Kaffee und Käse | Das geheime Liebespaar

Guter Wein mit gutem Käse ist schon bei vielen als Kombination angekommen. Es gibt guten Käse, der darf auch teuer sein und dass Wein nicht aus dem Tetrapack kommen darf, hat sich ebenfalls schon herum gesprochen. Aber Kaffee und Käse sind, in ihrer Kombination, noch sehr selten zu finden. Wer beim Kaffee Kochen auf Kaffeekapseln zurückgreift wird natürlich wenig Spaß an der Kombination haben. Aber auch zum Wein-Tetrapack wird es selten die Luxus-Käseplatte geben. Ihr braucht also guten Kaffee und guten Käse!

Getestet habe ich im Handfilter von Hario. Gemahlen habe ich mit einer Kaffeemühle namens Baratza Encore.

Kaffee mit Käse im Test

Aber wer ein Café betreibt und einen Hang zur Perfektion hat, wird von seinem Käsekuchen bis zu den verkauften Snacks und Brötchen alles auf den ausgeschenkten Kaffee abstimmen. Wenn alles passt, bleibt beim Gast einfach die Erkenntnis, “dort schmeckt alles”. Sicher weniger “oh, der Käse hat aber sehr gut zu den Kaffeebohnen gepasst – die Kombination zu finden war sicher viel Arbeit”.

Wenn die Kombination nicht klappt, ist der Kaffee schuld. Denn wer hat schon ein Käsebrötchen im Verdacht?

Die Kombination von Käse mit Kaffee ist eine Paarung der Komplexität. Gerade gereifte Käsesorten sind kräftig, aromatisch und vielschichtig.
Ein guter, frischer Kaffee, der bewusst zubereitet wurde, bietet ebenfalls ein komplexes Profil an Aromen und Geschmäckern. Für eine gelungene Kombination sind drei Dinge erforderlich:

  • Ein exzellenter und im Idealfall gereifter Käse.
  • Ein hochwertiger, hell gerösteter und vor allem frischer Kaffee. Am besten mit einer präsenten Säure.
  • Gründliches Testen der Kombinationen. Es gibt immer Überraschungen.

Ich teste Kaffee mit Käse schon seit 2009 und in letzter Zeit wieder mehr denn je. Im weiteren möchte ich euch ein paar Erfahrungen und Erlebnisse vorstellen. Die länge der Texte zu den jeweiligen Kombinationen und die Auswahl der Kaffees und Käsesorten ist einzig dem Prinzip “ich könnte mir vorstellen, dass die Kombo gut passt” entsprungen. Ich habe nicht jeden Kaffee mit jedem Käse verkostet. Vieles habe ich verworfen und hier gibt es nur wenige kurze Einblicke in ein großes und interessantes Thema. Ich kann nur alle ermuntern, das auch zu probieren. Es lohnt sich!

Käsesorten im Test

  • Gruyère
  • Ziegenkäse
  • Cheddar
  • Brie
  • Pecorino Pepato

Einige der Kaffees im Test

  • Kamviu PB (The Barn)
  • Bunter Bird – Honduras (Flying Roasters)
  • EL Sonador #2 Kolumbien (The Barn)
  • Shakiso Äthopien (Specherstadt Kaffee)
  • Goldfinch(Flying Roasters)
  • und viele mehr

Brie und Kaffee aus Kolumbien

Zum Käse: Brie ist den meisten durch seinen zarten Weißschimmel bekannt. Pelziger Weißschimmel hört sich eigentlich nach Horror-Käse an, aber er schmeckt einfach köstlich. Er hat eine leicht nussige Note, ist ansonsten aber sehr mild und zergeht auf der Zunge.

Der Kaffee: EL Sonador #2 Kolumbien von The Barn ist schon eine geile Bohne. Schon der Geruch in der frisch geöffneten Kaffeetüte erinnert eher an einen frisch geschnittenen Obstsalat als an einen gewöhnlichen Kaffee. Der Kaffee bringt alles, was ich möchte für diese Kombination: Säure, Kraft und eine freche Bissigkeit.

Kaffee mit BrieDie Kombination: Ist wirklich köstlich. Das nussige des Käses wird aber nicht verstärkt. Früher haben wir immer noch selbst beim Bauern Milch geholt. Die Milch hatte mehr Aroma, Charakter und viel mehr Fett als homogenisierte und pasteurisierte sogenannte “Frischmilch” dieser Tage. Genau daran erinnert mich der Geschmack in der Kombination. Als würden die Aromen des Käses renaturiert und in ihre Ursprünge zurück zerlegt. Der Kaffee verliert ein wenig säure, die der Käse schluckt aber in eine schöne Süße wandelt.

Kaffee in Kombination mit Käse

Wir haben noch zwei weitere Käsesorten mit diesem Kaffee probiert:

Cheddar: Dieser Käse war gereift. Ich kann leider nicht genau sagen wie lange, solltet ihr eine ähnliche Kombination testen wollen, am besten so lange wie möglich gereiften Käse besorgen. Der Käse wird dann immer interessanter. Anständige 48% Fett hat ein Cheddar eigentlich immer. Auch das macht ihn zu einem super Kombo-Käse.

Pecorino Pepato: Während der Cheddar aus Kuhmilch gemacht wird, ist ein echter Pecorino ein Erzeugnis aus Schafmilch. Es handelt sich um einen italienischen Käse und “Pepato” heißt übersetzt gepfeffert. Ihr seht auch sehr schön Pfefferkörner im Käse. Dieser Käse war fest und krümelig, dadurch wirkte seine Struktur ein wenig kristallin. Kräftig, würzig und aromatisch.

Käse, Kaffee und Pfeffer

Kaffee drüber: Der Cheddar wird zum frisch gemähten Heufeld. Die Würze wird stärker und noch besser. Die Säure des Kaffees wird reduziert und zum Kickstarter der Aromen des Käses. Eines der besten Kaffee-Pairings, die ich jemals probiert habe, ein Traum. Das Tolle ist, dass auch der Kaffee in seiner Komplexität erhalten bleibt. Deswegen liebe ich guten Kaffee und ich bekomme den Verdacht, dass auch Käse es Wert wäre, sich jahrelang mit ihm zu beschäftigen.

Der Pecorino Pepato ist schon an sich eine Wucht. Pfeffer, Power und ein brutales Aroma. Einfach gut. In der Summe köstlich, aber auch hier spaltet der Kaffee die Aromen zu einem interessanten Extrakt. Während sich zunächst Pfeffer und Würze zu einer Melange auf der Zunge vereinen, bringt der Kaffee alle Geschmäcker für sich und nebeneinander zum Vorschein. Sicher eine Kombination, die auch viele verschrecken würde, es ist schon sehr intensiv und eher interessant als schmeichelnd.

Gruyère und Kamviu PB

Zum Käse: Es handelt sich um einen kräftigen und pikanten Käse. Der kräftige Geschmack bleibt lange im Mund erhalten. Was ich besonders interessant finde, sind die fruchtigen Noten, die neben der Würze auch eine Süße transportierten. Dieser Käse ist fruchtig und hat eine leicht kristalline Struktur.

Zum Kaffee: Es handelt sich um einen gewaschenen Kaffee aus Kenya, der zu 100% aus Perlbohnen besteht. Eine Fruchtbombe unter den Kaffees. Geschmäcker von Stachelbeere und Johannesbeere werden durch eine kräftige Säure transportiert.

Die Kombination: Hier prallt Würze auf fruchtige Säure und das Ergebnis ist pure Harmonie. Das hatte ich nicht erwartet, dafür muss man testen und probieren. Der Einfluss auf den Geschmack des Kaffees und Käses sind interessant und münden im Einklang. Die kräftige Säure des Kaffees wird abgeschwächt, die Würze des Käses wird noch greifbarer. Der Körper wird voller und das Mundgefühl ist insgesamt sehr seidig und angenehm.

Käseplatte mit Kaffee

Ziegenkäse und Bunter Bird

Zum Käse: Ein Käse mit einem seidigen Mundgefühl. Dennoch einem unverkennbaren Aroma. Dieser Ziegenkäse hat trotz seines angenehmen Mundgefühls Ecken und Kanten und eine schöne Strenge.

Der Kaffee: klare Säure und mittlerer Körper. Starke Wahrnehmung auf den Zungenaußenseiten. Eine tolle Süße! Marzipan / Schokolade. Bei den FlyingRoasters lohnt sich jeder Besuch und Einkauf!

Die Kombination: Auch bei dieser Kombination wird dem Kaffee einige Strenge genommen. In der Kombination mit dem Käse gibt es ein schmeichelndes Mundgefühl, welches nur von dem Wort Umami perfekt umschrieben wird. Während bei der vorherigen Kombination eher die jeweiligen Aromen beeinflusst wurden, verändert sich hier der Körper. Der wird noch voller und angenehmer – ein tolles Erlebnis.

Verworfen Kombinationen:

Auch probiert habe ich einen Espresso „Goldfinch“ aus Guatemala von den Flyingroasters mit dem Ziegenkäse. Ein floraler Espresso, der wegen weniger Säure ein wenig gegen die anderen Kaffees im Test untergeht. Mit einem schönen Geschmack von dunkler Schokolade. Mittlerer Körper und leichter Säure. Dank heller Röstung auch gut als Filterkaffee zuzubereiten. Der Kaffee ist eher trocken und im Vergleich dumpf.

Mit dem Gruyère zusammen war dieser Kaffee zu schwach und der Käse zu stark. Die Kombination schmeckt gut, ist aber recht flach. Der Kaffee verliert seinen Körper und wird ein wenig wässrig.

Mit dem Ziegenkäse hat der Kaffee ebenfalls zu wenig Säure. Es schmeck gut aber die Komplexität geht verloren – sowohl beim Kaffee als auch beim Käse.

Der Shakiso Äthopien (Speicherstadt Kaffee) aus Hamburg hatte uns einfach zu wenig Säure, obwohl er mit 4/4 Punkten auf der Verpackung dafür ausgezeichnet ist. Im Vergleich zu dem Kaffee aus Kolumbien von The Barn und dem Bunter Bird hatte er auch ein sehr dunkles Röstbild und wirkte ein wenig leblos.

Das ist ein kleiner Einblick in meine Kaffee- und Käse-Experimente. Es sind Blogger-Experimente und sicher rauft sich der eine oder andere Profisensoriker die Haare. Mir geht es weder um einen wissenschaftlichen Anspruch, noch um Reproduzierbarkeit.

Ich will Ideen geben und für das Thema begeistern.

Wer von euch hat schon Kaffee mit Käse probiert? Was sind eure Erfahrungen dazu?

10 Kommentare
  • Miguel
    10 April, 2017

    Hallo Arne,

    Wow, was für eine Erkenntnis! Käse mit Kaffee, zwei Komponenten die ich liebe. Ich hab es ausprobiert und lieben gelernt. Mein Testkaffe war ein Yirgacheffe (weinartige Anklänge, spritzige säure) aus Äthiopien. Meine Testkäsesorten waren ein rubin Käse (polnischer Hartkäse), Sylter Käse und ein stinknormaler Gouder.

    Es war schön, es war sehr spannend und auch unterhaltsam. Ich freue mich jetzt schon auf weitere Kombinationen, die mein Kaffeeherz höher schlagen lassen.

    Noch bin ich absoluter anfänger, in der Kaffeewelt. Vor ein paar Wochen trank ich Kapselkaffee und habe mir oft gedacht, da fehlt etwas. Iwie hatte mir immer was gefehlt. Jetzt bin ich mir sicher, es fehlte der gute Kaffee und eine super zubereitung.

    Also baute ich mir meine kaffeeBar, kaufte mir eine french Press und habe in meiner Umgebung eine tolle Kaffeerösterei gefunden. Es ist so einfach sein kleines Glück zu finden, man muss nur 4-5 Sekunden mahlen.

    Du bist dir dessen zwar nicht bewußt, lieber Arne! Aber durch deine tolle Arbeit, in deinen Texten und Videos, habe ich eine tolle Seite und Leidenschaft entfacht, die mir soviel gibt, als nur der Kaffee in der Tasse.

    Mein Ziel, Leute mit gutem Kaffee zu begeistern.

    Vielen Dank für deine mühe.

    Gruß
    Miguel

  • Patrick
    16 April, 2017

    Hey Arne ich finde deine Testberichte zu diversen Kaffeevollautomaten wirklich sehr interessant,ich bin grade selbst auf der Suche nach einem guten

    Bei meiner Suche bin ich auf die Marke ” Cafe Bonitas ” gestossen die sehr günstige Automaten mit guten Bewertungen anbietet.

    Kennst du was zur Marke sagen oder kannst mal das Modell “Kingstar” testen?Das wäre ziemlich cool von dir

    Lg Patrick

  • Koko
    27 April, 2017

    Ich finde eure Seite echt klasse. Die Interessenten werden sehr gut beraten und können Ihre Auswahl eingrenzen. Meine Frage wäre, welchen Kaffeevollautomaten Ihr bis 1500,-€ empfehlen würdet, wo ich nichts falsch mache. Vielen Dank schonmal vorab.

Ich freue mich über deinen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *