DeLonghi ECOV 311.GR Espressomaschine – Das Zeug zum Staubfänger

Ich bin Arne Preuß und kämpfe für mehr hochwertigen Kaffee.

Merkt euch folgende Weisheit: Wenn eine Espressomaschine auch im Set mit passendem Toaster und Wasserkocher angeboten wird, dann ist es keine Espressomaschine, sondern Schrott.

DeLonghi ECOV 311.GR Uebersicht Arne

Merkt euch folgende Weisheit: Wenn eine Espressomaschine auch im Set mit passendem Toaster und Wasserkocher angeboten wird, dann ist es keine Espressomaschine, sondern Schrott.

Ich muss zugeben, dass mich die DeLonghi ECOV 311.GR auf den Produktbildern mit ihrer schicken Retro-Optik beinahe gehabt hätte. Doch dann habe ich den Kandidaten in der Ultragünstig-Kategorie der Siebträgermaschinen ausgepackt und getestet. Und wusste wieder, warum rund 150 Euro (Stand: September 2019) für eine Siebträgermaschine immer zu wenig sind.

Wenn ihr Bock auf eine Ultra-Mini-Espressomaschine mit anständiger Funktionalität habt, haltet euch besser an die SAGE SES500 the Bambino Plus. Die kostet zwar mehr als das Doppelte, aber so viel Geld solltet ihr schon investieren, um euch nicht mit einem schönen Witz den Start in den Tag zu vermiesen.

Der Überblick – Den Preis will keiner

Es steht außer Frage, dass der Look der DeLonghi ECOV 311.GR anspricht – zumindest auf den Bildern. Beim Anfassen und Ausprobieren bleibt von dieser Optik jedoch nicht mehr viel übrig. Das olivgrüne Finish wirkt eher billig als retro.

KategorieEintrag
HerstellerDeLonghi
NameDeLonghi ECOV 311.GR
ArtSiebträgermaschine
Größe Wassertank1,4 l
Wassertank entnehmbarJa
Steuerung/DarstellungKnöpfe, Lämpchen
VorbrühfunktionNein
WasserfilterNein
MilchschaumsystemDampflanze
HeißwasserfunktionNein
2-TassenbezugNein
GehäusematerialEdelstahl Olivgrün
ZubehörIntegrierter Tamper, Dosierwerkzeug, 1 & 2 Cup Doppelwandfilterkörbe, Pad-Sieb
Gewicht 4,1 kg
Maße29 x 26 x 31,5 cm

Und außerdem muss ich zum ersten Mal in der Coffeeness-Geschichte den Preis für den hässlichsten Siebträger ever vergeben. Der Klotz soll wohl gut in der Hand liegen und ein hochwertiges Gefühl erwecken. Leider wirkt auch er einfach nur billig und fehldesignt.

DeLonghi ECOV 311.GR Retro Look

Das gilt auch für die Siebe, die keine echten Siebe im Sinne professioneller Espressomaschinen, sondern nur Crema-Modelle mit Loch im Boden sind.

DeLonghi ECOV 311.GR Siebeinsaetze

Gegen den abnehmbaren Wassertank mit einer Füllmenge von rund 1,4 Liter oder die passive Tassenvorwärmung habe ich freilich nichts.

DeLonghi ECOV 311.GR Wassertank

Bedienung und Funktionalität – Wenigstens eindeutig

In Sachen Bedienung will DeLonghi mit einem integrierten Tamper für einen besseren Arbeitsablauf und einen anständigen Anpressdruck sorgen. Das kann schon deshalb nicht klappen, weil die Maschine insgesamt zu leicht und wackelig ist.

Ihr könnt also den Stempel gar nicht sauber auf den Siebträger setzen und erzeugt auch keinen nutzbaren Druck. Denn ihr müsst fürchten, dass das Gerät nach hinten wegkippt oder der Tamper abbricht.

DeLonghi ECOV 311.GR Siebtraeger

Ich kann euch aber auch nicht raten, einen extra Tamper dazuzukaufen – da ich dieser Maschine nun einmal nichts abgewinnen kann.

Wenigstens sind die Knubbel-Knöpfe als Steuerungseinheit eindeutig beschriftet und übersichtlich aufgeteilt. Sie dienen zum Einschalten, für den Brühstart und die manuelle Milchschaumdüse. Und weil sie so hubbelig sind, findet ihr den jeweiligen Knopf auch im Halbschlaf.

Espresso und Milchschaum – Brrrr, kalt hier!

Es ist ein bisschen Perlen vor die Säue, dass ich diese Maschine mit einem anständigen Espresso bestückt und vorher noch eine ordentliche Kaffeemühle sowie meine Kaffeewaage bemüht habe. Genauso gut hätte ich die von DeLonghi vorgeschlagenen ESE-Pads in den Siebträger packen können.

Da es an der DeLonghi ECOV 311.GR kaum etwas einzustellen gibt, habe ich das Kaffeemehl für eine Einzelportion auf rund 7 Gramm bemessen, es mit einem externen Tamper angepresst, gelevelt und den Siebträger dann in die Maschine eingesetzt.

DeLonghi ECOV 311.GR getampert

Haltet das Gerät dabei gut fest, sonst dreht es sich gerne einmal mit. Dann drückt ihr nur noch auf den Start-Knopf und wartet ab.

Zunächst dachte ich, dass sie wohl noch nicht einsatzbereit war, denn der fertige Espresso hatte eine Temperatur unter 62 Grad Celsius.

DeLonghi ECOV 311.GR Espresso laeuft

Also habe ich das ganze Prozedere wiederholt, die Tassen vorgewärmt und nochmals gemessen – wieder mit dem gleichen Ergebnis. Ein Espresso um die 62 Grad grenzt schon fast an Cold Brew. Oder in diesem Fall Cold Brrr.

DeLonghi ECOV 311.GR Temperatur

Auf den Bildern seht ihr, dass die Crema zwar sinnvoll gefärbt ist und auch eine brauchbare Dicke aufweist, doch die Löcher sind genauso offensichtlich. Entsprechend der Kaffee-Temperatur zerfaserte die Cremedecke auch recht schnell.

DeLonghi ECOV 311.GR Espresso trinkbereit

Es ist schon bezeichnend, dass sich DeLonghi des Temperaturproblems offensichtlich bewusst ist. Denn in der Betriebsanleitung gibt es einen sehr geräumigen Abschnitt, der „Empfehlungen für einen heißeren Kaffee“ genannt wurde.

Mit viel Gerede wird euch hier empfohlen, die Tasse unter den Siebträgerauslauf zu stellen und einmal den Brühvorgang ohne Kaffeemehl zu starten. Groundbreaking.

DeLonghi ECOV 311.GR Bedienungsanleitung

Beim Milchschaum hatte ich etwas weniger zu meckern. Der Aufbau der Maschine und die scheinbar mangelnde Temperatur- und Druckleistung sorgen aber dafür, dass selbst erfahrene Barista mit dem Ding nur einen recht blubberigen Schaum hinbekommen.

Das könnt ihr aber mit ein paar Tricks, wie schwenken und verdichten, schnell beheben. Ich habe irgendwann schon einmal darüber nachgedacht, warum noch kein Hersteller auf die Idee gekommen ist, einen reinen Milchaufschäumer zu bauen, der wie eine Dampflanze funktioniert. Ich kenne Leute, die so etwas sofort kaufen würden.

DeLonghi ECOV 311.GR aufgeschaeumte Milch

Wenn wir vom Preis mal absehen, wäre die DeLonghi ECOV 311.GR der ideale Prototyp für eine solche Gerätekategorie. Für mehr als einen bitterkalten Espresso und halbwegs brauchbaren Milchschaum taugt sie nämlich nicht. Dann sollte DeLonghi aber wenigstens einen Milchpitcher spendieren.

Die Reinigung – Wenig Angebot, wenig Aufwand

Bei der Reinigung gilt für die DeLonghi ECOV 311.GR das, was für alle Siebträgermaschinen gilt: Da kein Kaffeemehl durch das Innere der Maschine muss, ist der Aufwand ziemlich gering. Die fipsige abnehmbare Auffangschale und die Siebe können in die Spülmaschine.

DeLonghi ECOV 311.GR Auffangschale

Den hässlichen Siebträger solltet ihr nicht unbedingt hinterherwerfen, aber das ist hier schließlich auch nicht mehr wichtig. Ansonsten reicht ein regelmäßiges Flashen der Maschine – also der Start von Brühvorgang oder Milchdüse ohne Kaffee und Milch. Auch den Wassertank solltet ihr regelmäßig säubern.

Fazit zur DeLonghi ECOV 311.GR – Lass mal gut sein

Nehmt das Geld für die DeLonghi ECOV 311.GR und kauft euch lieber den Toaster oder den Wasserkocher aus der Serie. Dann seid ihr auch nicht so enttäuscht.

Die Sterne in meiner Bewertung gibt es dafür, dass diese Plastikbude überhaupt Espresso produziert und auch noch einen einigermaßen brauchbaren Milchschaum liefert.

Für alle anderen Aspekte einer sehr preiswerten Espressomaschine verweise ich euch entweder auf die SAGE SES500 the Bambino Plus oder rate euch gleich zum Klassiker: Rancilio Silvia.

Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen. Oder doch? Hinterlasst mir gerne einen Kommentar!

3 Kommentare

    Super, vielen Dank für diesen Test! Hat mir sehr geholfen! Und ich bin froh, dass es noch mehr Leite gibt, die sich für guten Kaffee einsetzten. Hut ab für diesen sehr aufschlussreichen und auch amüsant zu lesenden Testbericht!

    Antworten
    Arne

    Hallo Sandee,

    danke für deinen Kommentar und dein Lob :)! Lass uns zusammen die Kapselmaschinen ausrotten ;). Liebe Grüße Team Coffeeness

    Antworten

    Hauptsache, ein paar Teile überleben die „Spülmaschine“.

    Antworten

Ich freue mich über deinen Kommentar

Inhaltsverzeichnis