Das Rezept der goldenen Milch habe ich damals von einem Yogalehrer bekommen, den Hype darum habe ich noch gar nicht mitbekommen! Sehr witzig, da es wirklich sehr seltsam schmeckt.. Traditionell ist die goldene Milch ja eigentlich Medizin und wird im Alltag gar nicht getrunken. Ich trinke sie abends als Hausmittel bei Bauchschmerzen, Sodbrennen, Verspannungen oder wenn ich nicht zur Ruhe komme. Im Grunde ist es ja wie die altherkömmliche Milch mit Honig – nur eben auf indische Art 🙂
Ich mache sie immer so:
1 EL Kurkuma (für Anfänger nimmt man lieber weniger!), 1 daumenbreites Stk geriebener Ingwer, 1 TL Zimt, 1-2 Fenchelsamen in Ghee im Topf anrösten, mit Mandelmilch-Wassergemisch ablöschen und etwa 10 min köcheln lassen, in eine Tasse abseihen und mit frischem Pfeffer und einem Teelöffel Honig würzen. Für morgens ist das nichts – da kann man sich ja gleich wieder ins Bett legen und weiter schlummern. Mit selbst gemachter Mandelmilch schmeckt es mir auch nicht, ich nehme immer die gekaufte. Die Inder nehmen einfach normale Milch.
Na denn Prost und gute Besserung 😀
PS: Ich bin sehr neidisch auf deine Saftpresse.

Antworten