Philips HD 7697/90 Café Intense Filter-Kaffeemaschine im Test

Philips HD 7697/90 Café Intense Filter-Kaffeemaschine im Test Ergebnis
Veröffentlichungsdat um: 19. März 2017 von 2

Masterfrage: Was muss eine gute Filterkaffeemaschine können? Genau, sie muss einfach guten Filterkaffee machen können, der schmeckt, der die richtige Temperatur hat und der sich ohne Probleme mit ein bisschen Erfahrung variieren lässt.

Wie so etwas aussehen kann, zeigt die Philips HD 7697/90 Café Intense Filterkaffeemaschine. Die ist schlichtweg überzeugend, selbst ohne die kleine Spielerei namens „AromaSelect“.

Beste Kaffeemaschine bis 80€
Philips Café Intense

Die Philips HD 7697/90 Café Intense Filter-Kaffeemaschine hat ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Zwar hat sie auch ein paar kleine Macken, aber die sind durchaus verträglich.

Darum mein Fazit schon im Vorfeld: Sie ist ihre 80 Euro wert und dürfte dem Kaffeetrinker mit ein bisschen Anspruch keine Scherereien bereiten. Das ist doch mal was.

Die Philips HD 7697/90 Café Intense im Überblick

Als erstes Stichwort auf meinem Notizblock zum Test der Philips Café Intense steht das Wort „raffiniert“. Denn das war tatsächlich mein erster Eindruck beim Auspacken.

Erst einmal überzeugt mich der große-Edelstahlanteil vom Scheitel bis zur Sohle. Das machte sich besonders an der Filterpartie bemerkbar, die sehr hochwertig verarbeitet wirkt und die Wassertemperatur beim Filtrieren gut halten dürfte.

Intense mir Verpackung

Die Edelstahl-Isokanne fühlt sich sehr schwer (also wertig) an und liegt trotzdem hervorragend in der Hand. Der abnehmbare Isodeckel springt zwar etwas, aber das ist Übungssache.

Kanne zum Kaffee warm halten

Deckel der Kanne

Hellauf begeistert bin ich immer, wenn sich der Wassertank wie hier abnehmen lässt. Er ist zwar nur aus Kunststoff, aber verströmt wenigstens keinen Geruch. Die Skala von 3 bis 10 (große Tassen) bzw. bis 15 (kleine Tassen; Füllmenge 1,2 Liter) ist sehr gut lesbar.

Wassertank mir Anzeige

Besonders fällt jedoch die 3 Bohnenskala nebst Drehschalter auf dem Filterdeckel ins Auge, die man ja eigentlich eher von Kaffeevollautomaten kennt. Das ist die patentierte „AromaSelect“ Funktion der Intense – und die geht so:

Aroma Auswahl

Wasser Auslauf für die Kaffeestärke

Über den Schalter bestimmt ihr, wie das Wasser in den Filter läuft: Läuft das Wasser schnell, ist die Filtrierung leichter und der Kaffee milder. Läuft es langsamer, ist der Kontakt zwischen Kaffeepulver und Wasser länger und es kommt zu einer stärkeren Extraktion.

Weil der normale Trinker davon eher verwirrt werden würde, hat sich die Intense also der bekannten Bohnenskala bedient. Und da macht es natürlich Spaß, sich die Kaffeemühle, verschiedene Kaffeebohnen und die Philips Intense zu schnappen und mal richtig rumzuexperimenten.

Für diese Wahlfreiheit legt ihr bei Amazon aktuell ca. 80 Euro hin, ich habe Ende Februar dafür 76,89 Euro bezahlt. Ein bisschen Preisbeobachtung kann also nicht schaden. Wenn ich bedenke, was ihr dafür bekommt (Isokanne, Wahlfreiheit, abnehmbarer Tank), dann sind die 80 Euro mehr als okay.

Fassen wir die Vor- und Nachteile der Philips Intense kurz zusammen:

PRO

  • hochwertige Verarbeitung.
  • Edelstahl-Isokanne.
  • verschiedene Filtrationsstufen.
  • abnehmbarer Wassertank.
  • herausnehmbarer Filter.
  • einfache Reinigung.
  • sehr gute Isolierung.
  • Kaffee schmeckt (muss aber eingestellt werden).

CONTRA

  • kleine Kannenöffnung.

Ihr seht schon: Viel zu meckern habe ich nicht, allerdings muss ich vorausschicken, dass es ein bisschen länger dauern könnte, bis ihr die perfekte Kombi aus Kaffee, Einstellung und Mahlgrad gefunden habt (zumindest, wenn ihr ein reichhaltiges Aroma wollt).

Philips Intense im Testbericht

Es gibt die Intense auch mit Glaskanne für aktuell 5 Euro weniger (HD7695/90), aber ich würde bei diesem marginalen Preisunterschied immer zur Isokannenversion greifen.

Zwar bringt die Glas-Intense eine einstellbare Warmhaltefunktion und sogar eine „Frische-Anzeige“ (Maschine piept nach dreißig Minuten) mit, aber Heizplatten-Kaffee ist nach 30 Minuten wesentlich schlechter als Isokannen-Kaffee. Denn auf der Platte reagiert er weiter und wird bitter.

Den bei dieser Version zusätzlich vorhandenen „Aroma Swirl“ kennen wir so ähnlich schon von der Philips Café Gourmet, aber auch da war dieses Zusatzteil eher Schwachsinn.

Vereinzelt findet ihr auch noch die recht günstige Philips HD7685/90, die aber aus reichlich Kunststoff und einer Glaskanne besteht. Nö, dann lieber Edelstahl bis zum Abwinken!

Die Philips Intense im Einsatz – Die Vorbereitung

Bei einer Filterkaffeemaschine will bestimmt niemand erst ein Ingenieurdiplom erwerben, um sie zum Laufen zu kriegen. Das hätte ich wahrscheinlich bei der unsäglichen Russel Hobbs Buckingham gebraucht, aber bei der Philips Intense könnt ihr praktisch sofort loslegen.

Filterhalter

Die Betriebsanleitung empfiehlt zum Thema Mahlgrad nur „filterfein gemahlen“, was übersetzt mittlere Mahlstufe heißt. Hier könnt ihr aber ein bisschen experimentieren, vor allem in Hinblick auf die AromaSelect-Funktion.

Wie ich schon bei der Philips Café Gourmet feststellte, scheint das Unternehmen wirklich etwas von den Feinheiten guten Kaffees zu verstehen. Denn erstens empfiehlt die Anleitung „frisches, kaltes Leitungswasser“, zweitens sollt ihr die Isokanne vorher warm ausspülen, um sie anzuwärmen.

Beides ist vollkommen richtig. Nur, dass der Papierfilter ebenfalls vorgespült werden sollte, verrät einem mal wieder keiner.

Bei der Kaffeemenge habe ich wiederum auf alle Mütter dieser Welt gehört, die immer sagten „1 gehäufter EL pro Tasse plus einer für die Maschine“. Soviel vorweg: Ich glaube, die Menge stimmt, nur bei der Kaffeebohnenwahl muss ich noch einmal nachstellen.

Für meinen Test habe ich auf der Bohnenskala die goldene Mitte (also 2 Bohnen) gewählt, was in meinem Kaffee schon für ordentlich Wumms gesorgt hat.

Die Philips Intense im technischen Überblick

Ähnlich wie bei meinem Wasserkocher Test fühle ich allen Filtermaschinen auch noch einmal technisch auf den Zahn. Denn riesige Unterschiede gibt es bei dieser beschränkten Funktionalität natürlich eher in den Feinheiten.

Dabei ergeben sich vor allem was die Durchlaufzeit und die Temperatur in der Kanne betrifft die größten Unterschiede zwischen den einzelnen Maschinen. Für die Philips Intense sieht das folgendermaßen aus:

Tassenanzahl (groß)Durchlaufzeit in MinutenTemperatur Kaffee
Temperatur nach 30 min.Verbrauch (in kWh)
32:4276,273,50,044
107:4887,084,60,126

Zum Vergleich seht ihr hier nochmal die Werte für den (fast) direkten Kollegen Philips Café Gourmet:

Tassenanzahl (groß)Durchlaufzeit in MinutenTemperatur Kaffee
Temperatur nach 30 min.Verbrauch (in kWh)
36:3079,069,70,069
88:4987,676,80,083

Interessant ist vor allem die Temperatur in der Kanne direkt nach dem Brühen, die bei der Café Gourmet besser war. Philips sagt selbst in der Betriebsanleitung zur Intense:

„Das beste Aroma und den heißesten Kaffee erhalten Sie, wenn Sie mindestens eine halbe Kanne Kaffee brühen.“

Mit anderen Worten: So umgehen sie eventuelle Meckereien, dass die kleinste Füllmenge immer zu kalt ist. Übrigens scheint das ein Problem vieler Maschinen zu sein, wofür mal jemand angesichts der zunehmenden Single-Haushalte eine Lösung finden sollte.

Ein Schalter

Die Durchlaufzeit der Intense ist ziemlich fix, weil sie nicht wie die Café Gourmet erst das ganze Wasser kocht und dann durchläuft, sondern fast direkt nach dem ersten Erhitzen loslegt. Darum vermutlich auch die schlechte Temperatur bei geringer Füllmenge.

Mein Vorschlag an Philips: Baut doch mal das Prinzip der Café Gourmet in die Intense mit Isokanne ein – vielleicht bringt das die Temperatur nach oben!

Ich habe mal kurz in den Filter gelinst: Das Wasser kommt zwar schwallartig, aber nicht so spuckend wie bei sehr günstigen Maschinen aus der Düse (zur Erinnerung: Bohnenstufe 2).

Der Sound ist übrigens schön „kaffeemaschinig“, auch wenn’s zwischendurch ein bisschen klappert.

Beste Kaffeemaschine bis 80€
Philips Café Intense

Die Philips HD 7697/90 Café Intense Filter-Kaffeemaschine hat ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die Isolationsfähigkeit der Kanne ist wirklich nicht zu verachten, auch wenn ich denke, dass es eigentlich auch ganz ohne Temperaturabfall in einer halben Stunde funktionieren sollte. Da ich aber den Deckel zum Messen abheben muss, ist das Ergebnis immer ein bisschen verfälscht.

Nun aber zum wichtigsten Punkt, dem Kaffeegeschmack. Auf meinem Notizblock steht „gutes Öl, vordergründige Säure, ballert angenehm“. Das heißt übersetzt nichts weiter, als dass die Extraktion ziemlich gut gelungen ist, auch wenn ich das nächste Mal vielleicht nicht unbedingt zu einer Robusta-starken Mischung greifen würde.

Die teste ich gerade (von Huber Kaffee) und bin so ein bisschen Fan der „vernachlässigten Bohnenart“ geworden. Eine Robustamischung ist normalerweise etwas für den Siebträger und damit für Espresso, aber ich wollte mal gucken, wie weit es mit der Experimentierfreude der Philips Intense her ist.

Und wenn sie es packt, dass ein Kaffee mit 50 Prozent Robustaanteil als Filterkaffee trotzdem schmeckt, dann muss ich sagen – Klassenziel erreicht!

Die Reinigung

Philips ist der Meinung, dass ihre Isokanne nicht in die Spülmaschine darf. Ganz so eng würde ich das vielleicht nicht sehen, aber gut. Der Wassertank und der Filtereinsatz dürfen natürlich rein. Wie schon anklang, ist die Öffnung der Kanne zum händischen Säubern recht klein – Pranken haben also das Nachsehen.

Eine Kleinigkeit habe ich bisher nicht erwähnt: Am Drehschalter gibt es auch noch eine Position, die sich CALC nennt. Philips sagt, ihr könnt sie benutzen, müsst es aber laut Hersteller nicht. Dabei ist die Drehscheibe so eingestellt, dass alle Ritzen am besten beim Entkalken getroffen werden.

Das Mittel der Wahl ist hier Haushaltsessig, Pulver sollt ihr auf keinen Fall verwenden. Zum Entkalken müsst ihr einfach ein paar Ladungen (inklusive Papierfilter!) durchjagen – einmal mit Wasser-Essig-Gemisch, ansonsten nur mit klarem Wasser.

Mein Fazit zur Philips HD 7697/90 Café Intense Filterkaffeemaschine

Philips ist weder besonders cool, noch für professionelle Kaffeeliebhaber interessant, doch mausert sich die Firma langsam zur besten Adresse für Kaffeemaschinen und Kaffeezubehör für den Alltagskonsumenten, der so langsam ein Gefühl für Qualität entwickelt.

Zwar sind nicht alle Spielereien nötig, aber auch die Philips HD 7697/90 Café Intense beweist, dass sich die Produktentwickler wirklich Gedanken darum machen, wie man Kaffee auch ohne Vorkenntnisse noch besser zubereiten kann.

Von der Seite

Kleine Randbemerkung: In meiner aktuellen Milchschäumer-Testrunde hat mich der Philips Senseo Milk Twister ebenfalls von den Socken gehauen. Und auch hier müsst ihr nichts weiter machen, als auf den Knopf zu drücken.

Das ist auch das einfache Prinzip der Café Intense, die ich für den mittleren Haushalt, aber noch mehr für ein Büro, wo sowieso immer eine volle Kanne Kaffee da sein sollte, empfehlen würde. Ihr müsst euch nur einig werden, welche Einstellung ihr bevorzugt.

Beste Kaffeemaschine bis 80€
Philips Café Intense

Die Philips HD 7697/90 Café Intense Filter-Kaffeemaschine hat ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Diese Einstellerei macht sicher vielen Spaß, nervt aber am Anfang auch ein bisschen, wenn man sich mit dem Sinn dahinter nicht auskennt. Allerdings ist und bleibt die Intense höchst intuitiv und das halte ich bei einer „schlichten“ Filterkaffeemaschine“ für einen der wichtigsten Punkte.

Mal abgesehen vom fertigen Kaffee, der sich hier wirklich sehen lassen kann. Nur, dass wenig Kaffee immer zu kalt ist, finde ich schlichtweg misslungen und prangere ich bei fast allen Kaffeemaschinen mit Filter an.

Habt ihr noch Fragen oder wollt selbst eure Erfahrung mit der Philips Intense teilen? Dann schickt mir gern einen Kommentar!

2 Kommentare
  • Maren Ege
    5 Juli, 2017

    Ja guten Tag, ich habe die Kaffeemaschine seit 1 Jahr. Eigentlich war ich damit auch sehr zufrieden, bis der Kaffee nicht mehr in die Kanne lief sondern nebenbei. Alles wird von Zeit zu Zeit gereinigt, da wir Kaffeetrink
    er sind. Nach der Reinigung von gestern, läuft der Kaffee aber trotdem vorbei. Mit einem Trick, den Deckel etwas zu öffnen läuft er dann durch. Das kann es aber nicht sein, da der Kaffee dann nicht heiss ist.
    Danke für eine Antwort.
    Freundliche Grüsse Maren Ege

  • unterkoetter
    3 Dezember, 2017

    Frage ; Welcher Einsatz ist in der Edelstahlkanne ,Glas oder Edelstahl?

Ich freue mich über deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.