Kaffeevollautomat mit Kannenfunktion: Endlich ein Gerät für alle?

Noch vor Kurzem musste ich euch enttäuschen, wenn ihr mich in meinem Kaffeevollautomaten Test 2020 nach einem Modell gefragt habt, das neben Espresso und Latte auch Filterkaffee kann. Was den Filter betrifft, enttäusche ich euch auch weiterhin. Was den Kaffee-Part betrifft, nicht ganz.

Noch vor Kurzem musste ich euch enttäuschen, wenn ihr mich in meinem Kaffeevollautomaten Test 2020 nach einem Modell gefragt habt, das neben Espresso und Latte auch Filterkaffee kann. Was den Filter betrifft, enttäusche ich euch auch weiterhin. Was den Kaffee-Part betrifft, nicht ganz.

Wenn ihr „Kaffee“ sagt, meint ihr damit meist eine ganze Kanne, mit der ihr ein ganzes Kränzchen auf einmal versorgen könnt. Aus Kundensicht war es schon immer logisch, dass ein Kaffeevollautomat das auch irgendwie hinkriegen sollte. Aus Gerätesicht allerdings nicht.

Die Hersteller haben jedoch eure Käffchen-Rufe erhört und verpassen ihren Kaffeevollautomaten nach und nach eine sogenannte Kannenfunktion. Diese trägt unterschiedliche Namen und weckt manchmal falsche Erwartungshaltungen.

Solltet ihr jedenfalls den ultimativen Kaffee in der Kanne suchen, ist eine simple Kaffeemaschine jedem Kaffeevollautomaten überlegen. Das gilt für euer Zuhause, das gilt in der Gastro, das gilt überall.

Die Wahrheit hinter dem Marketing: Was ist die Kannenfunktion im Kaffeevollautomaten?

Das Problem ist klar: Sobald ihr mehr als zwei Leute mit Kaffeevarianten aus dem Vollautomaten versorgen wollt, steht ihr ewig am Gerät. Die Kaffeebohnen müssen jedes Mal neu gemahlen werden, der Automat durchläuft jedes Mal die aufwendigen Zubereitungsschritte und muss zwischendurch vielleicht sogar abkühlen. Da ist der Kuchen alle, bevor ihr euch an den Tisch setzt.

Jura Z8 Kaffeevollautomat Bohnenfach

Mit einer Kaffeemaschine passiert das nicht: Filter rein, Kaffeepulver nach Bedarf hinterher, anstellen, durchschnittlich acht Minuten warten und schon ist locker ein Liter Kaffee fertig.

Die Kannenfunktion im Vollautomaten soll die Lücke zwischen den beiden Geräteversionen schließen – eben weil der Durchschnittskäufer nicht ohne sein „Käffchen“ kann. Das haben auch die Hersteller erkannt und werben mit einer Long Coffee- oder Kannenfunktion.

Schon diese beiden unterschiedlichen Begriffe sind wichtig, um die Testsieger in Sachen Kaffeekanne herauszufinden. Außerdem spielt hier sehr viel Marketing eine Rolle. Denn mit der Funktion lässt sich ordentlich Geld verdienen. Doch dahinter steckt nicht immer, was ihr euch vorstellt:

Die DeLonghi Dinamica als Testsieger bei Kaffeevollautomaten um 500 Euro beispielsweise bietet euch eine Long Coffee-Funktion. Das ist im Grunde nichts weiter als ein sehr verlängerter Kaffee aus dem Vollautomaten. Mit einer Füllmenge von maximal 250 ml liegt dieser Kaffee zwar deutlich über dem Volumendurchschnitt, besitzt aber noch lange keine Kompanie-Stärke.

DeLonghi ECAM 350.55.B Kaffeevollautomat Kaffee einstellen

Wie viele andere Long Coffees wird auch diese Version mit mehr Wasser auf eine etwas größere Menge Kaffeepulver in einem einzigen Mahlvorgang zubereitet. Das klingt nicht nur ziemlich wässrig, das ist es in den meisten Fällen auch. Die Dinamica ist da leider keine Ausnahme. Mehr lest ihr im Testbericht.

Noch fieser finde ich in diesem Fall den Jura Z8. Die Getränkebeschreibung „Kännchen Kaffee“ klingt beim ersten Hören nach mehr – doch auch hier sind nur maximal 240 ml möglich. Ja, das ist ein „Kännchen“. Aber mit einer begrifflichen Variante von „Long Coffee“ wäre klarer, dass auch diese Portion nur für eine durstige Person reicht.

Allerdings muss ich festhalten, dass die Jura dank Mehrfachmahlung einen wirklich körperreichen Groß-Kaffee zaubert. Die Erfahrungen habe ich detailliert in einem Testbericht in Videoform festgehalten:

Von einer echten Kannenfunktion kann erst die Rede sein, wenn wir mengentechnisch zumindest halbwegs in der Nähe einer Filterkaffeemaschine ankommen. Und da zeigt euch beispielsweise der DeLonghi Maestosa, was möglich ist.

DeLonghi Maestosa Kaffeevollautomat Uebersicht

Sie bietet eine Kannenfunktion mit einer maximalen Zubereitungsmenge von 750 ml. Hier müsst ihr nur einmal auf den Knopf drücken, die Maschine mahlt mehrfach und macht auch sonst alles von allein. Dieser Luxus hat allerdings einen stolzen Preis. In einem Gerät unter 300 Euro werdet ihr so etwas (vorerst) ohnehin nicht finden.

Auch der leise Siemens EQ.9 s700 wirbt mit einer Kannenfunktion, die es aber nur bei bestimmten Modellvarianten zum Aufpreis gibt. Hier lautet die integrierte einstellbare Maximalmenge „6 Tassen“, was übersetzt ebenfalls auf 750 ml hinausläuft – der Rechenstandard ist 125 ml = eine Tasse.

Kannenfunktion fürs Büro: Günstig wird’s leider nicht

Gerade im Büro halte ich eine Kannenfunktion für unverzichtbar – sonst ist auch hier das Meeting vorbei, bevor alle ihren Kaffee haben. Schreckliche Vorstellung.

Wir müssen nicht lange rechnen, um einzusehen, dass eine echte Kannenfunktion eine preisintensive Angelegenheit ist – und im Büro wirds nochmal teurer. Denn hier brauchen wir nicht nur die entsprechende Menge, sondern auch eine entsprechende Durchsatzfähigkeit.

Wird die Kannenfunktion an einem Consumer-Modell zehnmal am Tag eingeschaltet, kommt es garantiert bald an seine Grenzen. Selbst ein ultra-hochwertiges Modell wie der Miele CM 7350 mit einer Kannenfunktion für ganze acht Tassen ist nichts für den B2B-Einsatz.

Miele CM 7350 Kaffeevollautomat Uebersicht

Der WMF 900 S als einer der kleinstmöglichen B2B-Vollautomaten mit Kannenfunktion schafft auch nur 30 Tassen am Tag. Und für jeden Kanneneinsatz sind bis zu vier separate Brühvorgänge nötig. Das dauert – und ist auch nicht mehrfach hintereinander angeraten.

WMF ist aber dennoch eine gute Adresse fürs Büro. Selbst wenn ihr nur wenige Mitarbeiter versorgen wollt, zwingt die Kannenfunktion die meisten Geräte auf Dauer in die Knie, weshalb ihr schon mit Geräten wie der WMF 1100 S kalkulieren solltet.

Die schafft 80 Tassen pro Tag und ist auch abseits der Kannenfunktion ein ziemliches Leistungsmonster. Auch bei Melitta oder Tchibo findet ihr entsprechende hochwertige Geräte. Vergleichen lohnt sich, da die B2B-Angebote sehr feinstufig mit mehr Leistung überzeugen, allerdings schnell einen preislichen Sprung nach oben machen. Außerdem solltet ihr das Angebot stets nach der Reinigung scannen, vielleicht über einen festen Wasseranschluss nachdenken etc.

Alternative zur integrierten Kannenfunktion: Wie erhalte ich viel Kaffee aus dem Vollautomaten auf einmal?

In einem alten Ratgeber bin ich der Frage nachgegangen, ob ein Kaffeevollautomat auch normalen Kaffee kann. Kann er offensichtlich nicht. Aber mit ein paar Tricks könnt ihr praktisch jedes Gerät bei euch Zuhause zumindest ansatzweise zur „Kaffeemaschine“ umfunktionieren – auch für größere Mengen.

Tchibo Esperto Caffè Kaffeevollautomat Kaffeebezug

Über den Americano als bessere KVA-Alternative zum Lungo oder Long Coffee lasse ich mich in fast jedem meiner Kaffeevollautomaten Tests aus. Hier bereitet ihr den Espresso oder Doppio normal zu und streckt das Ganze am Ende mit heißem Wasser.

Im Americano steckt ein Espresso mit den korrekten Brühparametern, an dessen Korrektheit sich auch dann nichts ändert, wenn ihr Wasser draufkippt – darum schmeckt er auch voller.

Einen Espresso kriegt ein Vollautomat praktisch immer fix hin, ob es sich nun um einen günstigen DeLonghi Kaffeevollautomaten oder ein ultra-teures B2B-Gerät handelt. Deshalb seid ihr wesentlich schneller (und geschmackvoller), wenn ihr zum Beispiel zweimal zwei doppelte Espresso bezieht und sie anschließend zum „Kaffee“ verlängert.

Je nach Mischverhältnis wird aus einem 80 ml Doppel-Doppelespresso mal eben ein 400 ml-Kaffee.

Das heiße Wasser zum Strecken solltet ihr jedoch am besten nicht aus dem Gerät selbst, sondern aus einem extra Wasserkocher beziehen.

Denn für das heiße Wasser muss die Maschine umgestellt werden, je nach Modell ändert sich die Temperatur und ihr kommt aus dem Switchen nicht mehr heraus. Viel zu nervig, um Sinn zu ergeben!

Doch bei viel Kaffee aus dem Vollautomaten sollten wir sowieso anders an die Sache herangehen: Falls euch die Kannenfunktion wirklich so wichtig ist, solltet ihr darüber nachdenken, eine Kaffeemaschine mit Mahlwerk zu kaufen.

Kaffeemaschine mit Mahlwerk Uebersicht mit Arne

Denn typische Kannenkaffee-Wünscher sind nach meiner Erfahrung vorrangig Filterkaffee-Fans. Sie kaufen den Vollautomaten nur, weil man das halt so macht.

Wie wir gesehen haben, ist die Kannenfunktion nur ein selten erfülltes Marketing-Gimmick, das vor allem sehr preisintensive Vollautomaten verkaufen soll. Darum fragt euch ehrlich: Ist die große Kanne Kaffee verzichtbar oder nicht?

Alle weiteren Fragen klären wir wie immer in den Kommentaren!

Ich freue mich über deinen Kommentar

Inhaltsverzeichnis