Mit Maltodextrin und Karamell gepanschter Kaffee – Melange

Was ist in Kaffee enthalten?

Kaffee natürlich! Falsch! Dass einige Großrösterein ihren Kaffee “post Rost” mit Wasser versetzten, um Gewichtssteigerung und damit höhere Margen zu erzielen wusste ich schon.

Aber wer ist dieser Melange?Karamell in Kaffee

Aber was ist jetzt los? Im Barista-Blog warne ich ständig vor der geringen, oder besser miserablen Qualität von Supermarktkaffee. Es ist nicht immer einzig und allein Kaffee in der Tüte. Einige Anbieter vermischen ihren Kaffee mit bis zu 12% Maltodextrin und Karamell. Leider wird dies oft nur undeutlich gekennzeichnet. Den Spaß nennen sie dann Kaffee Melange. Auch hier geht es um Zucker im Kaffee.

Warum?

Das ist doch klar, sie müssen weniger Kaffee einkaufen und weniger Steuern zahlen. Außerdem habe ich den Verdacht, dass sie den schlechten Geschmack minderwertiger Kaffees zu kaschieren versuchen.

Empörung auf allen Seiten

In den letzten Wochen konnte ich in vielen Blogs und Online-Zeitungs-Artikeln viel Empörung über diese Panschereien lesen. Da schließe ich mich gerne an. Das ist wirklich frech! Um ehrlich zu sein, bin ich an der Historie der Mischer und der rechtlichen Lage wenig interessiert. Mich interessiert nur eins:

Wie schmeckt der Kaffee

Aber wie ist der geschmackliche Unterschied? Jetzt kommen wir zu der Verkostung von zwei Supermarktkaffees. Einem reinen und einem mit Maltodextrin und Karamell verseuchten. Ich hoffe sehr, dass meine Zunge mir diesen Test verzeihen wird. Supermarkt-Kaffees sind bei mir sonst Tabu! Ob der Kaffee oder Kaffeeanteil aus dem gleichen Rohkaffee gewonnen wurde, kann ich nicht sagen. Von den Verpackungen geht nicht mal hervor, aus welchem Kontinent die Kaffees kommen – geschweige denn aus welchem Land. Aber sie stammen vom gleichen Hersteller (den könnt ihr dann den Fotos entnehmen) und stehen im Supermarktregal nebeneinander.

Der mit Maltodextrin und Karamell gepanschte Kaffee

  • Hat einen volleren Körper
  • Hat ein intensiveren Geruch (das Wort Aroma nehme ich in diesem Zusammenhang nicht in den Mund)
  • Beide haben wenig Säure
  • Ich schmecke bei beiden kein Karamell raus
  • Hat einen weniger unangenehmen Nachgeschmack (aber immer noch sehr bitter)
[nggallery id=47]

Gesamturteil

Es handelt sich um zwei schlechte Kaffees. Beide schmecken nicht. Nur bei einem der beiden können wir jetzt drüber diskutieren, ob er den Namen Kaffee überhaupt verdient. Erschreckenderweise ist der Maltodextrin und Karamell gepanschte einen Hauch weniger schrecklich. Was den Verdacht erhärtet, dass die Beimischung auch der Verschleierung des schlechten Geschmacks dient. Der Kaffee war nicht süß oder karamellig – stünde es nicht auf der Verpackung, wäre ich nie auf diese Zutaten gekommen. Ich wundere mich jetzt natürlich, dass es so viele Berichte gibt, in denen gesagt wird, dass man das Karamell so deutlich heraus schmecken kann. Der eigentliche Geschmack wird nur kaschiert. Diese Kaffees sind allerdings so schlecht, dass selbst die strengsten Puristen ihn nicht pur trinken würden – allerdings entscheiden Puristen das gerne selbst! Ein weiterer Grund…

…Kaffees bei Spezialisten zu kaufen:

  • Mehr Transparenz (wo kommt mein Kaffee her)
  • Sicherheit (dass Zucker nur in eurem Kaffee ist, wenn ihr ihn selbst eingerührt habt)
  • Ein besseres Gewissen (hochwertige Kaffees werden durchschnittlich deutlich gerechter gehandelt, was von gegenseitigem Interesse ist)
  • Ihr erspart euch das Kaugummi, auf dem ich gerade Kauen muss, um den miesen Geschmack los zu werden.
  • Außerdem bekommt ihr dort großartige und aromatische Kaffees aus der gesamten Welt.

Viele Grüße und meidet das Kaffeeregal in Supermärkten,

Arne

64 Kommentare
  • Michael
    30 November, 2010

    Hallo Arne,

    ich werde die Tage Kaffee von den Kaffeepiraten bekommen, bin gespannt, wie der schmeckt.
    Mir fehlt ein Vollautomat, ich merke es immer wieder. 🙁

  • Arne
    30 November, 2010

    Hallo,

    warum keine Kaffeepresse? Die machen es doch auch und sogar besser. Sie sehen gut aus. Passen auf jeden netten Tisch und sind günstig!

    Viele Grüße,
    Arne

  • kaffeepresse.de
    2 Dezember, 2010

    Hi Arne,

    also ich finde auch wenn die French Press immer so hochgelobt wird (besser als Filterkaffee ist”s allemal), mit einem richtigen Schümli ist das Ergebnis einfach nicht vergleichbar. Finde das sind zwei komplett verschiedene Arten, Kaffee zu genießen.

    Ich bin eher Schümli-Fan, sowohl im Café als auch Zuhause!

    Beste Grüße

  • Arne
    2 Dezember, 2010

    Hallo,

    den Kaffee in diesem Test habe ich mit der Hand aufgegossen. Der war leider schon gemahlen. Ich mache mir keinen Caffè Creme, Schümli oder Caffè Americano. Espresso oder Kaffee – alles andere ist für mich ein unnötiger Kompromiss. Aber die Geschmäcker sind verschieden und eine Crema sieht auch auf einem Kaffee gut aus. Ich trinke sehr gerne French-Press-Kaffee mir 1-2 Espressos. 🙂

    Gruß,
    Arne

  • Oliver Springer
    14 Januar, 2011

    Ich bin sehr für Transparenz, aber das Ergebnis spricht ja jetzt nicht gegen die zugesetzten Stoffe…

    Wenn das Ergebnis mit den Zusätzen besser schmeckt, was spricht dann gegen die Zusätze? <– Eben abgesehen davon, dass der Verbraucher darüber natürlich informiert werden sollte.

    Wer guten Kaffee trinken möchte, muss guten Kaffee kaufen. Und bereit sein, einen angemessenen Preis dafür zu bezahlen.

    Also nicht aufregen – sehen wir das doch lieber als Chance für die Premium-Hersteller, sich nicht nur geschmacklich von der Billigware zu differenzieren.

  • Arne
    15 Januar, 2011

    Hallo Oliver,

    danke für deinen Kommentar! Die Transparenz ist doch der Hauptkritikpunkt. Egal wie dick die Hersteller es auch raufschreiben – oft rechnet der Verbraucher nicht damit.

    Ich trinke natürlich keine der beiden Kaffees “Privat”. Dies ist einfach ein gutes Beispiel um die deutlichen Vorteile von echten “Premium-Kaffees” aufzuzeigen.

    Es interessiert die Menschen, es regt auf = Es ist das geborene Thema für einen Blog.

    Wir sehen das schon sehr ähnlich 🙂

    Viele Grüße aus Berlin,
    Arne

  • Manuel
    27 Januar, 2011

    @Oliver:
    Das Problem ist doch, dass solche “Kaffees” den Marktpreis verzehren. Denn der Verbraucher rechnet nicht damit, dass er solch gepanschten Kaffees bekommt. Darum denkt er, Kaffee kostet X – was aber Quatsch ist, denn es ist ja X – Y (Zusätze). Und wenn der Verbraucher dann sieht, was “echter” Kaffee (sortenrein etc.) im Kaffeeladen kostet, denkt er sich “alles Abzocker!” und kauft weiter seinen angeblichen Kaffee.

    Solches Gebahren ist einfach in meinen Augen eine Mogelpackung. Nix weiter.

  • Barry
    12 Februar, 2011

    Klar, Kaffee ist Geschmacksache.
    Seit frühester Jugend bevorzuge ich den Melange, der mir “meinen” Kaffeegeschmack auf Gaumen und Zunge bringt. Und da steckt das Problem:
    Ich röste zuhause selbst verschiedene Sorten, aber bin bis jetzt nicht annähernd auf den Melangekaffee-Geschmack gestossen. Natürlich schmeckt der selbstgeröstete Kaffee prima, aber eben nicht “so”.
    Daher kauf ich mir manchmal doch noch einen Melange aus dem Supermarkt, da ich mit den Zusätzen zuhause nicht rumpanschen mag.
    Ich weiß halbwegs, was draufsteht und was drinn ist im Melange und kaufe ihn also bewusst und bin froh, das es den noch gibt.
    Wie bei allen Genussmitteln entscheidet bei mir nicht der Preis, sondern der Geschmack, und meiner ist halt oft außerhalb des Mainstreams 😉

  • der peiner
    1 September, 2011

    Es ist mit dem Kaffee meiner Ansicht nach, wie in der ganzen Lebensmittel und Genussmittelindustrie: Was wirklich zählt sind die Skalenerträge und Degressionseffekte. Einfache Produkte mit geringer Fertigungstiefe wie Kaffee werden entweder qualitativ zunehmend schlechter (siehe Karamell und co.) oder “neu erfunden” und “durchgestylt”. Schauen sie sich doch in den Regalen mal um was so “Trend” ist… mit dem eigl Produkt hat das wenig gemein… Ich komme aus der Landwirtschaft und habe gesehen, wie das Spiel funktioniert….und in der Kaffeeproduktion wird das nicht viel anders laufen. Die Lebensmittelindustrie drückt den Verbrauchern und den Erzeugern die Bedingungen Sortimente auf, nach denen zu konsumieren oder produzieren ist. Mit möglichts wenig Input, eine große Palette an Lebensmitteln, möglichts noch als “Premium” deklariert erzeugen… Und ganz wichtig: hohe Verarbeitungstiefe, aber zu günstigen Konditionen, die kann man sich bezahlen lassen. Denn das eigl. Produkt Kaffee z.B.,ist nicht teuer zu verkaufen…wenig Verarbeitungsschritte= weniger Gewinn. Das Gilt auch für alle anderen Grundnahrungsmittel (Molkereierzeugnisse, Backwahren, Reis und co, etc.)

    Grüße aus Peine

  • Chr. Findewirth
    15 September, 2011

    Wir haben uns schon länger Geanken gemacht was für einen schlechten Kaffee man in verschiedenen Cafe*s und Gaststätten bekommt. ( nicht billig ) Schwarz, schwäzer geht nicht, bei den Tassen setzt sich ein gelblicher Rand an. Schmeckt unter aller Würde. Auch zu Hause, kein Kaffeegeruch. Nun braucht man sich nicht Wundern wenn man gepanschten Kaffee bekommt und dieser nicht schmeckt. Ab jetzt werden nur noch Bohnen gekauft und selber gemahlen. Danke für den Hinweis.

    Grüße Christine

  • JeriC
    2 Oktober, 2012

    Ich muss ja gestehen, ich kaufe bislang nur Supermarkt-Kaffee (“REWE Edle Bohne”, dem “Ja!”-Kaffee habe selbst ich nicht vertraut) und weiß auch gar nicht, ob meine untrainierte Zunge den Unterschied rausschmecken würde (Vielleicht ist das ja auch – unbewusst – der Grund dafür, dass ich mir viel Zucker in den Kaffee mache)… allerdings merke ich schon alleine dadurch eine deutliche Geschmacksverbesserung, dass ich von einer uralten Filtermaschine auf eine French Press umgestiegen bin…

  • Tom
    6 Oktober, 2012

    @ Nr.10 der peiner … geb dir recht ! ich war mal auf einer lebensmittel ausstellung , trends usw . da habe ich sogar mal wasser getrunken wo mit rotweinaroma versetzt war, schmeckte wie echter rotwein nur halt klar 🙂 dieser aromastoff hat für aufregung in den genossenschaften gesorgt, sodas er in deutschland nicht zugelassen wurde. aber in holland.

  • irgendwer
    29 Oktober, 2013

    Im Gold Kaffee von Aldi, ist auch ein deutliches Karamellaroma wahr zu nehmen.

Ich freue mich über deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.