Earlybird Kaffee im Test

Ich bin Arne Preuß und kämpfe für mehr hochwertigen Kaffee.

Im November 2015 testete ich den Kaffee von earlybird-coffee.de zum ersten Mal. Dann habe ich um Weihnachten eine weitere Probe bekommen, die ich nicht vorstellen konnte. Ich habe einfach gerade sehr viel Arbeit mit dem Ausbau meiner Kaffeevollautomaten Sektion.

Im November 2015 testete ich den Kaffee von earlybird-coffee.de zum ersten Mal. Dann habe ich um Weihnachten eine weitere Probe bekommen, die ich nicht vorstellen konnte. Ich habe einfach gerade sehr viel Arbeit mit dem Ausbau meiner Kaffeevollautomaten Sektion.

Aber das Team von EarlyBird ist dran geblieben und hat mir im Februar 2016 eine dritte Probe geschickt.

Um das ganze zeitlich einzuordnen: die erste Probe wurde mir zum Start von EarlyBird geschickt. Die Betreiber waren für Kritik sehr offen und deswegen bin ich auch gerne dazu bereit gewesen ein weiteres Mal zu testen.

Um eins vorwegzunehmen: Der Kaffee ist jetzt viel besser!

Die Informationsdichte auf der Webseite ist auch besser geworden. Jetzt ist nicht nur ersichtlich, dass es sich um einen 100% bio-zertifizierten Kaffee handelt – nein – es ist auch klar, der Kaffee stammt aus Peru. Auf der EarlyBird Seite zu finden:

100% Arabica (bio-zertifiziert) aus Peru (Peru HB MCM Organic Gr 1 FTO washed, max. 15 defects)

Da steckt doch schon was drin, 100% Arabica aus Peru mit Bio-Zertifikat. Er ist gewaschen aufbereitet worden. Und es wird versprochen, dass maximal 15 bescheuerte Bohnen in einer Packung dabei sind. Also Kaffeebohnen mit kompletten Defekten. Schauen wir uns die Bohne doch gleich mal an.

earlybird Bohnen II

Das sieht doch schon mal gut aus. Also ab in die Kaffeemühle und dann in den Handfilter. Ich habe den Eindruck, dass die Rösttiefe deutlich höher ist als bei der ersten Probe.

earlybird Handfilter II

Geruch

Der Kaffee hat einen gediegenen und klassischen Geruch. Es findet sich keine Säure und keine floralen Aromen. Es gibt Fruchtbomben unter Kaffees (gerade in Berlin), das hier ist keine.

Säure

Wirklich wenig bis keine Säure. Menschen, die schon Erfahrungen mit „Third Wave“ Kaffees haben, könnten ein wenig enttäuscht sein. Dort ist oft mehr Frucht und Säure gefragt.

Für Einsteiger oder Umsteiger auf frischen Röstkaffee ist dieser Kaffee keine schlechte Wahl – es gibt viele Kaffeetrinker, die keine Fruchtbomben mögen.  

Mit diesem Kaffee kann nichts falsch gemacht werden, der schmeckt wahrscheinlich den meisten.

Körper und Mundgefühl

Der Geschmack ist spannend und komplex zugleich und weit von Bitterkeit und Säure entfernt.

Sagen die Birds selbst. Es stimmt, er ist weder bitter noch spielt Säure eine Rolle aber das Prädikat „komplex“ kann ich ihm nicht geben. Nichtsdestoweniger handelt es sich um einen leckeren, seidigen Kaffee mit Schokoladennote. Ich würde sagen, ein typischer lateinamerikanischer und recht kräftig gerösteter Bohnenkaffee.

Abgang

Recht schnell und rauchig. Ein Kaffee zu dem eine 100% Schokolade sehr gut passt.

Bewertung

Die Verbesserung ist bemerkenswert. Das gilt für die Inhalte der Webseite, als auch für die Kaffeebohnen. Es handelt sich um einen Kaffee, den ihr selbst (und auch die Uroma) gut trinken könnt.

Weitere Kaffeebohnentest findest du hier.

2 Kommentare

    „Weitere Kaffeebohnentest fistest du hier.“ – vielleicht änderst du das mal!

    Antworten
    Arne

    Done 😉 Vielen Dank für den Hinweis Jule. LG Team Coffeeness

    Antworten

Ich freue mich über deinen Kommentar