Hallo,

aus persönlicher Beobachtung heraus, muss ich widersprechen. Ich bin lange der Meinung gewesen, dass Kaffee keinen oder nur einen kurzzeitigen Einfluss auf den Blutdruck hat.

Ich bin normalgewichtig, Nichtraucher und in meinem Job relativ viel in Bewegung. Dennoch stieg mein Blutdruck unaufhörlich. Und erreicht zuletzt 160-170 / 105-110 als ich endlich aufgab und Medikamente nahm.

Über die Jahre habe ich schleichend immer mehr Kaffee getrunken. In den letzten zwei Jahren 5 Tassen pro Tag. Ohne Kaffee bekam ich Kopfschmerzen und das nervte. Kein Urlaub ohne nicht sicherheitshalber löslichen Kaffee dabei zu haben – wie ein Junkie seine Droge.

Anfang diesen Jahres habe ich beschlossen, auf Kaffee zu verzichten, weil ich diese Sucht lächerlich fand. Ich habe innerhalb von 4 Wochen die Dosis reduziert und trinke jetzt koffeinfreien Kaffee oder Tee.

Die Überraschung war, dass mein Blutdruck seit 4 Wochen um 20 mmHg weniger ist (systolisch) und um ca. 10mmHg (diastolisch). Erst dachte ich, dass ist nur ein vorrübergehender Effekt oder Zufall. Ist es aber nicht.
(an zweit Tagen habe ich aus Höflichkeit eine Tasse Kaffee mit Koffein getrunken und prompt hatte ich wieder hohen Blutdruck)

Ich glaube, dass es mit Kaffee wie mit Salz ist. Manche Menschen reagieren mit Bluthochdruck, andere nicht.

Ich bin sehr froh, das ich (eine) meiner Ursachen für Bluthochdruck gefunden habe und bin der Meinung jeder Bluthochdruckpatient sollte das für 3 Monate probieren.
koffeinfreier Kaffee ist auch ganz ok 😉

Gruß

Antworten