Dallmayr prodomo im Test – Kaffeeverkostung

Dallmayr prodomo im Test – Kaffeeverkostung Ergebnis

Heute wage ich mich an “Dallmayr Prodomo” im Test und bin schon jetzt gespannt, was bei der Kaffeeverkostung alles passiert. Schaut doch auch im meinen Artikel über Kaffeebohnen Tests. Getestet wurde in der French-Press, 55g grob gemahlener Kaffee, auf 1L Wasser und 4 Minuten ziehen lassen. Den ersten Test habe ich auf coffeeness.de schon 2009 mit dem Dallmayr Prodomo veröffentlich, jetzt 2015 wollte ich testen, ob der Kaffee jetzt besser abschneidet, als bei dem ersten Versuch.

KategorieEintrag
NameDallmayr Prodomo
Packungsgroße500 g
Preis5.79 €
Röstdatum/
MHD1,5 Jahre in der Zukunft
VerpackungAromaventil
Herkunft*

 

Laut der Homepage von Dallmayr: „Aber erst die fein abgewogene Mischung dieser äthiopischen Spitzenkaffees mit weiteren exquisiten Hochlandgewächsen aus Asien, Afrika, Mittel- und Südamerika ergibt den unverwechselbaren Geschmack von Dallmayr prodomo.

Ok, das ist nicht gerade Transparenz. Welche Anteile der Kaffee aus welchen Ländern hat, wird nicht verraten. Ich tippe mal drauf, dass es je nach Ernte stark variiert.

Mit dem Werbeversprechen: “Vollendet veredelte Spitzenqualität” werden wir schon seit vielen Jahrzehnten bespielt.

Die Dallmayr Werbung war auch zu meiner Schulzeit sehr präsent.

Ein kleines Kind freut sich über Kaffee – wahrscheinlich ist damals schon die Vorarbeit für die Abschaffung meines Fernsehers geleistet worden.

Geruch

2009: Ich war vom Geruch positiv überrascht. Richtig angenehm schokoladig. Vom Geruch hätte ich nie auf einen „Supermarktkaffee“ getippt. Der klassische „Kaffee und Kuchen“ Kaffeegeruch.

2015: Das hat sich verändert. Oder mein Geruch. Die Kaffeebohnen sind einfach langweilig und riechen ein wenig muffig und sauer.

Säure

2009: Der Kaffee hat wenig lebendige Säure. Je kühler er wird desto stärker tritt sein saurer Charakter zum Vorschein. Er entwickelt ein wirklich unangenehmes Gefühl im Mund. Mein „Mitverkoster“ hat die halbe Tasse stehen gelassen, weil sie ihm ein wenig kühler nicht mehr schmeckte. Nach dem ersten Schluck fand er ihn noch „lecker“.

2015: Aus der French Press ist dieser Kaffee für mich nicht trinkbar. Er ist sauer und modrig.

Körper und Mundgefühl

2009 / 2015: Der Kaffee hat einen mittleren Körper. Wenn ich blind hätte raten müssen, hätte ich auf einen lateinamerikanischen Kaffee getippt. Aber wir wissen es besser! Er kommt aus: Asien, Afrika, Mittel- und Südamerika! (…)

Abgang

2009: Der Abgang wird gerade nach den ersten Schlücken (die Hitze schmeichelt diesem Kaffee sehr) sehr lang und sauer. Es kann sein, dass ich einfach darauf gewartet habe aber ich hatte auch ein unangenehmes Gefühl im Magen, nach dem Trinken.

2015: Hier hat sich leider nichts verbessert. Ich finde diesen Kaffee aggressiv und vertrage ihn schlecht. Außerdem ist er sehr muffig.

Zu den Kaffeebohnen

Ich habe hier aus 100g einige der fehlerhaften Bohnen aussortiert. Es gibt viel Bruch und Fraßschäden durch Insekten. Das Röstbild ist extrem unregelmäßig. Von grünlichem Schimmer, bis hin zu verbrannten Kaffeebohnen ist alles dabei. Außerdem habe ich viele deformierte Bohnen gefunden. Nur Seiten waren nicht dabei.

Dallmayr Prodomo Kaffeebohnen

Noch zur Homepage

Im äthiopischen Hochland werden die voll ausgereiften, roten Kaffeekirschen noch wie eh und je von wild wachsenden Kaffeeblumen oder in kleinen, bäuerlichen Pflanzungen sorgfältig gepflückt.

Ich habe ein wenig rumgefragt und wir sind alle der Meinung, dass dieser Satz keinen Sinn ergibt. Es handelt sich hier um einen Kaffee, der in allen deutschen Supermärkten verkauft wird. Die wissen schon, warum sie nicht schreiben, wie viel des Kaffees von diesen “wild wachsenden” Bäumen kommt.

Beurteilung

Der erste Geruch ist ok aber der letzte Schluck eine Qual. Es handelt sich um nichts anderes als ein Supermarktkaffee. Er tarnt sich zwar durch die Beschreibung auf der Verpackung „ist eine Spitzenmischung feinster Arabica- Hochlandkaffees“ und durch seinen Geruch. Doch wenn Tassen nicht leer werden, bröckelt die Fassade sehr schnell! Ein Tipp an Dallmayr: Einfach aufschreiben, wo der Kaffee nicht her kommt!

20 Kommentare
  • Arne
    24 June, 2009

    Der Totenkopf auf meinem Shirt ist übrigens ein amüsanter Zufall 😉

  • Sabrina
    24 June, 2009

    Ja,Ja…der gute “Dallmayr prodomo” ! Das war UNSER Kaffee zu Hause. Ich bin von der 10-13 Klasse jeden Morgen mit dieser Brühe beglückt worden… Heute Nacht werde ich bestimmt im Traum von meiner Mutter, bewaffnet mit “Dallmayr prodomo”, verfolgt werden 😉

  • Arne
    24 June, 2009

    Sabrina! Bei solchen Träumen musst du selbstverständlich in Gastartikeln berichten. Ich sehe schon die Überschrift „Albträume durch Barista-Blog“ das bringt Traffic 😉

  • signorRossi
    29 June, 2009

    Wir hatten den Prodomo mal als unseren ‘Deutschen Kaffee’ (mit Bremerconcord zubereitet), vor 10-12 Jahren war der echt gut. Allerdings ging dann mit der Zeit die Qualität immer weiter runter, was uns zu einem Wechsel veranlasst hat.
    OT, das erinnert mich wieder daran, daß wir damals für den Cappucino schon einen verdammt guten 100% Arabica hatten (nach diesem Geschmack sehne ich mich noch heute, der hat mir das erste mal gezeit, wie gut Kaffee schmecken kann). Allerdings war die Zeit damals noch nicht reif für solche Kaffees, zuerst war er bald nur mehr ‘überröstet’ erhältlich und dann bald gar nicht mehr, war von ‘Linos Cofee Shop’ oder ähnlich.

  • opfabasher
    15 May, 2012

    salutations freunde,

    habe ihn mir gerade gecheckt im spar,ist in aktion.2euro billiger…
    Da ich eher der nespresso typ bin,aber meine nachbarn um 3 uhr am morgen nicht malträtieren will,habe ich mir so ein mokkapot zugelegt.
    Und ein geeigneter kaffee musste her.Da mir dallmayr schon in kapseln von dolce gusto mundete,dachte ich ich check mir mal eine packung für die kanne…
    Da alles ausverkauft war,blieben nur bohnen über und die LETZTE packung von der milden sorte von prodomo.Auf der verpackung stand,mild und wenig sauer…ok habe ihn mir geschnappt.

    Als ich ihn öffnette,fiel ich beinahe um…der durft haut einen vom hocker:) super…ich dachte mir,ok das war ein volltreffer.
    Ok also rein in die kanne und los gehts…in ein paar minuten war der kaffee fertig…
    Dann aber die unangenehme überraschung:der kaffee,der weniger sauer sein sollte als der normale bruder,war für mich echt sauer…also richtig sauer…ich will nicht wissen,wie sauer der prodomo ohne “Mild” ist…
    Auf jeden fall,wenn man ihn als milchkaffee trinkt:also ich mag immer 100ml milch,aufgeschäumt und dann ca10ml kaffee…dann ist das echt lecker…keine säure mehr zu spüren…er schmeckt sehr gut…leicht sauer,ausgewogen,mit einem cremigen,bitteren ausklang…

    also nur mit milch:))) sonst zu sauer…hatte noch nie einen so saueren kaffee…(dolce gusto habe ich auch sofort mit milch getrunken,also konnte ichs nicht merken)

    Eignetlich bin ich jetzt froh,dass ich den weniger saueren gekauft habe,der normale prodomo wäre mir definitiv zu sauer:)))

  • opfabasher
    15 May, 2012

    100ml kaffee nicht 10:)

  • Tom
    6 October, 2012

    Also ich stimme dem ganzen Test zu. dachte auch kauf dir mal den prodomo wieder, aber nach dem er etwas länger in der kanne war nur säuerlich und bitter und das mit dem magen kann ich bestättigen. mein standart kaffee kommt aus indien sumatra. aber da ich grade etwas ebbe in der tasche bin hab ich den supermarkt kaffee probiert. nun bin ich gezwungen den zu trinken ein schwabe schmeißt nix weg 😉

  • Pauline
    17 February, 2014

    Komisch, ich finde den Prodomo wirklich gut! Trinke ihn seit Jahren.

  • Pamela Trinks
    6 October, 2014

    Entgegen der Angabe auf der Verpackung sind nicht 500gr drin sondern nur 490.

  • Torsten
    21 April, 2016

    Meine Mutter meinte mir was gutes tun zu wollen und brachte mir ein Kilo mit. Ich dachte nach dem richen auch noch das er ganz gut sein könnte. Dann mache ich meine erste Kanne in meiner Vakuum Kanne (48g auf 6 Tassen 1,5 min vor Hitze weg) und ich war begeistert. So schöne Schokoladenaromen als er ein bisschen abkühlte, aber ich glaube ich hatte nur Glück den die zweite Kanne war wie oben beschrieben einfach schrecklich. Keine Ahnung aber vielleicht habe ich die 50 g edlen hochlandkaffee in der ersten Kanne gehabt und danach nur noch Schrott. Habe sogar ein Stück Holz aussortiert…

    Also ich kann das Zeug auch nicht empfehlen auch wenn da zwischen irgendwo wohl auch mal ein paar gute Bohnen sind.

  • Arne
    22 April, 2016

    Hi Torsten, du kannst deiner Mutter mal den Link zu meinen Kaffeetests geben ;). Der Dallmayr ist echt schlecht. Viele halten den Pordomo aber für einen der “guten Kaffees” – was mich immer wieder wundert und zeigt, dass Marketing funktioniert. Beste Grüße, Arne

  • photona
    22 October, 2016

    Also ich habe den Prodomo erstmals vor etwa 2 Jahren in einem Hamburger Cafe’ für mich entdeckt, fand ihn außerordentlich lecker. Seitdem ist er auch mein “Hauskaffee”. Ich muss aber dazu sagen, dass ich Kaffee (außer Espresso) immer mit viel Milch trinke. Und in dieser Mischung ist er von den bekannten Marken für mich der geschmacklich beste.

  • Kaffeejunkie
    14 November, 2016

    Ich trinke den auch schon seit Jahren. Hm, der Geschmack hat sich gewiss verändert.
    Ob Dallmayr jetzt wirklich Qualität ist? Man hört ja auch so Sätze von Kaffeeröstern wie: bei 6€ für 500g
    kann keine hohe Qualität drin sein…
    was ist denn richtig? teuer = gut; nicht so teuer = schlecht?

  • Lutze
    15 December, 2016

    Wenn man Dallmayr & Co lange genug und ausreichend viel (ab 2 Kannen zum Frühstück/Person) trinkt, gewöhnt man sich dran 😉

  • Steffen
    18 April, 2017

    Wir finden das der Dallmayr Prodomo total nachgelassen hat. Das merken wir schon seit
    einiger Zeit. Das gilt für gemahlenen Kaffee als auch für Bohnen. Wenn ich 4 Tassen
    haben will und dafür 8 Tassen pulver bzw. Bohnen brauch um einen halbwegs trinkbaren
    Kaffee zu bekommen, ist das nur eine einzige Abzocke von Dallmayr. Deshalb gilt für uns,
    Hände weg von Dallmayr.

  • Rolly
    21 June, 2017

    Bin durch Zufall auf Deinen Test gekommen. Wie erschreckend Recht Du hast, Ich hab grad die letzte Menge in die Maschine gefüllt, Caffe Crema perfetto mild und aromatisch. Das war jetzt definitiv der letzte Kaffee von Dallmayr.Der sieht aus wie runtergefallen und nachdem die Belegschaft geschlossen drüber gelaufen ist wieder aufgesammelt,ganz dunkle Bohnen, ganz helle Bohnen und viel zuviel Bruch.Das es anders geht sieht man ja an einigen Discounter Kaffees. Was nützt es wenn der Geruch gut ist, aber der Geschmack dann unterirdisch ist. Es kann leider nicht jeder den Kaffee beim kleinen Röster kaufen,das ist schon eine frage der Geldbörse. Es sind ja einige da denen der Kaffee schmeckt,es hat zum Glück jeder seinen eigenen Geschmack, aber ich bin jetzt von Dallmayr bedient,einer weniger in der Auswahl.

  • Richard
    18 July, 2017

    Hallo Arne,
    leider finde ich nie ein Datum zu deinen Artikeln, die stehen dann nur in den Leserkommentaren.
    Hier meine Eindrücke, die eher aus dem Schreckenskabinett sein könnten.

    Dallmeyr-Prodomo:
    ein Kaffee, eher zum kippen als zum nippen. Geschmacklich, stark, kräftig, mein Magen sagt da eher NO GO dazu.
    Jacobs Krönung ist wirklich die krönung der Geschmacklosigkeit. Kräftig, mit Bitternote.
    Die Ko Bombe morgens zum aufwachen für Schnelltrinker.
    Melitta Filterkaffee mit ganzen Bohnen rettet geschmacklich nichts mehr. Früher hab ich diesen Kaffee allerdings massenweise im Angebot 500g 2,99 gekauft :/
    Aktuell hatte ich mir zum ersten mal den relativ unbekannten Eilles als Gourmet Cafe gekauft, weil ich dachte, wenn dieser eher nicht so bekannte Kaffee nicht “so häufig” gekauft wird, kommt dies auch der Qualität zugute. Zumal ein bekannter deutscher Schauspieler dafür wirbt. Kein Angebot, kostet aktuell im Kaufhaus 500 Gramm 6,99 Euro.
    Beim öffnen der Verpackung kam mir ein überaus intensiv aromatischer Geruch entgegen, Fast schon wie aromatisiert. Leider befanden sich auch hier Bruchstücke von Bohnen, die Bohnen selbst, sahen viele nicht “schön” aus.
    Merkwürdigerweise schmeckten auch die ersten Gläser (ich trinke immer aus Gläsern, nicht aus Kaffeepötte) stark aromatisiert, irgendwie nach Zimt (?), was sich dann aber mit den nächsten Gläsern verabschiedete. Eine leichte Reizung meines Magens ergab sich ebenfalls nach dem zweiten Glas Kaffee mit Milch.
    ich war am überlegen, ob ich ihn nicht einfach weg schmeiße, was mir allerdings auch zu schade ist, da ich vehement drauf achte, alles gekaufte an Lebensmitteln dann auch zu verköstigen. Jetzt sind noch 300 Gramm vorhanden, muss ich halt durch : – )
    Lavazza Cafe Crema gibt es mittlerweile auch sinnigerweise in den Elektromärkten, weil diese dann ihren Kunden neben ihren Kaffeemaschinen “tollen” Kaffee andrehen können.
    Als zu hause gemahlenen Filterkaffee leider für mich auch ein Griff in die Galle Grube.
    Zwar kräftig, aber wenig ohne aromatischen Geschmack für diesen schon höheren Preis.
    Tchibo – Privat Kaffee:
    auch hier werden Kenner die Nase rümpfen. Ich hingegen bin wahrlich kein Kenner. Nur “der Ausprobierer”. Kauft man ihn direkt in den Filialen aus den Röhren, kann ich diesen Kaffee wirklich empfehlen. Allerdings frage ich mich, ob wirklich in den unterschiedlichen Kaffee Röhren, immer der dazugehörige Kaffee drin ist. Denn geschmacklich kann ich diesen nicht unterscheiden. Optisch machen die Bohnen “etwas her”. Ganze Bohnen, keine angebrochenen, keine Krümel.
    Beim mahlen der Bohnen fällt positiv auf, dass sich diese nicht elektrostatisch aufladen, wie bei den höherwertig teureren Bohnen.
    Geschmacklich kann ich ebenfalls -manchmal auch etwas heraus deuten. Der -Privat Kaffee ist aromatisch, reizt (meinen Magen) nicht. Für den aufgerufenen Preis absolut oK.

    Meine Erfahrung mit 250 Gramm = 5,- Euro Kaffees: schmecken irgendwie alle gleich.
    Nicht schlecht, heben sich geschmacklich aber nicht groß aus dieser Klasse / Masse hervor. Da muss man anscheinend richtig investieren, um dort einen geschmacklichen Unterschied festzustellen. Wie gesagt, ich bin nur “der Ausprobierer”.

  • Nicole
    3 August, 2017

    Hallo….

    Ich bin heut zufällig auf deine Seite aufmerksam geworden als ich nach French Press suchte. Nun ja es wird wohl eine klassische Bodum werden nur weiß ich nicht welcher Kaffee meinen Gaumen erfreuen wird, denn das Zeug aus dem Supermarkt, von Dallmayer über Jacobs, geht gar nicht. Es sollte ein Kaffee zur Bodum sein welcher auch für den nicht so großen Geldbeutel erschwinglich ist und trotzdem schmeckt. Wie sieht es mit Tchibo aus???

    Liebe Grüße

  • Mario
    8 August, 2017

    Hi Arne,
    sehr interessant zu hören, dass die Bohnen muffig riechen. Einige Kunden haben sich über diesen muffigen Geruch beschwert, was ich erstmals nicht nachvollziehen konnte. Im übrigen war Dallmyr Prodomo nicht der einzige Kaffee, der nach Aussagen einiger Kunden muffig riecht. Selbst die Nachlieferungen wurden als muffig bezeichnet. Scheinbar war es keine schlechte Lieferung sondern STANDARD. Hinzu kommt, dass Prodomo als mild und bekömmlich beworben wird, was nach deinen Tests ebenfalls bedenklich ist. Ich selbst bin kein Dallmayr-Fan, werde aber mal darauf achten, was Dallmayr-Trinker zu berichten haben.
    Vielen Dank für deinen Beitrag.

  • Wolfgang Grundner
    10 September, 2017

    Der Kaffee ist sauer, hat mit QualitätIch überhaupt nichts zu tun. Meine Frau und ich werden Dallmaier ab sofort meiden. Ich habe den Kaffee (2 Packungen gekauft) weggeworfen.

Ich freue mich über deinen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *