10 Dinge, die du beim Kauf eines Kaffeevollautomaten beachten musst

von 9

Beim Kauf eines Kaffeevollautomaten gibt es einiges zu bedenken. Im Folgenden gebe ich dir einen kleinen Überblick über die meiner Meinung nach wichtigsten Punkte, die du beachten musst. Ich erkläre dir, was wirklich wichtig ist und wobei es sich nur um Marketingtricks der Hersteller handelt. Für alle, die keine 1.600 Wörter lesen möchten, hier vorab schonmal eine Empfehlung: ich habe gerade den Siemens EQ6 getestet, und kann ihn guten Gewissens empfehlen.

Hier gibt es einen ausführlichen Artikel mit mehr Kaffeevollautomaten Tests

Muss die Brühgruppe entnehmbar sein?

Die Brühgruppe ist sozusagen das Herz eines Kaffeevollautomaten. 

In ihr wird der Kaffee verdichtet und das Wasser durch den Kaffee-Puck gepresst und somit ein Espresso zubereitet.

Es gibt zwei unterschiedliche Bauarten von Kaffeevollautomaten. Man unterscheidet Geräte, in denen die Brühgruppe fest verbaut ist, wie beispielsweise bei Krups und Jura und Geräte mit entnehmbarer Brühgruppe.

Auf dem Foto siehst du links eine Brühgruppe von DeLonghi eines 300€ Modells, die kann entnommen werden. Rechts siehst du eine fest verbaute Brühgruppe aus einem Kaffeevollautomaten von Krups.

Brühgruppen Vergleich

Entnehmbare Brühgruppen können dann mit der Hand unter fließendem Wasser abgespült werden. Um die Brühgruppe von innen zu reinigen ist aber trotzdem auch ein integriertes Reinigungsprogram notwendig.

Auf dem Foto siehst du eine hochwertigere Brühgruppe, die ausgebaut werden kann. Es handelt sich um einen Kaffeevollautomat von Siemens, der Serie EQ.6 700. Einen ausführlichen Test zu diesem Kaffeevollautoamten könnt ihr hier finden.

Siemens EQ 6 Bruegruppe I

Hier sind schon einige Espressos durchgelaufen und ich baue sie für die Reinigung aus.

Siemens EQ 6 Bruegruppe II

Es wird schon hier klar, es kommt auch immer auf die Qualität und nicht nur auf das Patent an. Diese Brüheinheit besteht zwar auch aus großen Teilen aus Kunststoff ist aber schwer und stabil.

Was ist besser?

Jura und Krups sagen, die festverbaute Brühgruppe ermöglich den Reinigungsprogrammen eine bessere Reinigung und für den Kunden weniger Arbeit.

Ich denke folgendes:

Eine hochwertige entnehmbare Brühgruppe hat zwei große Vorteile:

  • Einen Hygienevorteil, nichts putzt besser als fließendes Wasser, ein Schwamm und die eigenen Hände.
  • Die losen Brühgruppen können als Ersatzteil gekauft und einfach ohne Techniker ausgetauscht werden, falls nötig.

Wasserfilter und Verkalken

Kaffeevollautomaten müssen entkalkt werden, egal ob ihr einen Wasserfilter benutzt oder nicht. Aber mit einem Wasserfilter muss weniger oft entkalkt werden.

Wassertank Krups EA 8808

Es gibt unterschiedliche Wasserhärten.

Je härter das Wasser ist, desto mehr Kalk ist in dem Wasser. Je mehr Kalk im Wasser ist, desto öfter muss entkalkt werden.

Ein Wasserfilter reduziert den Kalkgehalt im Wasser. Wer einen Wasserfilter nutzt, muss also weniger oft entkalken.

StufeHärtebereichMillimol Calciumcarbonat je LiterGrad deutscher HärteWie oft entkalken?
1Weichweniger als 1,5weniger als 8,4 °dHSelten
2Mittel1,5 bis 2,58,4 bis 14 °dHMittel
3Hartmehr als 2,5mehr als 14 °dHOft

Diese drei Wasserhärten gibt es: Bei weichem Wasser nutzt ein Wasserfilter nichts, weil der die Härte des Wasser nur auf 1 reduziert. Bei 2 und 3 ist ein Wasserfilter sinnvoll.

Die Wasserhärte kann online bei den Wasserwerken abgefragt werden.

Wichtig bei Wasserfiltern:

  • Er reduziert die Wasserhärte und sollte bei hartem Wasser genutzt werden. Alternativ kann auch häufiger entkalkt werden.
  • Achtung Folgekosten. Beim Kauf eines Kaffeevollautomaten sollten 10€ Monatlich (je nach gebrauch) für den Wasserfilter eingeplant werden.

Der richtige Platz in der Küche

Dieser Punkt hört sich zunächst völlig trivial an. Aber ich habe schon oft davon gehört, dass der Aufbau der Kaffeevollautomaten nicht beachtet wurde bei der Kaufentscheidung.

Wenn du dich für einen Platz in der Küche entscheidest, solltest du überprüfen, ob das Gerät von dort gut bedient, genutzt und gereinigt sowie nachgefüllt werden kann. Dafür sind diese Fragen wichtig.

  1. Von wo aus komme ich an den Wassertank?
  2. Wie komme ich an den Bohnenbehälter?
  3. Von welcher Seite komme ich an den Kaffee-Puck Behälter?
  4. Wie kann ich die Auffangschale entnehmen?
  5. Wie sind die Abmessungen des Kaffeevollautomaten?
  6. Wie lang ist dein Stromkabel?

Reinigung

Alle modernen Kaffeevollautomaten haben automatische Reinigungsprogramme. Bei den Folgekosten sollte beachtet werden, dass sowohl zum Entkalken als auch zum Lösen der Kaffeereste Reinigungsmittel genutzt werden müssen. Diese kosten Geld. Insbesondere, wenn ihr Markentreu seid.

Allerdings gibt es oft empfehlenswerte günstige Substitute.

Wer sich gut um die Reinigung und Pflege seines Kaffeevollautomaten kümmert, erhöht seine Lebenserwartung extrem – also sowohl die seines Kaffeevollautomaten, als auch seine eigene.

Vorteile online Kauf

Ich war früher immer ein großer Freund des Einzelhandels. Aber in der letzten Zeit werde ich dort immer schlechter beraten. Gerade in den großen Elektronik-Fachmärkten. Eine kurze und zielgerichtete online Recherche bringt mir oft mehr.

Aber der größte Vorteil besteht im Rückgaberecht.

Wer online bestellt, hat das Recht jeden Kaffeevollautomat innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen zurückzugeben. Amazon.de verlängert diese Zeit sogar noch um zwei Wochen.

In vielen Märkten werden Waren auch zurückgenommen. Dabei handelt es sich aber nur um Kulanz und ihr habt keine rechtliche Sicherheit.

Welches Mahlwerk ist gut?

Es gibt zwei Bauarten von Mahlwerken im Kaffeevollautomaten. Zum einen Scheibenmahlwerke und zum anderen Kegelmahlwerke.

Diese können beide aus gehärtetem Stahl oder aus Keramik bestehen.

Kaffeemühlen mit Kegelmahlwerk.

Diese Mahlwerke sind am häufigsten in Kaffeevollautomaten verbaut, weil sie wenig Platz einnehmen. Es handelt sich aber eigentlich um ein zweiteiliges Mahlwerk mit einem negativen und einem positiven Teil.

Diese beiden Teile greifen ineinander. Anders als bei den Scheibenmahlwerken wird der gemahlene Kaffee nicht durch die Zentrifugalkraft nach außen gedrückt, sondern fällt einfach nach unten durch.

Vorteil: Bei gleicher Größe und Qualität weniger Erhitzung des Mahlguts.

Kaffeemühlen mit Scheibenmahlwerk

Etwas seltener sind Scheibenmahlwerke aus gehärtetem Stahl oder Keramik in Kaffeevollautomaten verbaut. Dieses Mahlwerk verdient seinen Namen, denn es mahlt den Kaffee zwischen seinen beiden aufeinanderliegenden Scheiben. Je größer der Abstand zwischen den Scheiben ist, desto gröber wird das Kaffeemehl.

Eine der konkaven Mahlscheiben wird meistens durch einen Motor angetrieben, die andere ist fixiert. Das Kaffeepulver wird nach außen transportiert und ausgeworfen.

Vorteil: Deutlich leiser als ein Kegelmahlwerk.

Was ist besser Stahl oder Keramik?

Mahlwerke aus gehärtetem Stahl sind robuster gegen Fremdkörper. Wer billige Kaffees nutzt, kann sich einen Stein einfangen. Der kann schon mal etwas von einem Keramikmahlwerk absprengen.

Einige Leute sagen, dass Keramik besser ist, weil es die Hitze nicht so aufnimmt, wie ein Mahlwerk aus stahl. Ich bezweifle, dass das für den Hausgebrauch ein Rolle spielt.

Keramik ist für den Hersteller günstiger als gute Mahlwerke aus gehärtetem Stahl. Ich habe mich noch nicht entschieden, was ich besser finde. Man kann nicht mit Sicherheit sagen, welches das beste Material ist.

Zusammenfassung Mahlwerk

  • Kegelmahlwerke sind lauter und erhitzen den Kaffee (bei gleicher Größe und Qualität) weniger.
  • Scheibenmahlwerke sind viel leiser und erhitzen ein wenig mehr.

Pumpe und Druck

Oft lese und höre ich, dass es auf den Druck bei Kaffeevollautomaten ankommt. Ob er jetzt 12 oder 15 oder 19 Bar hat wird verglichen. Das ist auch einfach – je höher die Zahl, desto besser. So scheint es.

Jetzt habe ich angefangen darüber nachzudenken. Ein Espresso in einem Siebträger wird von einem Barista mit 9 Bar Druck hergestellt. Nicht viel mehr und nicht viel weniger. Der Druck entsteht, wenn die Pumpe das Wasser gegen den verdichteten (getamperten) Kaffee-Puck drückt. Also kann der Druck nur

  1. So hoch werden, wie die Pumpe leisten kann.
  2. Nur so hoch werden, wie der Kaffee Widerstand leistet.

Wäre sehr lockerer Kaffee im Siebträger, würde sich kein Druck aufbauen.

Das gleiche gilt für Kaffeevollautomaten. Die haben jetzt meistens viel beworbene Mega-Pumpen. Aber sie mahlen den Kaffee nur relativ grob. Gröber als ein Barista in seiner Kaffeemühle. Das ist so, weil der Kaffeevollautomat bei zu feinem Kaffee verstopfen würde. Das bedeutet aber auch, dass das Kaffeepulver weniger verdichtet ist und sich weniger Druck aufbauen kann.

Deswegen möchte ich einfach behaupten, ob ein Kaffeevollautomat 12, 15 oder 19 Bar maximalen Pumpendruck aufbauen kann, ist egal.

Hauptsache er hat einen möglichst feinen Mahlgrad – das ist das Nadelöhr bei Kaffeevollautomaten.

Welche Getränke können zubereitet werden?

Die Marketingversprechen von Kaffeevollautomaten-Herstellern sind oft großzügig und blumig. Der Kaffeevollautomat könne meistens alles. Und das so gut wie ein echter Barista, deswegen wird auch von Dingen wie „Barista Technologie“ gesprochen.

Die Realität sieht ein wenig anders aus. Kaffeevollautomaten können einen Espresso herstellen, dafür nutzen sie aber relativ zu der Zubereitung im Siebträger, grobes Kaffeepulver. Das verändert ein wenig die Struktur des Espressos. Er hat eine hellere Crema und wird weniger intensiv.

Was die meisten Kaffeevollautomaten gut können, ist die Zubereitung von Milchschaum.

Ich habe schon einige Berufsbarista gesehen, die sich doch recht beeindruckt gezeigt haben, was die Qualität des Milchschaums angeht.

Deswegen können die Vollautomaten sehr gut einen Latte Macchiato zubereiten. Einen Cappuccino, wie ihn ein Barista definieren würde, ist nicht möglich. Hier fehlt die Verbindung von Schaum und Espresso. Wenn die Cappuccino Taste gedrückt wird, kommt bei vielen Kaffeevollautomaten ein guter Latte Macchiato raus.

Wer Kaffee ohne Milch trinken möchte, ist mit einem Kaffeevollautomaten auf Espresso angewiesen. Die Americanos und „Kaffees“ aus Kaffeevollautomaten, können nicht mit einem Kaffee aus einer French Press oder dem Handfilter mithalten, deswegen könnte auch eine dieser Methoden als Ergänzung zum Kaffeevollautomaten dienen.

Welchen Kaffee sollte ich nutzen?

Das ist nicht einfach zu beantworten und hängt von der Nutzung und dem eigenen Geschmack ab. Ich würde Kaffees und Espressos aus dem Supermarkt vermeiden. Diese sind oft minderwertig und fast immer zu lange gelagert.

Im Idealfall kommt ein Espresso in den Automaten, dessen Röstung zwei Wochen zurückliegt. Dann ist er am besten und konnte noch ausgasen.

In den meisten Kaffeevollautomaten gefallen mir dunkle italienische Röstungen mit einem Robustaanteil von 20% am besten.

Diese schaffen es, sich sehr schön gegen die Milch abzuheben.

Auf meinem Barista Blog teste ich Kaffees und Espressos:

Vorschläge zum Kauf eines Kaffeevollautomaten

Jetzt wird es ernst.

Weitere Tipps zum Kauf eines Kaffeevollautomaten von mir findet ihr auf sonntagmorgen.com.

Ich würde keine Geräte in der Preispanne von 300 – 400 € empfehlen, diese sehen doch sehr wie große Tupperboxen aus und liefern keine befriedigenden Ergebnisse.

Aktuell habe ich gerade den Siemens EQ.6 700 getestet und bin sehr zufrieden. Es ist nicht nur der leiseste Kaffeevollautomat, den ich bisher getestet habe, er schafft es auch sehr fein zu mahlen – was die Qualität des Espressos deutlich erhöht.

Ich hoffe, dieses Büchlein konnte dir weiterhelfen. Schaue doch bald wieder auf coffeeness.de vorbei. Ich freue mich immer über Rückmeldungen und Anregungen für meine Kaffee-Webseite.

Siemens Kaffeevollautomat EQ 6

8 Kommentare
  • Christian Goldammer
    4 August, 2016

    Hallo, ich habe mit großem Interesse deinen Test bezüglich Kaffeevollautomaten gelesen. Da ich der einzige Kaffeeetrinker in unser Familie bin, weiß ich nicht welches Gerät das passende für mich ist. Ich trinke zwei- drei Kaffee pro Tag und möcht nicht soviel Geld für einen Kaffeevollautomaten ausgeben. Vielleicht hast du einen Tipp für mich. Ich schwanke zwischen dem Melitta Solo und der Krups ea 8150.
    Gruß
    Christian Goldammer

  • Freiberg
    2 January, 2017

    Vielen Dank,
    das nenne ich Frauenversteher!, klar, fokusiert und unaufdringlich, herzlichen Dank

  • Jeanny
    16 January, 2017

    Auch ich habe mit großem Interesse den Artikel gelesen.
    Aber auch ich möchte nicht so viel Geld ausgeben. Wir sind ein 2-Personen-Haushalt mit ca. 2-4 Tassen Kaffee an einem normalen Tag. Am Wochenende wird es dann schon mal mehr.
    Was kannst du hier für eine Maschine empfehlen?
    Einen Milchaufschäumer benötige ich nicht unbedingt, da ich festgestellt habe, dass die nie das versprochene Ergebnis erreichen.
    Wir hatten bisher eine DeLonghi und jetzt eine Nespresso, von der wir aber wieder weg möchten. Die Folgekosten sind hier doch deutlich hoch.

  • Silvia Beck
    1 February, 2017

    Hallöchen,

    wir haben im Büro die EQ 6 series 300. Ich weiß nicht genau, was sie im Vergleich zur 600er hat oder nicht, ich kann nur sagen, das es jetzt, nach 1 1/2 Jahren massive Probleme gibt, die Brüheinheit aus der Maschine zu bekommen. Das Plastik scheint sich verzogen zu haben. Privat haben wir eine Maschine mit fest verbauter Brüheinheit und die läuft seit 6 oder 7 Jahren tapfer.

  • Nils
    13 April, 2017

    Hallo,

    Dank deines Blogs den ich sehr eifrig gelesen habe, bin ich jetzt auch stolzer Besitzer eines Kaffeevollautomaten. Ich habe mich für die Caffeo CI von Melitta entschieden und bin sehr zufrieden.

    Kannst du mir gut Reinigungsmittel empfehlen die ein bisschen günstiger sind als die Originale. Ich finde die schon sehr teuer. Es gibt doch bestimmt gute Produkte um die Maschine zu pflegen die nicht ganz so ins Geld gehen oder?

    MFG

    Nils

  • Frank
    17 April, 2017

    Hallo Tester,

    welche Kaffeevollautomaten haben nicht nur eine entnehmbare Brühgruppe, sondern auch ein entnehmbares Mahlwerk?

  • Monika Steiner
    13 May, 2017

    Hallo, ich wollte mir heute einen neuen Kaffeevollautomaten holen, da meine De Longhi Magnifica 4200 nach ca 8 Jahren den Geist aufgegeben hat und ich meinen Kaffee vermisse! Ich brauche tgl mehrere Tassen (morgens-Mittagspause-nach der Arbeit abends ), mein Partner nicht ganz so oft/viele und am WE trinken wir schon noch mehr Kaffee. Bisher dachte ich, Cappuccino wird eh nicht genutzt…, das mit der Aufschäumdüse war nämlich immer sehr aufwändig, nervig und hat nicht gut funktioniert. Wasser sollte seitlich zu befüllen sein, Bohnen von der Seite oder oben. Hinten ist schlecht, sie steht auf dem Frühstückstresen unter Hängeschränken. Steckdose am Platz. Nun wurde mir im Media Markt heiß und innig die Siemens/Bosch (wegen Keramikmahlwerk und 19 bar) um 1000€- IQ?-und im Medimax die Jura Platinum 8 (Testsieger Warentest 2016) empfohlen, bzw eine De Longhi zu 700€ mit Milchbehälter, Tendenz Jura laut Verkäuferin. Und was mach ich jetzt????? Guten Kaffee brauche ich, wenn sich der hohe Preis lohnt, dann gerne! Und ist eine Garantieverlängerung sinnvoll?

    Herzlichen Dank und viele Grüße
    Monika

  • Angie
    23 July, 2017

    Hallo Arne,

    vielen Dank für Deine Hilfe bei der Entscheidung einen KVA zu kaufen, Deine Videos und Testberichte haben mir bei meiner Entscheidung doch sehr geholfen. Ohne wäre ich wahrscheinlich heute immer noch am suchen.

    Aber erstmal von Anfang an *grinst*
    “Eigentlich” wollte ich mir März/April 2017 einen neuen Wasserkocher kaufen. Nach tagelangem herumsuchen wurde ich zwar fündig, aber war doch unentschlossen … Brauchte ich wirklich einen neuen Wasserkocher? Nicht wirklich. Also überlegte ich mir, ob nicht eine Kaffeemaschine mit Mahlwerk sinnvoller wäre, bisher hatte ich ja nur eine “normale” Kaffeemaschine und eine “Tassimo” (die ziemlich viel Müll fabrizierte und dazu auch noch auf Dauer teuer war dank Kapseln. Meine Arbeitskollegin brachte mich dann auf die Idee doch einmal Richtung Kaffeevollautomat zu schauen. Bis dato hatte ich allerdings überhaupt keine Ahnung von den Automaten und schon gar nicht von den Preisklassen, was mich natürlich erstmal doch ins schleudernd brachte … wie geschrieben … Ich wollte doch eigentlich nur einen Teekocher kaufen … *lacht* Ich setzte mir also die Grenze von 400 Euro, war ja immerhin der erste Kaffeevollautomat und man will ja erstmal schauen, ob es überhaupt etwas für einen ist. Nach langem hin und her und vielem herumgefrage und Videos auf Youtube schauen kam ich dann zu dem Entschluss, dass es vielleicht sinnvoller wäre gleich nach einem Vollautomaten mit Display und am liebsten mit 2 Getränke-Zubereitung zu schauen. Ich stolperte im Internet über die EQ6 400 und natürlich auch über die EQ6 700, die mir aber doch etwas zu teuer war, schaute fleißig bei den De Longhis und auch bei Krups. Nachdem ich nun von Dir mehre Videos, um nicht zu sagen “alle”, geschaut hatte, wollte ich mir die Automaten im Geschäft anschauen und stapfte also fröhlich Richtung Mediamarkt, wo ich gleich am Eingang von einem Krupsmitarbeiter in Empfang genommen wurde, der mich so schnell auch irgendwie nicht wieder gehen lassen wollte. Ich ließ mich beraten und war wieder so verunsichert, dass ich den Rückwärtsgang in Richtung Heimat antrat ohne wirklich alle Geräte gesehen zu haben. Die nächsten Tage wurden ein bisschen zum Spießroutenlauf bei MM, da dieser Krupsmitarbeiter anscheinend regelrecht auf der Lauer lag, um mich abzufangen *lacht* den letzten Versuch startete ich dann Mitte Mai, auch an diesem Tag war dieser besagte Mitarbeiter wieder vor Ort, ich konnte ihn aber gekonnt umgehen und schaffte es tatsächlich zu einem Mediamarktmitarbeiter. Der Arme musste auch gleich richtig leiden, da ich anfing ihn eindringlich auszuquetschen in Richtung Kaffeebezug und Garantie und den Automaten. Als ich ihm die 3 von mir in die engere Wahl genommenen Geräte nannte (Krups, De Longhi, Siemens) meinte er ohne zu zögern, ich solle mich für die EQ6 entscheiden. Mir viel natürlich ein Stein vom Herzen, da dieses Gerät ja auch mein heimlicher Favorit war. Ich fragte also nach der 400, die aber im Laden nicht erhältlich war, und der Herr verwies auf die 300, die ich aber wiederum nicht haben wollte wegen dem Doppelbezug. Ich wollte schon gerade gehen, da machte meinte er, dass ja auch die EQ 700 eine tolle Maschine sei (zu diesem Zeitpunkt lag der Preis im Laden bei 915,00 Euro). Ich dankte freundlich und meinte, dass diese mir doch ein wenig zu teuer sei als 1. Automat. Daraufhin machte er mir ein super Angebot, wie ich fand: EQ 700 + Rundumsorglos-Paket für 39,00 – Filter, Reinigungs- und Entkalkertabs für 749,00 Euro. Ich schlug ein, schloss dann aber doch vorsichtshalber die Garantieverlängerung ab für 90,00 Euro und bin Anfang Juni stolze Besitzerin einer EQ6 700 geworden.
    An den Mahlwerkeinstellungen habe ich bisher noch nichts verstellt (Einstellung ist seit Anfang an auf 2) und muss sagen, ich bin rundum zufrieden. Die Kaffee- und Milchgetränke schmeckenb richtig lecker, der Vollautomat ist leise und die Reinigung ist sehr einfach. Aber einen kleinen bitteren Beigeschmackt hat das Ganze … Meine Kaffeemaschine und meine Tassimo verwaisen gerade 😉

    Vielen Dank an Dich für Deine Videos und Deine Tests, sie haben mir sehr bei der Auswahl geholfen 🙂

    Liebe Grüße aus dem Norden
    Angie

  • Rene
    12 September, 2017

    Hallo ich bin am überlegen eine Jura E8 Platin zu kaufen oder eine Miele 6350 was würdest du Ihr empfehlen . Bei der Jura hab ich zu bedenken wegen der eingebauten Brühgruppe was da für kosten auf mich zu kommen wenn ich den Automat zur Firma schicke .

    Der EQ6 700 kann der Heißwasser zubereiten ? Hat der ein Tassenwärmer ?

    Ein Normal schwarzen kaffee kann man den auch in den Automaten zubereiten ?

    Sorry bin ein ziemlicher leihe ^^ Kann man auch für Kaffee Expresso Bohnen nutzen ? Oder muss ich jedes mal die Bohnen aus den Mahlwerk entnehmen um zu Tauschen Kaffee-Expressobohnen . ?

    Will im Mediamarkt kaufen und nicht die Katze im Sack kaufen ^^ Online bestellen bin ich kein Freund von.

Ich freue mich über deinen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *