Espressomühle Mazzer Mini Test

Espressomühle Mazzer Mini Test Ergebnis
von 7

Jetzt teste ich meine langjährige Espressomühle für die Espressozubereitung, die Mazzer Mini. Ob die Mazzer Mini etwas für euch ist, könnt ihr hoffentlich nach diesem Testbericht sagen.

Versionen der Mazzer Mini

Es gibt die Mazzer Mini in verschiedenen Versionen. Mazzer Mini Manuale und die Mazzer Mini Electronic. Diese Mühlen unterscheiden sich in zwei Punkten.

  • Dem Mahlscheibendurchmesser
  • Der Dosiervorrichtung vs. Mit Timer und Direkt

Durchmesser der Mahlscheiben

Über Kaffeemühlen, ihre verschiedenen Mahlwerke und Tipps zur Reinigung habe ich schon einen längeren Artikel geschrieben.

Über den ersten Punkt lässt sich nicht streiten. Je größer die Mahlscheiben, desto besser ist die Kaffeemühle (bei ansonsten gleichwertiger Verarbeitung). Die Mahlscheiben nehmen die bei der Reibung entstehende Hitze auf. Je mehr aufgenommen wird, desto mehr wird der Espresso geschont.

In dem Fall habe ich schon mal Pech, bei meiner Mazzer Mini Manuale haben die Mahlscheiben den kleinsten Durchmesser. Es sind 58mm. Die Mazzer Mini Electronic hat 64mm.

Dosierkammer

Die Dosierkammer bei der Mazzer Mini Manuale ist für den Hausgebrauch nicht ideal. Es bleibt ein wenig Kaffee in ihr hängen. Sie ist ein wenig aufwändig zu reinigen. Das Fehlen eines Timers ist leicht kompensierbar durch einen externen Timer. Ich wiege außerdem die Kaffeepulvermenge vor jedem Bezug eines Espressos ab. Warum ich die Mazzer Mini Manuale habe und nicht die Electronic? Ich habe sie einfach sehr günstig bekommen.

Ich habe gerne nachgesehen und der Preisunterschied ist immer noch ca. 300€ – ich würde auch immer noch überlegen. Preisunabhängig würde ich aber definitiv die  Mazzer Mini Electronic empfehlen, auch wenn sich mit der Manuale eine gute Routine finden lässt. Es handelt sich um eine hervorragende Kaffeemühle für die Espressozubereitung.

Das Erscheinungsbild dieser Mühle ist schnell zusammenzufassen. Elegant, massiv und schwer.

Von Gewicht und Format könnte sie auch eine Maschine sein, die Löcher in Stahlplatten stanzt. Ich nutze sie jetzt schon über viele Jahre und bin sehr zufrieden.

Technische Daten

KategorieEintrag
Mahlscheiben, Durchmesser58 mm
Leistung250 W
Umdrehungen1.400
Abmessungen(B) 150 x (T) 350 x (H) 450
Gewicht9. kg
MahlwerkScheibenmahlwerk
EinstellungStufenlos

Vorteile der  Mazzer Mini

  • geringe Lautstärke
  • stufenlos einstellbar
  • hochwertige Verarbeitung
  • wenig statische Aufladung des Pulvers
  • konstantes, homogenes Mahlen
  • breiter Justierbereich
  • tolles Design

Nachteile der Mazzer Mini

  • Bohnenbehäter aus Plastik (dünnwandig)
  • Rückstände im Dosierer (bei der  Manuale)

Reinigung der Mazzer Mini

HermannACHTUNG! Mahlscheiben sind scharfkantig. Bitte schneidet euch nicht. Außerdem solltet ihr immer den Stromstecker ziehen. Sonst geht es euch wie Hermann von den Simpsons. Ich kann leider weder Haftung für eure Geräte noch für eure Gesundheit übernehmen.

Wie bei jeder Kaffeemühle ist eine gründliche Reinigung  sehr wichtig. Wer seine Kaffeemühle nicht sauber macht, wird bald feststellen, dass sein Espresso nicht mehr schmeckt. Ich baue etwa wöchentlich das obere Teil der Mühle ab und reinige alle Teile. Einmal im Monat schraube ich dann die Mahlscheiben aus und reinige die Kaffeemühle gründlich. Dafür braucht ihr einen Schlitzschraubendreher und einen Schraubenschlüssel und müsst insgesamt 6 Schrauben lösen. Gerade in und an den Schrauben setzt sich gerne alter Kaffee fest.

Mazzer Mini Werkzeug

Die erste Schraube im Mazzer Mini Dosierer kann einfach gelöst werden. Sollte euch die Schraube runter fallen, könnt ihr sie einfach mit dem Dosierer nach draußen fegen.

Mazzer Mini Dosierer

Das nächste Teil könnt ihr einfach per Hand ausschrauben. Sollte das nicht einfach möglich sein, könnt ihr die Feder des Dosieres einfach ein wenig nach unten drücken.

Mazzer Mini Dosieren II

Achtung auf der Rückseite dieser Schraube sammelt sich gerne altes Espressopulver!

Dosieren III

Das sieht dann so aus. Ich reinige die gesamte Kaffeemühle mit einer Zahnbürste und einem Staubsauger.

Mazzer Mini Dosierer III

Jetzt kann das Innere des Dosierers entnommen werden.

Mazzer Mini Dosierer 5

Jetzt kommt noch die besagte Feder raus.

Mazzer Mini Dosierer Feder

Im Boden des Mazzer Mini Dosierers sind noch zwei Schrauben, die solltet ihr zum Reinigen ausschrauben. Sie sind relativ lang aber nur so lässt sich der alte Kaffee entfernen.

Mazzer Mini Dosierer Schrauben

Hier habe ich schon gründlich gebürstet.

Mazzer Mini Dosierer Bürste

Jetzt geht es an die Reste der Kaffeemühle. Das hier ist die Schraube zum Feststellen des Mahlgrades. Ich nutze sie nie. Deswegen kann ich sie mit der Hand ein und aus drehen.

Mazzer Mini Schraube Behälter

Diese Schraube ist einheitlich zur Befestigung des Bohnenbehälters gedacht aber auch diese ziehe ich nie fest, der Behälter hält auch wunderbar so.

Schraube II

Das hier ist der Kranz, an dem stufenlos der Mahlgrad verstellt werden kann. Der kann aber auch einfach abgedreht werden. Wer ihn lösen möchte, muss natürlich in Richtung grob drehen. Wer ihn festschrauben möchte, muss richtig fein drehen (in Richtung meines Daumens). Ist auch logisch – je näher die Mahlscheiben aufeinander liegen, desto feiner wird das Kaffeepulver.

Bei einem Scheibenmahlwerk, wie diesem, wird das Kaffeepulver durch die Zentrifugalkraft nach außen geschleudert und was jetzt hier anhaftet, hat sich gegen die Erdanziehungskraft gewehrt und wird nach einiger Zeit ranzig. Deswegen muss die Zahnbürste rausgeholt werden.

Kranz

Jetzt kann der Kranz mit der oberen Mahlscheibe entnommen werden.

Kranz und aber Mahlscheibe

Die drei Federn solltet ihr jetzt gut in Sicherheit bringen. Die sind leider sehr schnell im Staubsauger. Deswegen raus und mit den Schrauben sicher aufbewahren.

Drei Federn

Jetzt könnt ihr die drei Schrauben lösen, die die obere Mahlscheibe befestigen. Zwischen der Mahlscheibe und ihrer Befestigung sammelt sich immer die schlimmste Schicht von Kaffeeöl und Ranz. Lasst das beim Reinigen auf keinen Fall aus!

Mahlscheibe I

Die zweite Mahlscheibe ist noch in der Mazzer Mini. Sie kann ebenfalls durch das Lösen von drei Schrauben entnommen werden. Allerdings sitzt sie auf der sich drehenden Welle. Deswegen ist es praktisch mit einem Schraubenschlüssel gegen zu halten.

Mahlscheibe II

Und raus damit. Wie ihr seht habe ich meine Mühle schon vorher geputzt normalerweise ist unter der Scheibe blöder Schmodder, der raus muss. Es kann auch sein, dass der hartnäckig ist und die Mahlscheibe festklebt. Dann müsst ihr ein wenig mit einem Schraubendreher nachhelfen.

Mahlscheibe II gelöst

Der Dosierer ist schon wieder eingebaut aber ansonsten ist alles ausgebaut.

Mazzer Mini ausgebaut

Ok, mit den Fotos bin ich jetzt ein wenig durcheinander. Hier sind auch die Einzelteile vom Dosierer dabei. Alles abgebürstet und sauber gemacht.

Mazzer Mini ausgebaute Teile

Und noch mal in schön.

Mazzer Mini ausgebaute Teile

Mittlerweile würde ich jedem die Mazzer Kaffeemühle elektronic empfehlen, weil der Dosierer nach einiger Zeit anfängt zu nerven. Die Technik ist aber ein Traum! Ist natürlich eine Stange Geld – aber meiner Meinung nach macht es durchaus Sinn genauso viel oder sogar mehr für eine Mühle, wie für den Siebträger auszugeben.

Mazzer Mini

Und zur Belohnung habe ich jetzt eine saubere Kaffeemühle. Und freue mich sie wieder für den Espresso meiner Wahl justieren zu können. Ich hoffe das war für den Einen oder die Andere hilfreich. Immer schön die Mühlen sauber machen!

7 Kommentare
  • Johannes
    17 November, 2010

    Hallo Arne, die Mazzer ist schon eine feine Mühle. Allerdings stört mich bei Mühlen mit Dosierer, dass das Einstellen der Mühle auf einen neuen Kaffee viel Pulver verbraucht. Mir ist die Einstellerei viel zu aufwändig. Deswegen bin ich ein riesen Freunde von Direktmahlern. Wenn es weiter Mazzer bleiben soll empfehle ich Dir die Mazzer Mini E A/B. Meine persönlichen Favoriten sind allerdings die Mahlkönig Vario (ist bei mir im Einsatz – sehr genial) oder die Macap M4D.
    Johannes

  • Andi
    24 November, 2010

    Als Privathaushalt eine Mühle mit Dosierer sich anzuschaffen ist auch mehr als dämlich. Gemahlener Kaffee verliert nach 10min. schon seine ersten Geschmäcker. Direktmahler für den privaten Haushalt und Dosierer für das Cafè.
    Ich habe auch die Mazzer Mini E (A) daheim. Ein wesentlicher Unterschied im Gegensatz zur Iberital Challenge, die ich vorher hatte. Die Mahlkönig Vario (2. Vers.) soll auch gut sein. Das Einstellpotential gefällt mir. Und die Macap M4D ist quasi ne günstige Vers. der Mazzer Mini E. Lediglich die Timer einstellung soll schlecht sein.
    Interessant wäre mal ein Geschmacksvergleich anzustreben zwischen einer billigen Mühle (bsp. Iberital Challenge, Ascaso i Mini, etc.) und einer Mazzer Mini E/ Mazzer Kony o.ä.

    LG Andi

  • Arne
    25 November, 2010

    Interessant zu “hören” welche Mühlen ihr nutzt. Zu den Dosierern: Sie sollte weder Privat noch im Kaffeehaus als Espresso-Speicher genutzt werden. Selbstverständlich mahle ich immer nur die Menge die ich brauche und nutze den Dosiere (zweckentfremdet) als “Umwälzer”. Das ist auch durchaus üblich.

    Es gibt nicht schlimmeres als in einem Kaffeehaus oder Restaurant zu sitzen und zu sehen wie ein “Experte” Espresso für den gesamten Tag mahlt…

    Viele Grüße,
    Arne

  • Peter
    25 November, 2010

    hab grad meine neue Mazzer mini manuale mit Dosierer in Betrieb genommen. Ich muss Arne beipflichten, ich hatte keine Lust auf diese Timer-Geschichten. Hab grad aus dem Dosierer alles unnötige entfernt und ihn so präpariert, dass kaum ein Krümel Kaffeemehl zurückbleibt. Super Sache! und außerdem mehr als ein Hunderter günstiger als z.B. eine “Mazzer mini e”… Bin begeistert!
    Gruß
    Peter

  • Peter
    25 November, 2010

    ich möchte noch mal zum Test hinzufügen:

    Punkt 1 kann ich teilweise bestätigen, war auch zuerst überrascht über das Plastik, aber hab mich jetzt schon dran gewöhnt. Dünnwandig finde ich ihn nicht, ist schon “wertiges” Plastik. Ansonsten ist die Mühle in der Materialqualität eher zu vergleichen mit einer guten alten Dampfmaschine, nur dass der Motor blos leise vor sich hin surrt…

    Punkt 2 und 3 möchte ich ausschließen.

    zu 2) leichte Anpassung des Dosierers genügt (siehe oben) und es bleibt kaum ein Krümel im Dosierer, der ja nun nur ein zweckentfremdeter Umwälzer ist …

    zu 3) wer braucht denn atomares Kaffee-Pulver …

    Ich wollte das nur nochmal ergänzen, weil ich grad so begeistert bin von der Mühle 😉

    Ist übrigens ein sehr schöner Blog, Arne, Kompliment!

  • Arne
    29 November, 2010

    Hallo Peter,

    Danke für die tollen Kommentare 🙂 Du hast recht. Ich habe jetzt wie du alles unnötige ausgebaut – danke für den Tipp!

    Viele Grüße,
    Arne

  • Peter
    2 December, 2010

    Hallo Arne,

    dass ich so einem Profi wie dir noch einen Tipp geben konnte … 😉
    Nach einer Woche Espresso/Cappucino mit der neuen Mazzer-Mühle muss ich nochmal sagen, wie wichtig einen gute Mühle für die Espresso-Zubereitung ist! Ich hätte mir viele mühsame Versuche und schlechte Espressi sparen können … Endlich quillt mein Crema-Espresso ölig aus dem Siebträger … und das sehr verlässlich, jedes mal …

    Liebe Grüße
    Peter

Ich freue mich über deinen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *