Delonghi EC 680 Dedica Espressomaschine im Test

Delonghi EC 680 Dedica Espressomaschine im Test Ergebnis
von 40

Noch nie haben sich so viele Leser von Coffeeness einen Test gewünscht wie bei der Delonghi EC 680 Dedica Espressomaschine. In Kommentaren und Mails wurde ich immer wieder gebeten, nicht nur teure Espressomaschinen und Kaffeevollautomaten, sondern auch günstige Siebträger der Einstiegsklasse zu testen. Euer Wunsch ist mit Befehl!

Die Delonghi EC 680 ist die erste in meiner Testserie. Als letzte Espressomaschinen über 500€ habe ich die Rancilio Silvia und die QuickMill Orione 3000 getestet. Für diesen Testbericht stellt sich natürlich die Frage, ob ein so günstiger Siebträger glücklich machen kann und was der Unterschied zu teureren Modellen ist.

Delonghi EC 680 Test Zusammenfassung

Mit der Delonghi EC 680 handelt es sich um eine Espressoamschine, mit der ihr einfach gute Ergebnisse bekommt. Mit der Schaumlanze könnt ihr ohne Vorkenntnisse leicht sehr guten Milchschaum produzieren. Auch die Espressozubereitung geht gut von der Hand. Es sollte aber bedacht werden, dass ihr noch eine anständige Kaffeemühle braucht. Ich würde die Graef CM 800 empfehlen. Mit noch günstigeren Mühlen würdet ihr wahrscheinlich nicht glücklich. Die Kaffeemühle ist bei der Espressozubereitung genauso wichtig, wie die Espressomaschine selbst.

Die  Delonghi EC 680 sieht hochwertig aus und hat eine Edelstahlverkleidung. Darunter befindet sich aber ein Korpus aus Kunstoff. Bei Kaffeevollautomaten in dieser Preisklasse ist kein Edelstahl verbaut, vergleichbar wäre die Delonghi ECAM 22.110.

Die Delonghi EC 680 ist relativ leicht und steht weniger fest auf dem Tisch als ein massiver Siebträger. Die “Double-Floor”-Siebe sind Geschmacksache, können aber auch ohne weitere Umstände ausgetauscht werden.

Tolles Einsteigergerät
Delonghi EC 680

Günstig und sieht gut aus!

Besonders ist hervorzuheben, dass für eine Espressomaschine dieser Preisklasse sehr viele Einstellungen vorgenommen werden können. Die Bezugsmenge des Espressos lässt sich stufenlos einstellen. Die Wasserhärte kann programmiert werden, um die Entkalkungszyklen korrekt anzugeben. Die Temperatur und die Zeit bis zum abschalten können ebenfalls bestimmt werden.

Alles in allem eine günstige Maschine, die sehr leicht auch für Anfänger zu bedienen ist. Durch den Thermoblock ist die Delonghi EC 680 schnell einsatzbereit. Vor dem Espresso-Bezug findet eine kurze Preinfusion statt, das verbessert die Qualität des Espressos.

Vom Preis-Leistungs-Verhältnis eine schöne Einsteigermaschine. Hier könnt ihr euch den aktuellen Preis auf www.amazon.de anschauen.


Vorteile Dedica Delonghi EC 680

  • Sehr Günstig.
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
  • Klein und Schlank.
  • Schöne Edelstahlhülle.
  • Einfache Bedienung.
  • Gute Einstellbarkeit: Espresso / Temperatur / Abschaltung / Entkalk-Automatik / Wasserhärte.
  • Preinfusion.
  • Sehr schnelle Aufheizzeit

Nachteile Dedica Delonghi EC 680

  • Unter der Hülle Kunstoff.
  • “Double-Floor”-Siebe (Geschmacksache aber auch austauschbar).
  • Matschpuck (zumindest mit den “Double-Floor”-Sieben).

  • Ein weiterer Punkt ist der Pannarello Aufsatz für die Milchschaumdüse. Diese erleichtert das Milchaufschäumen für Anfänger erheblich. Sie saugt automatisch die nötige Luft an, die mit der Milch verbunden wird. Die Postion der Lanze im Pitcher ist weniger wichtig. Erfahrene Home Barista haben hier aber weniger Kontrolle und wer Latte Art Weltmeister werden möchte, sollte es ohne Pannarello Aufsatz können. Ich persönlich finde das Milchschaumsystem für die Zielgruppe, also für den Einstieg, ideal. Der Schaum ist wirklich erstaunlich einfach und gut zuzubereiten.

Hier könnt ihr euch den aktuellen Preis auf www.amazon.de anschauen.

Welche Farben und Modelle gibt es von der Delonghi EC 680

Wie so oft gibt es natürlich auch bei der Delonghi EC 680 verschiedene Modelle, beziehungsweise Farben, denn technisch unterscheiden sich die drei Geräte nicht. Die Endungen an den Seriennummern sind einfach Kürzel für die jeweiligen Farben.

DeLonghi EC 680.M

Delonghi EC 680 M Silber

Das Modell aus dem Test könnt ihr hier auf amazon.de kaufen.

DeLonghi EC 680.BK

Delonghi EC 680 BK Schwarz

Das Modell in schwarz könnt ihr hier auf amazon.de kaufen.

DeLonghi EC 680.R

Delonghi EC 680 R Rot

Das Modell in rot könnt ihr hier auf amazon.de kaufen.

Technische Daten

KategorieEintrag
HerstellerDeLonghi
NameEC 680
Farbenrot, schwarz oder Edelstahl
TypEinkreiser mit Thermoblock
BreiteNur 14,9 cm
Pads
automatischer Abschaltung
Milchaufschäumdüse
Maximaler Pumpendruck15 Bar
Gewicht4 kg
Wassertank1 l

Anleitung – Delonghi EC 680

Bedienungsanleitung zum Downloaden als PFD auf Deutsch direkt von der Delonghi Seite. Anleitungen werden ja bekanntlich gerne verkramt. Dabei ist es übrigens egal, welche Buchstabenendung eure Delonghi hat, die Gebrauchsanleitung ist für alle EC 680 Modelle.

Inbetriebnahme

Wie immer sollten alle Teile gründlich mit Wasser ausgespült werden. Insbesondere der Wassertank. Nachdem ihr das Wasser eingefüllt und die Maschine eingeschaltet habt, würde ich einige Leerbezüge (ohne Espresso) durchführen. Bei denen sollte aber der Siebträger eingehängt sein. Der hat auch Kunststoffteile und die sollten ebenfalls möglichst gründlich abgewaschen werden. Es darf aber kein Teil der Maschine in die Spülmaschine!

Auch die Schaumlanze sollte ausgepustet werden. Nutzt dafür am besten einen leeren Pitcher oder eine Tasse. Achtung, aus dem “Pannarello Aufsatz” kommt kochend heißer Wasserdampf. Verbrennt euch nicht. Diesen Ablauf würde ich 2-3 mal wiederholen. In der Anleitung wird gesagt, einmal reicht. Bei solchen “vor Betrieb Reinigungsmaßnahmen” bin ich immer ein wenig pedantisch.

Milchschaum mit der Delonghi EC 680

Beim Milchschaum kommt es eigentlich bei einer Espressomaschine immer auf zwei Dinge an: Die Power der Maschine und dem Können des Menschen am Pitcher. Es gibt aber bei einigen Espressomaschinen und Schaumlanzen Kunstoffüberzieher. Die nennt man  Pannarello Aufsatz und sie ziehen die Luft, die für den Schaum nötig ist an. Das vereinfacht das Aufschäumen insbesondere für unerfahrene Home-Barista. Das sonst übliche und nötige Ziehen und Rollen wird eher zu einem Reinhalten und Abwarten. Aber die Schaumergebnisse sind gut. Ich finde sogar überraschend gut.

Wie schäume ich Milch mit der Delonghi EC 680 auf?

  1. Die Schaumtaste drücken, damit die Maschine aufheizt. Da es sich um einen Einkreiser mit Thermoblock handelt, muss die Maschine von Espresso auf Schaum und umgekehrt die Temperatur anpassen.
  2. Sobald die Taste nicht mehr blinkt, solltet ihr in einen Pitcher Wasser und Dampf ablassen, bis nur noch reiner Wasserdampf aus der Lanze kommt.
  3. Einen Pitcher zu 1/3 mit kalter Milch auffüllen.
  4. Die Lanze in den Pitcher stecken und diesen leicht schräg halten, damit die Milch zirkulieren kann. Dampfbezug starten. Und die Lanze etwas höher positionieren.
  5. Passt auf, dass die Milch nicht über 65°C kommt und schäumt bis sich das Volumen ca. verdoppelt hat.
  6. Nach dem Schäumen, die Lanze mit einem nassen Lappen abwischen und durchpusten (mit dem Dampfschalter).
Die Lanze sollte nicht länger als 60 Sekunden in Betrieb sein. Dann kann die Espressomaschine überhitzen. 

Je nach dem für welches Getränk ihr die Milch aufschäumt, müsst ihr den Vorgang verändern und testen. Das Aufschäumen funktioniert mit allen gängigen Milchsorten, aber auch mit Mandelmilch oder Soja-Milch. Das Reinigen nach dem Bezug ist besonders wichtig! Die Maschine ist jetzt aufgeheizt und muss vor dem nächsten Espressobezug noch abkühlen. Also wundert euch nicht, wenn die Tassen noch blinken.

Espresso mit der Delonghi EC 680

Das Gelingen des Espressos liegt natürlich immer auch am Espresso. Wer es mit einem alten Lavazza Espresso Perfetto oder Illy Espresso versucht, muss sich nicht über schlechte Ergebnisse wundern. Wer keine Crema bekommt, sollte zunächst auf das Röstdatum des genutzten Espressos schauen. Der Geschmack ist wichtiger als die Crema, ein guter Espresso muss nicht umbedingt viel Crema haben.  Ich würde immer frischen Espresso empfehlen. Auch dunkle Röstungen müssen nur 2 -3 Wochen vor der Nutzung liegen. Am besten bestellt ihr frischen Espresso auf deren Reife ihr noch warten müsst. Das geht nur mit Espressos von guten kleinen Röstereien. In meinen Espresso Tests stelle ich diese immer wieder vor. Es gibt aber natürlich auch viele gute, die ich noch nicht getestet habe.

In dem Lieferumfang sind drei Siebe enthalten. Es handelt sich um sogenannte “Double-Floor”-Siebe. Die eine Seite hat viele Öffnungen, durch die der Espresso läuft. Die andere Seite hat nur ein kleines Loch. Das führt zu einer stabileren Produktion von Crema, hat aber auch ein paar Nachteile.

  1. Das Loch kann verstopfen.
  2. Der Espresso hat mehr Kontakt zum Edelstahl.

Ihr könnt, wenn es euch nicht gefällt, die Siebe austauschen. Für den Anfang lässt sich mit ihnen gut arbeiten, auch wenn sie nicht ideal sind. An dem Siebträger sind noch Kunststoffteile zu bemängeln, aber dazu später mehr. Es gibt auch ein Sieb für Kaffee-Pads, das würde ich persönlich einfach entsorgen. Die anderen beiden Siebe sind ein 1er Sieb und ein 2er Sieb. Mit denen könnt ihr schön testen. Der Tamper hat auf der einen Seite einen Messlöffel. Kunststofftamper machen selten glücklich, deswegen würde ich auch diesen austauschen. Dazu später mehr.

Der Espresso Bezug funktioniert gut. Die Vibrationspumpe baut ausreichend Druck gegen den Puck auf. Ich bin auch relativ schnell zu guten Ergebnissen gekommen, mit wenigen Tests.

Tipp zum Abkühlen: Temperatursurfen

Nach der Milchschaumzubereitung ist das Wasser im Termoblock zu heiß für den Bezug eines Espressos. Wenn ihr die Taste für die Espressozubereitung drückt, blinkt diese bis die Maschine wieder abgekühlt ist. Der Espresso darf nicht mit heißem Wasserdampf zubereitet werden. Das Wasser sollte wieder deutlich unter 100°C kommen.

Das könnt ihr beschleunigen, indem ihr mit der Dampflanze heißes Wasser ablasst. Allerdings solltet ihr dann schon den Espressobezug ausgewählt haben. So wird das zu heiße Wasser aus dem System befördert und kühles Wasser kann aus dem Tank nachlaufen. Ihr beschleunigt also das nötige Abkühlen. Diesen Vorgang nennt man Temperatursurfen.

Delonghi EC 680 Zubehör im Überblick

Für die Delonghi EC 680 gibt es zahlreiche Ersatzteile und auch Austauschteile. Den Siebträger gibt es für ca. 20€ als Ersatzteil.

Wassertank

Delonghi EC 680 WassertankDer Wassertank kann ebenfalls für ca. 15€ ersetzt werden. Er fasst genau einen Liter und kann leicht entnommen und wieder angebracht werden. Im Vergleich zu Kaffeevollautomaten ist der Wassertank klein, aber für eine Espressomaschine dieser Größe völlig ausreichend.

Delonghi EC 680 von der Seite

Von der Seite seht ihr, wie der Tank einfach entnommen und wieder eingesetzt werden kann. Er hat einen integrierten Deckel und rastet ohne Probleme ein. Allerdings müsst ihr hinten an die Espressomaschine, um ihn zu entnehmen. Da die Delonghi EC 680 recht leicht ist, könnt ihr sie aber auch einfach drehen.

Konrolllampen und Schalter

Die Bedienung ist ingesamt durch eine Reduktion von Bedienelementen einfach. Es gibt eine Tasse für einen einfachen Espresso, eine weitere für einen doppelten Espresso und eine Taste, die dafür sorgt, dass das Wasser zum Milchaufschäumen auf Temperatur gebracht wird.

Solange die Maschine aufheizt oder abkühlt blinken die Tassen, wenn die Maschine bereit ist, kommt ein konstantes Licht. Für den Dampfbezug gibt es noch einen extra Kippschalter.

Delonghi EC 680 Schalter blinken

Schaumlanze

Delonghi EC 680 Dampfschalter Wichtig ist es zu beachten, dass die Dampfabgabe höchstens 60 Sekunden am Stück betrieben werden sollte. Alle längeren Zeiten können zu Schäden an der Delonghi EC 680 führen. Zum Aufschäumen an sich habe ich schon oben einiges beschrieben. Jetzt müsst ihr nur noch ein wenig üben bis die perfekte Latte oder schöner Cappuccino entsteht.

Delonghi EC 680 Schaumlanze

Delonghi EC 680 Lanze reinigen

Die Kappe sollte nach jeder Nutzung für die Reinigung abgezogen werden.

“Double-Floor”-Siebe

Die im Lieferumfang enthaltenen Siebe sind doppelbödige Siebe. Diese werden kreativerweise auch oft als Aromasiebe bezeichnet. Ebenfalls kursiert der Name Cremasieb. Natürlich bringen sie kein zusätzliches Aroma, sondern verändern nur ein wenig die Extraktion. Ich würde sie einfach ausprobieren und wenn ihr nicht zufrieden seid, ersetzen. Die “Double-Floor”-Siebe können ohne weiteres gegen Siebe mit einfachem Boden ausgetauscht werden. Dazu eignen sich beispielsweise die “Graef 145722 Siebeinsatz einwandig (für ES70/80/81, 1 und 2 Tassen, Ø 60 mm)”. Bei Austausch verändert sich aber das Verhalten beim Bezug. Ihr habt mehr Kontrolle, solltet aber auch eine anständige Kaffeemühle nutzen, um konstante Ergebnisse zu erzielen.

Es gibt ein wenig stehendes Wasser auf dem Puck. Der wird also nicht richtig trocken. Das liegt an den “Double-Floor”-Sieben. Das Problem löst ihr durch ein Standardsieb. Es handelt sich aber nur um ein ästhetisches Problem, das keinen Einfluss auf die Espresso-Qualität hat.

Delonghi EC 680 Sieb austauschen

Delonghi EC 680 Sieb nur ein Loch

Auffangschale

Die Edelstahlablage wird leider mit der Zeit verkratzen. Das passiert aber auch bei viel teureren Maschinen. Die Abtropfschale ist recht klein. Die muss aber auch nicht größer sein. Ich würde Leerbezüge immer in eine Tasse oder einen Pitcher geben. Hier könnt ihr auch noch mal schön sehen, dass es sich nur um ein Edelstahl-Mantel und einen Kunstoff-Kern handelt.

Delonghi EC 680 Gitter

Delonghi EC 680 Abtropfschale

Der Siebträger

Der könnte noch schwerer sein, aber für die Preisklasse macht er einen ordentlichen Eindruck. Er ist recht hoch und hat ein Kunstoff-Inlay, das ich nicht so schön finde. Der Siebträger besteht aus Aluminium kann aber ebenfalls ausgetauscht werden. Wenn ihr für die EC 680 einen bodenlosen Siebträger findet, sagt mir bitte bescheid, ich konnte noch keinen finden.

Delonghi EC 680 Siebträger

Der Tamper

Selbst bei sehr teuren Siebträgern ist der mitgelieferte Tamper wirklich nicht zu gebrauchen. Der Tamper, der bei dem Delonghi EC 680 dabei ist, macht hier wirklich keine Ausnahme. An ihm ist noch ein ebenfalls bescheidener Messlöffel. Ich persönlich würde dieses Stück direkt entsorgen und einen anständigen Tamper Kaufen.

Delonghi EC 680 Tamper Größe

Der Tamper hat einen Durchmesser von 51mm und so einen habe ich gerade auch für meine La Pavoni Professional. Ich nutze also den “Concept Art Tamper Elegance Nuss” mit 51mm. Es kommt aber auch ein wenig auf das genutzte Sieb an. Bei konischen Sieben ist eventuell ein etwas kleinerer Tamper mit 50 oder 49mm genauso gut oder besser. Ich konnte mit dem besagten Tamper aber gut arbeiten.

Was kann ich mit der Delonghi EC 680 alles einstellen?

Für eine Espressomaschine dieser Preisklasse, kann bei der Delonghi EC 680 viel eingestellt werden. Das ist sehr schön und ermöglicht auch hier spannendes Experimentieren.

Delonghi EC 680 – Temperatur einstellen

In der Anleitung auf Seite 35 findet ihr die Beschreibung, wie die Temperatur eingestellt werden kann. Das geht in 3 Stufen. Niedrig, mittel und hoch. Um in das Programmiermenü zu kommen, müsst ihr die Dampftaste (rechts) 10 Sekunden gedrückt halten. Die Auswahl für die Temperatur ist auf der “eine Tasse Taste”. Je mehr der Tasten jetzt leuchten, desto heißer ist das Wasser eingestellt. Das wird in der Anleitung noch mal sehr gut illustriert.

Einstellen der Wasserhärte

Die Dampftaste zeigt an, wann die Delonghi EC 680 entkalkt werden muss. Um das akkurat zu machen, muss die Wasserhärte des benutzen Wassers gespeichert werden. Je härter das Wasser ist, desto öfter muss entkalkt werden. Um in das Programmiermenü zu kommen müsst ihr die Dampftaste (rechts) 10 Sekunden gedrückt halten. Die Auswahl für die Wasserhärte ist auf der “zwei Tassen Taste”. Die Härte kann jetzt in drei Stufen eingestellt werden. Je mehr Lampen, desto härter das Wasser. (Anleitung S. 36).

Programierbarkeit der Espressomenge

Das funktioniert noch einfacher als die anderen Einstellungen. Ihr müsst nur die Taste für einen einfachen oder doppelten Espresso gedrückt halten. Jetzt geht die Delonghi EC 680 in den Memo Modus und ihr könnt loslassen, der Bezug fängt an. Wenn die Menge erreicht ist, die ihr speichern wollt, müsst ihr die Tasten einfach ein weiteres Mal drücken.

Einstellen der Abschaltung

Um in das Programmiermenü zu kommen müsst ihr die Dampftaste (rechts) 10 Sekunden gedrückt halten. Die Auswahl für die Wasserhärte ist wieder die “Dampf-Taste”. Jetzt könnt ihr 9 Minuten (ein Licht), 30 Minuten (zwei Lichter) oder 3 Stunden (drei Lichter) einstellen. Siehe auch Anleitung S. 36.

Reinigung und Entkalkung Delonghi EC 680

Keines der Teile der Delonghi EC 680 darf in die Spülmaschine! Entkalkt muss immer dann werden, wenn der “Dampf-Knopf” orangefarben leuchtet. Wie immer sagt Delonghi, dass nur original Delonghi Entkalker geeignet ist. Natürlich könnt ihr aber auch das Produkt eines Drittanbieters nutzen.

Die Maschine von Kalk zu befreien ist unbedingt nötig. Ansonsten kann es zu Schäden kommen. Wenn ihr Probleme mit der Delonghi EC 680 bekommt, das Wasser nicht richtig läuft, oder sie lauter ist als zuvor, würde ich immer zunächst versuchen die Espressomaschine zu entkalken. Meistens löst ihr so das Problem.

Ihr müsst den Tank mit dem Entkalker und Wasser füllen. Das Mischungsverhältnis steht immer auf der Verpackung. Der Siebträger muss entnommen werden und ihr braucht ein Gefäß, das mindestens einen Liter Wasser anfangen kann.  Jetzt muss der Dampfknopf für 10 Sekunden gedrückt, und dann der Dampfschalter umgelegt werden. Dazu findet ihr noch alle Informationen auf Seite 39 in der Anleitung.

Delonghi EC 680 – welche Kaffeemühle?

Das ist immer eine schwere Entscheidung. Selbst bei Espressomaschinen wie der Rancilio Silvia fällt es den Käufern oft schwer auch die Bereitschaft aufzubringen für eine Kaffeemühle ordentlich Geld in die Hand zu nehmen. Eine Kaffeemühle für die Espressozubereitung ist aber wie das Messer für einen Sushi Meister oder die Schuhe für einen Marathonläufer – also einfach notwendig und wichtig.

Bei der Delonghi EC 680 handelt es sich um eine günstige Espressomaschine und deswegen werde ich euch jetzt keine Mühle empfehlen, die mehr kostet als der Siebträger,  aber ich denke eine Graef CM 800 sollte es mindestens werden. Mit der Kombination hättet ihr auch auf jeden Fall ein sehr gutes Set zum Einstieg in die hochwertige Espresso-Zubereitung.

Ihr könnt aber auch noch hier nach Espressomühlen stöbern: Kaffeemühle Test.

Delonghi EC 680 Fazit und Erfahrungen

Die schnelle Aufheitszeit durch dem Termoblock ist auf jeden Fall ein großer Vorteil. Auch die vielen Einstellungsmöglichkeiten haben mich positiv überrascht. Die Delonghi EC 680 ist günstig und kompakt. Durch das geringe Gewicht verschiebt sie sich bei der Nutzung aber auch recht leicht.

Der Milchschaum gelingt fast von alleine und die Espressobezüge kamen mir auch recht robust vor. Allerdings ist eine anständige Kaffeemühle nötig. Aber ihr bekommt so leicht euren ersten selbstgemachten Cappuccino mit gutem Schaum und Espresso mit Crema. Oft wird anstelle der Delonghi EC 680 eine Gaggia Classic empfohlen. Die ist aber auch teurer. Ich habe noch eine alte im Büro stehen, wenn ich die wieder im Betrieb habe, werde ich euch informieren.

Tolles Einsteigergerät
Delonghi EC 680

Günstig und sieht gut aus!

Auch wenn in der Anleitung der Delonghi EC 680 immer wieder von “Kaffee” die Rede ist, macht sie natürlich Espresso. Wenn ihr “normalen Kaffee” zubereiten wollt, ist eine Espressomaschine nicht die richtige Wahl. Möglich ist aber die Zubereitung eines Cafe Americanos, hier wird der Espresso nach dem Bezug mit heißem Wasser aufgegossen. Ihr könnt auch den Bezug durch den Puck länger laufen lassen, dann bekommt ihr einen Café Lungo.

Alles in allem kann ich die Delonghi EC 680 für Einsteiger sehr gut empfehlen. Hier findet ihr den aktuellen Preis auf www.amazon.de. Später kann noch über das Nachrüsten von Sieben mit einem Boden nachgedacht werden.

40 Kommentare
  • Petra
    14 September, 2016

    Hallo Arne,

    die knuffige Dedica (sieht aus wie R2-D2) und ihre Brüder und Schwestern der “Einsteigerklasse” sollten mit einem Beipackzettel kommen, auf dem auf die Nebenwirkungen hingewiesen wird:
    “Führt bei sachgemäßer Anwendung in Verbindung mit einer anständigen Mühle aber “nur” zufriedenstellendem Ergebnis bei bestimmten Personengruppen unweigerlich zu massiver Upgraderitis”
    Ach ja …

    Danke für die Rezi, hat Spaß gemacht.

    PS:
    Ich protestiere – hier gibt es keine “Rezensionen zu teuren Espressomaschinen”!
    Vielleicht auch mal ein empfehlenswerter Zweikreiser? Evtl. Dualboiler?
    (Wenn man sich schon was wünschen darf … siehe —> Upgraderitis)
    Dankeschön! 😉

  • Marco
    5 October, 2016

    Hallo Arne, eine schöne und qualitativ hochwertige Rezension!
    Ich kenne die EC680 nicht, aber ich hatte zunächst ein ähnlich günstiges Gerät von Delonghi (EC155) und war schwer enttäuscht. Das Gerät leckte von Beginn an und musste zurückgebracht werden.
    Ich glaube, dass ist genau die Krux bei diesen günstigen Geräten: entweder man hat Glück und erwischt ein Modell das tatsächlich funktioniert, dann werden wohl auch hiermit ansprechende Ergebnisse möglich sein.
    Oder man hat Pech und man hat überhaupt keine Ergebnisse.
    Der tiefe Preise muss ja von irgendwoher kommen – ein Ort wo man massiv sparen kann ist die Qualitätssicherung.
    Ich glaube das haben wir den Kapselmaschinen zu “verdanken” – früher waren die Kolbenmaschinen ja in vielen Haushalten zu finden und die Hersteller verdienten damit jede Menge Geld, da konnte man die Qualität hoch halten trotz niedrigen Verkaufspreisen. Heute hat man den gleichen Preis aber viel weniger Umsatz. Zu beobachten auch in anderen Bereichen z .B. Kompaktkameras oder Mp3-Player.

  • Yolanda
    15 October, 2016

    Hi Arne
    Danke für dein detaillierten Bericht.
    Ich hab mir vor wenigen Monaten eine La Pavoni und ein Ascaso Grinder zugelegt, mit welchen mir die Espressozubereitung grossen Spass bereitet. Zudem hab’ ich als Greenhorn enorm viel über die Espressozubereitung gelernt.
    An meinen freien Tagen nehme ich mir die Zeit für die Kaffezeremonie. Für die Tage, an welchen ich zur Arbeit gehe suche ich eine “unromantischere” Lösung, welche mir die Möglichkeit gibt, in kurzer Zeit leckeren Cappuccino oder Latte Macchiato zuzubereiten (oder auch Espresso für die Gäste, wenn die Anzahl dieser die Kapazität der La Pavoni übersteigt).
    Da ich einiges in die La Pavoni & Accessories investiert habe, möchte ich eine eher günstigere Lösung. So hab’ ich die Dedica EC680 in’s Auge gefasst, ich würde mir dann ein einwandiges Sieb besorgen. Hier nun meine Bitte: kannst du noch etwas genauer auf die Differenz zwischen dem doppelwandigen (welches mit der Maschine kommt) und dem einwandigen Sieb eingehen? Besseres Aroma/schmeckt man Qualitätkaffe besser etc.?
    Herzlichen Dank im Voraus & LG

  • Alex K.
    16 October, 2016

    Hallo Arne,

    danke für den sehr guten Test mit den vielen Tipps!

    Noch eine Anmerkung/”Tipp” von mir:

    Die Tassenhöhe ist mit 8 cm angeben. Da ich auch viele senkechte Tassen mit 10 cm für Latte Macchiato usw. habe (-> da gehen mehr Tassen in die Spülmaschine), war ich neugierig, ob das mit der Maschine zur Not auch geht.

    Es geht! Man muss nur den Boden-Einsatz mit dem Schwimmer unter dem Siebträger entfernen. Dann hat man genug Platz für etwas höhere Tassen als 8 cm

    Viele Grüße
    Alex

  • Andi
    26 October, 2016

    Hallo Arne,
    danke für deinen prima Rundumtest zur EC 680.
    Gespannt bin ich auch auf den angekündigten Test der Gaggia Classic.
    Zu letzterer eine Anmerkung: Man liest von deutlichen Qualitätsunterschieden zwischen den letzten Modellreihen der Gaggia Classic. Wie “alt” ist deine Maschine und wie stehst du (generell) zu gebrauchten Siebträgern?
    Viele Grüße,
    Andi

  • Arne
    27 October, 2016

    Hallo Andi, unsere Gaggia Classic ist auf jeden Fall schon ein paar Jahre alt und gerade kaputt. Ich muss mich umbedingt ran setzten, habe aber wenig Zeit. Anders als bei Kaffeevollautomaten finde ich gebrauchte Siebträger ok. Ich würde dem Verkäufer einfach eine paar Fragen stellen und schauen wie gut er sich auskennt. Wer sich gut auskennt, pflegt die Maschine meistens auch gut. Viele Grüße, Arne

  • Frank
    28 October, 2016

    Hi Arne ,

    nach lesen deines Blogs habe ich mich für die Delonghi EC 680 als Einstieg entschieden.
    Morgen sollte die Comandante C40 MK3 per Post kommen.
    Auf Grund deines Test habe ich mir außerdem die Graef 145722 Siebeinsatz einwandig für ES70/80/81, 1 und 2 Tassen, Ø 60 mmSiebe bestellt.
    Entweder wurde bei Delonghi oder bei Graef etwas geändert, denn der 2er Siebeinstaz passt beim besten Willen nicht in den Siebträger.
    Vieleicht hast du ja einen Trick parat oder es anders gelöst?
    Und eine zweite Bitte als ebenfalls Berliner.
    Hast du schon die Berliner Röstereien probiert und hast da eine Empfehlung?
    Die Berliner Privat Rösterei wäre bei mir in der Nähe

    Viele Grüße Frank

  • Sven
    16 November, 2016

    Hallo Arne,

    ein super Test der meine Anfängerwahl (EC680/Greaf CM800)im Nachhinein glücklicherweise bestätigt.
    Ich habe mir auch bereits die einwandigen Siebe von Greaf bestellt, allerdings bin ich mit dem Ergebnis noch nicht zufrieden.
    Entweder schießt der Espresso zu schnell (< 20 Sekunden) durch oder kleckert nur tropfenweise heraus. Dazwischen gibt es so gut wie keinen Spielraum.
    Ich habe bereits jeden erdenklichen Malgrad ausprobiert. Es scheint mir allerdings unmöglich an die ca.25 Sekunden zu kommen und eine halbwegs stabile Crema zu erreichen.
    An der Bohne sollte es eigentlich auch nicht liegen, da diese erst vor 11 Tagen geröstet wurde.

    Es wäre super, wenn du eine Idee hast woran es noch liegen könnte.

    Danke & Viele Grüße,
    Sven

  • Marc
    16 November, 2016

    Moin Frank,

    ich habe die gleiche Konstellation wie Du sie hast gewählt.
    Ich nutze ebenfalls die Graef Einwandsiebe 145722.
    Das 1ner Sieb passt perfekt, da es unten wie die Delonghi Siebe, konisch zusammenläuft.

    Damit das Graef 2er Sieb passt musst DU folgendes tun:
    Die Schraube unten am Siebträger lösen und den Plastikauslauf entfernen.
    Jetzt kannst Du das 2er Sieb mit etwas Gefühl und Geschick versuchen einzusetzen.

    Du wirst schnell merken, dass dies dann fast doch nur mit roher Gewalt funktioniert und wirst ein paar Mal fluchen. – danach sollte es dann aber funktionieren – 🙂

    Bei Bedarf kannst Du das Schraubenloch dann irgenbdwie versuchen zu stopfen, damit der Espresso nur durch die vorgesehenen Löcher läuft. Habe ich allerding nicht gemacht, bei mir funktioniert es auch so.

    Habe meinen Siebträger aber momentan zum Kumpel gegeben, der mir einen Bodenlosen-Siebträger hieraus fräsen/dremeln wird 🙂

  • Jan Heitzhausen
    20 November, 2016

    Hallo Arne,

    Danke für den ausführlichen Test der Delonghi EC 680, der uns den Einstieg in die Siebträgerwelt erleichtert hat. Unter Punkt Siebträger schreibst du ” Der Siebträger besteht aus Aluminium kann aber ebenfalls ausgetauscht werden” ….. bedeutet es das ich den Originalen auch gegen einen anderen Hochwertigen austauschen kann, z.B. Siebträger (Ø 60 mm) mit 2 Ausläufen von Graef Artikelnummer: 145615 ?

    Passt das System? Oder bekomme ich Probleme mit der Größe?

    Vielen Dank!

    Beste Grüße
    Jan

  • Timm
    11 December, 2016

    Hallo Arne,
    die ec680 ist ja doch relativ niedrig und es können keine zwei größere Tassen nebeneinander gestellt werden.

    Die ec820 von delonghi ist ja nicht wesentlich teurer, aber 2cm höher und bietet die Möglichkeit zwei größere Tassen gleichzeitig zu befüllen. Kann man davon ausgehen, dass die 820 gleich gut ist wie die 680?

    Danke!

  • Patrick
    13 December, 2016

    Hi Arne,

    hast du auch Beispiele für andere Siebträger/Siebe?

    Bei den Sieben, bin ich bei Graef stehengeblieben. Wie sieht es bei anderen Siebträgern aus? Welche würden bei der Delonghi passen?

    Super Beitrag im Übrigen!
    Zwingt mich somit als Einsteiger dort zuzugreifen 🙂

    Gruß
    Patrick

  • nina
    2 January, 2017

    hallo,
    super bericht, herzlichen dank dafür!
    welcher siebträger/schwenkarm lässt sich alternativ einsetzen? gibt es eine bessere variante aus edelstahl statt alu/kunsstoff, die ebenfalls passt?
    einwandige siebe von graef habe ich schon…
    danke!

  • Paul Roemer
    2 January, 2017

    Sicher, dass man das 2er Sieb von GRAEF ohne Weiteres benutzen kann, oder muss das Plastikteil im Siebträger raus?

    Bitte um Antwort.

    Danke und Gruß
    Paul

  • Dani Rumpler
    9 January, 2017

    Hallo arne.

    Bin seit wochen auf deiner seite (nespressovergangenheit) und sag mal danke: informativ und sympathisch.
    Hatte mir die melitta solo und milk (nicht perfect milk, mit panarello statt cappuccinatore) gekauft. Trotz verschiedener kaffees (kleinröster,top Qualität) und feintuning kam nur untrinkbare saure plörre. Milchschaum auch null…geht retour.
    Entweder ein montagsgerät oder einfach generell nicht das wahre?
    Egal. Ich will mehr kontrolle über das ergebnis…also einen leistbaren siebträger als einstieg.
    Der delonghi 680 lachte mich da an…und dann fand ich eine retro version (ecov 311 delonghi) und leider bin ich da anfällig. Etwas günstiger momentan…kennst du die bzw ist die qualitativ vergleichbar oder bloss marketing (retro)
    Für ein wenig mehr bekomme ich allerdings die gaggia carezza deluxe….zig testberichte helfen mir kaum…leider merkt man vielen testern an, dass sie eigentlich nichts mit der Materie am hut haben (zitat: Mühle nicht notwendig…kaffeemehl aus dem Supermarkt geht auch)

    Also falls du zeit hast und die Maschinen kennst: irgendwelche signifikanten vor/Nachteile erkennbar zwischen den Geräten? (ausser die nennleistung)
    Liebe Grüsse

  • Lisa
    20 January, 2017

    Hallo zusammen,

    Ich hätte die gleiche Frage wie Nina (vom 2.januar)
    Welche siebträger passen alternativ??
    Im testbericht steht, dass der Double Floor Geschmacksache ist.
    Mich würde interessieren, mit welchen ich ein besseres Ergebnis hinbekommen.

    Danke von mal und Gruß
    Lisa

  • Alex
    23 January, 2017

    Hallo Arne und hallo Kaffeeliebhaber,

    herzlichen Dank für die tolle Rezension!
    Ich habe mir nun auch die De Longhi gekauft, zudem die Kaffeemühle Rommelsbacher EKM 300 (wurde mir vom Verkäufer empfohlen). Die Graef Einwandsiebe nutze ich ebenfalls und habe auch ganz frich geröstete Bohnen vom Röster meines Vertrauens.
    ABER, und hier kommt meine Frage: Die Bezugsdauer ist und bleibt unter 20 Sekunden. 🙁 Was kann ich hier noch anpassen? Hast Du noch einen Tipp für mich?

    Herzlichen Dank und liebe Grüße,
    Alex

  • Dennis
    1 February, 2017

    Ich hab seit etwas über nem Monat auch die EC680 und mir direkt die einwandigen Siebe geholt. Zu den Fragen, was denn der Unterschied ist, hier noch kurz meine Ergänzung:

    Die Doppelwandigen Siebe haben unten nur ein dünnes Loch. Dieses dient als Düse und sorgt dafür, dass eigentlich egal mit was für Kaffee und auch egal welchem Mahlgrad durch den hohen Druck immer Crema entsteht (egal was für welche…). Auch bestimmt dieses kleine Löchlein im Sieb den Widerstand den das Sieb der Pumpe entgegensetzt.
    Folge: Mahlgrad des Pulvers ist “unerheblich”, denn ob mit oder ohne Pulver, der Bezug ist immer in ca. 20 Sekunden durch. Leider bedingt das aber auch folgendes: Das Pulver was man verwenden muss ist viel zu grob, denn wenn man auch nur ansatzweise in die Nähe von Espressofein mahlt, dann geht einfach gar nichts mehr durch, denn die Pumpe schafft es dann (logischerweise) nicht, das Wasser durch das Pulver UND das feine Loch am Ende zu pressen. Deshalb ist der Espresso immer unterextrahiert wenn das doppelwandige Sieb verwendet wird, weil der Mahlgrad zu grob sein muss. Allerdings kann man egal welches Pulver verwenden und bekommt halbwegs gescheite Ergebnisse.
    Lange Rede, kurzer Sinn:
    Vorteile:
    – Mahlgrad egal (vorgemahlener Supermarktespresso möglich)
    – Tampern egal
    – Füllmenge egal

    Nachteile:
    – immer unterextrahiert
    – Crema hält nicht lange
    – Keine Anpassungsmöglichkeiten (Außer Temperatur und Wassermenge)

    Deshalb kommt für MICH nur die einwandigen Siebe in Betracht. Noch kurz zum GRAEF 2er-Sieb: Durch die zylindrische Form passt es nicht am Plastikeinsatz vorbei. Dieser muss entweder entfernt werden oder gekürzt werden, dann passt es gut. Auch die Feder, die die Siebe hält, kann man ein bisschen zurechtbiegen damit das Sieb besser reingeht, einfach die 3 geraden Stücke der Feder, die in das Lumen hineinragen, etwas rund nach außen biegen.

    Beste Grüße,

    Dennis

  • Arne
    2 February, 2017

    Hallo Dennis, danke für den guten Kommentar!

  • Oliver
    18 February, 2017

    Hallo Arne,
    vielen Dank für deine tollen Rezensionen. Sind informativ und irgendwie bodenständig. Gefällt mir.

    Meine Frau und ich haben uns nicht zuletzt auf Grund deiner Artikel für eine EC 680 und eine Porlex tall entschieden. Wir können Dennis Kommentar bei uns nicht nachvollziehen. Bei uns läuft das Wasser immer in 10 Sekunden durch, selbst wenn wir auf Stufe zwei mahlen. Warum das so ist, versuchen wir noch zu ergründen. Wenn Dennis mit seiner Argumentation recht hat, müsste es starke Toleranzen bei den Sieben geben, da unsere dann anscheinend weniger Druck entgegrnsetzen. Wir haben schon einen Matchpuck. Viel zu grob kann unser Pulver nicht sein.

    In jedem Fall eine schicke Einstiegsdroge für die kleine Küche.

    Grüße
    Oliver

  • Jan
    28 February, 2017

    Hallo,

    Danke erst mal für den guten Bericht.
    Ich habe auch eine Dedica seit kurzem und warte jetzt noch auf meine Isomac Macinino, die ich bei Ebay gekauft hab.
    Passen die 60mm Graef Single-Floor Siebe sicher in der Dedica?
    Mag sie nicht bestellen und dann wieder zurück schicken.
    Ein bodenloser Siebträger ist mir leider auch noch nicht unter gekommen…falls jemand was weiß, her damit!! 😉

  • Frank Grossmann
    6 March, 2017

    Hallo Arne,
    Danke für die ausführliche und tolle Rezension. Ich liebäugele schon länger mit der Delonghi EC 680, da es langsam Zeit wird meine 15 Jahre alte Saeco Armonia in den ‘Ruhestand’ zu schicken. Hast Du auch schon einmal die Delonghi DEDICA KAFFEEMÜHLE KG 521.M testen können?

    Gruß
    Frank

  • Olaf Sühr
    7 March, 2017

    Ein toller Bericht,aber das mit dem doppelten Espresso ist mir immer noch schleierhaft. Das Doppelsieb hat nicht mehr Löcher. Wie soll da bei gleicher Bezugsdauer ein doppelter Espresso rauskommen .Wenn ich die Befüllmenge ändere ändert sich ja auch die Extraktionszeit. Hat jemand einen Rat. Gruß Olaf.

  • Jan
    8 March, 2017

    Da bin ich nochmal.
    Meine Mühle ist da, und ich bin wirklich zufrieden!!

    Kann mir jemand sagen, welcher Siebträger alternativ in die Dedica passt?
    Der mitgelieferte macht nicht wirklich Spaß 😉

    Danke schon mal!

  • Adrian
    29 March, 2017

    wo bekomme ich für den Delonghi EC680 einen siebträger aus Edelstahl und nicht Aluminium?

  • Kai
    1 May, 2017

    @Olaf Sühr 7 March, 2017:
    Schau mal bei Youtube nach der Dedica 680, ich meine, da hat jemand selbst ein Sieb aufgebohrt, weil er mit den Ergebnisse nicht zufrieden war… Das Ergebnis soll super sein.
    Ich kann es aber selbst nicht beurteilen. Bin noch ein Suchender.
    Gruß
    Kai

  • Alex
    14 May, 2017

    Hi,
    ein spitzen Testbericht. Er war ausschlaggebend dafür, dass ich mir die 680 gekauft habe. Ich habe mir jetzt die empfohlenen Siebeinsätze von Graef 145722 bestellt und bin verwundert, dass nur das Sieb für einen Espresso passt. Das kann doch nicht richtig sein, oder? Das Sieb für den doppelten Espresso ist auch ganz anders geformt, es ist komplett “gerade” während das für einen nach unten hin zulässt.
    Überein eine Antwort/einen Tipp würde ich mich sehr freuen.

    Schönen Gruß
    Alex

  • Arne
    14 May, 2017

    Hallo Alex. Danke für den Kommentar. Das 1er Sieb müsste so passen. Für das 2er musst du ein Kunstoffteil aus dem Siebträger rausschrauben. Viele Grüße, Arne

  • Jean-Jacques Schalekamp
    14 May, 2017

    Hallo Arne,

    dank dein guten Testbericht, habe ich mir die Dedica für meinen Geburtstag gewünscht.
    Habe auch den Graef CM 81 bestellt und ein Tamper. Dass alles fing an mit eine Anzeige von den Dedica bei Memo.

    Bis jetzt habe ich immer “Espresso” mit die klasische Moca Kanne gemacht. Ich habe sie alle 6, vonn der kleinste bis die größte, und dann noch eine wo mann eine Tasse unter setzen kann (Outdoor), und eine wo mann 4 Tasse unter setzen kann.

    Bin gespannt nach der Dedica 🙂
    Wird mir auch die Siebe bestellen.

    Grüße,

    Jacques aus Wangen im Allgäu

  • Eugen
    25 May, 2017

    Hi Leute,
    auch ich habe mir eben im Mai zum Geburtstag die dedica ec685 m mit graef-cm-800 combo gewünscht. Super und danke an Arne für den ausschlaggebenden Testbericht. Das einzige was mich noch stört: Extraktions Zeit ist immer exakt 15 Sekunden ob mit oder ohne kaffe Pulver ob komplett voll mit 11g oder nur 7g, ob ganz fein klumpenbildung vorhanden also Espresso mahlgrad (Stufe 5 bei der graef-cm-800) oder noch feiner probiert. Getampert von ganz leicht bis 20kg Druck. Gleicher tamper von concept art wie Arne. Concept art sind bei mir in Nürnberg um die Ecke habe den tamper direkt im Lager abgeholt. Kaffe kaufe ich in den zwei besten privat röstereien die wir in Nürnberg haben.
    Also bitte um Hilfe wie erhöhe ich sonst noch die Extraktionszeit auf 25-30 Sekunden.
    Drei Leute vor mir hatten schon die gleiche Frage, es wäre toll wenn Arne oder jemand die Frage klären könnte 🙂
    Vielen Dank im Voraus

  • Axel
    4 June, 2017

    Menge und Mahlgrad des Kaffeepulvers und wie fest es in den Siebträger gepresst wird beeinflussen die Extraktionszeit. Bei feinster Mahlstufe mit der Graef 800 und halbwegs gepresst tropft es bei mir nur noch aus dem Siebträger. Die Pumpe scheint einfach zu schwach für den Gegendruck und die Maschine beendet den Pumpvorgang dann meist auch viel zu früh.
    Wäre ebenfalls an weiteren Hinweisen interessiert. Auch für den Bezug von Single-Floor Sieben und allgemein einen passenden und etwas massiveren Siebträger.

  • Eugen
    9 June, 2017

    Dann scheint meine pumpe zu stark zu drücken: denn wie schon erwähnt auch beim vollstopfen des einer oder des zweier Siebs (auf taste mit einem espresso drücken) und einem sehr feinem Mahlgrad Greaf CM800 Stufe 2 und tampern was das zeug hält (auf der Waage 30kg druck)
    Bohnen aus Privatröstereien (Rösttrommel und Machhörndl Nürnberg)
    => Der Kaffee braucht immer 15 Sekunden, er schemckt ja sehr gut und fängt gaaanz schwarz an zu fließen und endet in einer guten creme und heller Farbe.
    Ein doppelter braucht dan exakt 30 Sekunden als wäre das eingestellt das die Maschiene binnen 15 Sekunden fertig sein muss ^^
    Ich denke einfach bei einer etwas längeren Extraktionszeit könnte ich mehr Aromen lösen.
    Die Menge pro Espresso habe ich bei Standard 30ml belassen und nichts verstellt. Den Hitzegrad habe ich von Mittel auf hoch gestellt nun hat der Espresso auch 65 Grad wenn er in der Tasse landet.

    Ich möchte die Siebe aufbohren als nur den unteren Floor und werde dann berichten.
    Zwischenzeitlich wäre es nett wenn sich jemand meldet der eine höhere Extraktionszeit erreicht hat.
    @Axel: hast du dein Problem in den Griff bekommen? Wie lange ist deine normale Extraktionszeit?

  • Hans
    18 June, 2017

    Hallo Arne,
    ganz toller Bericht, vielen Dank!
    Ich habe eine Frage und danach noch eine Anmerkung. 😉
    Zuerst die Frage: Hast du Arne oder sonst irgendwer sich mal die Mühe gemacht und gemessen, welche Temperatur jeweils der Espresso hat bei den 3 Temperatureinstellungen? Wäre ja interessant, das Ziel sollten ja 95°C sein.
    Und dann noch eine Anmerkung zum Thema Extraktionszeit – wenn ich das richtig verstanden habe, sind die Shots zeitgesteuert, nicht volumengesteuert. Das heißt die Zeit wird selbstverständlich immer exakt bleiben, weil das in der Maschine programmiert ist! Was sich ändert ist also die Bezugsmenge, wenn man die Variablen Tampdruck, Kaffeemenge und Mahlgrad verändert, oder habe ich da was falsch verstanden?
    Ich freue mich über eure Gedanken!
    LG
    Hans

  • Eugen
    25 June, 2017

    Hallo Hans,

    Einen 95Grad heißen Espresso möchtest du nicht trinken 🙂 Also 92 Grad sollte das wasser direkt am Brühkopf haben. Der Espresso selbst sollte 62-67 Grad warm sein. Das bekomme ich hin wenn ich die Temperatur der Delonghi auf hoch stelle. Mit der Einstellung hoch kommt der Espresso mit 55 Grad raus. Wärme ich die Tassen kurz vor, einfach an der Maschine den Hebel für Dampf drehen ohne vorher den Dampf Knopf zu drücken, nun hat der Espresso verlässliche 65-67 Grad -> perfekt.

    So nun zu deiner Anmerkung:
    Das heißt die Zeit wird selbstverständlich immer exakt bleiben, weil das in der Maschine programmiert ist!
    Leider nicht richtig :
    Steuer kannst du eben nur die Durchlaufzeit durch tampern und mahlgrad und Menge. Die Wassermenge ist das was in der Maschine programmiert ist und ich habe den default wert von 30 ml belassen.
    Den wenn das wasser das Pulver länger berührt also die Extraktionszeit bei 25-30 Sekunden liegt werden mehr aromastoffe gelöst.

    Update: ich habe nun die graef einwandsiebe und verstehe nun was echte Crema ist und nicht das schaumzeug was durch die Crema siebe produziert wird. Mit den Crema sieben bekommt man wirklich mit jedem mahlgrad “Crema” verstehe schon warum die das bei einem 200 Euro siebtraeger verwenden. Es kaufen bei dieser Preisklasse eben doch noch sehr viele Leute Supermarkt kaffe und den dann auch noch gemahlen. Da soll die plörre dann doch bisschen nach Espresso aussehen. Aber mit den normalen sieben war halt erstmal auch wieder Frustration angesagt und ich war erst fertig als ich mein cm800 Mahlwerk 2 Stufen feiner gestellt hatte( also direkt am Mahlwerk)
    Leider bin ich immernoch bei knapp 17 Sekunden 🙁

    Ich hoffe ich konnte helfen und freue mich auf den Bericht von jemanden der auf 25 Sekunden kommt.

    Viele Grüße
    Eugen

  • Matthias B.
    5 July, 2017

    Hallo,
    Welchen Siebträger kann ich mir den für die Delonghi EC 680 Dedica holen?

    Bitte bitte um Antwort !

    Viiielen dank!!

  • Karim S
    12 July, 2017

    Hallo Leute,

    Hat schon jemand einen Ersatz für den vorhandenen Siebträger gefunden ?
    Suche bereits seit längerer Zeit, finde jedoch leider keinen mit diesem 3-Fach Gewinde.

    Liebe Grüße
    Karim

  • Friedhelm Klein
    16 July, 2017

    Hallo,

    es gibt Siebträger für die EC 680 einzeln zu kaufen: in Alu (5513200369) oder in Edelstahl (7313286019). Letzterer ist von der EC 860, paßt aber genauso.

    Gruß
    Friedhelm

  • Dominic
    27 July, 2017

    Hallo Leute,

    kurz zu meinen Erfahrungen mit der EC680.
    Ich habe auch wie viele andere erstmal viele unzufriedenstellende Ergebnisse bekommen mit den Standardeinstellungen. WAren irgendwo im Bereich von normalen Vollautomaten, aber besser als diese Nespresso Quetschen..
    Die Graef Mühle hatte ich bereits vorher gehabt und nutze sie weiterhin (glaube CM 800?).
    Zusätzlich habe ich mir noch die einwandigen Graef Siebe geholt, mit der Hoffnung, besseren Espresso zu bekommen. Mit den Standardeinstellungen der Maschine war das jedoch nicht möglich.
    Mit der Zeit habe ich dann die Temperatur auf hoch eingestellt und die Bezugsdauer wähle ich jetzt immer manuell (einfach auf dem Knopf bleiben, bis die gewünschte Menge herausgekommen ist).
    Die 1er Graef Siebe haben zwar eine Verbesserung vom Geschmack gebracht, aber waren relativ flüssig, da wohl zu wenig Kaffee vorhanden war für einen guten cremigen Espresso.
    Die 2er Graef passen standardmäßig jedoch nicht, da sie am Kunststoffinlet bzw. der Feder anstehen. Ich habe das Kunststoffteil jetzt abgesägt, damit das 2er Sieb hineinpasst und die Feder lasse ich komplett weg, dann ist zwar das Sieb einfach so im Träger, aber es funktioniert ganz gut.
    Damit kann man das Mahlgut noch feiner einstellen und bekommt mMn bereits sehr gute Ergebnisse hin.

    Wünsche euch noch viel Spaß mit der Maschine!

  • Dominic
    27 July, 2017

    Übrigens:
    Einen bodenlosen Siebträger könnte ich mir so vorstellen, dass man den unteren Teil einfach wegfräst bzw. wegfräsen lässt.
    Falls sich jemand den Edelstahl Träger von der EC860 holt, könnte man den alten ja einfach einmal bearbeiten..

  • Karl
    28 August, 2017

    Ich finde, man kann die Dedica nicht empfehlen. Da ist mir auch dein “Test” (ich finde, es ist eher eine Produktpräsentation) viel zu unkritisch.
    Das Doppelbodensieb mit Cremaventil führt eben nicht zu einem besseren Cremaergebnis, wie du schreibst, sondern simuliert echte Crema durch Aufschäumen. Mit echter Crema hat das aber nichts zu tun. Und deswegen sind Doppelbodensiebe eben nicht “Geschmackssache” , wie du schreibst, sondern haben an einer echten Espressomaschine schlicht nichts verloren. Vom schrecklichen Panarello anstelle einer richtigen Dampflanze mal ganz zu schweigen.
    (Übrigens liegt der nasse Puck natürlich nicht am Doppelbodensieb, sondern am fehlenden Magnetventil.)

    Alles in allem ist die Dedica daher keine empfehlenswerte und auch keine “echte” Espressomaschine und wird wohl bei so gut wie allen Siebträgernutzern sehr schnell ausgetauscht werden – da gilt dann wirklich “wer billig kauft, kauft zweimal” .
    Für eine richtige Maschine muss man dann eben gleich etwas mehr ausgeben und sich z.B. eine Gaggia Classic kaufen – oder man schaut mal bei Ebay rein und kauft sich eine gebrauchte Maschine. Dank der sehr einfachen, unkapputbaren Technik ist das bei Siebträgern im Gegensatz zu KVA kein Problem.
    Wer sparen will, kann das übrigens durchaus bei der Mühle tun, indem man sich da für den Anfang eine Handmühle z.B. von Hario kauft. Kostet unter 30€ und liefert ein mindestens ebenso gutes Ergebnis wie die Graefmühle.

Ich freue mich über deinen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *