Bester Kaffeevollautomat unter 300 Euro

Veröffentlichungsdat um: 17. November 2016 von 1

Ein Kaffeevollautomat ist nicht billig. Normalerweise würde ich mindestens 400 oder 500 Euro investieren, wenn ihr ein gutes Gerät und etwas Auswahl haben wollt. Darunter wird es dünn.

Für mich hat das aber den Vorteil, dass ich die wenigen Kaffeevollautomaten gut in einem Artikel abdecken kann, die ihr für weniger als 300 Euro bekommt. Wenn ihr also auf der Suche nach einem Kaffeevollautomaten für sehr kleine Budgets seid, dann lest weiter.

Allgemeinere Infos über Kaffeevollautomaten findet ihr in meinem ausführlichen Artikel zu den Kaffeevollautomaten-Tests.

Kaffeevollautomaten unter 300 Euro

Unten stelle ich vier Kaffeevollautomaten vor, die ihr für unter 300 Euro kaufen könnt. Die gute Nachricht vorweg: teilweise sind sie gar nicht schlecht!

Allerdings bewegen wir uns hier an der absolut unteren Preisgrenze. Das äußert sich unter anderem darin, dass der Krups EA 8108 kein automatisches Milchschaumsystem und der Melitta Caffeo Solo überhaupt keins hat. Die Bezeichnung Kaffeevollautomat gilt hier also nur mit Abstrichen.

Der Melitta Caffeo Solo Kaffeevollautomat

Der Melitta Caffeo Solo ist der kleinste Kaffeevollautomat von Melitta. Er ist aufs Wesentliche reduziert und sieht für den niedrigen Preis ziemlich gut aus. Für viele wird er aber vermutlich ausscheiden, weil er kein Milchschaumsystem hat.

Melitta Caffeo Solo

Klein und ohne Schnickschnack - aber funktioniert sehr gut.

Melitta bietet auch aufgerüstete Varianten an, die eins haben. Die kosten aber mehr als 300 Euro. Alle weiteren Details findet ihr in meinem Bericht: Melitta Caffeo Solo Test. Die Preise könnt ihr bei www.amazon.de nachschauen.

Design und Verarbeitung

Hier vergebe ich einen klaren Pluspunkt. Den Caffeo Solo Kaffeevollautomaten gibt es mit silberner und schwarzer Front. Beide sind aus Kunststoff, ohne billig auszusehen. Gegen einen Aufpreis bekommt ihr das Gerät sogar mit einer Front aus gebürstetem Edelstahl. Das Design ist minimalistisch und wirkt fast edel. Dazu gehört auch ein kleines Display oben in der Mitte.

Espresso und Milchschaum

Nachdem ich die Einstellungen angepasst hatte, fand ich den Espresso sehr gut. Das Thema Milchschaum fällt hier ja leider aus.

Einstellungsmöglichkeiten

Ich stelle bei Kaffeevollautomaten immer folgendes ein:

  • Mahlgrad möglichst fein.
  • Stärke möglichst hoch (Meistens durch Kaffeebohnen im Display dargestellt).
  • Wassermenge für einen Espresso auf 25, besser noch 20 ml senken.

Ich mag einfach einen kräftigen Espresso und will möglichst viel vom Aroma des Kaffees mitbekommen. Beim Melitta Caffeo Solo waren die Einstellungen kein Problem.

Reinigung und Pflege

Es gibt wie üblich automatische Reinigungsprogramme. Die benötigten Reinigungstabs liefert Melitta leider nicht mit. Hier bekommt ihr sie bei Amazon.

Die Brühgruppe ist entnehmbar und auch die anderen Teile, die mit Kaffee in Berührung kommen, lassen sich problemlos auseinandernehmen und reinigen. Der Wassertank ist auf Benutzung mit einem Wasserfilter ausgelegt. Ich würde das auf jeden Fall tun, weil dann der Kaffee besser schmeckt und der Automat nicht so schnell verkalkt.

DeLonghi ECAM 22.110.B oder DeLonghi ESAM 3000.B

Diese beiden günstigen Kaffeevollautomaten von DeLonghi bespreche ich zusammen, weil sie einander sehr ähnlich sind. Der ECAM 22.110.B ist ein neueres Modell und in mancher Hinsicht ein verbesserter ESAM 3000.B. Der letztere lohnt sich nur, wenn er deutlich günstiger ist. Sonst geht meine Empfehlung klar zum ECAM 22.110.B.

Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis
DeLonghi Magnifica

Klein, robust und gut zu reinigen

In meinen Testberichten nehme ihr den ECAM 22.110.B und den ESAM 3000.B genauer unter die Lupe. Die aktuellen Preise erfahrt ihr hier:

Design und Verarbeitung

Beide Kaffeevollautomaten haben ein schwarzes Kunststoffgehäuse und oben in der Mitte ein silbernes Bedienfeld, aber kein Display. Der ältere ESAM 3000.B ist breiter und gibt ein deutlich wuchtigeres Bild ab. Der ECAM 22.110.B ist kompakter und sieht moderner aus.

Beim Design würde ich die DeLonghis in der Mitte zwischen Krups EA 8108 und Melitta Caffeo Solo einstufen. Sie sehen okay aus, weder besonders billig, noch besonders hochwertig.

Espresso und Milchschaum

Mir haben die Espressos beider Kaffeevollautomaten gut gefallen, als ich sie mal im direkten Vergleich getestet habe. Einen Unterschied habe ich nicht festgestellt.

Beide Geräte haben kein vollautomatisches Milchschaumsystem, sondern nur eine Milchschaumlanze, ähnlich wie viele Siebträger-Espressomaschinen. Das ist nicht ganz so komfortabel, aber mit etwas Übung bekommt ihr damit einen guten Milchschaum hin.

Wie ihr seht, kann keiner der Kaffeevollautomaten in der 300-Euro-Klasse mit einem kompletten Milchschaumsystem aufwarten.

Einstellungsmöglichkeiten

Bei den Einstellungen können beide DeLonghis punkten. Kaffeepulvermenge und Wassermenge lassen sich stufenlos einstellen, der Mahlgrad bietet immerhin 14 verschiedene Stufen. Nur bei den feinsten läuft der Espresso nicht mehr richtig durch Das ist bei Kaffeevollautomaten leider ein altes Lied.

Reinigung und Pflege

Ein wesentlicher Unterschied bei der Reinigung ist, dass ihr den DeLonghi ECAM 22.110.B Kaffeevollautomaten mit einem Wasserfilter betreiben könnt. Der ältere ESAM 3000.B bietet diese Möglichkeit nicht. Ihr müsst das Wasser also vorfiltern oder ihn öfter entkalken.

Sonst gibt es keine Besonderheiten oder Unterschiede. Die Brühgruppe ist entnehmbar und für das Innere sorgen die automatischen Reinigungsprogramme.

Weitere Vorteile des ECAM 22.110.B

Die kompaktere Form, das (zugegeben subjektiv) schönere Design und den Wasserfilter habe ich schon erwähnt. Für den ECAM 22.110.B. spricht im Vergleich außerdem, dass er deutlich leiser ist und einen höheren Kaffeeauslauf hat.

Das mit dem Kaffeeauslauf ist nicht so spitzfindig, wie es klingt. Es gibt gängige Latte-Macchiato-Gläser, die für manche Kaffeevollautomaten zu hoch sind. Wer gerne hohe Gläser benutzt, sollte das beim Kauf eines Kaffeevollautomaten bedenken.

Der Krups EA 8108 Kaffeevollautomat

Der Krups EA 8108 ist ein kleiner, relativ leiser Kaffeevollautomat mit schwarzem Kunststoffgehäuse. Er hat seine Stärken, aber unterm Strich würde ich ihn nicht empfehlen. Wenn ihr es genau wissen wollt, könnt ihr meinen Testbericht zum Krups EA 8108 lesen.

Klein und günstig
KRUPS EA8108

Kaffeevollautomat für kleine Küchen und kleines Budget.

Hier fasse ich nur kurz das Wichtigste zusammen. Den aktuellen Preis erfahrt ihr bei Amazon.

Design und Verarbeitung

Das Gehäuse des Krups EA 8108 ist wie gesagt aus Kunststoff. Edelstahl kann man in dieser Preisklasse auch nicht erwarten. Ich habe aber auch schon schönere Kunststoffgehäuse gesehen. Design ist Geschmackssache, aber man sieht ihm den günstigen Preis einfach an. Auch bei der Handhabung wirkt das Material etwas klapprig. Der EA 8108 hat kein Display.

Espresso und Milchschaum

Hier musste ich im Test den größten Minuspunkt vergeben. Der Espresso läuft einfach zu schnell durch. Ich habe keine Möglichkeit gefunden, das anders einzustellen. Dementsprechend hat mich der Espresso auch geschmacklich nicht überzeugt. Schade, denn der Espresso ist nun mal das Wichtigste bei einem Kaffeevollautomaten.

Zur Zubereitung von Milchschaum hat der Krups EA 8108 eine Milchlanze, also eine Düse, aus der heißer Wasserdampf kommt. Damit Milch aufzuschäumen funktioniert, ist aber eben Handarbeit. Mir kam der Dampf etwas zu heiß vor, aber wenn man sich daran gewöhnt und die Milch nicht zu lange erhitzt, ist das wahrscheinlich kein Problem.

Einstellungsmöglichkeiten

Beim Krups EA 8108 könnt ihr die Flüssigkeitsmenge pro Getränk, den Mahlgrad und die Stärke des Getränks einstellen. Bei verschiedenen Stärke-Einstellungen habe ich allerdings keinen Unterschied bemerkt.

Ihr könnt zwei Espressos gleichzeitig beziehen, indem ihr die Taste zweimal hintereinander drückt. Leider fand ich den Espresso in allen Zubereitungsvarianten nicht wirklich gut.

Reinigung und Pflege

Die automatischen Reinigungsprogramme des EA 8108 verdienen die Bezeichnung “automatisch”, denn sie lassen sich nicht manuell starten. Das Gerät verlangt etwa nach 300 Getränken, gereinigt zu werden.

Schade ist, dass die Brühgruppe nicht entnehmbar ist. So müsst ihr dem Automaten vertrauen, dass er es selbst schafft, alles Wichtige sauber zu halten.

Ebenfalls nicht so schön ist die extrem kleine Auffangschale. Wer sich den Krups EA 8108 anschafft, muss darauf gefasst sein, sie sehr oft zu leeren.

Fazit – Vollautomaten unter 300 Euro

Den Krups EA 8108 Kaffeevollautomaten würde ich nicht kaufen, weil der Espresso nicht überzeugt.

Den Melitta Caffeo Solo kann ich mit gutem Gewissen empfehlen, wenn ihr keinen Milchschaum braucht. Die Verarbeitung, das Design und der Espresso sind für diese Preisklasse wirklich beachtlich.

Wer auf Milchschaum nicht verzichten will, dem bleiben also nur die beiden Kaffeevollautomaten von DeLonghi. Hier ist klar der DeLonghi ECAM 22.110.B im Vorteil. Er ist kleiner und leiser, kann mehr und sieht besser aus. Dagegen kommt der ältere DeLonghi ESAM 3000.B nur an, wenn er deutlich günstiger ist.

Wenn du dir doch noch andere Preisklassen anschauen möchtest findest du alle Testberichte hier: Kaffeevollautomat Test.

16 Kommentare
  • Anna
    13 Dezember, 2016

    Hallo Arne, ich finde ganz viele Beschreibungen zu Maschinen mit Milchschaumfunktion, trinke aber meistens schwarzen Kaffee-daher wäre mir hier der Geschmack wichtig. Welche Kaffeemaschine (ohne Milchschaumfunktion) würdest du denn empfehlen oder meinst du generell, dass die teureren (mit Milchschaumfunktion) auch qualitativ besseren Kaffee produzieren?
    Viele Grüße, Anna

Ich freue mich über deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.