Die 5 besten kleinen Kaffeevollautomaten im Test: Kompakte Maße, starke Funktionen

Moin! Ich bin Arne. Nach einigen Jahren als Barista habe ich mich einer Mission verschrieben: mehr guten Kaffee unter die Leute zu bringen. Dafür stellen mein Team und ich eine breite Wissensbasis zum Thema Kaffee für euch bereit.

Wie wir testen | Unser Team

Wenn ich in meinem Test über kleine Kaffeevollautomaten rede, impliziert das neben kleinen Maßen vor allem reduzierte Features. Schließlich braucht eine Einzelperson keine fünfzig verschiedenen Getränke, oft noch nicht einmal eine 2-Tassen-Funktion. Auch impliziere ich damit eine eher kleine statt große Küche.

Wenn ich in meinem Test über kleine Kaffeevollautomaten rede, impliziert das neben kleinen Maßen vor allem reduzierte Features. Schließlich braucht eine Einzelperson keine fünfzig verschiedenen Getränke, oft noch nicht einmal eine 2-Tassen-Funktion. Auch impliziere ich damit eine eher kleine statt große Küche.

Was aber, wenn wir das Ganze etwas anders denken? Schließlich gibt es Paare, Familien oder Gemeinschaften, die sich alle Vorteile und Einstellungen der besten Geräte in meinem Kaffeevollautomaten Test 2024 wünschen, aber trotzdem nur wenig Platz haben.

Auch für diese gibt es eine Liste mit den besten kleinen Modellen mit Größenangabe in Zentimetern! Das sind meine aktuellen Testsieger der Kaffeevollautomaten in klein (in alphabetischer Reihenfolge):

  1. Gaggia Magenta Milk (rund 620 Euro |

    Höhe x Breite x Länge: 35,7 x 22,4 x 43,5 cm

  2. Krups Intuition Experience+ (rund 1.000 Euro)

    Höhe x Breite x Länge: 36.5 x 24,0 x 44,0 cm

  3. Melitta Latticia (rund 630 Euro)

    Höhe x Breite x Länge: 35,2 x 20,0 x 45,9 cm

  4. Nivona NICR 825 (rund 1.050 Euro)

    Höhe x Breite x Länge: 33,0 x 24,0 x 48,0 cm

  5. Saeco GranAroma (rund 600 Euro)

    Höhe x Breite x Länge: 38,3 x 26,2 x x 44,8 cm

Sonst so beliebte Marken wie Jura Kaffeevollautomaten oder DeLonghi Kaffeevollautomaten fehlen in dieser kleinen Übersicht nicht ohne Grund.

Klar machen sie (nicht nur) aus meinen Kaffeebohnen hervorragenden Kaffee und überhaupt tollen Milchschaum. Allerdings baut Jura selbst einen „Mini-Vollautomat“ wie den ENA 8 ganz schön groß, während kompakt bei DeLonghi hauptsächlich Einsteiger-Klasse bedeutet.

Meine Empfehlung: Die besten Kaffeeautomaten in der Kategorie „Kaffeevollautomat klein“

Sicherlich schielt niemand bei Kaffeevollautomaten zuerst auf die Zentimeter-Abmessungen. Zur Not wird die Küche halt umgeräumt. 

Doch es ist interessant, wie meine Lieblingsmodelle in der Test-Kategorie „kleiner Kaffeevollautomat“ es schaffen, wirklich alles in ein möglichst kleines Gehäuse zu quetschen. In der Übersicht sieht das so aus:

Gaggia Magenta MilkKrups Intuition Experience+Melitta LatticiaNivona NICR 825Saeco GranAroma
Sterne-Bewertung 4 von 5 5 von 5 4 von 5 5 von 5 4,5 von 5
Maße
(H x B x T)
35,7 x 22,4 x 43,5 cm36.5 x 24,0 x 44,0 cm35,2 x 20,0 x 45,9 cm 33,0 x 24,0 x 48,0 cm 38,3 x 26,2 x 44,8 cm
Kaffeespezialitäten9217714+
Stufen für Einstellungen
(Mahlgrad / Kaffeestärke/ Temperatur)
5 / 5 / 35 / 4 / 3 5 / 3 / 3 6 / 5 / 312 / 5 / 3
MilchschaumCappuccinatoreCappuccinatoreCappuccinatoreCappuccinatoreCappuccinatore
BenutzerprofileNein8Nein104+
Größter VorteilSehr heiße GetränkeFür heiße & kalte GetränkeSuperkompaktTolles GesamtkonzeptStarke Funktion
Größter NachteilLaute ZubereitungUngenaue MilchmengenPreis etwas zu hochPreis etwas zu hoch Trotz Keramikmahlwerk etwas laut

Vorteile & Nachteile: Warum ein kleiner Kaffeevollautomat eine gute Wahl sein kann

Wenn wir ranzoomen, haben große Funktionsmonster wie der Siemens EQ.900 oder der Jura Z10 zwar alles an Bord, was man sich für die Bohnen-Zubereitung nur wünschen kann. Allerdings nicht in den Faktoren, auf die es wirklich ankommt:

Abgesehen vom elektronischen Mahlwerk (das einzige Totschlagargument), bieten sie bei der Kaffeestärke, der Kaffeemenge oder den Stufen für die Temperatur exakt das, was auch ein kleiner Kaffeevollautomat meistert.

Nivona 825 Kaffeevollautomat Kaffeebezug Display

Die riesigen Abmessungen ergeben sich aus „Spielereien“ wie großen Touchscreens, der Bauweise von Wassertank und Bohnenfach oder dem integrierten Milchsystem. 

Doch das hat mit Kaffee an sich kaum etwas zu tun – sonst würde etwa ein Melitta Purista mit seinen Ultrakompaktmaßen keine guten Getränke produzieren, ein bescheidener Philips würde nicht einmal einen Espresso gebacken bekommen.

Für einen kleinen Kaffeevollautomaten sprechen also durchaus viele Argumente – aber auch ein paar Dinge dagegen:

  • Lässt sich in jeder Küche aufstellen

  • Genauso viele Einstellungen & Stufen wie hochwertige große Kaffeevollautomaten

  • Einfache, klare Bedienung durch weniger komplexe Bedienkonzepte

  • Qualität & gute Verarbeitung in jeder Preisklasse möglich

  • Vergleichsweise einfache Pflege der Bauteile

  • Innovationsgrad eher gering

  • Für schlechtsichtige Nutzer manchmal ungeeignet (Display klein)

  • Je nach Gehäuse bzw. Verarbeitung akustisch meist schwächer isoliert

  • Geringe Breite & Tiefe, aber meist mehr Höhe

  • Preis-Leistungs-Verhältnis kompakter Modelle nicht automatisch besser

Dinge wie kleinere Abtropfschalen, ein schmaleres Bohnenfach oder einen kleineren Wassertank sehe ich nicht als Nachteile. Zwar müsst ihr sie öfter leeren oder füllen, habt dabei aber Gelegenheit, sie kurz zu spülen. 

Solch regelmäßige Pflege ist eine der Voraussetzungen für langlebige Maschinen. Ganz gleich, welche Unterschiede sie sonst haben mögen.

Kleiner Kaffeevollautomat-Testsieger für heiße Getränke: Gaggia Magenta Milk

Tolles Konzept

Gaggia Magenta Milk

„Italienischer Vollautomat“ – im besten Sinne.

Sehr intuitive Bedienung

Kräftige und heiße Getränke

Sinnvolle Einstellungen

Mahlwerk und Zubereitung laut

Latte Macchiato nicht vorprogrammiert

Die Brühtemperatur ist zwar kein offizieller Testpunkt, hat aber großen Einfluss auf den Eindruck, den Maschinen mit ihrem Espresso, Latte Macchiato usw. hinterlassen. 

In dieser Hinsicht legen Gaggia Kaffeevollautomaten nicht nur vor, sondern die Messlatte für alle Vollautomaten ein bisschen höher.

Der Gaggia Magenta Milk ist nicht nur kompakt, sondern liefert den heißesten Cappuccino aller Zeiten bei trotzdem exzellentem Milchschaum. Der Espresso wird sehr klassisch-italienisch extrahiert. Das muss zwar nicht jedem schmecken, ist aber ein klares Alleinstellungsmerkmal.

Gaggia Magenta Espresso close up

Während längst nicht alle Kaffeeautomaten von Gaggia bei mir landen konnten, ist der Magenta Milk auf jeden Fall eine Empfehlung. Kleines Manko: Hier ist kein Latte Macchiato vorprogrammiert, ihr müsst einen Umweg über die Einstellungen gehen.

Sieger für kleine Innovationen: Krups Intuition Experience+

Für heiße & kalte Getränke

Intuition Experience+ EA877D

Der Krups Intuition Experience+ ist eine tolle kleine Innovation!

Sehr einfache Bedienung

Individuelle Kaltgetränke mit und ohne Milch

Top Espresso und Milchschaum

Sehr leise

Ungenaue Milchmengen

Ich hätte nicht gedacht, dass ich Krups Kaffeevollautomaten mal für ihre Innovationen lobe, wie ich sie sonst etwa von DeLonghi gewohnt bin. Doch (nicht nur) der Krups Intuition Experience+ macht einfach Spaß.

In diesem hochwertigen Gerät könnt ihr kalte und heiße Getränke über den neuartigen Milchschaumschlauch zubereiten. Auch die Bedienung per Touchscreen sowie das leise Kegelmahlwerk sprechen für sich.

Am wichtigsten: Bei ultrakompakten Maßen bekommt ihr nicht nur top Espresso und Milchschaum, sondern auch einen ansprechenden Look mit Edelstahldesign und schicker Front serviert.

Krups Intuition Preference Edelstahl Latte Macchiato zubereiten

Wie alle Krups-Modelle verfügt auch dieses Oberklasse-Gerät über eine fest verbaute Brühgruppe, was die Reinigung in einer Küche erleichtert, in der ihr nicht so einfach Maschinen verrücken könnt, um Serviceklappen zu öffnen.

Ob es die Nitro- (kalter, aufgeschäumter Kaffee) und die Frappé-Funktion (kalte Getränke mit Espresso, Milch etc.) wirklich braucht, lasse ich wie immer dahingestellt. Doch die rund 1.000 Euro sind vom Bohnenbehälter bis zum individuellen LED-Licht am Kaffeeauslauf einfach gerechtfertigt.

Kleine-Maße-Sieger für Vollautomat-Puristen: Melitta Latticia

Kompakter Vielkönner

Melitta Latticia OT

Kann mehr, als es den Anschein macht

Klein & schmal

Angenehmes Mahlgeräusch

Voller Espresso

Schöner Schaum

Mengen nur gemeinsam regulierbar

Normalerweise stünden als Testsieger für kleine Küchen Melitta Kaffeevollautomaten wie der Caffeo Solo oder der Purista zur Debatte. Diese haben allerdings ein Problem: Sie kommen ohne Milchaufschäumer zu euch.

Auch wenn es bereits sehr ähnlich aufgebaute Modelle mit Milchaufschäumer gegeben hat, konnte mich erst der Melitta Latticia von der nächsthöheren Preis- und Funktionsstufe überzeugen. 

Im Gegensatz zu Vorgängern wie Varianza oder Avanza funktioniert das Gesamtkonzept besser, Kaffee und Espresso werden voller, die Bedienung ist logischer.

Melitta Latticia OT Display Auswahl

Geht es um Breite, Höhe und Tiefe, macht Melitta sowieso niemand was vor. Nicht einmal mit einem Milchaufschäumer wird der Latticia ausladender als ein Melitta Purista oder Caffeo Solo.

Größtes Manko bleibt der Preis: Ihr zahlt bei Melitta für einen Milchaufschäumer als „Extra“ verhältnismäßig viel. Im Gegenzug bekommt ihr jedoch mit dem Latticia einen sehr hochwertigen Vollautomaten. Fairer Deal?

Kaffee wie Jura, Maße wie ein kleiner Kaffeevollautomat: Nivona NICR 825

Nivonas Top-Performer

Nivona NICR 825

Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis bei Nivona.

Leises Mahlwerk

Sehr guter Milchschaum

Leckerer Espresso

Leichte Reinigung

Lieferung ohne Milchschaumbehälter

Nivona Kaffeevollautomaten brauchen sich hinter ihren Konkurrenten nicht zu verstecken. Tun sie trotzdem – Fachhandels-Exklusivität sei Dank. Nicht nur der Nivona NICR 825 macht fast so guten Kaffee und Espresso wie die Schweizer Kings of Aroma.

Zudem müssen wir uns bei Nivona nie auf ständig neue Bedienkonzepte einstellen, können jedes Getränk noch während der Zubereitung programmieren und haben vor allem kein Problem, die Nürnberger Geräte irgendwo unterzubringen.

Nivona 825 Kaffeevollautomat Espresso oben

Der 825 ist dabei nicht unbedingt der beste Kaffeevollautomat der Marke, aber in meinen Augen das Gerät mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis. Was ihr bezahlt, bekommt ihr auch – Qualität, eine gründliche Reinigung und tollen Latte Macchiato oder Cappuccino.

„Schnäppchen“-Modell mit platzsparender Funktionsstärke: Saeco Gran Aroma

Milchschaum-Könner

Saeco GranAroma

Ein starker Konkurrent in der Mittelklasse

Sehr intuitive Bedienung

Viele Einstellmöglichkeiten

Erstrangiger Milchschaum

Sehr guter Espresso

Etwas klobig

Mahlwerk etwas laut

In Saeco Kaffeevollautomaten bin ich neuerdings wieder tiefenverknallt. Daran ist nicht zuletzt der Saeco GranAroma Schuld. 

Zwar ist er nicht der kleinste Kaffeevollautomat in diesem Ratgeber, aber einer der funktionsstärksten. Denn er bietet alles, was uns Saeco früher im Flaggschiff Xelsis präsentiert hat, nun aber in einem Mittelklasse-Preis-Format.

Saeco GranAroma Display

Gerade der Milchschaum hat nicht nur im Testbericht für Freude gesorgt, auch die vielen Einstellungsmöglichkeiten und der top Espresso haben uns auf Anhieb überzeugt.

Hier müsst ihr allerdings aufpassen, ob Tiefe und Höhe in eure Küche passen. Die Breite ist absolut in Ordnung, zumal ihr mit einem externen Milchschlauch kein integriertes Milchsystem unterbringen müsst.

Die besten kleine Kaffeevollautomaten mit Abstrichen: 8 Empfehlungen für günstige Alternativen

Um diesen Ratgeber zu vervollständigen, schauen wir uns noch Vollautomaten an, die wenig Küchenplatz und wenig Geld benötigen. 

Fakt ist jedoch, dass ihr bei all diesen Vorschlägen Abstriche hinnehmen müsst. Meist fehlt wie beim Tchibo Esperto 2 Caffè Milchschaum, oft ein Display, manchmal wirkliche Kaffeestärke:

  1. DeLonghi Magnifica ECAM 22.110.B: Der ewige Testsieger unter den Einsteigern. Kein Display, nur Milchschaumdüse, dafür 13-stufiges Kegelmahlwerk.

  2. DeLonghi Magnifica Start ECAM 220.31.SB: Optisches und leicht funktionelles Update zum DeLonghi Magnifica ECAM 22.110.B. Ebenfalls kein Display und nur Milchschaumdüse, dafür ein paar mehr Einstellungen. Mahlwerk ist leider etwas laut.

  3. Jura ENA 8: Ausgewiesener 1-Person- oder Paare-Automat der Schweizer. Einzig empfehlenswertes Modell dieser Serie. Bedauerlicherweise laut und die Bedienung ist nicht ganz intuitiv. Für euch hatte ich aber noch mehr Kaffeevollautomaten für Singles im Test.

  4. Krups Evidence ECOdesign EA897B: Kaffeevollautomat mit Recyclinganteil, top Ausführung, inzwischen sogar Preis-Tipp. Der Intuition Experience aus unserem Ranking kann aber einfach mehr.

  5. Melitta Caffeo Solo (und Purista): Wie schon erwähnt, gibt es hier keinen Milchschaum.

  6. Miele CM 5310 Silence: Hübscher, edler und vor allem langlebiger Klassiker. Im Vergleich zur Konkurrenz aber fast schon veraltet. Das gilt auch für den Milchschaum-Style und den Geschmack von Kaffee und Espresso.

  7. Philips EP2220/10 SensorTouch: Günstiger Einsteiger-Tipp als guter DeLonghi-Konkurrent. Dementsprechend nur Milchschaumdüse und kein Display. Kaffee und Espresso nicht ganz so gelungen wie bei DeLonghi. Das gröbere Kegelmahlwerk mit weniger Stufen ist schuld.

  8. Siemens EQ.300: Einziger kleiner Kaffeevollautomat mit „automatischer manueller Milchschaumdüse“. Das Konzept überzeugt weiterhin, Kaffee und Espresso werden jedoch in neueren Siemens Kaffeevollautomaten um Längen voller.

Kleiner Kaffeevollautomat & Test-Kriterien: Worauf sollte ich achten?

Der Saeco GranAroma mit offener Serviceklappe und Bruehgruppe draussen

Stehen Vollautomaten im Laden, könnt ihr sie stets von allen Seiten betrachten, begrabbeln und ausprobieren. Da kommt schnell der Eindruck auf, dass das Gerät eurer Wahl schon passen wird. In 99 Prozent aller Fälle ist das nicht korrekt. Stellt ihr einen Vollautomaten zu Hause auf, müsst ihr folgende Faktoren beachten:

  • Komme ich von links oder rechts an die Serviceklappe, wenn ich die Brühgruppe ausbauen oder das Maschineninnere reinigen will?

  • Von welcher Seite komme ich an den Wassertank? Wie oft muss ich da ran? (Stichwort „Füllmenge“)

  • Habe ich genug Luft nach oben, um den Bohnenbehälter zu erreichen – nicht nur zum Nachfüllen von Bohnen, sondern auch zum Mahlwerk einstellen?

  • Reicht das Kabel bequem bis zur nächsten Steckdose?

  • Auf welcher Seite ist das Milchsystem verbaut und brauche ich zusätzlichen Platz für Milchbehälter, Schlauch oder Milchschaumdüse?

  • Steht der Kaffeevollautomat am gewünschten Platz so frei, dass er bei der Zubereitung nicht ständig Wände, Möbel oder Geschirr zum Schwingen bringt? (Stichwort „Vibration“)

  • Steht er in der richtigen Höhe, damit ich das Display, die Tasten, den Touchscreen ohne Runterbeugen oder komischen Lichteinfall erkennen kann?

Vor dem Kauf heißt es also unbedingt messen und sich den Stellplatz genau überlegen. Zusätzlich habe ich ein paar Tipps für euch, was ein kleiner Kaffeevollautomat können und mitbringen sollte.

Größe & Platzbedarf

Auch wenn wir am liebsten vor einem Kaffeevollautomaten stehen, müssen wir ihn in den meisten Fällen von allen Seiten bedienen.

Saeco GranAroma Milchschlauch

Vorne kommen Kaffee und Milchschaum raus, hinten kommt (meist) das Wasser rein. Oben kommen Bohnen rein, unten kommen Kaffeepulver und Spülwasser raus. Links oder rechts kommt die Milch ins Milchsystem, links oder rechts kommt die Brühgruppe raus (es sei denn, wir reden von WMF, Krups oder Jura).

Die meiste Rangierfreiheit braucht ihr nach oben und zu jener Seite, auf der sich die Serviceklappe befindet. Integrierte Milchaufschäumer, wie sie zum Beispiel bei DeLonghi Usus sind, sind zwar schön, machen den Vollautomaten jedoch insgesamt breiter.

Krups Intuition Preference Edelstahl Vorbereitung kalter Kaffeebezug
Saeco GranAroma Milchschlauchsystem

Cappuccinatore-Schläuche sind biegsam und können in jeden Milchbehälter gehängt werden. Darum sind sie auch meine Kleinküchen-Empfehlung. Wie gut, dass dieses System derzeit den besten Milchschaum produziert.

Wenn sich wenigstens der Wassertank nach vorne entnehmen lässt, ist in Sachen Platzbedarf schonmal eine Menge gewonnen. Das ist zum Beispiel beim Saeco GranAroma der Fall.

Fassungsvermögen der Kaffeevollautomaten in klein: Wassertank & Auffangschalen

Krups Intuition Preference Edelstahl Wassertank

Hier beißt sich die Katze ein bisschen in den Schwanz: kleiner Kaffeevollautomat heißt meist kleiner Wassertank. Kleiner Wassertank heißt wiederum ständig Wasser nachfüllen, was wiederum nerviger wird, je mehr Leute den Kaffeevollautomaten benutzen.

Das wiederum hat großen Einfluss auf den passenden Vollautomaten, weil ein Wassertank, den ihr umständlich nach hinten oben rausfummeln müsst, für mehrere Personen weniger gut geeignet ist als einer, der sich nach vorn oder zur Seite entnehmen lässt.

Krups Intuition Preference Edelstahl Abtropfschale

Kleine Automaten werden stets nur eine begrenzte Menge Wasser liefern bzw. auffangen können. Darum ist es unheimlich schlau, sie möglichst in direkter Nachbarschaft zu Wasserhahn und Spüle zu installieren.

Aus Erfahrung weiß ich, dass beim Volle-Abtropfschale-Slalom immer die Schale gewinnt und schmutziges Wasser mit Kaffeesatz gern mal die halbe Küche überschwemmt.

Genauso weiß ich, dass manche den Berg zum Propheten kommen lassen und den Wassertank einfach mit einem extra Gefäß füllen. Ich kann noch so oft über Algenbildung und Kalk predigen …

Mit oder ohne Milch?

Gaggia Magenta heisse Milch ziehen

Auch wenn ein KaffeeVOLLautomat seinen Namen nur verdient, wenn wenigstens eine Milchschaumdüse vorhanden ist, solltet ihr diese Frage bei wirklich wenig Platz ernsthaft stellen. Denn die Milchfunktion nimmt den meisten Platz in einem Gerät weg.

Wer täglich drei Latte Macchiato und vier Cappuccino zieht, braucht Angebote mit Milchsystem. Alles andere wäre Quatsch.

Wenn ihr nur ab und zu mal einen Cappuccino trinkt, ist ein Gerät ohne Milchschaumdüse oder Milchbehälter die beste und günstige Wahl. Den Milchschaum könnt ihr euch zur Not aus einem extra Milchaufschäumer holen, der weit unter 100 Euro kostet.

Reinigung, Entkalkung & Wartung

Saeco GranAroma Tresterbehälter
Saeco GranAroma Bruehgruppe

Kleiner Kaffeevollautomat, weniger Aufwand beim Putzen und Spülen? Denkste, Puppe. Die Maße spielen absolut keine Rolle für den Pflegebedarf. Ein Mahlwerk ist immer ein Mahlwerk, eine Brüheinheit wird auch nach einmaliger Benutzung schon dreckig. Milch kann immer ranzig werden.

Ich könnte sogar argumentieren, dass eine kompakte Bauweise wie bei Philips, DeLonghi und Co eine umsichtige Pflege noch wichtiger macht – weil Pumpe, Schläuche usw. enger verbaut sind und sich damit noch schneller etwas in den Windungen absetzen kann.

Das kann ich jedoch nicht beweisen, weshalb ich einfach sage, was ich immer sage: Spült, leert und entkalkt euren Kaffeevollautomaten immer umsichtig und immer so, wie er es euch befiehlt.

Test-Fazit: Klein im Einbau, groß im Geschmack

Ich habe den Verdacht, dass die beliebtesten Marken in meinem Kaffeevollautomaten Test 2024 nach ihrer technologischen Offensive mit Touchscreens, App und elektronischem Mahlwerk bald das Rennen um den kompaktesten Automaten eröffnen.

Denn jeder weiß, dass die Anzahl kleiner Haushalte zunimmt – ob nun personen- oder quadratmeterbezogen. Genauso weiß jeder, dass kleine Maße keine Nachteile in Sachen Funktionalität mit sich bringen müssen. Unsere Top 5: Gaggia Magenta Milk, Krups Intuition Experience+, Melitta Latticia, Nivona NICR 825 und Saeco GranAroma in dieser Übersicht sind das beste Beispiel.

Ich bin also gespannt darauf, was die Hersteller noch ausbrüten. Ihr auch? 

Was muss ein kleiner Kaffeevollautomat für euch mitbringen? Habt ihr noch Platzspar-Tipps aus dem Alltag? Hinterlasst mir gerne einen Kommentar!

FAQ

Den ultimativ besten Kaffeevollautomaten gibt es nicht. Egal, in welcher Größe. Gute Angebote im kompakten Gehäuse bekommt ihr zum Beispiel beim Melitta Purista (ohne Milchschäumer) oder bei allen aktuellen Geräten von Krups.

Die Preise für kleine Geräte beginnen bei etwa 300 Euro und können locker bis zu 1.000 Euro reichen. Der Preis sagt nichts über das Funktionsangebot aus.

Die ENA-Reihe ist auf kompakte Maße ausgelegt. Leider haben sowohl der ENA 4 als auch der ENA 8 im Vergleich zu ihrer eigenen Marke ein Preis-Leistungs-Problem.

Dein Kaffee-Experte
Team Image
Arne Preuss

Moin! Ich bin Arne. Nach einigen Jahren als Barista habe ich mich einer Mission verschrieben: mehr guten Kaffee unter die Leute zu bringen. Dafür stellen mein Team und ich eine breite Wissensbasis zum Thema Kaffee für euch bereit.

Mehr über Arne Preuss

Moin! Ich bin Arne. Nach einigen Jahren als Barista habe ich mich einer Mission verschrieben: mehr guten Kaffee unter die Leute zu bringen. Dafür stellen mein Team und ich eine breite Wissensbasis zum Thema Kaffee für euch bereit.

Mehr über Arne Preuss

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

2
Neueste
Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Inhaltsverzeichnis