Kaffeevollautomat kaufen 2020: 10 Dinge, die ihr bei jedem Angebot bedenken müsst! Worauf achten?

Ach gucke, ein Listicle!

Ach gucke, ein Listicle!

Lang ist’s her, dass 10-Dinge-Listen der Internethype schlechthin waren. Das ändert aber nichts daran, dass es wirklich zehn Dinge bzw. Fakten gibt, mit denen ihr Prospekte, Angebote und Schnäppchen rund um das Thema automatisierten Kaffee scannen solltet.

Ein Gerät kann noch so günstig oder hochwertig sein, den Sieg in meinem Kaffeevollautomaten Test 2020 eingefahren oder die Stiftung Warentest zum Jubeln gebracht haben: Wenn es nicht zu euch passt, habt ihr reichlich Geld rausgeschmissen und erhaltet immer noch nicht den Kaffee, den ihr euch wünscht.

Einer der wichtigsten Tipps: Hört nie (nie, nie, nie) auf das, was euch Philips, Siemens oder die anderen Hersteller versprechen. Ignoriert immer, was die jeweilige Kaffeemaschine angeblich Tolles kann.

Überlegt euch stattdessen lieber, was ihr von eurer Maschine erwartet. Wie ist das Thema Kaffee bei euch zu Hause integriert? Sucht ihr vielleicht einen Kaffeevollautomaten fürs Büro? Unter welchen Gesichtspunkten würdet ihr zwei ähnliche Modelle vergleichen? Dafür habe ich euch übrigens einen interaktiven Finder mit meinen Kaffeevollautomaten-Tests angelegt.

Ich habe den alten Ratgeber intensiv aufgemöbelt und um sehr aktuelle Beispiele und Testsieger erweitert.

1. Mit Milchbehälter oder Kannenfunktion? Wenn ihr’s nicht nutzt, wird’s immer teuer!

Es liegt in der Natur der Konsumenten, beim Kauf von Geräten aller Art auf bestimmte Triggerzahlen und schnieke Funktionen zu achten. Bei Smartphones ist es die Megapixelzahl der Kamera, bei Rechnern die Speichergröße. Bei Vollautomaten sind es beispielsweise vorprogrammierten Kaffeegetränke und individuelle Nutzerprofile.

Das Problem: Wollt ihr wirklich dafür zahlen, dass ihr beispielsweise beim schnieken Miele CM 5500 ganze zehn voreingestellte Kaffeegetränke abrufen könnt, obwohl ihr tagtäglich ausschließlich Cappuccino trinkt?

DeLonghi PrimaDonna Kaffeevollautomat Bedienfeld

Braucht ein Zwei-Personen-Haushalt wirklich die vier Benutzerprofile des Siemens EQ 6 plus s700 oder die drei Profile plus Gast-Account wie beim DeLonghi PrimaDonna für knapp unter 1.000 Euro?

Die Zahlenwut bei Kaffeevollautomaten soll euch vor allem davon überzeugen, dass die jeweilige Kaffeemaschine ihr Geld auch wirklich wert ist. Je größer die Zahlen, je mehr Funktionen, desto gerechtfertigter ist der Preis.

Das mag für jedes einzelne Gerät sogar stimmen. Aber jede Funktion, die ihr nicht nutzt, ist rausgeschmissenes Geld!

DeLonghi Maestosa Kaffeevollautomat heisse Schokolade kosten

Maschine mit Kakao oder 2 Bohnenbehälter für den täglichen Bohnenwechsel? Schön und gut. Macht jedoch am Ende kaum einen Unterschied.

Unterm Strich können ultrareduzierte Vollautomaten nämlich das Gleiche wie die hochwertigen Riesenklopper mit allen Schikanen. Nur eben nicht dermaßen feinteilig und fancy.

Dennoch hat es einen Grund, warum sich etwa der DeLonghi Magnifica ECAM 22.110.B als bester Kaffeevollautomat unter 300 Euro *theoretisch* auf die gleiche Stufe mit dem Jura Z8 als derzeit teuerster Vollautomat in meinem Test stellt:

Am Ende kommt immer dasselbe Endprodukt in überzeugender Qualität aus den Ausläufen. Kaffee ist immer Kaffee. Was euch mehr Geld kostet, sind Convenience und Prestige. Wenn ihr darauf Wert legt – gerne. Solange ihr es wirklich nutzt.

2. Zollstock raus: Der Platz in der Küche ist kaufentscheidend

Erst kaufen, dann überlegen, wo der Vollautomat aus dem Sale stehen soll? Schlechte Idee!

Jedes Gerät ist etwas anders aufgebaut. Der Bohnenbehälter befindet sich zwar immer oben, ist aber manchmal sehr weit vorne, seitlich oder hinten. Der Wassertank kann wahlweise zur Seite, nach oben oder vorne herausgenommen werden.

DeLonghi Maesosa Kaffeevollautomat Kaffeebohnenfaecher

Kauft euer Gerät immer so, dass ihr an alle Bedienelemente perfekt heranreicht. Stellt euch dazu folgende Fragen im Verhältnis zum anvisierten Standort:

  1. Wie erreiche ich den Wassertank?
  2. Wie komme ich an den Bohnenbehälter?
  3. Von welchen Seiten kann ich den Tresterbehälter entnehmen?
  4. Wie steht’s mit der Serviceklappe für die Brühgruppe?
  5. Habe ich genug Platz für den Milchschaumbehälter/ den Cappuccinatore/ die Bedienung der Dampflanze?
  6. Wie gut lässt sich die Auffangschale entnehmen und einsetzen?
  7. Wie weit ist es bis zum Waschbecken?
  8. Wie weit ist die nächste Steckdose entfernt?

Im Zweifel ist es die bessere Idee, wenn ihr zum kompakteren Modell greift. Das geht nicht unbedingt auf Kosten der Spielfreude, wie wir zum Beispiel beim Saeco PicoBaristo sehen.

3. Spart euch den Vergleich: Das Mahlwerk ist vollkommen wurscht

Okay, nicht ganz. Mir geht es nur darum, dass ihr euch vom ewigen Duell Kegel- vs. Scheibenmahlwerk oder Edelstahl- vs. Keramikmahlwerk nicht mehr irre machen lasst.

Jedes Mahlwerk ist gut, solange es die Kaffeebohnen gleichmäßig, schnell, relativ leise und besonders feinteilig mahlen kann.

Philips EP2220 SensorTouch Kaffeevollautomat Uebersicht Arne

Merkt euch nur, dass Keramikscheibe und niedriger Gerätepreis meist nicht ganz zusammenpassen. So hat der Philips EP2220/10 ein (theoretisch) leises Keramikmahlwerk, ist aber ausnehmend laut. Der Melitta Purista ist dagegen mit seinem Edelstahlkegel überaus leise.

Schaut in der Produktbeschreibung von Saturn oder Otto lieber genau darauf, wie viele Stufen das Mahlwerk mitbringt – je mehr, desto besser!

4. Ihr könnt es testen: Entnehmbare Brühgruppe = weniger Ärger

Obwohl ich Jura und Krups inzwischen durchaus vertraue, dass ihre Kaffeevollautomaten trotz fest verbauter Brühgruppe relativ hygienisch sind, bleibt doch eine simple Wahrheit: Alle anderen Hersteller bieten entnehmbare Brühgruppen. Dafür muss es einen Grund geben. Meine Ansicht: Sie kennen den typischen Nutzer!

DeLonghi Dinamica Kaffeevollautomat Reinigungsprogramm

Eine entnehmbare Brühgruppe erhöht die Chance, dass ihr länger etwas von eurem Gerät habt und es tendenziell auch gründlicher reinigt. Sobald ihr gecheckt habt, wie sich die Brühgruppe einsetzen und herausnehmen lässt, ist die tägliche Spülung unter fließendem Wasser eine Sekundenangelegenheit.

Warum solltet ihr also darauf vertrauen, dass die automatischen Programme selbstreinigend alle Kaffeekrümel aus jeder Ecke entfernen? Eben.

Eine Komplettsäuberung im One Touch Verfahren wie bei Krups oder Jura ist faktisch einfach nicht derart möglich, wie es bei einer gründlichen Handreinigung der Fall ist. Ich weiß: Was „gründlich“ bedeutet, klärt jeder Nutzer am Ende ein klein wenig anders.

5. Mit Milchaufschäumer? Kein Muss!

Wäre ich früher nie auf die Idee gekommen, einen Kaffeevollautomaten ohne Milch ernst zu nehmen, ist das spätestens seit den hervorragenden Melitta-Modellen Caffeo Solo und Purista anders. Der Tchibo Esperto Caffè ist auch ein Vertreter dieser Kategorie.

Tchibo Esperto Kaffeevollautomat Kaffee zubereiten

Zumindest bei Melitta wissen wir inzwischen sogar, was euch ein Milchschaumsystem, das ihr nie verwendet, kosten würde: Der Melitta Avanza ist ein Purista plus Milchsystem und kostet rund 170 Euro mehr. Warum solltet ihr das bezahlen, wenn ihr gar keine Milch trinkt?

Melitta Avanza Kaffeevollautomat Latte Macchiato beziehen

Stehen Latte Macchiato oder Cappuccino nie auf eurem Speisezettel könnt ihr mit reduzierten Vollautomaten eine Menge Geld sparen und erhaltet außerdem sehr schicke, schlanke und kompakte Modelle. Sollte euch irgendwann doch die Schaumlust packen, gibt es ja noch automatische Milchaufschäumer.

6. Je weniger Marketingbullshit, desto besser der Kaffeevollautomat

Geht es um bescheuerte Einfälle, wie man seine Geräte mit viel Getöse an den Mann bringt, fallen mir ausgerechnet Nivona und Siemens ein – beides Marken, die eigentlich für zurückhaltende, „erwachsene“ Werbung bekannt sind.

Nivona CafeRomatica Kaffeevollautomat Uebersicht Arne

Aber Nivona kann mir immer noch nicht vollständig begreiflich machen, was sein „Barista in a box“-Prinzip eigentlich sein soll. Wir haben zwei Jahre hintereinander bei der IFA nachgefragt und es nicht kapiert.

Siemens wiederum hat noch vor zwei Jahren das „innovative“ iAroma System für den Siemens EQ 9 beworben, konnte aber ebenso wenig erklären, was das sein soll. Schon ein Jahr später gab es beim Siemens EQ.500 kein Gelaber mehr – nur einen reduzierten, nutzerfreundlichen Vollautomaten.

Siemens EQ.500 Kaffeevollautomat kritische Blicke von Arne

Das lehrt uns eins: Sobald die Hersteller anfangen zu schwurbeln, könnt ihr euch sicher sein, dass hier ein selbstverständliches Feature hochgejazzt wird. Lasst euch von solchem Marketingbullshit nie einfangen – es soll nur Geräte verkaufen.

Genauso solltet ihr bei irgendwelchen halbgaren Testsiegen oder merkwürdigen Formulierungen in Anzeigen zum Black Friday oder anderen Shopping-Events aufpassen. Je lauter um eine bestimmte Maschine geworben wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass das angebliche Alleinstellungsmerkmal keines ist.

7. Gilt für Bohnen und alles andere: Sch … rein – Sch … raus

Ich fasse mich kurz, aber kann es nicht oft genug sagen: Wenn ihr euch einen supertollen Kaffeevollautomaten kauft, aber Kaffeebohnen für sechs Euro das Kilo reinkippt, wird er daraus keinen exzellenten Espresso, Latte Macchiato oder Kaffee machen. Punkt, aus, Ende.

Uebersicht Kaffeebohnen aus dem Supermarkt

Selbst der beste Automat mit Mahlwerk und allen Schikanen ist am Ende nur ein Medium, der euch Handgriffe abnimmt, die ihr sonst mit Mühle und Espressomaschine selbst können müsstet.

Es ist allerdings relativ egal, ob ihr Kaffeebohnen in etwas hellerer Röstung, viel beworbene Bohnen speziell für Vollautomaten oder Espressobohnen nehmt. Das Kompromissgerät kann alle Varianten.

Nur helle Röstungen, die ausschließlich für Kaffee aus dem Handfilter empfohlen werden, haben in dieser Zubereitungsmethode keine Chance. Im Zweifel greift ihr zum Omniroast, der eierlegenden Wollmilchsau der Bohnenwelt.

8. Alles außer Kaffee: Manchmal geben Details den Ausschlag

Ob es ein aktiver Tassenwärmer, ein Festwasseranschluss für die Gastro oder ein extra Heißwasserauslauf ist: Fragt euch beim Kaffeevollautomaten Kauf, welche (wichtigen) Zusatzfunktionen und Details euer Gerät mitbringen sollte.

Dazu zählt auch das Bedienpanel. Manche Touchscreens verwirren oder besitzen eine kleine Schrift, oft sind die Untermenüs verzweigter als ein Apfelbaum.

DeLonghi Maestosa Kaffeevollautomat Bedienpanel Touch

Genauso häufig sind viele von euch enttäuscht, wenn ein Vollautomat keine zwei Tassen auf einmal zubereiten kann oder das nur mit Espresso oder Americano schafft. Darum rate ich euch, euch bei jedem Gerät eurer Wahl das gesamte Datenblatt durchzulesen.

Geht dazu am besten immer auf die Herstellerseite. Meine Datenblätter im Kaffeevollautomaten Test sind „normiert“, damit ihr die Geräte vergleichen könnt. Bei Amazon oder Otto stehen meist nur die verkaufsfördernden Highlights. Auf den Herstellerseiten findet ihr alle relevanten Informationen.

9. Neu, noch besser und überhaupt? Kaffeevollautomaten sind niemals veraltet

Gibt es eine Spielekonsole mit noch mehr Grafikpower oder Speicherplatz, tauschen Gamer ihre alte Möhre aus dem Stand aus.

Bei Kaffeevollautomaten gibt es real niemals einen Grund, sich eine neuere Version des eigenen Modells zu kaufen – oder das Upgrade ins Auge zu fassen, weil es moderner wirkt.

Ändert sich absolut nichts an euren Bezugsparametern oder euren Ansprüchen an den automatischen Kaffee – und funktioniert das „alte“ Gerät tadellos – verpasst ihr nichts, wenn ihr die shiny new Maschinen und alle Triggerwörter ignoriert.

Philips 5000 LatteGo Kaffeevollautomat Arne mit Latte Macchiato

Ziemlich oft ist die angebliche Neuheit sowieso ein kleiner Etikettenschwindel: Bei Philips müsst ihr zum Beispiel wissen, dass der EP 5335/10 und der EP 5365/10 nur aufgehübschte Versionen längst etablierter Geräte von Saeco sind.

Auf der anderen Seite heißt das auch, dass es bei Vollautomaten in dem Sinne keinen Resteramsch oder Auslaufmodelle gibt.

Seht ihr also im Prospekt oder Onlineshop einen günstigen Vollautomaten, der jedoch schon hornalt ist, könnt ihr das Modelljahr ignorieren und euch überlegen, ob die Maschine euren Anforderungen entspricht.

DeLonghi ESAM 2900 Kaffeevollautomat Latte Macchiato beziehen

Allerdings solltet ihr euch auch bewusst machen, dass die Preisnachlässe aus diesen Gründen endlich sind. Zwar werden auch Spitzenmaschinen im Laufe ihres Produktlebens günstiger, die Margen sind aber nicht so riesig wie bei nicht ganz so scharfen Fernsehern oder lahmarschigeren Rechnern. Das ist auch ein wichtiger Hinweispunkt auf Fake Shops.

10. Soll es wirklich der Kaffeevollautomat sein?

Bevor ihr bei Amazon shoppt oder Richtung Media Markt startet, solltet ihr noch einmal genau überlegen, ob ihr den Kaffeevollautomaten wirklich wollt – oder ob ihr ihn nur ins Auge fasst, weil er so bequem klingt und in jeder Küche zu finden ist.

Immer wieder stelle ich fest, dass viele ein Gerät anschaffen, es ein paar Wochen benutzen, drei Cappuccino machen und dann feststellen, dass sie viel lieber Filterkaffee trinken.

Wieder andere trauen sich noch nicht so recht an Siebträger, sind aber enttäuscht, wenn Espresso und Latte Macchiato aus dem Vollautomaten nicht dem Getränk vom Barista entsprechen.

Uebersicht kleine Espressomaschinen Arne

Genauso, wie der Vollautomat ein Kompromissgerät ist, ist oft der Kauf selbst ein Kompromiss, den ihr mit euch selbst eingeht. Prestige, Convenience und „das machen alle“ spielen hier eine Rolle.

Wenn ihr eine bestimmte Zubereitungsmethode klar bevorzugt, haltet euch auch an die entsprechenden Gerätschaften. Das ist in vielen Bereichen längst nicht mehr so kompliziert, wie es früher war.

Wer keine Lust auf langwieriges Handfiltergesummse hat, findet inzwischen hervorragende Kaffeemaschinen, die auf Knopfdruck sorgfältig filtrieren. Wer echten Espresso will, erhält inzwischen Siebträgermaschinen, die auch von Einsteigern gut bedient werden können. Hybridmaschinen als Mischung aus Siebträger und Vollautomat werden auch immer besser.

Der Kaffeevollautomat ist wirklich nur dann eine gute Kaufentscheidung, wenn mehrere unterschiedliche Kaffeeansprüche erfüllt werden sollen und Bequemlichkeit wichtiger ist als Präzision.

Noch weitere Fragen oder Hinweise? Hinterlasst weiter fleißig Kommentare!

26 Kommentare

    im Nachgang zu meiner Mail von eben : bin im Besitz einer Bosch Kachine ,Vollautomat, welche aber m.e. in Kürze die Kräsche machen könnte

    Antworten

    Hallo Arne,
    vielen Dank für die Arbeit, die du mit deinem Blog leistest.
    Aus Kostengründen würde ich momentan am liebsten ein generalüberholtes Gerät von Philips kaufen. Das wird dann aber schon ein paar Käffchen auf der Mühle haben.

    Gibt es eine grobe Hausnummer, wie viele Kaffee eine Maschine bzw. ein Keramikmahlwerk so schaffen? Wenn das Gerät da ist würde ich nämlich als erstes mal auslesen wollen, wie viele Produkte es schon ausgegeben hat und ob ich es dann wirklich behalte.

    Lieber Gruß

    Sören

    Antworten
    Arne

    Hallo Sören,

    vielen Dank für deinen Kommentar und dein Lob :). Es gibt da nicht wirklich einen Richtwert. Mehrere Tausende Bezüge aber auf jeden Fall. Und eine gute Pflege hilft dem Mahlwerk da natürlich. Welchen KVA von Philips möchtest du dir denn zulegen? Liebe Grüße Team Coffeeness

    Antworten

    An eine maschinelle Reinigung kommt keine Handreinigung ran – und nicht umgekehrt!

    Nicht umsonst werden in der Industrie selbst geringste Stückmengen und/oder Einzelteile maschinell gereinigt. Maschinell ist immer konstant und gleichbleibend. Auch können viel höhere Temperaturen verwendet werden.

    Jura reinigt sich mit ca. 80 Grad heißem Wasser selbst und elemeniert somit alles, was sich irgendwie bilden könnte. Bei einer Handwäsche ist bei 30-40 Grad schluss.

    Was ist mit dem Mahlwerk und Kaffeeauslass? Auch hier reinigt Jura vollautomatisch und präzise. Meine 8 Jahre alte Ena 7 habe ich neulich geöffnet. Entgegen meiner schlimmsten Befürchtungen war nichts von Schimmel o. ä. zu sehen.

    Eine vollautomatische, stetig gleichbleibende und aufeinander abgestimmte Reinigung bei 80 Grad reinigt einfach besser als eine von Hand.

    Antworten

    Nachtrag: ich habe vor Melitta diverse, teure Vollautomaten benutzt. Die Melitta hat mit Abstand am längsten gehalten und auch das Reinigen ist m. E. am einfachsten und wirklich gründlich. Dieser Milchanschluss z. B. bei DeLongi (Primadonna) war entsetzlich und extrem schwer zu reinigen.
    Kaffee kaufe ich immer möglichst frisch. Früher immer vom kleinen Röster aber inzwischen bieten einige große Hersteller Saisionweise auch guten frischen Kaffe an. Bei den kleinen Röstern ist die Qualität bei ein und der gleichen Sorte oft nicht konstant und der Preis ist fast immer zu hoch. Ich kaufe jetzt immer, je nach Angebot und frische, größere Mengen und friere ein (25 ° -). Geschmacksveränderungen konnte ich dabei bisher nicht feststellen. Die Bohnen können aus dem Gefrierfach direkt in die Maschine, anschliessend den Beutel mit möglichst wenig Luft drin verschliessen (ich nehme wiederverwendbare Klammern dazu) und sofort wieder ins Gefrierfach. Geschmacksnachteile entstehen eher wenn wenig Kaffe getrunken wird und die Bohnen länger in der Maschine sind. Dann hilft es die Behälter der Maschine mit weniger Bohnen zu beschicken, dafür aber öfter nachzufüllen. (den Tip mit dem Einfrieren der Bohnen hab ich von einem als sehr gut bekannten kleinem Kaffeeröster).

    Antworten

    Hallo. Mit dem Cappuccino hast Du Recht. Die meisten Vollautomaten liefern keinen Cappuccino sondern statt dessen eine Tasse voll ähnlich Latte (erst Milch – dann Kaffee).
    Es gibt aber Ausnahmen. Z. B. bei Melitta. Diese Barista bzw. Ci von Melitta geben erst den Kaffe in die Tasse und dann kommt der (sämige, nicht steife) Milchschaum dazu. Sieht nicht nur aus wie vom Barista, schmeckt auch so (natürlich je nach Kaffeesorte).
    Hab vor Jahren lange nach einer Maschine gesucht die die richtigen Reihenfolgen einhält (bei Latte usw. macht sie es natürlich andersherum). Es ist mir ein Rätsel warum DeLongi und Konsorten das nicht auch so machen. Sollte doch technisch kein Problem sein.

    Grüße

    Antworten

    Hallo, was hälst du den persönlich von dem aktuell „hochgelobten“ Tchibo Esperto Caffè ?
    Kann dieses Gerät für diesen geringen Preis (für TchiboCard-Nutzer nur 199,00 Euro derzeit) eine lohnenswerte Anschaffung für den Privathaushalt darstellen ?

    Grüße

    Antworten

    sehr interessanter und emphehlenswerteBeschreibung .!!!!!!! Danke

    Dennoch weiss ich nicht welche Maschine und vor allem mit Brühgruppe oder ohne

    Antworten

    Hallo Matthias, schade das keine Antwort gekommen ist. Das würde mich auch interessieren. Bin auf der Suche nach einer kleinen Kaffeevollmaschine braucht kein Milchaufschäumer dran zu sein.

    Antworten
    Arne

    Hallo Claudia,

    danke für deinen Kommentar. Den Tchibo Esperto Caffè haben wir schon getestet. Hier der Testbericht: https://www.coffeeness.de/tchibo-esperto-caffe-test/. Ansonsten fährst du bei einem KVA ohne MIlchschaumsystem am besten mit dem Melitta Purista: https://amzn.to/2S1i9hX. Sehr puristisch, gutes und leises Mahlwerk, schickes Design und gute Bedienbarkeit. Liebe Grüße Team Coffeeness

    Antworten

    Hallo Arne,
    unsere Jura Impressa C5 spinnt: Sie blinkt nur noch bei der Milchdüse, lässt da ab und zu Wasser raus, aber ansonsten passiert gar nichts…
    Nun sind wir auf der Suche nach einer neuen Maschine: Sie soll ein Vollautomat sein, also Mahlen + Kaffee zubereiten, aber den ganzen Milch-Schnicksschnack brauchen und wollen wir nicht; das haben wir bei der jetzigen kein einziges Mal genutzt. Nun möchte ich bei einer neuen Maschine unbedingt darauf verzichen, erstens möchte ich kein Feature zahlen, das ich nicht nutze und zweitens ist das potenziell eine Fehlerquelle mehr… Kannst Du uns ein Gerät empfehlen?

    Antworten

    Hi, Arne
    Erstmal: schöne Arbeit das hier. Es ist schön wie die allgemeine Informationen und deine eigenen Eindrücke differenzierst.
    Vollautomaten sind nicht mein Metier, vielleicht ist das einfach der Zielgruppe geschuldet, „schnell und einfach“ bleibt eben oft oberflächlich.
    Ein paar deiner Aussagen irritieren mich aber schon sehr.
    1. Wieso soll Kaffee beim Kaufen 2 Wochen alt sein?
    Klar ist das besser als 2 Monate aber auch Frisch schmeckt er durchaus. Klar Entwickeln sich die Aromeb je nach lagerung in den ersten 5-7 Tagen noch Signifikant, dannach nehmen sie aber soweit ich das verstehe und kenne eher ab. Gut gelagert kann auch 2 Wochen alter Kaffee noch hervorragend schmecken aber wenn ich den schon 2 Wochen alt kaufe trinke ich ihn ja nach 7 Tagen 3 Wochen alt und wer kauft schon täglich neuen Kaffee für zuhause (rhetorische frage)
    2. Was ist mit Schümli/caffee creme? Nach meinem Verständniss sind vollautomaten dafür optimal.
    Klar für einen americano hängts am espresso aber an und für sich spricht doch technisch nichts dagegen (sofern wassertemperatur/flussrate/menge/mahlgrad vernünftig aufeinander abgestimmt sind) das ein Vollautomat hervorragenden caffee creme/schümli macht.

    Zu deinem Gedanken mit dem Pumpendruck:
    Du hast an sixh recht. Die hohen angabeb sind der maximale Pumpendruck, der ist eigentlich völlig irrelevant. Jede Pumpe hat eine Kennlinie, sie liefert bei jedee Flussrate einen bestimmten Druck, dee druck ist ungefähr antiproportional zur Flussrate.
    Für Espresso sollten das also nach Standart c.a. 8-9 Bar bei c.a. 1ml/sekunde sein Manche Pumpen wo 15 Bar draufsteht schaffen die nur bei 0ml/sekunde und bei 1ml/ s nur deutlich weniger, daher kann eine Pumpe mit höherer Angabe theoretisch tatsächlich besser sein.
    Eine die 10 oder 9 Bar schafft relevant wäre tatsächlich aber nur die Kennlinie bzw. Angabe des Pumpendrucks bei espressorelevanten Flussraten, da muss der Druck stimmen, ein zu hoher Druck wäre eher Kntraproduktiv.
    Das sind zwar eigentlich Kaffeezubereitungsgrundlagen und vielleicht hast du das mittlwrweile sowieso schon herausgefunden aber ich habs mal dazugeschrieben, dachte vielleicht Interessiert es und oben hast du es ja eher als meinung Präsentiert. Es ist einfache Physik, kann man in jedem guten Lexikon und Fachbuch nachlesen.
    Das Marketingabteilungen oft, und oft erfolgreixh Versuchen Menschen in die Irrezuleiten um mehr zu verkaufen ist eben so. Einfach nicht Beirren lassen und mach „echten“ Produktinformationen anderswo suchen.

    Antworten

    Hallo. Wir sind seit eine weile zu überlegen einen kaffeevollautomat uns zu kaufen , nur ein Problem , wir können uns nicht so richtig entscheiden zwischen Siemens EQ9 s500 und EQ9 300 . Beide Geräte haben sein Preis. Und beide Geräte sehen toll aus und versprechen sehr viel . Können Sie mir vielleicht dabei helfen , damit unsere Entscheidung leichter fällt. Oder es gibt noch was besseres für Preisklasse….. Danke Gruß , Helena

    Antworten

    Hallo,

    finde Deine Übersicht, was beim Kauf alles beachtet werden muß sehr gut, allerdings beurteilst nicht neutral, da Du offenbar ein Fan der Siemens Kaffeevollautomaten bist. Hier und bei Deinen Videos immer nur Siemens. Kein Wort darüber, dass das Display sich durch die gerade Front schlechter ablesen lässt, als zum Beispiel bei der De Longhi Ecam656.85. ms

    Antworten

    Hi,
    du hast gesagt im online Handel hat man die Möglichkeit die Maschine innerhalb von 2 Wochen zurück zu geben? Gebraucht? Wenn ja,dann bekomme ich vielleicht vom online Händler eine gebrauchte Maschine? Interessiere mich für die Siemens Q6 plus 700, aber möchte in dem Preissegment auf keinen Fall ein bereits genutztes Gerät bekommen.

    Antworten
    Arne

    So ist die Gesetzeslage. Gebrauchte Geräte dürfen aber nicht als neu verkauft werden. Aber viele Kaffeevollautomaten werden vor dem verkauf mit Kaffee getestet.

    Antworten

    Hallo ich bin am überlegen eine Jura E8 Platin zu kaufen oder eine Miele 6350 was würdest du Ihr empfehlen . Bei der Jura hab ich zu bedenken wegen der eingebauten Brühgruppe was da für kosten auf mich zu kommen wenn ich den Automat zur Firma schicke .

    Der EQ6 700 kann der Heißwasser zubereiten ? Hat der ein Tassenwärmer ?

    Ein Normal schwarzen kaffee kann man den auch in den Automaten zubereiten ?

    Sorry bin ein ziemlicher leihe ^^ Kann man auch für Kaffee Expresso Bohnen nutzen ? Oder muss ich jedes mal die Bohnen aus den Mahlwerk entnehmen um zu Tauschen Kaffee-Expressobohnen . ?

    Will im Mediamarkt kaufen und nicht die Katze im Sack kaufen ^^ Online bestellen bin ich kein Freund von.

    Antworten

    Hab dir neue mit Touch heute bekommen. Ein Unterschied zur alten f 7 ist riesig.
    Absolute kaufempfehlung. Ich hoffe sie hält auch 7 Jahre und 22000 tassen

    Antworten

    Hallo Arne,

    vielen Dank für Deine Hilfe bei der Entscheidung einen KVA zu kaufen, Deine Videos und Testberichte haben mir bei meiner Entscheidung doch sehr geholfen. Ohne wäre ich wahrscheinlich heute immer noch am suchen.

    Aber erstmal von Anfang an *grinst*
    „Eigentlich“ wollte ich mir März/April 2017 einen neuen Wasserkocher kaufen. Nach tagelangem herumsuchen wurde ich zwar fündig, aber war doch unentschlossen … Brauchte ich wirklich einen neuen Wasserkocher? Nicht wirklich. Also überlegte ich mir, ob nicht eine Kaffeemaschine mit Mahlwerk sinnvoller wäre, bisher hatte ich ja nur eine „normale“ Kaffeemaschine und eine „Tassimo“ (die ziemlich viel Müll fabrizierte und dazu auch noch auf Dauer teuer war dank Kapseln. Meine Arbeitskollegin brachte mich dann auf die Idee doch einmal Richtung Kaffeevollautomat zu schauen. Bis dato hatte ich allerdings überhaupt keine Ahnung von den Automaten und schon gar nicht von den Preisklassen, was mich natürlich erstmal doch ins schleudernd brachte … wie geschrieben … Ich wollte doch eigentlich nur einen Teekocher kaufen … *lacht* Ich setzte mir also die Grenze von 400 Euro, war ja immerhin der erste Kaffeevollautomat und man will ja erstmal schauen, ob es überhaupt etwas für einen ist. Nach langem hin und her und vielem herumgefrage und Videos auf Youtube schauen kam ich dann zu dem Entschluss, dass es vielleicht sinnvoller wäre gleich nach einem Vollautomaten mit Display und am liebsten mit 2 Getränke-Zubereitung zu schauen. Ich stolperte im Internet über die EQ6 400 und natürlich auch über die EQ6 700, die mir aber doch etwas zu teuer war, schaute fleißig bei den De Longhis und auch bei Krups. Nachdem ich nun von Dir mehre Videos, um nicht zu sagen „alle“, geschaut hatte, wollte ich mir die Automaten im Geschäft anschauen und stapfte also fröhlich Richtung Mediamarkt, wo ich gleich am Eingang von einem Krupsmitarbeiter in Empfang genommen wurde, der mich so schnell auch irgendwie nicht wieder gehen lassen wollte. Ich ließ mich beraten und war wieder so verunsichert, dass ich den Rückwärtsgang in Richtung Heimat antrat ohne wirklich alle Geräte gesehen zu haben. Die nächsten Tage wurden ein bisschen zum Spießroutenlauf bei MM, da dieser Krupsmitarbeiter anscheinend regelrecht auf der Lauer lag, um mich abzufangen *lacht* den letzten Versuch startete ich dann Mitte Mai, auch an diesem Tag war dieser besagte Mitarbeiter wieder vor Ort, ich konnte ihn aber gekonnt umgehen und schaffte es tatsächlich zu einem Mediamarktmitarbeiter. Der Arme musste auch gleich richtig leiden, da ich anfing ihn eindringlich auszuquetschen in Richtung Kaffeebezug und Garantie und den Automaten. Als ich ihm die 3 von mir in die engere Wahl genommenen Geräte nannte (Krups, De Longhi, Siemens) meinte er ohne zu zögern, ich solle mich für die EQ6 entscheiden. Mir viel natürlich ein Stein vom Herzen, da dieses Gerät ja auch mein heimlicher Favorit war. Ich fragte also nach der 400, die aber im Laden nicht erhältlich war, und der Herr verwies auf die 300, die ich aber wiederum nicht haben wollte wegen dem Doppelbezug. Ich wollte schon gerade gehen, da machte meinte er, dass ja auch die EQ 700 eine tolle Maschine sei (zu diesem Zeitpunkt lag der Preis im Laden bei 915,00 Euro). Ich dankte freundlich und meinte, dass diese mir doch ein wenig zu teuer sei als 1. Automat. Daraufhin machte er mir ein super Angebot, wie ich fand: EQ 700 + Rundumsorglos-Paket für 39,00 – Filter, Reinigungs- und Entkalkertabs für 749,00 Euro. Ich schlug ein, schloss dann aber doch vorsichtshalber die Garantieverlängerung ab für 90,00 Euro und bin Anfang Juni stolze Besitzerin einer EQ6 700 geworden.
    An den Mahlwerkeinstellungen habe ich bisher noch nichts verstellt (Einstellung ist seit Anfang an auf 2) und muss sagen, ich bin rundum zufrieden. Die Kaffee- und Milchgetränke schmeckenb richtig lecker, der Vollautomat ist leise und die Reinigung ist sehr einfach. Aber einen kleinen bitteren Beigeschmackt hat das Ganze … Meine Kaffeemaschine und meine Tassimo verwaisen gerade 😉

    Vielen Dank an Dich für Deine Videos und Deine Tests, sie haben mir sehr bei der Auswahl geholfen 🙂

    Liebe Grüße aus dem Norden
    Angie

    Antworten

    Hallo, ich wollte mir heute einen neuen Kaffeevollautomaten holen, da meine De Longhi Magnifica 4200 nach ca 8 Jahren den Geist aufgegeben hat und ich meinen Kaffee vermisse! Ich brauche tgl mehrere Tassen (morgens-Mittagspause-nach der Arbeit abends ), mein Partner nicht ganz so oft/viele und am WE trinken wir schon noch mehr Kaffee. Bisher dachte ich, Cappuccino wird eh nicht genutzt…, das mit der Aufschäumdüse war nämlich immer sehr aufwändig, nervig und hat nicht gut funktioniert. Wasser sollte seitlich zu befüllen sein, Bohnen von der Seite oder oben. Hinten ist schlecht, sie steht auf dem Frühstückstresen unter Hängeschränken. Steckdose am Platz. Nun wurde mir im Media Markt heiß und innig die Siemens/Bosch (wegen Keramikmahlwerk und 19 bar) um 1000€- IQ?-und im Medimax die Jura Platinum 8 (Testsieger Warentest 2016) empfohlen, bzw eine De Longhi zu 700€ mit Milchbehälter, Tendenz Jura laut Verkäuferin. Und was mach ich jetzt????? Guten Kaffee brauche ich, wenn sich der hohe Preis lohnt, dann gerne! Und ist eine Garantieverlängerung sinnvoll?

    Herzlichen Dank und viele Grüße
    Monika

    Antworten

    Hallo Tester,

    welche Kaffeevollautomaten haben nicht nur eine entnehmbare Brühgruppe, sondern auch ein entnehmbares Mahlwerk?

    Antworten

    Hallo,

    Dank deines Blogs den ich sehr eifrig gelesen habe, bin ich jetzt auch stolzer Besitzer eines Kaffeevollautomaten. Ich habe mich für die Caffeo CI von Melitta entschieden und bin sehr zufrieden.

    Kannst du mir gut Reinigungsmittel empfehlen die ein bisschen günstiger sind als die Originale. Ich finde die schon sehr teuer. Es gibt doch bestimmt gute Produkte um die Maschine zu pflegen die nicht ganz so ins Geld gehen oder?

    MFG

    Nils

    Antworten

    Hallöchen,

    wir haben im Büro die EQ 6 series 300. Ich weiß nicht genau, was sie im Vergleich zur 600er hat oder nicht, ich kann nur sagen, das es jetzt, nach 1 1/2 Jahren massive Probleme gibt, die Brüheinheit aus der Maschine zu bekommen. Das Plastik scheint sich verzogen zu haben. Privat haben wir eine Maschine mit fest verbauter Brüheinheit und die läuft seit 6 oder 7 Jahren tapfer.

    Antworten

    Auch ich habe mit großem Interesse den Artikel gelesen.
    Aber auch ich möchte nicht so viel Geld ausgeben. Wir sind ein 2-Personen-Haushalt mit ca. 2-4 Tassen Kaffee an einem normalen Tag. Am Wochenende wird es dann schon mal mehr.
    Was kannst du hier für eine Maschine empfehlen?
    Einen Milchaufschäumer benötige ich nicht unbedingt, da ich festgestellt habe, dass die nie das versprochene Ergebnis erreichen.
    Wir hatten bisher eine DeLonghi und jetzt eine Nespresso, von der wir aber wieder weg möchten. Die Folgekosten sind hier doch deutlich hoch.

    Antworten

    Vielen Dank,
    das nenne ich Frauenversteher!, klar, fokusiert und unaufdringlich, herzlichen Dank

    Antworten

    Hallo, ich habe mit großem Interesse deinen Test bezüglich Kaffeevollautomaten gelesen. Da ich der einzige Kaffeeetrinker in unser Familie bin, weiß ich nicht welches Gerät das passende für mich ist. Ich trinke zwei- drei Kaffee pro Tag und möcht nicht soviel Geld für einen Kaffeevollautomaten ausgeben. Vielleicht hast du einen Tipp für mich. Ich schwanke zwischen dem Melitta Solo und der Krups ea 8150.
    Gruß
    Christian Goldammer

    Antworten

Ich freue mich über deinen Kommentar

Inhaltsverzeichnis