Nivona Kaffeevollautomaten – Modelle, Information und Testberichte

Nivona Kaffeevollautomaten – Modelle, Information und Testberichte Ergebnis

Nivona ist ein Hersteller von Kaffeevollautomaten, den ich auf Coffeeness noch nicht vorgestellt habe. Das liegt nicht daran, dass ich etwas gegen ihn hätte. Im Gegenteil finde ich seine Produktpalette sehr interessant.

Letztes Update: 15.01.2017

Aber erstens sind die Kaffeevollautomaten-Tests eine relativ neue Rubrik, die ich erst nach und nach füllen kann. Und zweitens setzt Nivona auf Exklusivität und vertreibt seine Kaffeevollautomaten nur über ausgewählte “Elektronik-Fachhändler”. In Kaufhäusern wie Media Markt werdet ihr sie vergeblich suchen. Auch online gibt es sie nur über den Umweg der Fachhändler.

Diese Strategie finde ich, gerade perspektivisch, mutig. Ich glaube nicht, dass es in 10 Jahren noch ein spürbarer Anteil von Vollautomaten geben wird, die nicht online verkauft werden. Die Beratung bei sogenannten “Elektronik-Fachhändlern” habe ich (um es nett zu umschreiben) als sehr durchwachsen erlebt.

Ich hatte deshalb leider noch keine Gelegenheit, einen Kaffeevollautomaten von Nivona selbst zu testen. Trotzdem will ich euch zumindest einen Überblicksartikel anbieten, damit ihr euch grundlegend über Nivona informieren könnt. Einzelne Tests werden bald ergänzt.

Nivona Kaffeevollautomaten

Die Marke Nivona gibt es seit 2005. Sie ist eine Schöpfung von drei Nürnberger Unternehmern. Der eigentliche Hersteller ist aber das Unternehmen Eugster/Frismag, das in der Schweiz zu Hause ist und dort an drei Standorten sowie in China und Portugal produziert.

Eugster/Frismag spielt eine größere Rolle auf dem Markt der Espresso- und Kaffeemaschinen, als der kaum bekannte Firmenname vermuten lässt. Es stellt in seinen Fabriken nämlich auch für Jura, Melitta und Miele Kaffeevollautomaten her.

4 Baureihen von Vollautomaten

Aktuell bietet Nivona Kaffeevollautomaten aus vier Baureihen an. Alle heißen Nivona CafeRomatica (kurz NICR), gefolgt von einer Nummer. Die Anfangsziffern 6, 7, 8 und 10 stehen für die Baureihen.

Allerdings gibt es nur einen 10er, und zwar den CafeRomatica 1030 Kaffeevollautomaten. Er gehört klar zum “Luxussegment”.

Bei Nivona gilt die Faustregel: Je höher die Zahl, desto hochwertiger das Gerät. Die 6er sind also die Einsteigermodelle.

In den folgenden Abschnitten stelle ich euch die vier Baureihen genauer vor.

Bei einigen Elektronikhändlern dürftet ihr außerdem noch Nivona-Modelle finden, die nicht mehr zur offiziellen Produktpalette gehören. Die lasse ich hier außen vor, damit es nicht zu unübersichtlich wird.

Aromatica und Aroma Balance – besonders nah am Siebträger-Espresso?

Nivona wirbt damit, dass seine Kaffeevollautomaten einen Espresso zubereiten, der besonders nah an einen Siebträger-Espresso herankommt. Der technische Trick dahinter ist das Aromatica- und das neuere, darauf aufbauende “Aroma-Balance-System”.

Alle Kaffeevollautomaten von Nivona arbeiten mit dem “Aromatica-System”. Das funktioniert so, dass sich die Brühkammer unter dem Druck des hereingepressten Wassers leicht vergrößert. Dadurch “verwirbeln” Kaffeepulver und Wasser so, dass mehr Aroma extrahiert wird als ohne diesen Effekt. So die Theorie. Hier brauchte ich noch mehr Informationen. Hört sich erst mal nach einer recht üblichen Preinfusion an. Das “Verwirbeln” konterkariert aber die Idee hinter einer Espresso Zubereitung. Für mich hört sich das einfach nach viel Marketing an.

Mit dem Aroma Balance System hat Nivona im Sommer 2016 noch eine weitere technische (Marketing) Finesse eingeführt, die an der Extraktion ansetzt. Der Automat variiert dabei die Durchlaufgeschwindigkeit des Wassers zum Brühen eines Espressos. Das ist etwas, dass eigentlich durch die Dichte und den Mahlgrad des Kaffeepulvers von alleine passiert. Hört sich aber sehr gut an.

Bei allen Kaffeevollautomaten von Nivona ist der Druck des durchlaufenden Wassers zuerst hoch, dann niedrig und zum Schluss wieder hoch. Was mit dem Aroma Balance System hinzukommt, ist die Möglichkeit, dieses Durchlaufprofil zu variieren. Das ist nötig, weil der Kaffee nicht so fein gemahlen wird wie in einer Kaffeemühle für Espresso.

Die Modelle CafeRomatica 768, 778, 788 und 1030 bieten dazu drei verschiedene “Aromaprofile” an, bei denen der Wasserdruck im Verlauf unterschiedliche Kurven beschreibt und insgesamt unterschiedlich lange dauert. Hier hat Nivona das erklärt und grafisch aufbereitet.

Die Schwankung des Wasserdrucks ist bei den drei Profilen unterschiedlich groß und die Durchlaufzeit insgesamt wird vom Aromaprofil “dynamic” über “constant” bis hin zu “intense” länger.

Simpel gesagt geht es dabei um eine leichtere oder stärkere Extraktion. Dadurch sollen aus derselben Bohnensorte ganz unterschiedliche Aromen von fruchtig-säuerlich (“dynamic”) über nussig (“constant”) bis bitter (“intense”) entstehen.

Bei den anderen Kaffeevollautomaten von Nivona außer den vier genannten ist ein Profil voreingestellt, das mit dem mittleren des Aroma Balance Systems (“constant”) “nahezu deckungsgleich” ist, wie mir Nivona auf Anfrage mitteilte.

Nivona CafeRomatica Kaffeevollautomaten im Überblick

Unten gehe ich auf die Unterschiede zwischen den Baureihen und einzelnen Modellen genauer ein. Vorher will ich aber ein paar Eigenschaften der CafeRomatica-Modelle festhalten, die alle gemeinsam haben. Das macht das Vergleichen hinterher einfacher und übersichtlicher.

  • Alle Modelle sind mit einem Milchschäumer ausgestattet, der die Milch aus einem externen Milchbehälter bezieht.
  • Alle haben eine aufgeräumte Front mit einem Display in der Mitte und meist nur zwei Knöpfen. Die Bedienung bekommt in bisherigen Tests und Rezensionen gutes Feedback.
  • Ungewöhnlich für hochwertige Kaffeevollautomaten: Nur ein einziges Gerät, der CafeRomatica 858, hat eine Front aus Edelstahl. Alle anderen Gehäuse sind aus Kunststoff.
  • Alle haben ein Kegelmahlwerk aus gehärtetem Stahl.
  • Die Brühgruppe ist bei allen Modellen entnehmbar, was ich aus Hygienegründen für gut und wichtig halte.
  • Alle lassen sich auf verschiedene Wasserhärten einstellen und haben Pflegeprogramme für Reinigung, Entkalkung und Spülen.
  • Bei allen könnt ihr die Kaffeetemperatur und -stärke in mindestens drei Stufen sowie den Mahlgrad und die Wassermenge stufenlos einstellen.
  • Alle haben ein Pulverfach für gemahlenen Kaffee (von denen rate ich generell ab).
  • Alle geben auch Heißwasser für Tee aus.
  • Der Pumpendruck beträgt bei allen Geräten 15 bar. Das ist ein unwichtiger theoretischer Wert.
  • Alle Kaffeevollautomaten von Nivona haben eine Statistikfunktion, die anzeigt, wie viele Getränke jeder Sorte der Automat bisher zubereitet hat.
  • Alle haben eine automatische Abschaltfunktion. Automatisches Einschalten gibt es nur bei den höheren Modellen.
Also ein für Kaffeevollautomaten 2017 übliches Spektrum an Funktionalität.

Die 6er-Reihe: CafeRomatica 646 und 656

Die beiden Kaffeevollautomaten der 6er-Reihe sind die einfachsten und günstigsten von Nivona. Sie können alles, was ein Kaffeevollautomat können muss.

Nur eine gebündelte Getränkeausgabe für Kaffee und Milch gibt es noch nicht. Der Automat saugt die Milch durch einen Schlauch ein und sie kommt dann aufgeschäumt aus einer separaten Ausgabe. Die Milchschäumer heißen bei Nivona “Spumatore”.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden 6er im Überblick:

 CafeRomatica 646
CafeRomatica 656
KaffeetemperaturEinstellbar in 3 StufenEinstellbar in 3 Stufen
KaffeestärkeEinstellbar in 3 StufenEinstellbar in 3 Stufen
2 Getränke gleichzeitig

(keine Milchgetränke)

(keine Milchgetränke)

Höhenverstellbarer Kaffeeauslauf


(Höhe unbekannt)


(Höhe unbekannt)
Tassenabstellfläche
(nicht beheizt)

(nicht beheizt)
Wassertank2,2 Liter2,2 Liter
Claris-Wasserfilter und Reinigungstabletteninklusiveinklusive
Geräuschisolierung
Milchbehälter inklusive

(900 ml, Kunststoff)
GehäuseKunststoff, schwarzKunststoff, silber

Die Unterschiede beschränken sich also auf das Design, den mitgelieferten Kunststoff-Milchbehälter und die Geräuschisolierung. Hier findet ihr die Gebrauchsanweisung für den CafeRomatica 646 zum Download. Für den CafeRomatica 656 ist auf der Seite von Nivona dasselbe PDF verlinkt.

Die Geräuschisolierung wäre für mich am ehesten ein Grund, für den CafeRomatica 656 mehr zu bezahlen. Das hängt aber natürlich davon ab, wie gut sie ist. Ein Rezensent bei Amazon behauptet, 78-82 db gemessen zu haben. Das wäre nicht besonders leise, sondern für einen Kaffeevollautomaten beim Mahlen normal.

In den Rezensionen sehe ich vereinzelte Klagen über eine umständliche Reinigung, aber die Urteile zur Getränkequalität und Bedienung sind positiv bis begeistert.

Bei Amazon sind die Kaffeevollautomaten von Nivona übrigens nur deshalb zu finden, weil einige Einzelhändler sie dort per Marketplace einstellen. Das heißt, Amazon ist nur die Verkaufsplattform, nicht der Verkäufer.

Dort findet ihr jedenfalls weitere Infos, Bilder, Rezensionen und aktuelle Preise zum CafeRomatica 646 und CafeRomatica 656. Der günstigere 646er kommt übrigens bei den Käufern deutlich besser weg: Im Moment hat er volle fünf Sterne bei 21 Rezensionen.

Die 7er-Reihe: CafeRomatica 758, 768, 778 und 788

Die Kaffeevollautomaten der 7er-Reihe hat Nivona zusammen mit dem CafeRomatica 1030 im Sommer 2016 neu vorgestellt. Vom 768 aufwärts sind die drei Aromaprofile bei den Geräten verfügbar.

Weitere Besonderheiten der Reihe:

  • Die Bedienung besteht aus einem TFT-Farbdisplay mit Text und Bildern sowie je einem Drehknopf links und rechts davon. Rezensionen und Testberichten entnehme ich, dass die Bedienung damit angenehm einfach sein soll. Da scheinen sich alle einig zu sein. Außerdem sieht es schick aus.
  • Bei den 7ern könnt ihr individuelle Kaffeerezepte speichern, beim 758, 768 und 778 allerdings nur ein einziges, indem ihr das voreingestellte verändert. Beim CafeRomatica 788 sind fünf Profile möglich.
  • Kaffee und Milch kommen aus demselben Auslauf in der Mitte. Als Milchquelle braucht ihr aber weiterhin einen separaten Behälter.
  • Vom 768 aufwärts ist die Kaffeestärke 5-stufig statt wie darunter nur 3-stufig einstellbar.
  • Vom 768 aufwärts haben die Modelle eine Tassenbeleuchtung, die sich automatisch während der Zubereitung einschaltet.
  • Alle 7er haben ein Bluetooth-Modul an Bord und lassen sich über eine App steuern. (Die App fragt vorsichtshalber vor dem Brühen, ob eine Tasse unter dem Auslauf steht.)

Anstelle eines Bluetooth-Moduls würde ich mir eine echte W-Lan Verbindung wie beim Siemens EQ 9 Connect wünschen.

Hier findet ihr die Gebrauchsanweisung für die ganze 7er-Baureihe.

Erwähnenswert ist noch das Design. Abgesehen vom CafeRomatica 758, der in schlichten, mattschwarzen Kunststoff gekleidet ist, haben die 7er-Modelle ein Oberflächendesign, das Nivona als “3D InMold” bezeichnet.

Dahinter verbirgt sich eine Art von Wabenmuster, das einen optischen 3D-Effekt erzeugt. Das ist wohl Geschmackssache, aber in der Küche ist es sicherlich ein Blickfang.

Die Tabelle zeigt noch mal die wichtigsten Eigenschaften und Unterschiede der 7er-Modelle im Überblick.

CafeRomatica758768778788
Gehäuse (Kunststoff)MattschwarzSilber, 3D
Weiß, 3DSchwarz, 3D
KaffeetemperaturEinstellbar in 3 StufenEinstellbar in 3 StufenEinstellbar in 3 StufenEinstellbar in 3 Stufen
KaffeestärkeEinstellbar in 3 StufenEinstellbar in 3 StufenEinstellbar in 5 StufenEinstellbar in 5 Stufen
2 Getränke gleichzeitig
(keine Milchgetränke)

(keine Milchgetränke)

(keine Milchgetränke)

(keine Milchgetränke)
Aromaprofile1333
Kaffeerezepte speichern1115
PflegeprogrammeReinigen, Entkalken und Spülen; Spülautomatik für MilchschäumerReinigen, Entkalken und Spülen; Spülautomatik für MilchschäumerReinigen, Entkalken und Spülen; Spülautomatik für MilchschäumerReinigen, Entkalken und Spülen; Spülautomatik für Milchschäumer
Höhenverstellbarer Kaffeeauslauf
(bis 14 cm)

(bis 14 cm)

(bis 14 cm)

(bis 14 cm)
Tassenabstellfläche
(nicht beheizt)

(nicht beheizt)

(nicht beheizt)

(beheizt)
Wassertank2,2 l2,2 l2,2 l2,2 l
Claris-Wasserfilter und Reinigungstabletten
Geräuschisolierung
Milchbehälter inklusive

(Edelstahl)
Heckrollen
Steuerung per App
Tassenbeleuchtung

Testberichte zu den Kaffeevollautomaten der 7er-Reihe von Nivona

Zu diesen gibt es online zur aktuellen 7er-Baureihe noch nicht viele Testberichte oder Kundenrezensionen. Vielleicht muss ich mich doch mal selbst zu einem Test aufraffen. Das System macht schon neugierig.

Dass der Espresso auf Siebträger-Niveau ist, glaube ich erst, wenn ich es ausprobiert habe. In der Regel kommen Kaffeevollautomaten mit den feinen Mahlgraden nicht zurecht, die bei der Siebträger-Zubereitung normal sind.

Dadurch ist die Extraktion nicht ganz so gut. Dieses Problem beheben die Aromaprofile nicht, oder jedenfalls nicht direkt. Trotzdem ist jeder Schritt in Richtung Siebträger und jede Einstellmöglichkeit beim Espresso eine gute Sache, und ich würde es sehr gerne mal ausprobieren.

Bei Amazon finde ich im Moment aus der 7er-Reihe nur den CafeRomatica 778, noch ohne Kundenrezensionen. Früher oder später dürften die Händler ihre Geräte aber auch dort anbieten.

10 individuelle Rezepte, zwei Milchgetränke gleichzeitig: die 8er-Reihe

Bei den vier Modellen der 8er-Baureihe musste ich genauer hinschauen, um die Unterschiede zwischen ihnen zu erkennen. Als erstes fiel mir auf, dass es eigentlich nur drei Modelle sind, weil sich der CafeRomatica 838 und 839 nur in der Farbe des Gehäuses unterscheiden.

Die Gebrauchsanweisung, die alle 8er-Modelle abdeckt, unterscheidet fast gar nicht zwischen den einzelnen Modellen.

Bei allen CafeRomatica Kaffeevollautomaten der 8er-Baureihe lassen sich 10 individuelle Kaffeerezepte speichern. Die Informationen auf der Webseite von Nivona sind zu diesem Thema etwas verwirrend, aber ich habe nachgefragt.

Das Bedienkonzept ist noch schlanker und eleganter gestaltet als bei der 7er-Reihe. Unter dem hochauflösenden TFT-Farbdisplay befindet sich in der Mitte ein sogenannter Rotary, der gleichzeitig Drehregler und Druckknopf ist. Links und rechts davon ist je ein Knopf für die Festlegung der gerade angewählten Menüoption und für das Verlassen des Menüs.

Bei den 8er-Modellen könnt ihr Zeiten programmieren, zu denen sich das Gerät automatisch an- und ausschaltet. Beim Anschalten ist das eine Uhrzeit, beim Ausschalten ein zeitlicher Abstand zum letzten bezogenen Getränk.

Clever ist, dass die Tassenheizfläche beim CafeRomatica 858 separat steuerbar ist und sich eine halbe Stunde vor der programmierten Uhrzeit einschaltet, damit dann bereits vorgewärmte Tassen bereit stehen.

Als einziger Kaffeevollautomat von Nivona hat der CafeRomatica 858 eine Front aus Edelstahl.

Nivona wirbt bei den 8er-Modellen mit einem “besonders leisen Kegelmahlwerk”. Die Stiftung Warentest vergibt für die Geräuschbelastung ein “gut” (siehe unten). Sechs andere Kaffeevollautomaten haben ebenfalls ein “gut”, drei ein “befriedigend”.

Auch hier wieder die wichtigsten Produktfeatures im Überblick. Für die baugleichen Modelle CafeRomatica 838 und 839 genügt eine Spalte.

Nivona838/839848858
Gehäuse
Kunststoff schwarz/silber
Kunststoff Aluminium-OptikKunststoff mit Edelstahlfront
KaffeetemperaturEinstellbar in 3 Stufen und individuell
Einstellbar in 3 Stufen und individuell
Einstellbar in 3 Stufen und individuell
Kaffeestärke5 Stufen
5 Stufen
5 Stufen
WassermengeFrei einstellbarFrei einstellbarFrei einstellbar
Kaffeerezepte speichern101010
2 Getränke gleichzeitig
Keine Milchgetränke

Milchgetränke

Milchgetränke
Höhenverstellbarer KaffeeauslaufBis 14 cmBis 14 cmBis 14 cm
Tassenabstellfläche


mit Wärmefunktion


mit Wärmefunktion


mit Wärmefunktion
Wassertank1,8 l1,8 l1,8 l
Claris-Wasserfilter und Reinigungstabletten
Geräuschisolierung“Besonders leises Kegelmahlwerk”“Besonders leises Kegelmahlwerk”“Besonders leises Kegelmahlwerk”
Milchbehälter inklusive
(Kunststoff)

(Edelstahl)
Heckrollen
Tassenbeleuchtung

(zweifarbig)


(zweifarbig)


(zweifarbig)

Die 8er-Reihe ist aktuell die hochwertigste und -preisigste unterhalb des CafeRomatica 1030, der vor allem für Büros und größere Haushalte gedacht ist. Die 7er-Reihe hat ihr allerdings die drei Aromaprofile voraus.

Ob es sich lohnt, deswegen eher ein Gerät aus der 7er-Reihe zu kaufen, käme auf einen eingehenden Test des Systems an. Der Preisunterschied ist jedenfalls deutlich: Die 7er liegen etwa zwischen 600 und 800 Euro, die 8er zwischen 700 und 1300 Euro.

Testberichte zu den Kaffeevollautomaten der 8er-Reihe von Nivona

Die Stiftung Warentest hat in ihrer Ausgabe für Dezember 2016 den Nivona 839 getestet und das Gesamturteil “gut (2,1)” gefällt (Details kostenpflichtig). Der Nivona 839 befindet sich damit im Mittelfeld der zehn getesteten Geräte.

Ich gebe auf die Stiftung Warentest aber nicht allzu viel, was Kaffee-Equipment angeht. Oft kann ich nicht nachvollziehen, wie die Tester vorgehen und zu ihren Urteilen kommen. Ich kann das hier also weder bestätigen noch dementieren.

Weitere Informationen, Bilder und Preise gibt’s bei Amazon:

Nivona CafeRomatica 1030: High-End-Kaffeevollautomat fürs Büro

Der im Sommer 2016 vorgestellte CafeRomatica 1030 ist das Flaggschiff der Nivona-Flotte. Das gilt für Qualität und Quantität, denn er hat verschiedene technische Finessen und ist außerdem in Größe und Ausstattung darauf ausgelegt, größere Gruppen von Kaffeetrinkern zu bedienen.

Natürlich hat der CafeRomatica 1030 außerdem alle Funktionen, die ihr bei den einfacheren Modellen auch findet. Ungewöhnlich ist, dass sich Nivona auch bei seinem High-End-Gerät für ein mattschwarzes Kunststoffgehäuse statt für Edelstahl entschieden hat.

Die Ausstattung des CafeRomatica 1030 im Überblick:

  • Großer Bohnenbehälter für 600 Gramm.
  • Großer Wassertank mit 3,5 Liter Volumen.
  • Zwei Heizblöcke für schnellere Zubereitung von Kaffee und Milch.
  • Steuerung per App über Bluetooth.
  • Drei Aromaprofile: “dynamic”, “constant” und “intense”.
  • Farbiges TFT-Touch-Display.
  • “Cappuccino Conaisseur”: auswählen, ob Kaffee oder Milch zuerst oder beide gleichzeitig in die Tasse fließen.
  • 18 individuelle Kaffeerezepte programmierbar.
  • Höhenverstellbarer Kaffeeauslauf bis 16,5 Zentimeter.

Leider finde ich online weder Testberichte zum CafeRomatica 1030 noch Kundenrezensionen bei Amazon. Das ist kein Wunder, da er recht neu ist und sich nicht gerade an ein Massenpublikum richtet. Er wäre aber sicher ein spannendes Testobjekt.

Fazit: Ein Hersteller wie alle anderen

Dass Nivona seine Kaffeevollautomaten nur über den Fachhandel vertreibt, ist so eine Sache. Persönliche Kaufberatung ist ja eine gute Idee, aber viele Leute suchen sich gerade bei größeren Ausgaben gerne ihre Informationen online zusammen.

Deshalb weiß ich nicht, ob es so viel Sinn macht, sich die Online-Verkäufe entgehen zu lassen, die daraus entstehen würden. Umso weniger, wenn die Fachhändler ihre Nivona-Geräte dann noch über Amazon Marketplace anbieten, sodass es sie doch online und ohne Beratung zu kaufen gibt.

Außerdem ist eine gute Kaufberatung durch einen Fachhändler sicher sinnvoll, aber nicht jeder hat einen Fachhändler in der Nähe. Und fast keiner einen guten!

Wie dem auch sei: Die Kaffeevollautomaten von Nivona wirken gut durchdacht, was Funktionen und Design betrifft, und ich höre über sie eigentlich nur Gutes. Sie sind nicht die billigsten auf dem Markt, aber auch nicht unrealistisch teuer. Für meinen Geschmack könnte es weniger Marketingsprech geben, aber das bemängle ich bei fast allen Herstellern.

Nivona achtet meiner Meinung nach auf die richtigen Dinge. Die unbedingt nötigen Einstellmöglichkeiten sind bei allen Geräten vorhanden. Ebenso die Reinigungsprogramme. Die Brühgruppe ist entnehmbar, sodass ihr auch sie problemlos sauber halten könnt.

Habt ihr Erfahrungen mit Kaffeevollautomaten von Nivona? Wie ihr seht, bin ich noch dabei, Informationen zu sammeln. Ich freue mich auf eure Kommentare, wenn ihr mehr wisst!

15 Kommentare
  • Sanny
    7 März, 2017

    Hallo Arne,

    Ich habe mir heute die 7er Reihe bei einem Elektrohändler angeschaut und muss sagen, ich bin schon sehr angetan. 🙂 Hast du zufällig vor in nächster Zeit die Maschinen von Nivona zu testen? Im Netz gibt es leider nur so wenige Testberichte zu lesen.

    Viele Grüße

    Sanny

  • Oliver
    8 April, 2017

    Hallo Arne!

    Wir haben uns heute die neue Nivona CafeRomatica NICR 788 zugelegt und waren/sind vom ersten Moment an absolut begeistert. Ausreichend allgemeine Einstellungen, ausreichend persönliche Einstellungen, eine tolle App (auch wenn diese “nur” per Bluetooth läuft) und der Milchschaum ist – für meinen persönlichen Geschmack – perfekt 🙂

    Du bist auf jeden Fall herzlich eingeladen die Maschine bei uns zu testen sofern du mal in der Nähe von Dortmund bist 🙂

    Liebe Grüße aus dem MK,

  • Hoffmann
    15 April, 2017

    Hallo,
    unsere 839 ist definitiv ohne Tassenheizung.

    Mit freundlichen Grüßen
    Rüdiger Hoffmann

  • Stefan naujock
    16 September, 2017

    Hallo,

    Wir haben seit 5 Jahren eine Nivona und trinken sehr viel Kaffee! Die Maschine ist eigentlich nie ausgefallen (1x noch in der Garanteie), was eigentlich selten ist. Von anderen Maschinen hört man weit öfter das sie ausfallen und repariert werden müssen. Jetzt so langsam will sie nicht mehr so richtig so dass wir uns nach einer neuen umsehen… aber mit Sicherheit wieder eine Nivona!

    Gruß aus Heidelberg

    Stefan N.

  • Daniel Schmitt
    30 Oktober, 2017

    Hallo Arne, habe mir heute die Nivona 768 zugelegt. Die Materialen und Verarbeitung hat mir zusammen mit Miele absolut am Besten gefallen. Die Bedienung ist super und die bisher getesteten Espressi und Latte Macchiato waren Spitze!! Gebe jederzeit gerne Rückmeldung! Schöne Grüße Daniel

  • Christian
    11 November, 2017

    Hi Coffeeness Team,
    haben seit zwei Wochen die 788 und sind total begeistert. Einfache Bedienung, durchdachte Reinigung, durchdachtes Design. Sehr gute Beratung beim Fachhändler. Keine „Verramschung“ der Maschinen.
    Super Ergebnisse, ob Milchschaum, Espresso, Cafe Creme…usw.
    Alle Besucher die bei uns getestet haben, waren ebenfalls begeistert. 1 davon hat das gleiche Modell direkt am nächsten Tag gekauft.
    Kein Vergleich zu den bisherigen Marken, die ich je 4-5 Jahre hatte (Krups, Saeco).
    Unbedingt testen, bin auf eure Bewertung gespannt.

  • Aesch
    19 Januar, 2018

    Ich habe seit 8 Jahren eine Nivona Typ 666. Nach 7 Jahren musste der Düsenkopf ersetzt werden, weil nur noch eine Düse Kaffee ausschenkte. Wurde anstandslos ersetzt gegen Rechnung. Sonst empfehlenswerte Maschine!

  • Helga
    27 Januar, 2018

    Hallo,
    ich habe meine Nivona Romantika 620 seit fast acht Jahren und bin immer noch begeistert. Der Kaffee schmeckt besser und hat eine schöne Crema. Die Maschine lässt sich gut reinigen und die beiden Programme reinigen gründlich und unabhängig von einander. Wäre sie morgen defekt, hätte ich übermorgen eine neue von Nivona und das Einsteigermodel reicht für den Privathaushalt vollkommen aus.
    Ich wünsche viel Freude beim testen des vollen Kaffeegenuss ☕️

  • Frank
    30 Januar, 2018

    Hallo,

    unsere 840 Marrone hat jetzt ~ 8700 Bezüge ….. und war einmal zur Wartung

    sonst prima Maschine die alle in der Familie benutzen können

    Reinigung sehr einfach und problemlos möglich

    es wird wohl eine 788 demnächst als “Ersatz” kommen freu freu

  • Schönfisch
    28 Februar, 2018

    Hallo,
    hatte eine 848 die Ich nach 7 Monaten und 5 Reparaturen gegen eine 842 getauscht habe.Die 842 lief 6 Monate einwandfrei und jetzt muss man sie alle 3 Tage entkalken und reinigen sonst lässt sie kein Kaffee mehr raus.Sie hatte Ende Januar 2018 sogar eine Generalüberholung durch einen Fachmann.So langsam habe Ich keinen Bock mehr auf die Maschine,es ist nur Schade weil Sie einen guten Kaffee und sehr guten Milchschaum macht

  • Anna
    7 März, 2018

    Hallo Arne,

    erst einmal herzlichen Dank für deine tollen Berichte, ich schau hier grundsätzlich erst einmal rein, wenn ich mich über was bestimmtes informieren will.

    Meine Frage an dich wäre nun, nachdem der Vollautomat (Jura Impressa E85) den Geist aufgegeben hat, würden wir meinen Eltern gerne einen neuen schenken. Sie trinken ziemlich viel Kaffee, hier gerne Kaffee und Latte, aber auch Cappuchino. Ich liebäugle nun mit einer Nivona (7er oder 8er Reihe – lohnt sich da der Aufpreis zur 8er Reihe) oder mit einer Melitta Caffeo CI (wobei mir die zwei Bohnenbehälter relativ egal sind). Was würdest du da eher nehmen?

    Herzliche Grüße und vielen Dank,
    Anna

  • Golo
    13 April, 2018

    Dann will ich auch mal meinen Senf abgeben:
    Wir haben nun seit einigen Wochen eine 859er Nivona.
    Ausgiebige Beratung durch den im Flyer genannten Gregor, den ich auf diversen Messen bereits kennenlernen durfte. Bei einem 6-Personen-Haushalt und täglich 10-15 Tassen plus Familienfeiern und sonstige Gästen kams mir schon auf Qualität an.

    Was zuerst bei den Nivona-Maschinen auffällt, ist die “klare Kante” im Innenraum. Kein Vergleich zu den vorherigen Saecos und DeLonghis, hier war reinigen tatsächlich aufwändig und durch die vielen Ecken und Kanten auch irgendwann nicht mehr wirklich angenehm. Also ganz klarer Vorteil hier für Nivona. Nur offene Flächen ohne versteckte Winkel, man kann den gesamten Innenraum glatt säubern.

    Die Tassenheizung ist ein feines Gimmick, brauchen wir aber nicht wirklich oft… bzw gar nicht.

    Unterschiedliche Profile und eigene “Rezepte” – nette Spielerei, aber an sich nicht nötig, da man die Einstellungen über den Rotary-Knopf easy einstellen kann.

    Was wirklich begeistert ist der Geschmack. Wenn man sich erst mal durch die unterschiedlichen Aroma-Einstellungen, Kaffeemengen, etc trallala, durchgefuxt hat und alles mal getestet, dann schmeckt der Kaffee wirklich super. Egal obs jetzt ein normaler schwarzer Kaffee ist, ein Cappuccino mit klasse Milchschaum oder der Milchkaffee oder auch Latte Macchiato – der Schaum ist der Hammer, der Kaffee fantastisch.

    An sich positiv (weil hygienisch) aber eben auch ein wenig störend ist das ständige Spülen. Die Maschine macht echt viel dafür, dass sie sauber bleibt. Heisst leider auch, dass die Tropfschale regelmässig geleert (und gereinigt) werden muss.

    Alles in Allem bin ich hochzufrieden und bereue den Kauf in keinster Weise. Angefangen von der Beratung (Espressone in Cadolzburg) über die “Ersteinrichtung” bis hin zum täglichen KaffeeGENUSS!
    Dass ich zusätzlich auch noch mein Geld (zumindest zum Teil) hier bei mir in der Region (Nürnberg) lasse, ist ein feines AddOn.

  • Arne
    13 April, 2018

    Hallo Golo, danke für den tollen Kommentar. Viele Grüße, Arne

  • Burkhard
    9 Mai, 2018

    Hallo Arne,
    ich habe eine neue Küche gekauft und kann mir einen Kaffeevollautomaten aussuchen.
    Entweder die Miele CM 6150 in weiß oder die Nivona 841 oder 842, was soll ich nehmen?

  • Hust, Claudia
    26 Juni, 2018

    Hallöchen,
    mein heissgeliebter Kaffeevollautomat hat nach 9 Jahren den Geist aufgegeben 🙁
    nun muss ich mir leider einen neuen kaufen. nun meine Frage was ist der Unterschied
    zwischen Nirc670 und768?. Ausser dem Preis. Oder hast du eine andere alternative für mich. Wir sind nur noch zu zweit der Kaffeetrinker bin ich überwiegend. Eine schöne Latte und Co sollte er schon können.

    LG Claudia

Ich freue mich über deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.