Moccamaster Test: Diese Kaffeemaschine hat nur besten Kaffee im Kopp!

Ich bin Arne Preuß und kämpfe für mehr hochwertigen Kaffee.

Da nimmt aber einer den Mund ganz schön voll:

Da nimmt aber einer den Mund ganz schön voll:

Der Moccamaster bezeichnet sich selbst als „beste Kaffeemaschine der Welt“. Obwohl das Modell seit 1968 praktisch unverändert in den Läden steht und auch nichts weiter macht als Kaffee auf Knopfdruck.

Doch Tatsache ist, dass so viel Selbstbewusstsein nicht nur gerechtfertigt, sondern praktisch unerreicht ist. Die handgefertigte Maschine aus den Niederlanden macht tatsächlich herausragenden Kaffee und ist sowohl vom ECBC (European Coffee Brewing Centre) als auch von der Specialty Coffee Association anerkannt.

Man muss sich das mal vor Augen führen: Normalerweise meidet die Speciality Coffee-Szene Filterkaffeemaschinen wie die Pest – wo bleiben denn da Sorgfalt und Qualität? Generell fehlt es vielen (älteren) Geräten in meinem Kaffeemaschinen-Test an Fingerspitzengefühl und Raffinesse, die es für die perfekte Zubereitung braucht. Wenn Kaffee aus dem Filter, dann ausschließlich aus dem Handfilter!

Der Moccamaster macht jedoch Kaffee, den ihr praktisch nicht von der Handfilter-Version unterscheiden könnt. Und das in großen Mengen und einfach auf Knopfdruck! Da wird selbst der obercoolste Barista schwach. Das Design spielt auch eine Rolle:

Die handgefertigte Kaffeemaschine steht seit etlichen Jahren in Gelb in meiner Küche, ihr erhaltet sie aber auch in Weiß und unendlich vielen anderen Farben. Jedoch für einen recht stolzen Preis.

Aufgrund des Hypes um Filterkaffee bläst die Marken-Konkurrenz inzwischen zum Angriff und bringt in einer Tour günstigere Moccamaster-Alternativen auf den Markt. Einige Herausforderer sind überzeugend, andere nur schlecht geklaut.

Und was macht der niederländische Testsieger? Der bleibt gelassen und bringt mit dem Moccamaster 53979 KBG Select eine „neue“ Version auf den Markt, die nichts am Grundprinzip ändert, aber endlich ein Problem löst, das viele von euch mit dem „alten“ Moccamaster hatten.

Wie meine Maschine ist auch der ursprüngliche Text etwas in die Jahre gekommen. Darum habe ich ein Update verfasst, in dem ich auf alle neuen und alten Aspekte zum Thema bester Filterkaffee auf Knopfdruck und die unerreichte Dominanz der Niederländer eingehe.

Moccamaster Filterkaffeemaschine im Überblick: Warum macht sie so guten Kaffee?

Bei all den technischen Spielereien, die viele Moccamaster-Nachahmer an Bord haben, wirkt die Ausstattung des Originals schon fast vorsintflutlich.

Im Kern ist es einfach eine Kaffeemaschine, die bloß Wasser erhitzt und es dann über einen Auslass auf gemahlenes Kaffeepulver im Filter gibt. Durch den Filter fließt der Kaffee dann in eine Glaskanne oder eine Isoversion. Das ist also nix anderes als bei Melitta, Sage oder Gastroback.

Moccamaster Kaffeemaschine Uebersicht

Das eigentlich Revolutionäre, also die geschmackliche Nähe zu Kaffee aus dem Handfilter, entfaltet sich erst durch die Details:

  • 9-löchriger Wasserdurchlauf für sanftes Benetzen des Kaffeemehls
  • Kanne neben dem Brühelement, nicht darunter, addiert nochmal Sanftheit
  • Genau abgestimmte Brühtemperatur im Verhältnis zur perfekten Brühzeit
  • 5 Jahre Garantie vom Hersteller
  • Günstige Ersatzteile, einfach zu bekommen
  • „Rüssel“ im Deckel der Kanne für eine gleichmäßige Durchmischung
  • Schafft bis zu 1,2 Liter Kaffee in wenigen Minuten
  • Mit Zeitschaltuhr, Warmhalteplatte etc. (früher als viele andere Hersteller!)

Hinzu kommt natürlich auch der unwahrscheinlich beliebte Retro-Look, den ihr in den abgefahrensten Farben kaufen könnt. Diesen Look hat etwa die Gastroback Design Brew Advanced Filterkaffeemaschine praktisch vollständig kopiert.

Obendrauf ist die Maschine hochwertig gefertigt und fühlt sich von der Glaskanne bis zum Wassertank wie ein Gerät an, das ihr jahrelang benutzen könnt. Mein „alter“ Moccamaster macht immer noch genau das, was er schon im ersten Testvideo gemacht hat – einfach grandiosen Kaffee:

Die einzige Einschränkung: Der Wassertank besteht aus Kunststoff und wird von vielen mit Argwohn betrachtet. Auch von mir. Ich weiß aber hundertpro, dass die Verarbeitung dennoch hochwertig und auf Dauer ausgelegt ist.

Was ist am Kaffee aus dem Moccamaster so besonders?

Moccamaster Kaffeemaschine Arne freut sich ueber Kaffee

Während der Rest Europas entweder dunkle Espressobohnen in den Siebträger oder gemahlene Krönung in den Filter einer Melitta gekippt hat, hat man in Holland intensiv über den Handfilter nachgedacht.

Perfekt gefilterter Kaffee erfüllt folgende Gebote:

  • Die Kaffeebohnen werden frisch in einer Kaffeemühle mit einem mittelgroben Grad gemahlen
  • Das Wasser erreicht eine Brühtemperatur zwischen 92 und 96 Grad. Nicht darüber, nicht darunter
  • Das Wasser wird nicht auf den Filterhalter gespuckt, sondern sanft darüber gegeben. Nur so gelingt eine gleichmäßige Extraktion

Um all diese Punkte für eine perfekte Zubereitung, einen optimalen Geschmack und das ureigene Aroma von Kaffee scherte sich früher keine einzige Kaffeemaschine. Obwohl es technisch möglich war. Sonst gäbe es den Moccamaster ja nicht schon so lange.

  • Die „Dusche“, also der 9-löchrige Auslass, ist ein wichtiger Grund für die sanfte Zubereitung und den Geschmack. Sie ist meilenweit von klassischen Sprotzeldüsen an anderen (billigen) Kaffeemaschinen entfernt. Mit dieser Düse wird das Wasser fast schon zärtlich auf der Filteroberfläche verteilt
  • Das Heizelement arbeitet mit der richtigen Dosierung für eine optimale Wassertemperatur. Der Weg des Wassers in der Maschine ist sanfter und durch den Aufbau kürzer als bei anderen Versionen
  • Der Hersteller betont seit Jahrzehnten, dass zu eurer schicken neuen Maschine in Grün, Schwarz, Silber oder Rot gefälligst auch gute, frische Kaffeebohnen gehören. Jeder andere Hersteller hatte nix gegen Industriemist aus dem Supermarkt

Trotz aller Sorgfalt ist der Moccamaster ungewöhnlich schnell, wie ein Blick auf die technischen Werte zeigt:

TassenanzahlDurchlaufzeitTemperatur KaffeeTemperatur nach 30 Minuten
2 Tassen 0,25 l1:20 Minuten90°C90°C
4 Tassen 0.5 l2:40 Minuten94°C93°C
6 Tassen 0,75 l3:15 Minuten95°C93°C
8 Tassen 1 L4:00 Minuten95°C93°C
10 Tassen 1,25 l5:30 Minuten95°C93°C

Über die schnelle Durchlaufzeit bei besten Ergebnissen in Sachen Kaffee reden wir gleich nochmal. Zuerst reden wir kurz über Geld:

Das elitäre „Sendungsbewusstsein“ des Moccamaster hatte von Anfang an seinen Preis. Zwar müssen wir einkalkulieren, dass die Kaffeemaschine handgefertigt und außerdem auf den jahrelangen Dauerbetrieb ausgerichtet ist. Fünf Jahre Garantie sind ebenfalls außergewöhnlich.

Doch knapp 200 Euro für eine „simple“ Filterkaffeemaschine ohne irgendwelche moderne Technik ist eine Hausnummer. Es hat zwar etwas gedauert, aber genau aus diesem Grund sind viele Hersteller inzwischen auf die Idee gekommen, eine eigene Variante (oder Imitation) auf den Markt zu bringen, die weniger kostet und ähnliches erreichen soll.

Einige gute bis sehr gute Ideen stelle ich euch im Bewegtbild vor:

Die Moccamaster Kaffeemaschine KBG Select – Was ist neu?

Ziemlich oft haben etliche von euch in den Kommentaren und anderswo angemerkt, dass der Kaffee viel zu flott durchläuft, wenn ihr statt der vollen 1,2 Liter nur eine halbe Portion oder noch weniger zubereiten wollt.

Das Problem: Weil weniger Kaffee im Filterhalter als Barriere liegt, läuft das Wasser viel zu schnell durch, um eine optimale Extraktion zu ermöglichen. Außerdem sorgt die typische Pi-mal-Daumen-mal-Fensterkreuz-Methode bei der Dosierung des Kaffeemehls für noch mehr Ungenauigkeiten.

Moccamaster Select Kaffeemaschine Uebersicht vorne

Das ist kein reines Moccamaster-Problem, sondern bei vielen Kaffeemaschinen so. Aber an den 200 Euro-King setzt man nun einmal andere Maßstäbe an. Die Holländer haben eure Einwände jedoch erhört und mit dem Moccamaster KBG Select endlich eine Lösung entwickelt:

Die Select-Variante bietet euch nun die Möglichkeit, den Moccamaster von den üblichen 10 Tassen auf nur 6 Tassen umzustellen. Bei halber Füllung läuft das Wasser gesteuert langsamer durch, gleicht also die geringere Barrierefunktion aus.

So nebensächlich dieses Detail scheint, so sehr entkräftet es nun viele Einwände, die Kunden gegen die Anschaffung einer teureren Filtermaschine haben.

Auf der anderen Seite muss ich aber auch zugeben, dass die Sache mit der exakten Austarierung der Zubereitung beim Konkurrenten Beem Basic Selection Pour Over noch dreimal besser gelöst wurde – mit einer eingebauten Kaffeewaage und einer exakt abstimmbaren Wasserdosierung.

Beem Selection Pour Over Kaffeemaschine Waage

Allerdings ist Beem in Sachen Vertrauen in die Langlebigkeit bei weitem nicht so überzeugend wie das Original.

Welche Moccamaster-Varianten gibt es?

Der Moccamaster ist in mehreren Versionen erhältlich, von denen ich nicht alle für sinnvoll halte.

Die Version mit Thermoskanne (Moccamaster KBGT Thermos) ist eine recht gute Idee fürs Büro, ansonsten bevorzugen die meisten eine (schickere und handlichere) Glaskanne.

Allerdings verzichtet die Thermomaster-Maschine auf eine Warmhalteplatte, was ich als Warmhaltehasser natürlich großartig finde.

Die Moccamaster Cup-one kann nur 0,3 Liter Kaffee auf einmal produzieren. Für knapp 180 Euro. Was für ein Scheiß.

Moccamaster Kaffeemaschine Cup-One Uebersicht

Die „alte“ Moccamaster Kaffeemaschine (ohne Select) trägt übrigens die Nummer 741. Solltet ihr sie irgendwo abseits von Amazon, Media Markt oder Saturn im Angebot sehen, schlagt ruhig zu.

Wie gesagt: Am generellen Funktionsprinzip ändert sich sowieso nix. Wenn ihr auf viel Kaffee auf einmal steht, braucht ihr die Select-Funktion nicht unbedingt und seid mit dem Klassiker 741 bestens bedient.

Kaffee mit dem Moccamaster – Eine Anleitung

Kaffeepulver rin, Kaffeemaschine an, fertig ist der Lack? Theoretisch schon. Aber ihr wollt euch eine Kaffeemaschine um die 200 Euro gönnen. Da solltet ihr der Zubereitung und den Zutaten besonders viel Aufmerksamkeit widmen.

Keine Sorge, das artet nur am Anfang etwas in Arbeit aus. Nach wenigen Tagen wisst ihr sehr genau, was ihr tut:

  • Nehmt kaltes Wasser. Gefiltert oder ordentlich sprudelnd aus dem Hahn. Und gießt es nicht direkt aus der Glaskanne ein. Ölreste und Co. verfälschen nicht nur den Kaffee, sie lagern sich auch in der Maschine ab Image
  • Mahlt die Kaffeebohnen vom Röster (!) frisch. Wählt einen mittleren Mahlgrad Image
  • Haltet euch an eine Dosierung von rund 7 Gramm Kaffee auf 100 ml Wasser
  • Verwendet hochreine Kaffeefilter oder neutrale Dauerfilter. Papier von Melitta? Geht so Image

Bevor ihr den Moccamaster anstellt, nehmt den Technivorm Filterhalter raus und benetzt den Filter kurz mit Wasser. Das schwemmt Fusseln weg und begünstigt die gleichmäßige Extraktion.

Profi-Tipp: Sobald ihr mehr Kaffee auf einmal zubereitet, haltet euch mit einem Löffel bereit, um das Pulver im Filter nach den ersten zwei Schüben Wasser einmal umzurühren. Damit helft ihr der Maschine beim Herauslösen von Aroma und Geschmack enorm.

Bevor ihr den Kaffee aus der Glaskanne oder der Thermoskanne einschenkt, schwenkt das Ganze nochmal kurz. Das gibt einen homogeneren Körper. Einen Großteil dieses Jobs erledigt schon der „Rüssel“ im Deckel, den sich zum Beispiel Philips für seine hochwertigen Kaffeemaschinen abgeguckt hat.

Welche Kaffeemühle für den Moccamaster?

Die Überschrift suggeriert bereits, dass ich die Kombi Mühle-Moccamaster für unumgänglich halte. Das gilt übrigens ebenfalls für günstigere Nachäffer wie die WMF AromaMaster. Auch auf die Gefahr, dass ich mich wiederhole: Sonst könnten wir uns den ganzen Aufwand und das Geld gleich sparen.

Handfilter-würdiger Kaffee hat den Vorteil, dass der Mahlgrad irgendwo in einer Mitte liegt, die praktisch alle Exemplare aus meinem Kaffeemühlen-Test gebacken kriegen.

Ein empfehlenswerter Klassiker (mit einem sinnvollen Preis) ist die Baratza Encore. Als solide Mühle für Filterkaffee mahlt sie homogen und ist gut verarbeitet.

Baratza Encore Kaffeemuehle Uebersicht

Übrigens gibt es bisher keine Kaffeemaschine mit Mahlwerk, die das Moccamaster-Prinzip kopiert. Zumindest habe ich noch keine gesehen. Liebe Hersteller, DAS wäre eine ultimative Innovation im Bereich automatischer Filterkaffee!

Moccamaster entkalken und reinigen

Schon wieder die alte Leier: Jede Kaffeemaschine, und sei sie noch so klein oder günstig, muss regelmäßig gereinigt und entkalkt werden. Sorry not sorry!

Mit jedem weiteren Kalk- oder Kaffeekrümel können Leitungen verstopfen. Lange zuvor ändern sich jedoch bereits Brühzeit und Brühtemperatur. Und genau auf diese Komponenten legen wir schließlich am meisten wert.

Moccamaster Kaffeemaschine fertiger Kaffee

Der Hersteller empfiehlt eine Runde Entkalken nach drei Monaten oder 100 Durchläufen. Da eh keiner mitzählt oder sich einen Knoten ins Taschentuch macht, solltet ihr das Gerät beobachten.

Verändern sich Geschmack, Durchlaufzeit, Temperatur oder gibt es andere besondere Vorkommnisse, ist es höchste Zeit.

Die Erfahrung in Großstädten lehrt, dass es meist weit weniger Durchläufe braucht, bis irgendeine Stelle an der Maschine aus Kalkgründen rumzickt. Keine Sorge, Entkalken und Reinigung gehen schnell und klappen auch ohne Bedienungsanleitung.

Damit die Maschine viele Jahre durchhält, ist es sowieso am wichtigsten, dass ihr euch einen extra Wasserbehälter zum Einfüllen anschafft. Die mitgelieferte Kanne ist wirklich nur für den Kaffee da! Das gibt zwar keine Garantie auf weniger Reinigung, aber wenigstens verbessert es den Geschmack.

Den Filterhalter und die Deckel könnt ihr einfach unter fließendem Wasser abspülen. Die Kanne müsst ihr ein wenig polieren, um Kalkflecken verschwinden zu lassen.

Fürs Entkalken gibt es gute Hausmittel wie Zitronensäure. Solange die Zusammensetzung nicht zu scharf ist, müsst ihr es bei den Reinigern nicht komplizierter machen, als es ist:

Den Wasserbehälter füllen, ein Löffel Granulat rein, Maschine ohne Kaffee durchlaufen lassen – zur Not mehrfach – klares Wasser hinterher, fertig. Ich sag ja, es geht schnell.

Moccamaster Ersatzteile und Kauftipps

Wenn wir schon knapp 200 Euro für eine Kaffeemaschine ausgeben, wollen wir sie bei kleinen Defekten nicht gleich austauschen. Auch hier sind die Holländer vorbildlich unterwegs:

  • Die Glaskanne mit Tropfstopp-Erhebung und Rüssel gibt es für weniger als 25 Euro bei Amazon
  • Der Filterhalter hat die Standardgröße 4 und kann bei Bedarf als Technivorm Moccamaster 13253 für zwanzig Euro nachgekauft werden. Ist aber eigentlich so gut wie nie nötig
  • Es gibt originale Filtertüten, die bei der Erstlieferung dabei sind – war zumindest bei mir so. Sie kosten im Vergleich zu Tüten von Hario oder anderen empfehlenswerten Herstellern nicht viel und haben eine hervorragende Filterleistung. Ein Dauerfilter oder eine andere anständige Lösung tun es jedoch auch
  • Der Wasserbehälter aus Kunststoff ist fest verbaut und dementsprechend nicht als Alternative zu haben. Pflegt ihn am besten mit einem nicht-kratzigen Schwamm oder Lappen

Moccamaster – Das Beste, was Kaffee passieren kann?

Ich gebe zu, dass meine Bewertung zum Moccamaster (741| Select) ein bisschen voreingenommen ist. Schließlich steht das Ding seit Jahren in meiner Küche und begeistert mich mit seiner Qualität. Ich liebe die Farben, das Design, die Funktionsweise, das Besondere und natürlich den exzellenten Kaffee.

Auf der anderen Seite müssen (und können) wir für eine gerechte Bewertung inzwischen auch den Preisvergleich machen. Es gibt genug neuere Maschinen, die weitaus weniger kosten, sich das Funktionsprinzip zu Herzen genommen und eine ähnliche Qualität erreicht haben.

Statt 200 Euro müsst ihr zum Beispiel für die Gastroback Design Brew Advanced nur rund 140 Euro investieren. Bei der Sage the Precision Brewer werden zwar fast 300 Euro fällig, aber die ist für große Mengen Kaffee noch besser geeignet.

Die faszinierende Beem Basic Selection Pour Over denkt das Prinzip „Kaffee aus dem Handfilter“ nochmal weiter und hat viel mehr Technik an Bord. Sie ist aber auch wackliger und nicht so hochwertig verarbeitet.

Beem Selection Pour Over Kaffeemaschine Uebersicht

Dennoch reicht dem Moccamaster keiner das Wasser, weil er so schrecklich unverwüstlich und großartig durchdacht ist. Und jede Alternative bleibt dennoch nur Kopie. Der Preis ist vor allem dann gerechtfertigt, wenn die Kaffeemaschine über viele Jahre täglich im Einsatz sein soll, ohne kaputtzugehen.

Hier bezahlt ihr wortwörtlich für wertige Handarbeit, die auch noch komplett zu Ende gedacht ist. Und genau deswegen gibt es von mir volle Punktzahl. Auch wenn sich viele von euch zurecht vor der Investition scheuen.

200 Euro für eine Kaffeemaschine: Ja, nein, vielleicht? Diskutieren wir weiter in den Kommentaren! 

FAQ Moccamaster – Fragen aus der Coffeeness Community beantwortet

Allein die schiere Menge an Kommentaren unter diesem Testbericht ist der perfekte Anlass, einige der häufigsten Fragen und Einwände hier zusammenzufassen. Wie immer erweitere ich diesen Abschnitt gern, sobald weitere Fakten auftauchen.

Nein. Kaffeevollautomaten machen ausschließlich Varianten von KVA-Espresso, der Moccamaster macht ausschließlich Filterkaffee. Wir reden nicht nur von unterschiedlichen Funktionen, sondern einem komplett anderen Zubereitungsprinzip und einem unterschiedlichen Geschmack. Ihr müsst euch also entscheiden, welchen Kaffeestil ihr bevorzugt.

Für die Reinigung von Wassertank und Wasserschläuchen empfiehlt der Hersteller mitunter ein teures Mittel namens Clean Drop. Es ist kein Entkalker, sondern soll generellen Schmutz entfernen. Meiner Meinung nach ist das überflüssige Geldmacherei.

Viele von euch berichten, dass sich bereits nach wenigen Durchläufen ein schwer entfernbarer Film auf die Kanne legt. Das umgeht ihr, indem ihr die Warmhaltefunktion abschaltet und damit das „Festbacken“ von Fetten und Ölen verhindert.

Eine Warmhaltekanne mit Thermomaterial ist perfekt fürs Büro, ansonsten finde ich die Glasversion gelungener, einfacher zu säubern und optisch ansprechender.

Diese Frage muss ich nochmal aufgreifen, weil ihr oft darüber meckert: Der Moccamaster-Kannendeckel ist ein bisschen wackelig, manchmal tropft es beim Einschenken. Hier besteht auf jeden Fall Bedarf für Nacharbeit – zumindest in der älteren Version.

Jetzt ja! Mit der neuen „Select“-Version ist endlich einer eurer größten Einwände gegen die Maschine gelöst. Ihr könnt über einen Schalter festlegen, dass ihr bei halber Füllung weniger Wasserschwung benötigt. So werden 0,6 Liter genauso überzeugend wie die vollen 1,2 Liter! Hurra!

52 Kommentare

    Hallo!
    Nur eine kurze Frage bitte: verfügt die neue „Select“ nun über eine Pre-Infusion-Funktion oder nicht? Ich habe da widersprüchliche Angaben auf verschiedenen Webseiten gefunden. Oder ist das einer der Unterschiede zwischen der alten 741 und der neuen „Select“?

    Vielen Dank! Super Job…!
    8)
    MfG
    Thorsten

    Antworten
    Arne

    Hallo Thorsten,

    danke für deinen Kommentar und den Hinweis. Der Moccamaster hat leider keine Pre-Infusion. Das hatten auch wir falsch beschrieben. Sorry dafür! Wir haben den Punkt rausgenommen. Jedoch brüht der Moccamaster den Kaffee schön langsam und in Schüben, weshalb es so ein bisschen Pre-Infusioniert wird. Liebe Grüße Team Coffeeness

    Antworten

    Lieber Arne,

    erstmal DANKE für Deine viele Liebe und Arbeit, die Du hier reinsteckst. Nachdem einige Jahre erfolgreich eine Philips HD7697/90 Intense Filter-Kaffeemaschine im Einsatz war, habe ich gestern zu meinem 50. einen Moccamaster Select geschenkt bekommen. Was soll ich sagen? Der Geschmack siegt und ich kann Deine Begeisterung dafür nur teilen.

    Mach weiter so!

    Lieben Gruß
    Peter

    Antworten
    Arne

    Hallo Peter,

    vielen Dank für deinen Kommentar und deine netten Worte. Lass dir deinen Kaffee aus dem Moccamaster schmecken! Liebe Grüße Team Coffeeness

    Antworten

    Hallo Arne,

    ich habe lange überlegt, mir den Moccamaster zuzulegen. Für einen
    1-Personen Haushalt ist das Invest schon etwas happig. Die in letzter Zeit große Anzahl an negativen Bewertungen haben mich davon abgehalten. Dafür habe ich bei Amazon den „Espressions Junior“
    bestellt. Bin voll begeistert, brauche kein anderes Gerät mehr.
    Ein sehr starker Konkurrent für den Moccamaster. Wie wäre es mit
    einem Test?
    Liebe Grüße und alles Gute für die Zukunft!
    Dieter

    Antworten
    Arne

    Hallo Dieter, vielen Dank für deinen Kommentar und das du uns auf gelungene Alternativen aufmerksam machst. Wir werden uns den mal genauer anschauen und wünschen dir weiterhin viel Freude mit dem Espressions Junior! Auch dir alles Gute und viele Grüße von deinem Team Coffeeness

    Antworten

    Apropos Ersatzkannen:

    Im Zweifel sollte man es einfach bei Schott in Mainz versuchen, die sehr viele Kannen für alle möglichen Maschinenhersteller herstellen und auch so verkaufen. Manchmal sind sie auch noch günstiger als von dem Anbieter der jeweiligen Maschine.

    So kann man auch noch Kannen bekommen, die offiziell nicht als Ersatzteil zu erwerben sind. Das ist natürlich keine Garantie, aber Fragen ist ja bekanntlich nicht so teuer.

    Antworten

    Sehr guter Test! Die Moccamaster bietet alles was der Mensch für seinen Filterkaffee braucht und entlastet, wenn Mutti oder wer auch sonst noch zu Besuch kommt.

    Die Chemex-Maschine ist sehr schön und sicher auch sehr gut, aber auch mit einem Preis unter 100 Euro gut bezahlt Schließlich ist es nur ein Wasserbehälter und das Element zum Erhitzen. Alles ander, was andere Kaffeemaschinen haben, fehlt ihr. Gemeinsam mit der Chemex Kanne kommt man über die 400 Eurogrenze.

    Ich habe mir vor kurzem die Wilfa Classic gekauft, die üblicherweise preislich bei der Moccamaster angesidelt ist und technisch auch einige „Ähnlichkeiten“ aufweisen kann. Der derzeitige Preis bei Tchibo für unter 80 Euro geht voll in Ordnung. Mit ein wenig Handwerk bei der Bedienung kann man ihr sehr guten Kaffee entlocken. Meine Versuche mit verschiedenen Bohnen ist noch am Anfang. Aber der Mexico Maragogype, den ich sonst mit dem Hario-Filter zubereite ist auch in dieser Maschine genauso aromatisch und lecker. Daher kann ich sie nach meinen laienhaften Versuchen nur empfehlen.
    Wer so eine Maschine braucht, die obendrein auch noch sehr schick aussieht (siehe Tchibo Online-Shop), sollte nicht scheuen, bei Tchibo zuzuschlagen. den Kaffee den man dazu bekommt, kann man auch verschenken. Der ist einfach schon viel zu lange unterwegs gewesen.

    Antworten

    Hallo Arne,

    der Test hat uns super gefallen. Ganz großes Lob! Einzig der Vergleich zu den Vollautomaten im vergleichbaren Preisniveau bis ca. 500 EUR fehlt uns, denn hier haben bestimmt nicht nur wir die Gretchenfrage zu beantworten. Könntest Du hier noch etwas Rat geben, aufgrund von Deinen Erfahrungen und Deinem persönlichen Geschmack. Wie schneidet der Master z.B. gegen die von Dir getestete Delonghi ab.

    Antworten
    Arne

    Hallo Filou,

    vielen Dank für deinen Kommentar. Den Filterkaffee kann man nicht mit einem KVA-Kaffee vergleichen (Und auch nicht die Maschinen), der ist einfach besser. Wenn du die Vorteile eines KVAs möchtest, dann greife zum KVA :). Liebe Grüße Team Coffeeness

    Antworten

    Hallo, Arne,
    danke für Deine hilfreichen Anmerkungen!
    Ich habe mir gerade den Moccamaster Cup One gekauft und finde ihn prima.
    Allerdings stört mich, daß ich ihn alle zwei Wochen mit dem teuren Reinigungszeug „Clean Drop“ reinigen soll (lt. Bedienungsanleitung) – fünt Tütchen kosten 8 Euro, was monatlich 3,20 Euro bedeuten würde (plus ggf. Versandkosten beim Einkauf im Internet)!
    Gibt es aus Deiner Erfahrung etwas Günstigeres ?
    Ggf. Hausmittel wie Natron oder Soda?
    Danke für Deinen Tip!
    Viele Grüße
    Katharina

    Antworten
    Arne

    Hallo Katharina,

    danke für deinen Kommentar :)! Schau gerne mal hier vorbei: https://www.coffeeness.de/kaffeemaschine-entkalken/. Liebe Grüße Team Coffeeness

    Antworten

    Danke – es geht mir hier aber ja nicht um das Entkalken , sondern um das Reinigen – also: Alternativen zum „clean drop““????????????????

    Antworten
    Arne

    Hallo Katharina,

    sorry da haben wir in der Eile nicht richtig gelesen. Soda wäre ne gute Alternative zum „Clean Drop“. Probier das mal aus und schau dir das Ergebnis an. Liebe Grüße Team Coffeeness

    Antworten

    Moin Arne,

    hast Du zufällig schon von der beem pour over gehört bzw diese getestet? Ich kann keine Erfahrungsberichte nirgendwo im Netz dazu finden. Die Idee scheint ja super: warum nicht das Handbrühen automatisieren mit rotierendem Brühkopf, Blooming-Zeit, etc pp.

    https://www.beem.de/kaffee/basic-selection/beem-pour-over-filterkaffeemaschine-mit-waage-glas

    Preislich etwa wie der Moccamaster bin ich gerade auf diese Beem gestoßen und finde das sieht sehr interessant aus. Konnte nur eben keine Erfahrungsberichte bisher finden…

    Weißt du zufällig noch von anderen Maschinen mit solchen rotierenden Brühkopfen die das Handbrühen möglichst nachzubiden versuchen?

    Frohen Kaffeegenuss 🙂

    Antworten
    Arne

    Hallo Nordkaff, schon auf der Liste und wird bald getestet 🙂

    Antworten

    Ich interessiere mich ebenfalls für die Maschine. Gibt’s schon einen Termin für den Test?

    Vielen Dank und viele Grüße

    Antworten
    Arne

    Hallo Mika,

    danke für deinen Kommentar. Die Maschine ist schon bestellt. Wir planen also, dass der Test in den nächsten 4-5 Wochen online geht. Liebe Grüße Team Coffeeness

    Antworten

    ich habe mir vor 10 Tagen eine Moccamaster gekauft.
    Der Kaffee schmeckt tatsächlich deutlich besser als in der „No-Name“-Maschine!
    Verschweigen sollte man m.E. in dem Test jedoch nicht, dass es auch ein paar kleine „Macken“ gibt!
    – So sind die Deckel für den Wassertank und den Filter sowie der Filtereinsatz ziemlich hakelig zu handhaben.
    – Nach ca. 10-maligem Gebrauch hat sich an der Glaskanne am Boden und ca. 5 cm darüber schon ein deutlicher Belag abgesetzt, der sich mit normalem Spülmittel nicht entfernen lässt, obwohl die Kanne nach jedem Gebrauch mit klarem Wasser ausgepült wurde. Dieses Problem hatte ich bei meinen „No-Name“-Maschinen bisher nicht!

    Antworten
    Arne

    Hallo Wolfgang, danke für Deinen Kommentar und schön, dass dir der Kaffee besser schmeckt. Das mit den Deckel finde ich auch nicht optimal aber ebenfalls nicht sonderlich schlimm. Den Belag vermeidest du, wenn du die Warmhaltefunktion ausschaltest. Viele Grüße, Arne

    Antworten

    Hallo Arne,
    habe an derer Stelle schon geschrieben, dass ich mit dem Kaffee Creme aus der Siemens EQ9 nicht mehr zufrieden bin. Wir trinken zu zweit jeden morgen 1 Liter schwarzen Kaffee zusammen und machen etwas Vollmilch mit rein. Die Kaffeesorte wechseln wir häufiger. Ich überlege jetzt, ob ich mir die Moccamaster mit Thermoskanne und als Mühle dazu die Baratza Sette 270 W kaufe. Nach den Rezensionen auf Amazon sind mir jedoch Zweifel gekommen. Bei der Mokkamaster wird von vielen bemängelt, dass die Plastikteile wie Filterbehälter und insbesondere die Deckel hakelig in der Bedienung und schlecht verarbeitet sind und häufig kaputt gehen. Die Sette 270 W wird als sehr unzuverlässig beschrieben. Kannst Du das bestätigen? Gibt es hochwertigere Alternativen, insbesondere zur Mokkamaster? Sie dürfen auch teurer sein, wenn sie einen echten Mehrwert bieten. Uns ist neben gutem Geschmack insbesondere eine hochwertige Verarbeitung, gutes Handling und eine leichte Reinigung wichtig. Die Mühle sollte auch möglichst wenig Kaffeepulver auf dem Tisch verteilen.

    Antworten

    Hallo,
    meine Nachfrage bei Melitta hat ergeben, dass das Heizelemeent der Aromasignature doch nur aus Aluminium besteht, also ist diese Kaffemaschine, wie Arne schon sagte, keine wirkliche Alternative zum Moccamaster. Wir werden täglich genug durch Aluminium belastet, das muss nicht auch noch mit dem Kaffe getrunken werden. Auch dürfte die Dauerhaltbarkeit durch die nötigen Entkalkungsaktionen stark beeinträchtigt werden! Der Preis für die Ersatzkanne ist eine Zumutung.

    Grüße und Danke an alle, die hier informieren!

    Gerd

    Antworten

    Hallo Arne,
    Danke für den ausführlichen Test Bericht. Nachdem ich viel herum gelesen hatte kaufte ich mir eine rote Technivorm mit Isokanne. Optisch finde ich die Maschine mit Glaskanne schöner aber ich vertraue den Wärmeplatten nicht (mir wurde schon zu viel schrecklichen warmgehaltenen Kaffee eingeschenkt). Und leider gab es dieses Modell nicht in grün, also wurde die Maschine rot.

    Ich habe gesehen dass Technivorm auch eine Mühle anbietet. Es scheint ein etwas ungewöhnliches Konzept zu sein. Wie der Moccsmaster einfach zu bedienen aber nicht im Billigsortiment. Hast Du die Mühle Mal getestet oder geplant zu testen?

    Danke
    Clemens

    Antworten

    Nun, nach soviel Lob über Technik und Ergebnis habe ich mir die Moccamaster zugelegt.
    Ob der Kaffee seine Qualitäten haben wird bleibt abzuwarten.
    Überrascht, wenn nicht enttäuscht haben mich die Einzelteile der Maschine.
    Wasserbehälter, Filter, Kanne, die Abdeckungen.
    Rein haptisch, Platik der scheinbar preiswertesten (ich vermeide das Wort billigsten) Art.
    Mag sein, das unter dem bunten Blech solide Technik in hoher Qualität und Zuverlässigkeit verbaut ist, das bleibt abzuwarten.
    Die Maschine sieht von der Ferne sicher gut aus, aber anfassen mag ich sie nicht.
    Für den doppelten bis vierfachen Preis einer Kaffeemaschine muss sie eine Menge an Geschmack liefern um den negativen Eindruck zu kompensieren.
    Hätte ich die möglichkeit des anfassens vor dem Kauf gehabt, egal was mir der Verkäufer erzählt hätte, sie wäre nie mein Eigentum geworden.
    Aber nun warten wir mal auf das Ergebnis.

    Antworten

    Hallo Arne,
    ich habe seit ca. 3 Wochen einen Mokkamster und festgestellt, dass es bei mir keine
    Preinfusion gibt. Die Wasserzufuhr ist nach den ersten Schüben nicht länger unterbrochen, als während des gesamten Prozesses!
    Bei mir ist es auch so, dass in der Mitte ein größerer Krater ausgebildet wird.
    Ich habe sehr viel Erfahrung mit Espresso und co. Besitze zwei Kaffeemühlen und einen 2-Kreiser von ECM.
    Eventuell sollte ich wegen des Kraters noch feiner mahlen. Der Kaffee schmeckt aber nicht dünn und leer oder so. Er hat nur einen anderen Geschmack als mit meiner French-Press, die ist mir aber für mehrere Tassen zu klein, deswegen habe ich mir den Moccamaster gekauft!

    Antworten

    Hallo,

    vielen Dank für den Bericht. Wir brauchen auf Arbeit eine bessere Maschine!
    Kurze Frage: Kann man das T-Shirt kaufen? 🙂

    Beste Grüße,
    Nils

    Antworten
    Arne

    Noch leider nicht 🙂

    Antworten

    Die Mokkamaster macht nur unter bestimmten Bedingungen guten Kaffee, hat aber einen entscheidenden Fehler und geht deshalb wieder als unbrauchbar zurück!
    Bei kleinen Mengen Kaffee schmeckt er dünn und plörrig, ab 6 Löffeln Kaffeemehl läuft regelmäßig der Filter über und es gelangt Kaffeemehl in die Kanne. Rücksprache beim Hersteller sowie bei Melitta, zig Versuche mit verschiedenen Mahlgraden, gekauftem gemahlenem Kaffee, Kontrolle des Tropfstopps (übrigens wirkungslos, es tropft immer mindestens 1 bis 2 mal kurz nach) brachten keine Verbesserung.
    Da war die alte Melitta für 30,- € um Klassen einfacher im Handling, tropfte nicht nach und lief nie über.

    Antworten
    Arne

    Für kleine Kaffeemengen würde ich immer einen Handfilter empfehlen.

    Antworten

    Der moccamaster ist auch unser absoluter Favorit! Nur eine Sache nervt ziemlich: die Kanne des moccamasters tropft beim einschenken. Zu so einer hochwertigen Maschine sollte es möglich sein, eine Kanne mitzuliefern, die dieses Problem nicht hat. Oder hat der Hersteller dieses Problem bereits gelöst? Unser moccamaster ist 6 Jahre alt und funktioniert super! Vielleicht können wir eine Ersatzkanne kaufen, wenn sich hier etwas geändert hat?

    Antworten

    ich habe leider zum Brühvorgang ganz andere Erfahrungen gemacht, wie hier beschrieben. Beim Kochen von 2 Tassen trifft das Wasser im Filter mit sehr
    großer Geschwindgkeit auf und erzeugt damit einen Krater im Kaffee,
    so dass sich der Geschmack des Kaffees dadurch erheblich verringert.
    Schade, ich hatte das so nicht erwartet, nach diesem Video.

    Antworten

    Seit ca. 2 Monaten haben wir die Moccamaster. Wir sind bis jetzt sehr zufrieden. Der Kaffee, überwiegend kräftige Sorten aus handwerklicher Röstung, gelingt super und man kann die aromatischen Unterschiede gut spüren.
    Das Design hat irgendetwas von Einfachheit und deshalb vielleicht auch von Genialität, wobei die Funktionselemente in dieser Form nicht neu sind, bis auf die Kombination von Boiler und die Dusche, die sich hier bewährt haben und derzeit möglicherweise neu nachempfunden werden.
    Zuvor hatten wir eine optisch schöne Maschine von einer würtembergischen Firma mit 3 Buchstaben. Die Brühtemperatur und der Geschmack waren durchaus vergleichbar. Leider gab es dort zunächst einige Nervigkeiten bei der Handhabung der Kanne mit Tropfenbildung und -emmision und später kamen unerwartet noch Undichtheiten in der Brühwasserführung hinzu, was nach < 2 Jahren für uns den Impuls zum Tausch gab. Jetzt haben wir erstmal 5 Jahre Garantie vor uns und jeden Tag einen sehr aromatischen Kaffee. Die Kombination aus Moccamaster und Handwerkskaffee aus Uganda, Indonesien und Peru ist perfekt. Möge es lange so bleiben!

    Antworten

    Lieber Arne,

    der Moccamaster scheint ja wirklich DIE Filterkaffeemaschine zu sein… DANKE für die zahlreichen Informationen!!!! 🙂

    Eine Alternative stellt sicherlich -laut diverser Forenbeiträge – die für (ab) 235€ angebotene WILFA SVART PRESISJON dar.
    Bisher wurde sie jedoch nicht getestet – wäre es vielleicht eine Anregung für dich, auch diese „Konkurrentin der Moccamaster“ mal „unter die Lupe zu nehmen?

    Sicherlich ein spannender Vergleich!!

    Antworten

    Danke für deinen tollen – sehr informativen – Bericht!

    Der Moccamaster scheint auch für mich die richtige Wahl zu sein!
    Aber, welches Modell ist das wohl richtige für mich?

    Ich möchte gerne regelmäßig ca. 300- 600 ml (1 – 2 „Pötte“) Kaffee kochen. Nun stehe ich vor der Entscheidung: Moccamaster KBG 741 (die Glaskanne müsste ich dann wohl erst dann unter den Filterhalter stellen, wenn das Wasser durchgelaufen ist, damit die Kontaktzeit länger ist?!),
    oder das Modell mit verstellbarem Filter (hier bin ich mir nicht sicher, wie „stabil“ der Hebel zum Verschließen des Filterhalters ist)…

    Wie ist deine Meinung hierzu?

    Antworten

    Hatte jetzt zweimal das Problem das der Wassertank kleine Risse im Bereich des Brüharms hatte! Wurde sofort bei Moccamaster schnellstens ausgetauscht!! Hat noch jemand diese Erfahrung gemacht? Soll an einer neuen Plastik Mischung liegen Moccamaster will mit dem Hersteller des Tanks an einer Lösung arbeiten!

    Antworten

    Hallo, ich habe mir die Moccamaster 2010 direkt über Technivorm gekauft. Und tatsächlich entstand nach relativ kurzer Zeit von ca. 3 Monaten ein kleiner, aber nicht durchgängiger Riss am Wassertank, exakt da, wo der Brüharm zum Filter zeigt. Ich habe das damals nicht reklamiert, es ging auch jahrelang eben mit diesem Riss. Letztlich hielt diese Maschine bis Anfang 2020, beim Reinigen blitzte es auf einmal auf und das war ihr Ende.

    Ich habe sie in einen großen Müllcontainer 80 km weiter gelegt. Die Kanne und den Filter habe ich zurückbehalten, da ich mir eine neue Maschine kaufen wollte. Allerdings..habe ich meine böse Tat eine Woche später bitterlich bereut, sodass ich die Ärmste wieder aus dem Container geholt habe. Jemand hatte das Stromkabel abgeschnitten, was allerdings nicht so von Bedeutung ist. Nun steht sie hier und wartet auf ihr 2. Leben irgendwann demnächst.

    Ich habe zwischenzeitlich als Ersatz – weil der hohe Preis doch abhielt – die Gastroback gekauft.
    Darüber habe ich irgendwann hier auch mal einen Kommentar dazu hinterlassen. Ich benutze sie immer noch, aber sie liegt definitiv in den letzten Zügen.

    Schon gleich am Anfang war die Brühtemperatur – oder das, was in der Kanne ankam – wirklich schlecht, weil viel zu niedrig. Der Kaffee kühlte sofort aus; nach einer halben Tasse war er nur noch lauwarm. Das Aroma – na ja – ebenfalls kein Vergleich.

    Nach nun einem Jahr (oder etwas mehr), bekomme ich diesen Aluminiumsprüharm wirklich nicht mehr sauber. Das Alu salzt irgendwie aus, was mit einer Art Kalkablagerung ein schreckliches Bild ergibt. Ausschalten tut sie auch nicht mehr…die Timerfunktion habe ich nie benutzt. Mein Fazit zur Gastroback: never ever again.

    Noch kurz zur Moccamaster: der Sprüharm von damals ist verchromtes Messing, was sich natürlich nach der langen Zeit der intensiven Benutzung an den Sprühlöchern etwas verflüchtigte. Der neue Sprüharm soll wohl aus Edelstahl sein – wenn es so ist, ist es eine tolle Option. Wenn der Wassertank aus Glas wäre, wäre es auch sehr viel schöner. Ein bißchen Schwenkfilter wäre auch cool, aber dieser Wunsch kann auch gerne bleiben.

    Die Moccamaster ist gut, so wie sie ist und ich werde mir demnächst eine neue bestellen. Wenn ich Lust habe, zieh ich ihr das alte, dunkelgrüne Kleidchen an, welches es nicht mehr auf dem Markt gibt, aber so oder so: ich werde sie wieder lieben!

    Antworten

    Im Anschauungsvideo wird ab Min. 07:40 drauf drauf hingewiesen, dass man mit dieser Kaffeemaschine angeblich Kindern zeigen kann, wie der Kaffee durch die Maschine transportiert wird.
    Diesen Hinweis halte ich für problematisch: Kaffeemaschinen sind kein Spielzeug und gehören keinesfalls in Kinderhände.
    Erstens werden sie mit Strom betrieben.
    Zum zweitens steht der Plastik Kaffeefilter wohl nur auf der Maschine unbefestigt, wird nur einfach herauf gestellt zum Durchlass des Kaffees in die Filterkanne.
    Die Maschine steht für Erwachsene immer in geeigneter Höhe. Für Kinder steht sie unmittelbar in Höhe von Brustbereich und des Kopfes und Gesichtsbereich.
    Kinder neigen immer dazu es den Erwachsenen nach zumachen, wenn diese nicht anwesend sind.
    Das Durchlaufwasser im Kaffeefilter ist extrem heiß zum verbrühen, sollten Kinder auf die Idee kommen sich den Filter dabei anschauen zu wollen, wenn Erwachsene nicht dabei sind.
    Der Hinweis mit den Kindern zur Vorführung ist völlig überflüssig, es gibt wahrlich wichtigere und vor allem ungefährlichere Dinge die man Kindern beibringen sollte.

    Antworten

    Hallo Lora,
    der Kaffeefilter wird in einem Halter über der Kanne von vorne/oben her eingesetzt. Ein einfaches ’nach vorne / unten‘ herausziehen durch ein Kind ist somit eigentlich unmöglich.
    Die Kanne kann man natürlich rausziehen, wie bei jede anderen Kaffeemaschine auch.

    Antworten

    Beste Maschine der Welt!!!!! Einfach zum säubern usw… . Wie früher bei Oma frisch aufgebrüht…. besser geht’s nicht. Hatte vor 10 Jahren zur Hochzeit ein Jura mit Milchaufschäumer geschenkt bekommen…….. viel Aufwand zur Säuberung und andauernd kaputt….. . Bin über meine Mama …. über Manufactum auf den Moccamaster gestoßen. Jetzt ist dieser auch schon 5 Jahre alt und alles noch heil… Respekt für den Preis. Der Trend geht wieder zu den 90ern … Milch wird im Bodum Milchaufschäumer auf der Herdplatte aufgewärmt…….. und …….. es ist suuuuuuupppppper. Im heutigen Zeitalter lachen dich die Leute aus wenn Du keine Kapselmaschine hast.
    1. Kapseln sind nicht abbaubar und Du verabreichst Deinem Köper jeden Tag Aluminium…..krank…..die Umwelt leidet und die Kapseln sind viiiiell zu teuer. Meine Meinung………. Filterkaffe wird wieder Trend !!!!!!!

    Antworten

    Lieber Arne!

    Dieser Blog ist einfach traumhaft! Stimmt es, dass der Filterkaffee viele Schadstoffe enthält? Ich hatte bis jetzt Vollautomaten, möchte aber umsteigen. Ich habe gesehen, dass jeder Vollautomat mit Schimmel zu kämpfen hat! Es kommt einem das Grauen!
    Ich schwanke zwischen dem Moccamaster und dem Siemens TC 86303. Da keine Überprüfung Ihrerseits besteht, habe ich so meine Zweifel! Die Schadstoffe im Filterkaffee machen mir Sorgen! Ich Bitte um Antwort und danke im Voraus recht herzlich! Renate aus Österreich

    Antworten

    Servus,
    meine Frau ist ein absoluter Kitchen Aid Fan und da wir am morgen einen normalen Kaffee trinken wollen, und wir auch öfters größere Mengen Kaffee benötigen, sind wir vom Vollautomaten weggekommen und sind jetzt bei der KITCHENAID FILTERKAFFEEMASCHINE 5KCM0802 gelandet, hast Du diese zufällig schon einmal getestet. Sie hat ja lt. Beschreibung eine ähnliche Brühprozedur wie der Moccamaster. Ich weiß sie ist teurer aber die Frau liebt die Marke.
    Ich würde sehr gerne deine Meinung dazu erfahren. Als Kaffeemühle würde ich deiner Empfehlung folgen und nicht die Mühle von Kitchen Aid/Artisan kaufen. Da werde ich mich durchsetzen.

    Antworten

    Ich bin ja immer noch beim durchforsten dieser informativen site und bin jetzt hier bei „Moccamaster“ angekommen. Respekt für den Test, das Video.
    An anderer Stelle hatte ich ja bereits geschrieben, dass ich wieder vom Handfilter zur Kaffeemaschine „back to the roots“ bin und mir nach Recherche die „Melitta Aroma Signature De Luxe Kaffeefiltermaschine“ bestellt und gekauft hatte.
    Nun muss ich voller Entsetzten lesen, dass du am Ende deines Berichts von „Alternativen zur Moccamaster“ meine „schöne“ Kaffeemaschine ‚madig‘ gemacht hast und sie vom Design und Qualität nicht mithalten kann (-:
    Gleichzeitig man diese, hier nicht als getestet nachlesen kann. Wie oben schon ein Leser schrieb, dass selbst die unterschiedlichen Kaffeemaschinen innerhalb Melittas unterschiedliche Qualität aufweisen.
    Die Moccamaster kenne ich nicht, da ich mich als zahlender Kunde immer nur für ein Produkt entscheiden kann. Neben der Kaffee Geschmacksqualität einer Philips Gourmet, die das viel gerühmte Heißbrühverfahren besitzt, was m.M.n. völlig überschätzt wird und bei mir vom Kaffeschmack einen zwar recht kräftigen aber immer mit Sodbrennen verbundenes Ergebnis servierte und immer den bisher heißesten Kaffee aber recht schnell angebrannt auf der Heizplatte, verkostete ich mehrere Jahre von Hand gebrühten Kaffee.
    Deshalb bin ich der Meinung, dass ich recht gut den geschmacklichen Unterschied zwischen von Hand zubereitetem und der jetzt in meinem Besitz befindlichen „Melitta Aroma Signature De Luxe Kaffeefiltermaschine“ beurteilen kann.
    Und da bin ich der Meinung dass diese Kaffeemaschine (Melitta A.Sig. De L – was für ein langer Name) einen vergleichbaren Kaffee Genuss, jedenfalls für meinen Gaumengeschmack, wie mit meinem bisherigen Handfilter brüht.
    Im Augenblick bin ich sogar dabei, einen evtl Geschmacksunterschied zwischen den einzelnen Melitta Filtertüten, Farbe weiß 1×4 „Original“ und „Gourmet mild“ zu er-schmecken, gegenüber den vorher billigen 1×2 (kleinen + billigen) Filtertüten.
    Dienen weiße Filtertüten gegenüber einer braunen nur der Optik?
    Ein Zurück zum Handfilter habe ich seit Gebrauch mit dieser Kaffeemaschine jedenfalls nicht einmal verschwendet.

    Antworten

    Hallo Richard,
    ich habe die Moccamaster seit gut einem halben Jahr im Einsatz und bin seitdem auf weiße Filter (Mel…) umgestiegen, nachdem ich in einem Test gelesen habe, dass diese einfach neutraler im Geschmack sind. Viele ungebleichten Filter haben wohl einen mehr oder weniger starken Eigengeschmack. Das ist natürlich dann auch wieder herstellerabhänig.

    Antworten

    Ich habe mir in den letzten Tagen einige Videos hier angesehen. Generell bin ich dankbar für diese Tests und finde die Seite gut aber, ein paar Sachen möchte ich jetzt doch mal sagen: Der Aufwand, der Teilweise hier betrieben wird, scheint mir die Anschaffung einer Maschine obsolet zu machen. Wenn ich jeden Tag solche Rituale vollzog um mir meinen Kaffee zuzubereiten, könnte ich ihn -zeitlich betrachtet- auch gleich von Hand aufbrühen.
    Gut, wahrscheinlich bin ich auch eher der Kaffeetrinker als der Kaffeegenießer oder irgendwas dazwischen. Nur der echte, reine Kaffeegenießer wird sich eine solche Maschine ohnehin nicht zulegen. Ich bin also der Meinung, dass man sich vor den Videos Gedanken darüber machen kann, welche Interessenten ein Gerät erreicht um sich dann im Video auf das Wesentliche zu beschränken. Ich meine, gefiltertes Wasser? Weiße Kaffeefilter? Filter nass machen? Substrat umrühren? „Heidewitzka, ich will doch nur Kaffee“ 😀 18 Minuten für ein Testvideo finde ich echt lang. Was mir übrigens noch auffällt neben diesem ganzen „Krempel“ für ein mutmaßlich besseres Ergebnis: Fertig gemahlenes Kaffeepulver??? Passt nicht ganz zueinander, oder? 😉
    Man kann jeden Genuss auf die Spitze treiben, so wie bei Wein z.B. Nur ab einem Gewissen Grad wirkt das Ganze hochnäsig. Wenn wir nämlich ganz ehrlich sind, ist der perfekte Kaffee entweder rein manuell zubereitet oder der vom Barista. Nur wer hat den schon zu Hause oder will solchen Aufwand täglich betreiben?
    Ich jedenfalls bin hier gelandet, weil ich auf der Suche nach einer Maschine bin, die den Kaffee direkt oder zumindest mit einer konstant hohen Temperatur aufbrüht. Ein gutes Mittelmaß zwischen Praktikabilität und Geschmack stellt mich völlig zufrieden.
    Gesprochen für viele Kaffeetrinker: Ich möchte das Zubereiten meines täglichen Kaffees nicht ritualisieren und wenn ich es wollte, landete ich nicht hier bez. bei diesen Geräten.
    Mein Fazit ist eine Empfehlung. Konzentriert euch auf die jeweilige Maschine, was sie kann oder nicht kann, was sie hat oder nicht hat und wie der Kaffee letztlich schmeckt ohne dabei auf ausschweifende Kleinigkeiten einzugehen die das Resultat für uns einfache Leute nicht wirklich beeinflussen wenn es um diese Maschinen geht. Man kann sein Silber vergolden, es bleibt doch immer silber und mit „so tun als ob“ ist keinem geholfen.

    Antworten

    Hallo, danke für den Test. Habe daraufhin auch den Moccamaster geordert. Eigentlich bin ich auch ganz zufrieden. Allerdings macht mich stutzig, dass bei mir das Wasser nicht so schön gleichmäßig aus den Düsen kommt. Vielmehr zieht es sich zusammen und läuft als ein Strahl in den Filter. Mit einmal umrühren sicherlich zu verschmerzen. Auf der Seite von Moccamaster wird dazu geschrieben, dass dies durch die Oberflächenspannung des Wassers kommt, die Verteilung aber trotzdem gut ist. Nun frage ich mich natürlich, habe ich ein Montagsmodell oder nehme ich das „falsche“ Wasser? Hoffe Du kannst mir einen Tipp geben. Ekki

    Antworten

    Hallo,
    danke für Deinen tollen Bericht!
    Ich kenne den Moccamaster schon seit meiner Kindheit. Meine Mutter hat das erste Modell noch auf dem Dachboden stehen, schon viele Jahrzehnte.
    Sie hat sich irgendwann einen moderneren Moccamaster gekauft, weil sie auch die
    Kaffeepunkte gesammelt hat, die es in Holland auf Tee und Kaffee gab.
    Die alte Maschine funktioniert aber immernoch und es gibt auch noch Ersatzteile dafür.

    Wir hatten einen Krups Proaroma all die Jahre, nun hat er nach mehr als 20 Jahren den Geist aufgegeben und die Nachfolgemodelle sind einfach nur noch billigschrott.

    Wir wollten schon immer einen Moccamaster haben, leider gibt es in Holland keinen Douwe Egbertsladen mehr, nur noch über Blokker erhältlich.

    Nun bin ich auf der Suche nach einem Moccamaster in Deutschland und bekomme die Maschinen von Technivorm angeboten. Was ist daran anders als zum Original?
    Der Preis ist dergleiche und vom Aufbau sieht es auch gleich aus.

    Antworten
    Arne

    Hallo Mary, danke für den Kommentar. Also bei mir steht beides drauf. Technivorm als Hersteller und Moccamaster als Markenname. Ist auf jeden Fall die gleiche Kaffeemaschine. Viele Grüße, Arne

    Antworten

    Vielleicht noch als Ergänzung..wem die Kaffeemaschine zu „groß“ ist und lediglich ein paar Tassen am Tag trinkt, so hat Moccamaster nun als Alternative die Moccamaster Cup One entwickelt und verkauft diese nun auch auf der dt. HP 😉
    Ist zwar ziemich teuer, aber wertig und ebenso vom gleichen Format wie die „große Schwester“! 😉
    Und nein, ich will keine Werbung machen, aber ich bin von der Marke wirklich überzeugt.
    Ggf. stellt Arne ja mal einen Test bereit?!

    Antworten

    Hallo Arne,
    Kompliment an deine (kompletten und umfangreichen) Tests. Ich denke mal, dass hier alle Bereiche von Amateur bis „Nerd“ *lieb gemeint* viel lernen können.
    Zum aktuellen Bericht des Moccamasters möchte ich dir beipflichten. Es ist eine sehr schöne Maschine, die ihren Preis rechtfertigt. In Anbetracht der häufigen Nutzung sollte dies aber nicht ausschlaggebend sein. Sofern man sich an die Formgestaltung gewöhnen kann, ist dies eine wirkliche Bereicherung, was die Filterära zu bieten hat. Geschmacklich einfach nicht zu schlagen. Und der Erfolg der Moccamaster hat ja auch schon einige Kopien nach sich gezogen..hier warten wir alle noch auf vergleichbare Testergebnisse 😉 und könnte dir noch eine weitere „Analogie“ zum Testen anbieten. Sehr ähnlich und auch aus NL ist (noch!) die Inventum „King of coffee“ zu haben. Wenn man beide Geräte miteinander vergleicht, dann stellt man schnell fest, dass ähnliche Ausgestaltungen nicht zwingend zu gleichen Ergebnissen führt. Leider..m.E. noch schlechter als das Pendant von WMF. Die Verarbeitung ist nicht wirklich gut und wirkt in einigen Bereichen billig, der Kaffee ist eher unter dem Durchschnitt anzusiedeln *sry* Nun denn..
    aber auch mal mehr Bohnen mit reinnehmen ins Programm 😉
    *ich bevorzuge die Röstereien aus HH*

    Antworten

    Hallo,
    habe die Melitta Aroma Elegance deluxe. Finde die macht einen sehr guten aromatischen Kaffe.
    Ich habe mehrfach gelesen das diese Maschine von Moccamaster gebaut.
    Beide Geräte haben 1520 Watt. Auf beide Maschinen gibt es 5Jahre Garantie. Das Heizelement ist bei beiden aus Kupfer. Beide haben diesen 9 loch Duschkopf
    und fast den gleichen Filter, auch die Filterabdeckung ist gleich.
    Warum sollte die Melitta schlechter sein als die Moccamaster?
    Hatte vorher eine Melitta Aroma Elegance deluxe. Die habe ich nach 3 mal testen gleich wieder zurückgeschickt.
    Der Kaffee hatte überhaupt kein Aroma. Im Kaffeegeschmack liegen welten zwischen der Melitta Aroma Elegance deluxe und der Aroma Signature deluxe.
    Ich finde die Melitta Signature deluxe macht einen sehr wohlschmeckenden Kaffe. Besser als alle Kaffeemaschinen die ich bis jetzt hatte.
    Mit freundlichen Grüßen
    Frank Wöllner

    Antworten

Ich freue mich über deinen Kommentar

Inhaltsverzeichnis