird den Tanks Wasser hinzugefügt (Nasse-Fermentation), bei der andern reicht die Feuchtigkeit der entpulpten (von der Schale und einem Großteil des Fruchtfleisches befreiten) Kaffeekirsche (Trockene-Fermentation).

Nach diesem Prozess werden die Kaffeebohnen gewaschen. Die Schleimschicht und eine Pergamenthülle lassen sich jetzt leicht entfernen. Die gereinigten Bohnen werden jetzt auf Trockenplätzen oder maschinell getrocknet.

Trokeneaufbereitung

Die trockene, ungewaschene oder auch natürlich genannte Aufbereitung ist einfach zu erklären. Die Kaffeekirschen werden gereinigt. Jetzt werden sie zwei bis drei Wochen in der Sonne getrocknet. Sie werden während der Trocknung ständig gewendet. Das wird so lange fortgesetzt bis sich das Fruchtfleisch mit dem Silberhäutchen und der pergamentartigen Hülle maschinell von der Bohne trennen lässt. Es findet keine Fermentation statt! Jetzt werden die Bohnen gereinigt und verlesen.

Halbtrockeneaufbereitung

Oder auch “pulped natural”, also entpulpt  und dann natürlich aufbereitet. Also wird nicht die ganze Kaffeekirsche getrocknet, sondern der entpulpte Kern. Es findet keine Fermentation statt!

Auswirkung auf den Geschmack des Kaffees

Es ist nicht möglich allgemeingültige Aussagen zu treffen. Egal wie Kaffee aufbereitet wird, er ist immer für Überraschungen gut. Allerdings treten einige Merkmale bei bestimmten Aufbereitungsmethoden überdurchschnittlich oft auf und können deswegen als typisch bezeichnet werden.

Nass

Gute nassaufbereitete Kaffees haben oft einen lebhaften Geschmack und eine präsente Säure. Das Beispiel einer Kaffeeverkostung eines typisch nass aufbereiteten Kaffees findest du hier.

Trocken

Gute trocken (natürlich) aufbereitete Kaffees zeichnen sich meist durch eine hohe Komplexität aus. Sie haben fruchtige und folorale Aromen. Ein Beispiel eines typisch trocken aufbereiten Kaffees findest du hier.

Halbtrocken

Gute halbtrocken aufbereitete Kaffees haben zumeist einen vollen Körper. Sie haben würzige und intensive Aromen. Einen halbtrocken aufbereiten Kaffee findest du hier.

24 Kommentare
  • Ulli
    3 January, 2011

    wow, das ist interessant, danke!! wir haben seit kurzem eine nespresso maschine, da wird einem auch eine ganze bibel mitgeliefert über kaffee, aber das steht nciht drinnen!

  • Arne
    4 January, 2011

    Hallo Ulli danke für deinen Kommentar. Ich hoffe der Bibelvergleich bezog sich auf die dicke des Buches und nicht den Inhalt 😉 Denn wie du schon sagst – da steht nicht alles drin!

    Viele Grüße aus Berlin,
    Arne

Ich freue mich über deinen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *