Earlybird Kaffee im Test

Earlybird Kaffee im Test Ergebnis
Veröffentlichungsdat um: 9. November 2015 von 0
Erster Kaffeetest 9. November 2015, Update 8. Februar  2016

Vor einigen Monaten habe ich den Kaffee von earlybird-coffee.de zum ersten Mal getestet (siehe Anhang). Dann habe ich um Weihnachten eine weitere Probe bekommen, die ich nicht vorstellen konnte. Ich habe einfach gerade sehr viel Arbeit mit dem Ausbau meiner Kaffeevollautomaten Sektion.

Aber das Team von EarlyBird ist dran geblieben und hat mir eine dritte Probe geschickt.

Um das ganze zeitlich einzuordnen: die erste Probe wurde mir zum Start von EarlyBird geschickt. Die Betreiber waren für Kritik sehr offen und deswegen bin ich auch gerne dazu bereit gewesen ein weiteres Mal zu testen.

Um eins vorwegzunehmen: Der Kaffee ist jetzt viel besser!

Die Informationsdichte auf der Webseite ist auch besser geworden. Jetzt ist nicht nur ersichtlich, dass es sich um einen 100% bio-zertifizierten Kaffee handelt – nein – es ist auch klar, der Kaffee stammt aus Peru. Auf der EarlyBird Seite zu finden:

100% Arabica (bio-zertifiziert) aus Peru (Peru HB MCM Organic Gr 1 FTO washed, max. 15 defects)

Da steckt doch schon was drin, 100% Arabica aus Peru mit Bio-Zertifikat. Er ist gewaschen aufbereitet worden. Und es wird versprochen, dass maximal 15 bescheuerte Bohnen in einer Packung dabei sind. Also Kaffeebohnen mit kompletten Defekten. Schauen wir uns die Bohne doch gleich mal an.

earlybird Bohnen II

Das sieht doch schon mal gut aus. Also ab in die Kaffeemühle und dann in den Handfilter. Ich habe den Eindruck, dass die Rösttiefe deutlich höher ist als bei der ersten Probe.

earlybird Handfilter II

Geruch

Der Kaffee hat einen gediegenen und klassischen Geruch. Es findet sich keine Säure und keine floralen Aromen. Es gibt Fruchtbomben unter Kaffees (gerade in Berlin), das hier ist keine.

Säure

Wirklich wenig bis keine Säure. Menschen, die schon Erfahrungen mit “Third Wave” Kaffees haben, könnten ein wenig enttäuscht sein. Dort ist oft mehr Frucht und Säure gefragt.

Für Einsteiger oder Umsteiger auf frischen Röstkaffee ist dieser Kaffee keine schlechte Wahl – es gibt viele Kaffeetrinker, die keine Fruchtbomben mögen.  

Mit diesem Kaffee kann nichts falsch gemacht werden, der schmeckt wahrscheinlich den meisten.

Körper und Mundgefühl

Der Geschmack ist spannend und komplex zugleich und weit von Bitterkeit und Säure entfernt.

Sagen die Birds selbst. Es stimmt, er ist weder bitter noch spielt Säure eine Rolle aber das Prädikat “komplex” kann ich ihm nicht geben. Nichtsdestoweniger handelt es sich um einen leckeren, seidigen Kaffee mit Schokoladennote. Ich würde sagen, ein typischer lateinamerikanischer und recht kräftig gerösteter Bohnenkaffee.

Abgang

Recht schnell und rauchig. Ein Kaffee zu dem eine 100% Schokolade sehr gut passt.

Bewertung

Die Verbesserung ist bemerkenswert. Das gilt für die Inhalte der Webseite, als auch für die Kaffeebohnen. Es handelt sich um einen Kaffee, den ihr selbst (und auch die Uroma) gut trinken könnt.

Weitere Kaffeebohnentest fistest du hier. 

Hier der alte Test:

Mich erreichen mehr Kaffee- und Espressoproben, als ich bewerten kann. Aber ich versuche von jedem Anbieter und Röster immer einen Kaffee und einen Espresso zu testen. Diese Tests sind zu einem großen Teil subjektiv. Geschmack ist nunmal Geschmacksache.

Ich wurde von earlybird-coffee.de gefragt, ob ich nicht ihren Kaffee probieren möchte, ob ich den Kaffee testen und ein Beitrag schreiben würde. Klar! Ich stehe wirklich auch in nettem Kontakt mit den Betreibern.

Ich bin als Blogger natürlich auch nicht frei von Mechanismen der Reziprozität und möchte gerne Röster und Kaffee-Gründer und Gründerinnen unterstützen.

Jetzt habe ich mich gefreut. Einen Kaffee und einen Espresso in einer schönen minimalistischen Verpackung von einer modernen und klar strukturierten Webseite.

Mittlerweile habe ich auch noch im Crema Magazin einen Test des Earlybird-Bird-Espressos gefunden, bei dem dieser gut abgeschnitten hat. Alles gute Vorzeichen.

KategorieEintrag
Rösterearlybird Kaffee
In Kooperation mitder frankfurter Kaffeeroesterei
Packungsgröße350g
Preis25,43€ (ich glaube er ist günstiger geworden)
Land?

Ich komme aus dem Urlaub zurück und einige Tage später kommt wie verabredet das Testpaket an. Ich freue mich und schaue gleich in die Kaffeepackung. Etwas ist anders als erwartet.

Kaffee-Qualität beginnt bei der Rohbohne. Wir verwenden eine (Bio-) Qualität, die du in keinem Supermarkt findest.”

War die Aussage auf der earlybird Seite. Diese Probe erinnert mich optisch leider ziemlich genau an einen Supermarkt Dallmayr Prodomo, den ich letztens für einen Test und das Justieren meiner Kaffeemühlen verwendet habe.

Um eins vorweg zu sagen, dieser Kaffee ist tatsächlich frischer geröstet als Kaffees aus deutschen Supermärkten.

Die Kombination von “Bio und Qualität” kenne ich von Durchsagen bei REWE — ich habe nichts gegen Zertifikate, aber sie garantieren sicherlich keine Qualität.

Ich habe dann aus jeweils 100g der zugesendeten Proben (Kaffee und Espresso) die “Fehler” aussortiert und das mit einem anderen Espresso, den ich gerade im Haus hatte, verglichen. Allerdings erstmal nur optisch; handelt sich um einen Espresso von Five Elephant aus el Salvador.

Gewaschen, Ernte Januar 2015. Ich erinnere mich nicht ganz genau an den Preis aber der muss teurer gewesen sein, als die beiden Bohnensets links von ihm. Sehr guter Stoff! Natürlich ist das ein sehr guter Espresso. Aber so, wie ich das Selbstverständnis von Earlybird verstehe, wollen sie sich an den Besten messen und nicht an einem Dallmayr Prodomo.

Hier also der Vergleich. Beim Elephant gab es in den getesteten 100g keine Fehler.

Early Bird Bohnen

FRISCH GERÖSTETER KAFFEE VON GLÜCKLICHEN BOHNEN 

…schreiben die Jungs von Earlybird  –  doch sehen die wirklich glücklich aus?

Farbenfroh auf jeden Fall. Von verkohlt bis fast noch grün – alles dabei. Ein wenig Bruch. Fleckige Bohnen, Bohne mit Bohrlöchern (also Insektenfraß) – es wurde also tatsächlich auf Insektizide verzichtet. Nein im Ernst, es gibt auch Bio-zertifizierte Kaffees, die ein tolles Bohnenbild haben. Dieses leider nicht. Der Five Elephant Espresso daneben sieht einfach geil aus.

Ich weiß, dass ich die Bohnen und Fehler nicht bei jedem Test zeige. Es ist aber für mich bei den Tests, die weniger gut ausfallen immer gut, um zumindest eine sehr objektive Beurteilungsebene zu haben, von der ihr euch ein eigenes Bild machen könnt. Wobei es natürlich auch Bohnen gibt, die toll aussehen und schlecht schmecken.

Geruch

Dieser Kaffee roch nach Getreide.

Säure

Keine lebendige Säure auf der Zunge, ein wenig sauer auf der Zungenspitze.

Körper und Mundgefühl

Schwer und voll. Muffig und ein wenig Ranzig. Kennt ihr den Geschmack, wenn ihr in ein Brötchen beißt und der eine Sonnenblumenkern nicht mehr gut war?

Abgang

Lang und muffig.

Bewertung

Der Kaffee ist wirklich frisch geröstet geliefert worden. Das unterscheidet ihn von jedem Supermarktkaffee. Alles andere war leider enttäuschend.

Es handelt sich um ein sehr junges Unternehmen von zwei Gründern, Merlin Stellwag und Emanuel Vonarx, die sozusagen Kaffee-Quereinsteiger sind. Was sie gut können ist Marketing und Vertrieb. Der Name Earlybird-Coffee hört sich an, als sei er in einem tollen Namensfindungsworkshop entstanden. Die Reduktion der Produktpalette auf einen Espresso und einen Kaffee ist sinnvoll.

Was ich problematisch finde, sind die wenigen Informationen über die Kaffees und Espressos. Wobei ich fairerweise sagen muss, dass die Informationsdichte auf der Webseite immer höher wird. Als ich das erste mal gesucht habe, konnte ich nicht finden, woher der Kaffee stammt. Jetzt steht da die Herkunft der Kaffees, aber auf Nachfrage berichtete mir Merlin, dass es sich jetzt um einen anderen Kaffee handeln würde. Einen Bio-Kaffee aus Peru.

Dazu habe ich 2 Anmerkungen

  1. Die Qualitätsmangel konnten anscheinend erkannt werden und die Arbeit geht weiter – gut so! Es ist noch kein Röstmeister aus einem BWL-Studium gefallen.
  2. Irgendwie würde ich doch gerne zumindest den Kontinent erfahren, von dem der Kaffee kommt, den ich probieren durfte. Auch wenn es ihn jetzt nicht mehr gibt.

Der Espresso Test von Earlybird kommt auch bald , da habe ich auch noch einige zusätzliche Meinungen eingeholt. Ich hoffe Merlin und Emanuel sind jetzt nicht sauer auf mich – ich bin mir sicher, der nächste Kaffee, den ich von euch teste gefällt mir schon viel besser.

Nicht so schüchtern. Ich freue mich von dir zu hören.

Ich freue mich über deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.