Quijote Kaffee und Espresso

Quijote Kaffee und Espresso Ergebnis
von 8

An dieser Stelle kommt normalerweise ein Espresso Test einer Rösterei, heute von quijote-kaffee.de aus Hamburg, allerdings konnte ich mich nicht entscheiden. Deswegen wird dieser Artikel ein wenig allgemeiner und ich sage ein paar Worte zu dem Team und zu dem, was sie machen. Ein paar Tipps für Unentschiedene habe ich natürlich versteckt.

Quijote … habe ich doch schon gehört. Muss mit meiner belesenen Kindheit zu tun haben. Mist…nee, doch im Fernsehen, bei den Simpsons. Sozialisation und Bildung durch amerikanisches Fernsehen ist doch einfach der Königsweg.

https://www.youtube.com/watch?v=x2XesJJGe3I

Don Quijote und Sancho Panza. Irgendwie verrückt aber sympathisch. Auf jeden Fall anders.

Das Angebot in Deutschland an kleinen Röstereien hat sich in den letzten 10 Jahren dramatisch gewandelt.

Es poppen immer mehr Röster aus dem Boden und es sind viele Gute dabei. Das ist natürlich super. Gerade hier in Berlin. Auf Twitter habe ich gerade die flyingroasters.de gefunden und werde dort sicher bald mit dem Fahrrad hinfahren. Ich bin bei Kaffeepreisen nicht sehr sensibel und gerne bereit, angemessen viel Geld zu bezahlen. Quijote hat eine super Qualität und ist trotzdem günstig. Ich meine nicht billig, ich meine fair.

In Berlin, bei den üblichen Kandidaten und Kandidatinnen gebe ich teilweise fast das doppelte für 1kg Kaffee aus.  Schon krass und für einen Studenten durchaus existenzgefährdend.

Aber es gibt auch die dunkle Seite des Kaffees. Nespresso oder die Tchibo Alternative Qbo Coffee.

https://www.youtube.com/watch?v=IrxPczxvqBw

Die Direktimportrösterei Quijote Kaffee

Auf quijote-kaffee.de könnt ihr das Team kennen lernen. Ihr erfahrt alles über die Kaffeebohnen.

  • Wo kommen sie her?
  • Wer baut sie an?
  • Was haben sie im Einkauf gekostet?
  • Wie wurden sie geröstet?

Das ist spannend und transparent. Außerdem hilft diese Offenheit die Qualität insgesamt zu steigern, weil es anderen und weniger etablierten Röstern zu Gute kommt.

Ich schaue mir die Röstprofile an und denke mir – sicher nützlich für Kaffeeröster.

Mich erinnern die Dinger an Mathe – habe ich auch nicht verstanden.

Früher gab es auch einen Quijote Blog, der wurde aber auf Facebook verlagert, das finde ich schade. Es gibt ja in Deutschland eigentlich keine guten Kaffee-Blogs – das sollte sich ändern. Und Facebook hat nicht jeder und ich kenne das selbst: Mit einem Blogpost gebe ich mir Mühe – einen Fecabook-Post haue ich einfach raus.

Zugegeben, Bloggen kostet sehr viel Zeit!

Vom Team kenne ich bisher “nur” Pingo. Wir waren in Düsseldorf zusammen auf einer Party mit Pamela Anderson und den Geissens, von dort sind wir dann gemeinschaftlich mit Simon von kaffeekatze.de geflüchtet und haben versucht 2 Bier trinken zu gehen. Wir sind ein wenig über das Ziel hinausgeschossen.

Ich habe bei meinem nächsten Hamburgaufenthalt fest einen Besuch bei Quijote eingeplant.

Ich habe mich durch das gesamte Sortiment getrunken. Das sind die Zeiten, in denen ich froh bin keinen Whisky-Blog zu schreiben. 

Helle Espressos, dunkle Espressos und Filterkaffees. Diverse Zubereitungsmethoden – auch in verschieden Kaffeevollautomaten. Dafür hatte mir Pingo von Quijote netterweise auch einen Haufen Espresso zur Verfügung gestellt. In einigen Testberichten habe ich auch Vollautomaten + Einstellungen + Quijote empfohlen. Dabei habe ich meistens den Oh, Harvey! empfohlen, weil dieser den Herausforderungen von Kaffeevollautomaten gewachsen war. 

Ich bekomme recht viel Rückmeldung von meinen Leserinnen und Lesern – gerade die Menschen, die von der “dunklen Seite des Kaffees” kommen (Kapseln, Pads, Würfel und Instant) – die doch noch ihre Schwierigkeiten mit kräftigen Espressos haben. Die fruchtigen Espressos neigen im Vollautomaten durch die Unterextraktion dazu ein wenig sauer zu werden. Für die Zubereitung von “schwarzem Kaffee” empfehle ich die Anschaffung eines Handfilters – Kaffeevollautomaten können das wirklich nicht.

Mein Lieblings-Weinhändler sagt immer

Die Leute müssen sich halt erstmal hochsaufen

Auf jeden Fall finde ich es toll, wenn von den besagten Systemen, auf frischen Bohnenkaffee umgestiegen wird.

Welcher Kaffee und Espresso hat mir gut gefallen

Ich würde eigentlich gerne sagen: sie sind alle gut gemacht und ihr müsst jetzt selbst testen. Dann bekomme ich aber wieder viele Mails, in denen zwei Sorten Kaffee oder Espresso nachgefragt werden.

Bei uns ist der Honduras sehr gut angekommen. Dazu muss ich sagen, dass ich gerne fruchtige Kaffees trinke, aber mit Mauricio teilen muss und der muss sich noch ein wenig dran gewöhnen – um nicht die Worte meines Weinhändlers zu wiederholen. Der Honduras von Quijote hat uns beiden gut gefallen. 

Beim Espresso machen alle Spaß.

Es gibt einen Namens “El Gran Crasso” Indien 100 % Robusta. Der zieht einem echt die Schuhe aus. Bei meinen Tipps für Weihnachtsgeschenke habe ich ihn als “Breitbandantibiotikum für Kaffeesüchtige” beschreiben. Passt auch gut. Wenns nötig ist ein Lebensretter aber sollte nicht zu oft genommen werden. Für mich eher ein Abenteuer als ein Espresso für jeden Tag. 

Hängen geblieben bin ich auf Black Ape, Oh, Harvey! und Microlot Espresso Honduras.

Alle gemahlen in meiner Mazzer Mini und zubereitet mit meiner La Pavoni Professional. Der Oh, Harvey! ist meiner Erfahrung nach sehr pflegeleicht, bei den anderen musste ich ein wenig spielen.

Quijote Espresso Honduras IIII

Sieht nicht nur lecker aus 🙂

Quijote Espresso Honduras 6

Ein komplexer und voller Espresso. Ich musste irgendwie an selbstgemachtes Orangeat denken. Eine freche Säure, mit einer netten Süße.

Aber wie immer, probiert es am besten selbst aus!

 

8 Kommentare
  • Kim
    24 February, 2016

    Danke für deine Test! Seit meinem Urlaub in Australien bin ich zum Kaffejunkie geworden. Selten habe ich so viel so leckeren Kaffe getrunken wie dort untern. Bisher habe ich einen Vollautomaten und versuche jetzt erst mal das Optimum rauszuholen. Die Quijote Rösterei liegt auf meinem Weg zur Arbeit – da werde ich mal einen Stopp einlegen! Danke für den Tipp.

  • Arne
    24 February, 2016

    Gerne! Besser geht es doch nicht, schön versandfrei Kaffee kaufen. Kannst gerne Grüße von mir ausrichten. 🙂

  • Kim
    29 February, 2016

    Mach ich gerne!

  • Wolf Herzog
    18 October, 2016

    Vielen Dank für diese Seite. Habe vor kurzem eine Esprssomaschine (ECM) gekauft und suche nach der passenden Bohne. Hatte noch älteren aus dem Supermarkt. Fand ich zu bitter. Hab bei Amazon von Lilly “Espresso 100% Arabica”. Im Vergleich: im Geschmack: fast keiner !!, und irgendwie nach “Küche” , schwer zu beschreiben, gekochte Bohnen oder so. Also zu abgewöhnen. Hätte ich nicht gedacht. Lilly hatte für mich einen guten Ruf. Ich suche weiter. Herzlichen Gruß Wolf Herzog

  • Benny Wendt
    13 February, 2017

    Hallo Arne, vielen Dank für deine tolle Seite…es ist wie ein Seminar, bei dem was man alles hier lernt…und du erklärst immer genau das, was man als nächstes fragen will…echt toll…Ich bin deinem Tip zu Quijote Kaffee gefolgt, da ich gerne süßlich und mild mag…Ich habe ein Problem mit dem Geschmack meines Kaffees.
    Als erstes von meinen Bohnen habe ich Hanni,das Honighörnchen in Verwendung genommen.Röstung 30.01 Es ist der 14. Tag nach Röstung…angegeben waren 12 als erste Verwendung. Ich habe einen VA Jura S 70. Bei vorherigen Bohnen ist dieses noch nie aufgetreten. Die Maschiene ist vor Ca.2 Wochen frisch gereinigt,,und anderer Kaffee bereitete keine Probleme danach…
    Mein Problem…der Kaffee schmeckt sehr säuerlich bei weniger Pulvermenge,und wenn ich die Pulvermenge erhöhe wird er extremst sauer und ich empfinde es sogar als scharfen Geschmack, irgendwie ähnlich wie Pfeffer….Zweifel schon an meinen Geschmacksnerven, da ich doch gerade diese Bohnen wegen der Süße genommen habe. Die Espresso Menge beträgt 25-30 ml. Mahlgrad steht ganz fein. Kaffetemperatur heiß und normal ausprobiert,Brühgruppe auf Temperatur gebracht…alles gleich…
    Über einen Tip wäre ich dir sehr dankbar….
    Ganz lieben Dank im vor raus…
    Gruß Benny

  • Benny Wendt
    14 February, 2017

    Hallo Arne,
    vielen dank für die tollen Tips von deinem getesteten Kaffee. Durch deinen Test bin ich bei Quijote Kaffee gelandet und habe mir direkt 2 Sorten bestellt…ch habe ein Problem mit dem Geschmack meines Quijote-Kaffees. Hanni und Black Ape
    > Als erstes von meinen Bohnen habe ich Hanni,das Honighörnchen in
    > Verwendung genommen.Röstung 30.01 Es ist der 16. Tag nach
    > Röstung…angegeben waren 12 als erste Verwendung. Ich habe einen VA
    > Jura S 70. Bei vorherigen Bohnen ist dieses noch nie aufgetreten. Die
    > Maschiene ist vor Ca.2 Wochen frisch gereinigt,,und nachfolgender Kaffee
    > bereitete keine Probleme…..
    > Mein Problem…der Kaffee schmeckt sehr säuerlich bei weniger
    > Pulvermenge,und wenn ich die Pulvermenge erhöhe wird er extremst sauer
    > und ich empfinde es sogar als scharfen Geschmack, irgendwie ähnlich wie
    > Pfeffer….Zweifel schon an meinen Geschmacksnerven, da ich doch gerade
    > diese Bohnen wegen der Süße genommen habe. Die Espresso Menge beträgt
    > 25-30 ml. Mahlgrad steht ganz fein. Kaffetemperatur heiß und normal
    > ausprobiert,Brühgruppe auf Temperatur gebracht…alles gleich…
    > Könnt ihr mir vielleicht einen Tip geben,bevor meine 2 Packete
    > verschwendet sind.
    > Über eine Hilfe wäre ich sehr dankbar…
    > LG Benny

  • Arne
    15 February, 2017

    Hallo Benny,

    danke für den Kommentar. Erst mal gut Entscheidung, das ist sehr guter Espresso. Versuche es mit einem etwas gröberem Mahlgrad. Das ist nicht leicht zu sagen. Gerade weil Geschmack sehr unterschiedlich beschrieben wird. Es handelt sich in der Tat um intensive Bohnen. Sauer können sie durch eine Unterextraktion werden. Dann läuft der Espresso zu schnell durch. Eventuell Pulvermenge höher und Mahlgrad gröber einstellen. Zum testen. Viele Grüße – ich hoffe du findest die richtige Einstellung. Mit der Jura S 70 habe ich persönlich noch keine Erfahrungen. Viele Grüße, Arne

  • Benny Wendt
    23 February, 2017

    Hallo Arne,
    Ich habe nun den Kaffee etwas reifen lassen, zum einen den Hanni und Black Ape auch.
    Es hat sich leider nichts verändert/verbessert. An der S70 habe ich alle Varianten durch mit Mahlgrad, Füllmenge, Waasermenge und Wassertemperatur..,
    Um meine Maschiene auszuschließen habe ich mich bei einem Freund mit Espressomaschiene und eigener seperater Mühle getroffen,dort haben wir mit Mahlgrad,Pulvermenge und Wassermenge herum experimentiert…
    Leider ohne Erfolg. Entweder zu sauer und zu stark oder zu wässrig und nach nichts schmeckend.
    Wir konnten in keinster Weise irgendein Geschmack entdecken,womit der Kaffee beschrieben ist….Leider…auch eine süße konnte keiner irgendwo erschmecken…
    Lediglich die Sämigkeit beim Hanni bei wenig Wasser, feinstem Mahlgrad und viel Füllgrad fanden wir toll, aber eben sauer….Und ich suchte doch extra einen süßen Kaffee, was der Beschreibung nach perfekt zu den gekauften passte
    Hast du vielleicht noch eine Idee für mich…?
    Der Röster Quijote ist total nett, antwortet direkt auf Fragen, würde die Kaffee’s auch zurück nehmen zum Prüfen, aber das will ich denen eigentlich garnicht antun…
    Vielleicht hast du noch einen letzten Rettungsanker…?
    Irgendwie so was schon mal gehabt in irgendeiner Form?
    Vielleicht mal eine andere Zubereitungsart versuchen?
    Vielen Dank im vor raus…

    LG aus dem Rheinland…
    Benny

Ich freue mich über deinen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *