Die Besten Kaffeevollautomaten für zu Hause

Veröffentlichungsdat um: 5. November 2016 von 3

Wer mit einem Kaffeevollautomaten für zu Hause liebäugelt, steht vor einer riesigen Auswahl und vielen Entscheidungen. Was soll das Gerät können, wie groß darf es sein und wie viel darf es kosten?

In diesem Artikel erkläre ich kurz die Vor- und Nachteile eines Kaffeevollautomaten und stelle drei Modelle vor, die ich für die Benutzung zu Hause empfehlen kann. Alle drei würde ich zur Mittelklasse zählen. Sie sind nicht die billigsten, aber auch nicht zu teuer.

Die Vorteile eines Kaffeevollautomaten

Was ist überhaupt ein Kaffeevollautomat? Wie der Name schon sagt, ist es ein Automat, der euch die Zubereitung von Espresso, Kaffee und Milchkaffeegetränken abnimmt. Natürlich können die einzelnen Modelle unterschiedlich viel. Aber im Großen und Ganzen kann man sagen, ein Kaffeevollautomat …

  • … mahlt Kaffeebohnen aus einem eingebauten Bohnenbehälter,
  • … brüht daraus Kaffee oder Espresso und
  • … schäumt Milch auf.

Das alles passiert auf Knopfdruck und portionsweise. Es ist die einfachste Art, Kaffee, Espresso und verschiedene Milchkaffeegetränke herzustellen. Deshalb sind Kaffeevollautomaten auch in Büros beliebt, wo Leute wenig Zeit haben. Außerdem sieht ein Kaffeevollautomat in einer Büroküche einfach gut aus.

Ausführlich könnt ihr euch in meinem Überblicksartikel zu den Kaffeevollautomaten-Tests informieren.

Die Nachteile eines Kaffeevollautomaten

Ein guter Kaffeevollautomat liefert ansehnliche Ergebnisse, was Espresso und Milchkaffee betrifft. An die Kombination aus Kaffeemühle und Espressomaschine kommt er aber meist nicht heran.

Das liegt unter anderem daran, dass ein Kaffeevollautomat die Bohnen weniger fein mahlt als eine gute Kaffeemühle, weil zu feines Pulver ihn verstopfen kann. Aber je gröber das Pulver ist, desto schlechter die Extraktion und desto mehr Aroma geht verloren.

Ein klassischer schwarzer Kaffee schmeckt aus dem Kaffeevollautomaten meist nicht so gut. Den könnt ihr besser und deutlich günstiger mit dem Handfilter oder einer French Press zubereiten. Aus Vollautomaten empfehle ich gerne einen Cafe Americano.

Milchkaffee auf Knopfdruck zu bekommen ist bequem, aber diesem Komfort steht ein gewisser Aufwand für Wartung und Pflege gegenüber. Dazu gehört:

  • Kaffeebohnen und Wasser nachfüllen.
  • Den Auffangbehälter für verbrauchten Kaffee leeren.
  • Automatische Reinigungs- und Entkalkungsprogramme laufen lassen.
  • Äußere Teile wie Milchbehälter, Auffangschale und Gehäuse manuell reinigen.

Manche fühlen sich an ein Tamagotchi erinnert, wenn der Kaffeevollautomat wieder mal über das Display kundtut, dass er gereinigt, nachgefüllt oder geleert werden will. Das lässt sich aber nicht vermeiden.

Als letztes muss ich noch erwähnen, dass viele Kaffeevollautomaten ziemlich laut sind. Je nach räumlichen Verhältnissen im Büro oder zu Hause kann das ein Problem sein.

Meine Empfehlungen: Kaffeevollautomaten für zu Hause

Als Empfehlungen habe ich drei Kaffeevollautomaten ausgesucht, die alle wichtigen Funktionen abdecken und guten Espresso und Milchschaum herstellen. Preislich liegen alle drei im Mittelfeld. Für kleine Budgets empfehle ich meinen Artikel über Kaffeevollautomaten für Singles.

Günstig, kompakt und leise: Saeco Incanto

Der Saeco Incanto Kaffeevollautomat ist sehr zu empfehlen, wenn ihr Wert auf das Design legt und Platz sparen wollt. Mit seinem großen Display und seiner schönen Edelstahl-Verkleidung liegt er optisch in seiner Preisklasse weit vorn.

Saeco Incanto

Schön klein und glänzend! Es gibt keinen günstigeren Vollautomaten mit so viel Edelstahl

Das kompakte Format macht sich umso mehr bemerkbar, weil der Milchbehälter seinen festen Platz vor der Front hat. So braucht der Saeco Incanto keinen zusätzlichen Platz an den Seiten.

Hier findet ihr meinen ausführlichen Testbericht zum Saeco Incanto. Bei Amazon könnt ihr euch über den aktuellen Preis informieren.

Espresso und Milchschaum

Der Espresso aus dem Saeco Incanto ist für einen Kaffeevollautomaten überdurchschnittlich gut, der Milchschaum in Ordnung. Beides kommt aus der Getränkeausgabe in der Mitte, sodass ihr die Tasse nicht umstellen müsst.

Einstellungsmöglichkeiten

Folgendes könnt ihr beim Saeco Incanto Kaffeevollautomaten individuell einstellen:

  • Den Mahlgrad.
  • Die Menge und Temperatur des Espressos.
  • Die Stärke des Espressos.

Damit könnt ihr alle vorprogrammierten Getränke nach eurem Geschmack anpassen und die Änderungen speichern. Verschiedene Nutzerprofile gibt es dafür aber nicht. Ihr müsst euch im Haushalt also über die Einstellungen einigen oder sie immer wieder neu festlegen.

Für einen möglichst guten Espresso empfehle ich, die Menge auf 20 bis 25 ml, die Stärke auf die höchste Stufe (5 Bohnen im Display) und den Mahlgrad möglichst fein einzustellen. Mit diesen Einstellungen teste ich alle Kaffeevollautomaten.

Reinigung und Pflege

Für das Kaffee- und das Milchsystem hat der Saeco Incanto automatische Reinigungsprogramme. Die manuelle Reinigung der Milchkaraffe ist etwas aufwändiger, weil ihr sie dazu auseinandernehmen müsst.

Die Brühgruppe ist entnehmbar, was ich grundsätzlich gut finde. So könnt ihr sie bequem reinigen und auch austauschen, wenn sie mal kaputt gehen sollte.

Der Wassertank hat eine Halterung für Saeco Aqua Clean Wasserfilter, die das Wasser entkalken. Das ist optional, aber unbedingt zu empfehlen, weil entkalktes Wasser den Kaffeevollautomaten schont und im Kaffee besser schmeckt.

Besonderheiten

Der Saeco Incanto Kaffeevollautomat hat ein Mahlwerk aus Keramik und ist dadurch angenehm leise.

Schnell und schick mit zwei Bohnenkammern: Melitta Caffeo CI

Der Melitta Caffeo CI ist ein solider und schicker Kaffeevollautomat, der mehr kann, aber auch größer und lauter ist als der Saeco Incanto. Für Familien und WGs ist praktisch, dass ihr individuelle Getränke für vier verschiedene Benutzer speichern könnt. Bei uns im Büro hat sich der Melitta Caffeo CI auch schon im Langzeittest bewährt.

Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Melitta Caffeo CI

Wir haben ihn schon seit einem Jahr im Büro und sind sehr zufrieden!

Dementsprechend ist er auch etwas teurer. Den aktuellen Preis erfahrt ihr wie immer bei Amazon.

Espresso und Milchschaum

Beim Espresso konnte ich mit den Werkseinstellungen nicht viel anfangen. Das ist aber relativ normal. Nachdem ich das korrigiert hatte, fand ich den Espresso ausgesprochen gut.

Das Milchschaumsystem hat mich auch überzeugt. Es läuft rund und produziert einen schönen, sahnigen Milchschaum. Außerdem fiel auf, dass die Getränke im Vergleich zu anderen Kaffeevollautomaten recht schnell fertig sind.

Einstellungsmöglichkeiten
Auch beim Melitta Caffeo CI könnt ihr die Temperatur, die Kaffeestärke, die Flüssigkeitsmengen und den Mahlgrad einstellen. Das geht von der Bedienung her sehr einfach. Dazu kommen als starkes Plus die vier Benutzerprofile.

Reinigung und Pflege

Auch die Reinigung geht beim Melitta Caffeo einfach von der Hand. Wenn ihr den Milchschlauch nach der Benutzung in seine Halterung über der Ablaufschale steckt, spült das Gerät ihn automatisch mit heißem Wasser durch. Auseinandernehmen lässt sich das Milchsystem aber auch. Die Brühgruppe ist entnehmbar.

Die Auffangschale unter der Kaffeeausgabe könnte größer sein. Sie ist schnell voll. Zum Glück fragt der Melitta Caffeo, bevor er das Reinigungsprogramm startet. Sonst gäbe es hier akute Überschwemmungsgefahr.

Besonderheiten

Die größte Besonderheit sind die zwei abgetrennten Bohnenfächer des Melitta Caffeo CI. Das ist wirklich selten. Damit könnt ihr immer zwei verschiedene Kaffeesorten gleichzeitig im Angebot haben. Ein Pluspunkt für Haushalte mit individuellen Geschmäckern.

Leiser Alleskönner in Edelstahloptik: Siemens EQ 9

Der Siemens EQ 9 Kaffeevollautomat geht schon ein Stück in Richtung Luxusklasse. Er kann viel, sieht edel aus und ist der leiseste Kaffeevollautomat auf dem Markt.

Leiser ist kein anderer
Siemens EQ 9

Den möchte ich für meine Küche - aber Siemens hat noch keinen rausgerückt

Es gibt drei Modellvarianten, die sich unter anderem im Preis stark unterscheiden:

  • Der EQ 9 s300 ist das günstigste Modell der Reihe, hat ein Kunststoffgehäuse und kann individuelle Profile für 6 Nutzer speichern.
  • Der EQ 9 s500 ist deutlich teurer, hat ein Edelstahlgehäuse und kann individuelle Profile für 10 Nutzer speichern.
  • Der EQ 9 s700 ist der teuerste der Reihe und hat zusätzlich zu den Features des s500 zwei Mahlwerke.

Hier findet ihr die Preise der drei Varianten bei Amazon und hier meinen Testbericht zum Siemens EQ 9.

Espresso und Milchschaum

Ich habe mir vor einiger Zeit das Mahlgut des Siemens EQ 6 genauer angesehen, also des kleinen Bruders vom EQ 9. Wie erwartet, war es nicht so fein wie es aus einer guten Kaffeemühle kommt, aber relativ nahe dran. Aus dem EQ 9 ist es mit Sicherheit mindestens so gut.

Nicht nur der Mahlgrad des Pulvers, sondern auch der Geschmack des fertigen Espressos lag deutlich über dem Durchschnitt anderer Kaffeevollautomaten.

Der Milchschaum war weniger hervorstechend, aber ebenfalls gut. Praktisch ist die Unterbringung des Milchbehälters an der Seite, wo er per Steckverbindung fast im Automaten verschwindet. Da stört er nicht und die aktuelle Füllhöhe ist trotzdem leicht erkennbar.

Der Siemens EQ 9 kann zwei Getränke gleichzeitig zubereiten.

Einstellungsmöglichkeiten

Der Siemens EQ 9 verfügt über die üblichen Einstellungsmöglichkeiten der Temperatur, Menge und Stärke sowie des Mahlgrads. Außerdem könnt ihr je nach Modell sechs oder sogar zehn Nutzerprofile mit individuellen Getränke-Einstellungen programmieren und speichern.

Reinigung und Pflege

Natürlich stehen auch beim EQ 9 die üblichen Reinigungsprogramme zur Verfügung. Der Milchbehälter ist spülmaschinenfest, was die Reinigung erleichtert. Wer den Milchbehälter gar nicht benutzen will, kann die Milch auch direkt aus einem Tetrapak beziehen. Dann gibt es noch weniger zu reinigen.

Auch hier ist die Brühgruppe entnehmbar.

Besonderheiten

Was hier hervorsticht, ist das extrem leise Keramikmahlwerk, beim Siemens EQ 9 s700 sogar in doppelter Ausführung.

Bei der Lautstärke ist der Siemens EQ 9 einfach konkurrenzlos.

Die zwei Mahlwerke könnt ihr für verschiedene Kaffeesorten oder verschiedene Mahlgrade benutzen. Letzteres finde ich aber nicht sinnvoll, weil der grobe Mahlgrad eine grundsätzliche Schwäche von Kaffeevollautomaten ist. Die Feinheit, die der Automat hinbekommt, würde ich auf jeden Fall auch ausnutzen.

Der Siemens EQ 9 hat ein großes, farbiges Display und sieht mit Edelstahlgehäuse sehr hochwertig aus. Gleichzeitig ist er immer noch ziemlich kompakt.

Fazit – Kaffeevollautomaten für zu Hause

Ich kann alle drei vorgestellten Kaffeevollautomaten ausdrücklich empfehlen. Sie liefern gute Ergebnisse, haben alle wichtigen Funktionen und lassen sich gut reinigen, was für Hygiene, Geschmack und Lebensdauer wichtig ist.

Noch einmal die deutlichsten Vorteile im Überblick:

  • Saeco Incanto: Klein, kompakt, günstig, sehr schick mit Edelstahlgehäuse.
  • Melitta Caffeo CI: Schnell, solide, zwei Bohnenfächer, vier Nutzerprofile.
  • Siemens EQ 9: Sehr guter Espresso, extrem leise, hochwertige Optik.

Welcher gefällt euch am besten? Oder habt ihr noch andere Erwartungen an einen Kaffeevollautomaten für zu Hause? Ich freue mich auf eure Kommentare.

5 Kommentare
  • Claudia Gröger
    29 November, 2016

    Nachdem unsere Jura Maschine nach 13 Jahren und mehreren Reparaturen ausgetauscht werden muss suchen für eine neue Maschine. In unserer Familie werden täglich 8-10 Kaffee getrunken (Espresso oder Cappuchino). Welche Maschine würdest du uns empfehlen, die Melita Caffeo CI, Siemens EQ6 700 (oder Bosch Vario) oder evtl. eine
    Maschine von Saeco. Wäre für kleinen Tipp dankbar Claudia

  • Maike D.
    21 Februar, 2018

    Hallo
    Nachdem unsere delonghi kaputt gegangen ist suchen wir einen neuen Automaten.
    Es werden fast ausschließlich cappuchino u Latte Macchiato getrunken. Zwischen 4 und 10 täglich.
    Die saeco incanto haben wir getestet. Hier fanden wir negativ dass das milchsysten nicht höhenverstellbar war u spritzte. Zudem kann die Reinigung nur unmittelbar nach Getränkezubeteitung binnen 10 sek vorgenommen werden (hab zumindest keine andere Funktion gefunden). Auch der milchtank war für unsere Zwecke sehr klein u die Bohnen rutschten nie alle nach- mussten angeschubst werden.

    Nun überlegen wir zwischen melitta ci- Siemens eq.6 plus s700 – Siemens eq.9 s300.
    Welcher Automat wäre für uns empfehlenswert? Es muss nicht zwingend einer dieser 3 sein.

    Vielen Dank

  • Armin Ott
    13 August, 2018

    Mit Begeisterung habe ich Ihre Beurteilung/ Präsentation der EQ9 verfolgt.
    Nun würde mich Ihre Meinung zu Jura z8 interessieren!
    Ich weiß, deutlich teurer – aber auch besser?

    Herzliche Grüße
    Armin

Ich freue mich über deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.