Melitta Cremio Milchschäumer – Nun mal nicht so zickig!

Ich bin Arne Preuß und kämpfe für mehr hochwertigen Kaffee.

Versetzt euch mal kurz in meine Rolle: Wie würdet ihr einen Milchaufschäumer bewerten, den ihr geschlagene vier Mal neu befüllen, drei Mal zum Abkühlen wegstellen und zwei Mal ausspülen müsst, damit er überhaupt funktioniert? Nicht so prickelnd, oder?

Melitta Cremio Milchaufschaeumer Uebersicht

Versetzt euch mal kurz in meine Rolle: Wie würdet ihr einen Milchaufschäumer bewerten, den ihr geschlagene vier Mal neu befüllen, drei Mal zum Abkühlen wegstellen und zwei Mal ausspülen müsst, damit er überhaupt funktioniert? Nicht so prickelnd, oder?

Doch was ist, wenn diese Arschmade von einem Gerät beim letzten Anlauf plötzlich einen sensationellen Milchschaum produziert, der schon beim Anblick mit seiner Perfektion überzeugt?

Ich frage euch: WTF soll ich mit dem Melitta Cremio Milchaufschäumer anstellen? Das Ding hat mich weit mehr Nerven gekostet, als ich es von so einem Küchengerät normalerweise akzeptieren würde. Warum das alles passiert ist, kann ich euch immer noch nicht sagen.

Doch da wären eben auch das Ergebnis und der lächerliche Preis. Folgt mir also in einen Testbericht, bei dem ich immer noch nicht sicher bin, welcher Faktor dieser Zicke nun wichtiger ist. Vielleicht habt ihr ja ein Urteil, das uns weiterbringt.

Erster Eindruck – Wie man Milchaufschäumer nicht mehr bauen sollte

Die bekannte Melitta-Formel „nah am Kunden und möglichst simpel“ hat auch der Melitta Cremio problemlos umgesetzt – zumindest auf den ersten Blick. Er funktioniert nach dem Prinzip Wasserkocher. Er besteht also aus einem Gerätekorpus, in dem sich die gesamte Technik tummelt, sowie einem Sockel, der den Strom liefert.

EintragWert
GerätenameMelitta CREMIO 1014-02
TypAutomatischer Milchaufschäumer mit Induktion
Schäummenge 150 ml
Füllmenge (min)100 ml
Füllmenge (max)250 ml
KaltschäumenJa
Milch erhitzenJa
SchokoladenfunktionNein
ExtrasNein
SpülmaschinengeeignetNur Deckel
Maße21 x 11 x 16,5 cm
Gewicht 0,75 kg

Das Dumme an diesen Versionen ist, dass ihr das eigentliche Gerät samt aller Milchreste nicht in die Spülmaschine geben könnt. Außerdem ist diese Bauart, zu denen auch der grandiose Philips Senseo Milk Twister gehört, von Natur aus sehr kompakt und bietet euch daher nur eine sehr übersichtliche Schäummenge.

Das ändert aber nichts daran, dass auch der Melitta Cremio praktisch in jeder Küche Platz findet und gleichzeitig mit einem sehr hochwertigen Korpus überzeugt, den ihr dank Griff auch besonders leicht handhaben könnt.

Melitta Cremio Milchaufschaeumer mit Verpackung

Auf der anderen Seite ist der Sockel – ein wichtiges Bauteil, um die Standfestigkeit und den Anwendungskomfort zu garantieren. Hier hat Melitta auf jeden Fall gepennt, denn der Cremio verfügt nur über einen sehr leichten Kunststoffkreis, der von allein nicht ordentlich auf der Arbeitsfläche steht.

Selbst, wenn ihr den Korpus aufgesetzt habt, scheint die gesamte Konstruktion nicht ganz austariert und wenig standsicher. Nun zentrifugiert ein Milchaufschäumer nicht mit unglaublichen Umdrehungen und wird damit sicher nicht Unwucht kriegen.

Doch ausgerechnet der No-Name-Konkurrent Miroco Milchaufschäumer beweist in der aktuellen Testrunde, dass ein standfester Sockel den gesamten ersten Eindruck eines Geräts um Meilen verbessert.

Mein zweites Problem mit dem Melitta Cremio ist die Rühreinheit. Genau wie der Milk Twister setzt dieser automatische Milchaufschäumer auf einen fest verbauten Quirl-Stiel am Deckel.

Melitta Cremio Milchaufschaeumer Rühreinheit an Deckel

Zwar wissen wir, dass diese Version tollen Milchschaum macht. Wir wissen jedoch auch, dass den Deppen unter uns ein solcher Stiel schnell abbrechen kann. Und die Kommentare auf der unternehmenseigenen (!) Produktseite haben allesamt diesen Tenor: Schäumer klasse, aber Quirl nach nicht einmal einem Jahr im Eimer.

Ich habe mir bewusst den Preis nicht gemerkt, um die Ausstattung und den ersten Eindruck ohne Wenns und Abers festzuhalten. Doch beim Cremio ist der Preis ein offensichtliches Argument. Denn für das, was ihr auf den Tisch legen müsst, erhaltet ihr ausgesprochene Qualität. Daran gibt’s nun wirklich nichts zu meckern.

Schäumvorgang – Was habe ich dir eigentlich getan?

Mit zwei klar codierten Tasten sollte die Bedienung des Melitta Cremio eigentlich ein Kinderspiel sein. Links erzeugt ihr Milchschaum – wenn ihr die Taste länger drückt auch in kalt –, rechts wird die Milch nur erwärmt. So weit, so easy.

Melitta Cremio Milchaufschaeumer Signalleuchte warme Milch

Ich habe vollfette Weidemilch mit 3,8 Prozent Fettgehalt aus dem Kühlschrank genommen und sie mit einer Temperatur von 12,7 Grad Celsius in den kleinen Schäumbehälter gegeben. Dabei habe ich darauf geachtet, die Mindestmarkierung (hier bei 100 ml) zu bedecken, aber nicht ganz die 150 ml maximale Milchmenge zum Schäumen zu erreichen.

Dann sollt ihr eigentlich nur noch den Deckel bündig aufsetzen, die linke Taste kurz drücken und es kann losgehen – oder auch nicht.

Melitta Cremio Milchaufschaeumer beim Aufschaeumen

Ich will euch die Details meines Struggles ersparen, doch nachdem beim ersten Versuch absolut nichts passierte – außer, dass die Milch etwas wärmer wurde –, habe ich das Ding tatsächlich mehrfach neu befüllt, gesäubert, an- und wieder ausgeschaltet, zwischendurch aus Versehen im Kaltmodus gestartet, die Bedienungsanleitung konsultiert … und mich dann anderen Geräten zugewandt.

Ich weiß wirklich nicht, welches Problem das Teil hat! Meine Vermutung ist, dass der Quirl keinen richtigen Kontakt mit dem magnetischen Boden herstellen konnte. Dieses Grundprinzip aller automatischen Milchaufschäumer lässt sich eben am besten umsetzen, wenn der Quirl nur aus einem Rad besteht, das ihr direkt auf den Boden setzt.

Außerdem glaube ich, dass der Schäumer zu empfindlich in Sachen Überhitzung ist. Denn wenn ihr ihn weniger als eine Minute laufen lasst und danach wieder anstellen wollt, muss er erst einmal abkühlen und geht dann von allein wieder aus. Junge, was habe ich dir eigentlich getan???

Voll frustriert und kurz vorm Aufgeben habe ich am Ende noch mal einen Trockenversuch gestartet. Und siehe da, plötzlich begann der Quirl sich zu drehen. Also noch mal neue Milch eingefüllt, die Stoppuhr bereitgelegt und die Soundmeter-App gestartet.

Apropos Sound: Witzigerweise klingt der Melitta Cremio beim Start wie ein alter Lautsprecher, der sich „räuspert“. Ihr kennt sicher den Klang, wenn ein Verstärker an eine Gitarre angeschlossen wird. Das muss man bei einem Gerät ohne Lautsprechereinheit erst mal schaffen.

Melitta Cremio Milchaufschaeumer Milchschaum fertig

Genauso witzig ist, dass dieser Schäumer im eigentlichen Arbeitsvorgang praktisch keinen Mucks von sich gibt. Die Umgebung beim Test lag konstant bei rund 27 Dezibel, der Schäumer hob diesen Wert auf 28,6 Dezibel. Das ist leiser als ein Flüstern. Zumindest in dieser Hinsicht liefert Melitta also einwandfreie Produktqualität.

Mit einer Schäumdauer von rund 1:36 Minuten ließ sich der Cremio ordentlich Zeit – zumindest in Relation zur Mini-Füllmenge. Dagegen habe ich jedoch nichts, weil langsames Aufschäumen meist besserer Schaum heißt.

Schaumergebnis – Jetzt hat er mich!

Wenn ich Tests mache, schreibe ich den Bericht im Kopf schon immer mit. Wie er in diesem Fall bis hierhin aussah, habt ihr gerade gelesen. Deswegen ist mir beim Öffnen des Deckels auch ein lautes „Aaah f[]ck“ rausgerutscht. Denn meine Gesamtbewertung kam mächtig ins Wanken.

Sobald ihr den Quirl aus dem Schaum herausnehmt, seht ihr schon, wie weich, fließfähig, glänzend und elegant dieser ist. Ihr schmeckt seine Mikroschaum-Eigenschaften, ohne ihn überhaupt gekostet zu haben.

Melitta Cremio Milchaufschaeumer Milchschaum fertig Melitta Cremio fertiger Milchschaum am Loeffel

Die Temperatur ist mit 63,7 Grad Celsius für meinen Geschmack zwar etwas frisch, aber die Konsistenz und das Mundgefühl machen dieses Problem schnell wieder wett. Ich konnte gar nicht anders, als meine Solis Barista Gran Gusto anzuwerfen, einen Espresso zu ziehen und ihn in diesen Schaum zu kippen.

Was soll ich sagen: Selbst dieser halbarschig zubereitete Latte Macchiato war grandios. Kräftiger Espresso von Coffee Circle mit diesem süßen, weichen, cremigen Schaum – mehr kann man eigentlich nicht verlangen.

Ihr versteht sicher, warum ich solche Probleme mit der Bewertung habe – oder?

Reinigung – Qualität zahlt sich aus

Wenn ihr einen Schäumer vom Typ Wasserkocher vor euch habt, solltet ihr auf eine perfekte Antihaftbeschichtung achten. Denn Milch und warmer „Topf“ ergibt schnell eingebrannte Reste. Die Sorgen müsst ihr euch bei Melitta nicht machen. Ich musste das Teil nicht einmal richtig auswischen, um es sauber zu bekommen.

Melitta Cremio Milchaufschaeumer innen

Der Quirl samt Deckel hätte auch in die Spülmaschine wandern können. Allerdings würde ich genau das nicht tun – siehe Abbruchgefahr. Von Hand wird er jedoch auch sehr sauber.

Fazit zum Melitta Cremio Milchaufschäumer – Helft mir mal!

Ich habe mich mit mir vorerst darauf geeinigt, dass der Melitta Cremio Milchaufschäumer 3,5 Sterne erhält. Angesichts des sensationellen Schaums tut mir das zwar fast weh, aber mal ehrlich: Wenn das Teil nicht will, wie ich will, muss es einfach kräftig Abzug geben?!

Was sagt ihr? Vertraut ihr einem Milchaufschäumer, der von Anfang an sagt, dass er eventuell nicht lange durchhält? Kriegt Melitta hier einen Image-Bonus? Habe ich mich einfach nur dämlich angestellt? Oder sollte ich schlicht akzeptieren, dass der Melitta dem Philips Senseo Milk Twister nicht das Wasser reichen kann? Ich freue mich dieses Mal besonders auf eure Kommentare!

3 Kommentare

    Ich schäume hauptsächlich kalte Milch auf und hatte vorher den (grässlich lauten) „Severin.“ Der Milchschaum mit dem „Cremio“ ist einiges besser – in Konsistenz und Geschmack.
    Das Handling ist etwas gewohnungsbedürftig, stellt aber kein Problem dar-, das Teil funktioniert wie es soll und ist sehr sehr leise.
    Für mich perfekt. 5 Sterne.

    Antworten

    Haben seit kurzen den Cremio. Anfangs Superschaum, jetzt läßt das schlagen nach und der Schaum wird weniger. Dieselben Probleme,
    die du auch hast. Hatten vorher den Aeroccino von Nespresso. Hat 7 Jahre gehalten und keine Probleme. Schuster bleib bei deinen Leisten.
    Würde ihn nicht wieder kaufen. Viel zu umständlich, besser etwas mehr bezahlen zufriedene Kunden!

    Antworten

    Ich habe mir den Melitta Cremio aufgrund eines Testvideos gekauft. Der Schaum ist wirklich klasse. Mich ärgert aber trotzdem einiges:
    1. Der kleine Behälter
    2. Die Abkühlzeit, wenn man mehr Milchschaum benötigt
    3. Bei meinem Gerät hat sich zudem die Beschichtung gelöst, weswegen ich auf der Suche nach
    einem neuen Milchaufschäumer bin.

    Antworten

Ich freue mich über deinen Kommentar

Inhaltsverzeichnis