Solis Barista Perfetta Plus im Test 2024 – Jetzt entscheide dich mal!

Moin! Ich bin Arne. Nach einigen Jahren als Barista habe ich mich einer Mission verschrieben: mehr guten Kaffee unter die Leute zu bringen. Dafür stellen mein Team und ich eine breite Wissensbasis zum Thema Kaffee für euch bereit.

Wie wir testen | Unser Team

Kleine Espressomaschinen auf absolutem Einsteigerniveau haben es mir momentan angetan. Nach Jahren des Entwicklungsstillstands gibt es neuerdings zahlreiche frische Modelle, die mehr sind als eine hübsche Küchendeko mit wenig Leistung.

Solis Barista Perfetta Plus Espressomaschine Uebersicht Arne

Kleine Espressomaschinen auf absolutem Einsteigerniveau haben es mir momentan angetan. Nach Jahren des Entwicklungsstillstands gibt es neuerdings zahlreiche frische Modelle, die mehr sind als eine hübsche Küchendeko mit wenig Leistung.

Das Schweizer Unternehmen Solis ist neben DeLonghi in dieser Kategorie richtig dick am Start. Nachdem ich von der Solis Barista Gran Gusto jüngst völlig begeistert war, wurde ich bei der Solis Barista Perfetta Plus, um die es hier geht, stutzig:

Überraschender Könner

Solis Barista Perfetta Plus

Profi im Einsteiger-Look

Kompakt & hochwertig

Viele Einstellungen

Ordentlicher Dampfdruck

Sinnvolles Zubehör

Preis & Auftreten ein Widerspruch

Diese Einsteiger-Espressomaschine kostet derzeit mehr als die vergleichsweise große Solis Barista Gran Gusto, sieht aber exakt so fipsig aus wie zum Beispiel die saugünstige DeLonghi EC 685.

Daraus entsteht ein Widerspruch, dem ich in diesem Testbericht besonders auf den Grund gehen muss. Für alle Lesemuffel habe ich das Video gedreht

Meine neue Liebe zu Einsteiger-Siebträgermaschinen könnt ihr auch im Video „Kleine Espressomaschinen im Test | Welcher ist der beste kleine Siebträger? bewundern.

Die Solis Barista Perfetta Plus im Überblick

Bei Espressomaschinen predige ich immer wieder: Erst ab rund 400 Euro ergibt die Investition wirklich Sinn, weil ihr nur dann auch eine ausreichende Leistungsfähigkeit für einen perfekten Espresso erwarten könnt.

Solis Barista Perfetta Plus
Testmodell

Solis Barista Perfetta Plus

Gehäusematerial

Edelstahl

Verfügbare Farben/Design

Typ

Einkreiser

Bedienung

Tasten

Display

Nein

Manometer

Durchmesser Siebe

54 mm

Siebe einwandig

Siebe doppelwandig

Tamper

Manuell (Fortgeschritten)

Wassertank

1,7 l

Wasserfilter

Mahlwerk

Mahlgrade

Kein Mahlwerk

Bohnenfach

Temperatur einstellbar

Rezepte speichern

Vorbrühfunktion

Dampflanze

Manuell (Fortgeschritten)

Heißwasserfunktion

Gewicht

5,7 kg

Maße

18,7 x 37,2 x 32,1 cm

Sonstiges

Aktueller Preis

388,92 €

Alle Spezifikationen

Dieser Merksatz ist mir beim ersten Blick auf die Solis Barista Perfetta Plus im Hals stecken geblieben. Denn ich wüsste zunächst nicht so recht, was ihren Preis rechtfertigt. Zugegeben:

  • Sie ist alles andere als eine billige Plastikbude.

  • Sie hat einen sehr benutzerfreundlichen und geräumigen Lieferumfang.

  • Sie achtet darauf, dass ihr den Weg zum perfekten Espresso mit hoher Genauigkeit geht.

Der Mini-Siebträger steht bombenfest auf dem Untergrund und das Gehäuse besteht aus einem sehr hochwertigen Metall. Damit steht die Solis-Version meilenweit über Einsteigermodellen wie der DeLonghi EC 685. Ich würde behaupten, zumindest in diesem Punkt ähneln sich die Solis und die Sage SES500 the Bambino Plus am stärksten.

Im Lieferumfang fallen die unterschiedlichen Siebarten und wieder recht hochwertigen Tamper positiv auf. Bei den Sieben habt ihr die Wahl zwischen den einwandigen „Profimodellen“ und den doppelwandigen „Einsteigermodellen“ – jeweils für ein oder zwei Tassen.

Espressomaschine Siebe nah

Doppelwandige Siebe helfen euch, eine mehr als akzeptable Extraktion zu erreichen, auch wenn ihr beim Mahlen oder der Dosierung Mist gebaut habt. Sie sind sozusagen Schummelwerkzeug für Einsteiger.

Mit einem Durchmesser von 54 Millimeter befinden sich die Siebe und der Siebträgerhalter in jedem Fall sichtbar auf Einsteigerniveau. Profiversionen arbeiten meist mit 58 Millimeter.

Espressomaschine Siebtraegerhalter in der Hand

Das ist zwar nur ein kleines Detail, zeigt aber deutlich, in welche Kategorie ihr die Perfetta Plus einordnen müsst. Der geringere Durchmesser in Verbindung mit einem tieferen Siebträger sorgt ebenfalls für eine „leichtere“ (aber auch ungenauere) Extraktion. Bei der Gran Gusto ist ausschließlich Profi-Equipment am Start, das ihr aber auch erst einmal beherrschen müsst.

Das Manometer als dominantes Element auf der schmalen Front ist für mich bei der Perfetta so eine Sache. Über diesen Druckanzeiger checken Profis (an Profi-Maschinen) ob die benötigten 9 bar am Siebträger für einen perfekten Espresso erreicht werden. Passiert das nicht, justieren sie in der gesamten Extraktionskette und an der Maschine noch einmal nach.

Bei offensichtlichen Einsteigermaschinen ist ein Manometer für mich eher ein Gimmick, das nach „echtem Siebträger“ aussehen soll.

Zwar heißt das nicht, dass die Druckanzeige unpräzise ist oder nicht helfen könnte, bei den Extraktionsfaktoren nachzuarbeiten. Aber ganz ehrlich: Bei dieser Maschinenkategorie macht das keiner – meist, weil er nicht versteht, warum er das tun sollte.

Solis Barista Perfetta Plus Espressomaschine Bedienung Display

Viel wichtiger ist, dass die Bedienknöpfe auf Anhieb verständlich sind und mit ihrer Solis-typischen Lichtshow zeigen, was gerade getan werden soll oder kann. Das funktioniert auch ganz gut.

In Sachen Verarbeitung und Lieferumfang rechtfertigt die Solis Barista Perfetta Plus ihren Preis für sich genommen auf jeden Fall.

Aber schon die offensichtliche Orientierung am blutigen Einsteigersegment würde mich an dieser Stelle dazu verführen, das Geld lieber in Alternativen wie die hauseigene Barista Gran Gusto oder ähnlich „eindrucksvollere“ Maschinen mit Profi-Attitüde zu investieren.

Die Siebträgermaschine einstellen: Mehr als gedacht

Man muss Solis zugutehalten, dass sie euch stets sinnvolle Einstellmöglichkeiten bieten. Bei der Perfetta Plus habt ihr nicht nur Einfluss auf die jeweilige Bezugsmenge (bzw. Durchlaufzeit), sondern könnt auch die Temperatur verändern!

Das bieten Einsteiger-Siebträger eher selten. Auch die Gran Gusto hat dieses Feature nicht an Bord.

Dazu müsst ihr mithilfe der Betriebsanleitung ein wenig auf der Programmtaste rumdrücken. Die Bezugsmenge für eine oder zwei Tassen regelt ihr mit langem Drücken und rechtzeitigem Loslassen auf den dafür vorgesehenen Tasten.

Arne stellt Programmtaste an fuer Heisswasser

Wie ich schon sagte: Wüsstet ihr exakt, was ihr tut, könntet ihr beim Manometer-Kieken direkt sehen, ob ihr zu viel oder zu wenig, zu grobes oder zu feines Kaffeemehl verwendet. Eure Messlatte liegt um die 9 bar.

Wie ich ebenfalls schon erwähnte: Das ist ein feines Hilfsmittel für den Profi, macht aber den Einsteiger verrückt. Der muss sich erst einmal mit Kaffeemühle, Espressobohnen und Siebträgermaschine vertraut machen. Da sollte er sich nicht auch noch mit den möglichen Fehlern beim „Druckaufbau“ überlasten.

Geht’s ums Einstellen, finde ich die Perfetta Plus dennoch fast besser als die große Gran Gusto – auch wenn es eine Sache der Gewöhnung ist. In beiden Fällen kommt ihr um langes Herumspielen und Ausprobieren sowieso nicht herum.

Grundsätzlich habe ich das Gefühl, dass die Perfetta ein wenig langmütiger ist als die Gran Gusto. Diese reagiert im Vergleich sehr empfindlich auf Dosierungs- und Einstellungsfehler, während ihr beim Einsteigermodell auch dann oft ein ähnliches Ergebnis erreicht, wenn die Parameter nicht ganz auf einer Linie liegen.

Ich persönlich mag die Zickigkeit, weil ich dadurch bestimmte Nuancen eines Kaffees noch individueller herausarbeiten kann. Doch damit wollen sich Einsteiger sicher wieder nicht herumschlagen.

Übrigens: Beide Maschinen sind ein Einkreiser mit Thermoblock und damit absolut fix auf Betriebstemperatur. Da können klassische Einkreiser nicht mithalten und machen die Solis-Reihe zu einer modernen Entscheidung für den gehetzten Großstädter.

Wie wird der Espresso?

Im Testvideo zur Solis Barista Perfetta Plus könnt ihr einen bezaubernden Espresso mit sehr überzeugender Crema sehen. Dieses Ergebnis hebt diese Ultramini-Einsteigermaschine meilenweit von den anderen Kategorieteilnehmern ab.

Solis Barista Perfetta Plus Espressobezug

Durch die Einstellbarkeit und die Hochwertigkeit der Komponenten gelingt euch ein Espresso, wie er sein soll. Auch, wenn ihr nicht genau wisst, was ihr da tut.

Als „Profimerkmal“ bringt die Perfetta zusätzlich eine automatische Pre-Infusion mit, feuchtet also das Kaffeemehl vor dem eigentlichen Brühen an.

Espresso wird zubereitet und fertig

Damit werden die Kaffeekrümel perfekt dazu animiert, ihr Aroma auch abzugeben. Den Unterschied seht und schmeckt ihr. An der Temperatur musste ich gar nicht erst rütteln, um einen hervorragenden Espresso zu erhalten. Top!

Wie wird der Milchschaum?

Wie es sich für einen Siebträger gehört, verfügt die Perfetta „nur“ über eine manuelle Dampflanze, mit der ihr Milchschaum zubereiten könnt. Dazu müsst ihr die Maschine extra auf Temperatur bringen, was euch noch einmal ein paar Sekunden Wartezeit kostet – ist halt nur ein Einkreiser.

Milschschaeumregler auf der Seite

Bis das Aufschäumen so gelingt, dass ihr mit dem Ergebnis zufrieden seid, müsst ihr ausufernd üben. An der Power der Maschine scheitert es jedenfalls nicht. Der Dampfdruck ist sogar noch einen Hauch besser als beim nächstgrößeren Solis-Modell. Soviel Power müsst ihr jedoch beherrschen lernen. Siehe mein schlechtes Ergebnis im Video.

Slider Image
Slider Image

Die Reinigung: Kleine Tipps für den großen Unterschied

Beim Reinigen eines Siebträgers gibt es im Allgemeinen nicht viel zu beachten. Spült den Siebträger, die Siebe und auch den Auslass nach jedem Bezug und kümmert euch mit dem beiliegenden Reinigungswerkzeug um Kaffeereste am Auslass. Das war es im Alltag auch schon.

Wichtig finde ich, dass ihr beim Wassertank ein wenig pingeliger werdet. Der ist mit 1,7 Litern mal wieder sehr großzügig bemessen (im Vergleich zur Maschine und zum typischen Verbrauch). Das verführt dazu, ihn vollzuknallen und das Wasser stehenzulassen.

Wassertank rausgenommen neben der Espressomaschine

Für einen 2-Personen-Haushalt mit einem durchschnittlichen Tagesbedarf von vier Doppelbezügen reicht es vollkommen aus, wenn ihr das Ding zur Hälfte füllt, nach dem Gebrauch der Maschine ordentlich ausspült und vor dem nächsten Tageseinsatz gut trocknen lasst.

Schmutzige Milchschaumlanze

Ansonsten erweist ihr auf Dauer der Algenbildung einen freundlichen Dienst und jagt dieses Wasser dann durch die feinen Schläuche eurer Espressomaschine. Nö, das will keiner!

Fazit: Einsteigermodell im Profi-Gewand – oder andersrum?

Die Solis Barista Perfetta Plus hat auch nach dem Test nichts von ihrer Widersprüchlichkeit verloren. Ihr Problem bleibt, dass sie wie eine Siebträgermaschine der Ultramini-Einsteigerklasse aussieht, aber soviel kostet wie eine ambitionierte Einsteigermaschine.

Überraschender Könner

Solis Barista Perfetta Plus

Profi im Einsteiger-Look

Kompakt & hochwertig

Viele Einstellungen

Ordentlicher Dampfdruck

Sinnvolles Zubehör

Preis & Auftreten ein Widerspruch

Dies lässt sich dem interessierten Kunden jedoch nur schwer vermitteln.

Es liegt nahe, das Solis-Modell mit Konkurrenten wie der DeLonghi EC 685 oder der Sage SES500 the Bambino Plus zu vergleichen. Doch dieser Vergleich ist nach meiner Ansicht vollkommen falsch. Die Perfetta orientiert sich viel stärker in Richtung ambitionierte Maschinen, auch wenn sie den Anfänger dabei nicht vergisst.

Ich glaube tatsächlich, dass sich Solis mit diesem Gerät ein wenig ins Bein geschossen hat. Denn weder Newbies noch Fortgeschrittene fühlen sich auf Anhieb von dieser Maschine angesprochen. Anfänger schreckt der Preis ab, Fortgeschrittene der Stil.

Arne guckt Solis Barista Perfetta Plus Espressomaschine Wasserdampf

Irgendwie müsste es Solis hinbekommen, die großartige Funktionalität und die hervorragenden Ergebnisse bei Espresso und Milchschaum stärker zu betonen. Denn diese Faktoren sorgen dafür, dass sich der Kauf auf jeden Fall lohnt.

Ich hatte großen Spaß beim Benutzen und Ausprobieren dieses Modells und spreche auch eine klare Empfehlung aus. Wenn es ein „richtiger“ Siebträger aus dem Hause Solis sein soll, bleibe ich dennoch bei der Solis Barista Gran Gusto. Sie liefert zu ihrem Preis eine klare Profi-Orientierung, die man sehen, fühlen und einstellen kann.

Ich weiß, dass euch diese Maschine sehr interessiert. Darum bin ich besonders auf eure Kommentare gespannt. Wir sehen uns in der Kommentarspalte!

Dein Kaffee-Experte
Team Image
Arne Preuss

Moin! Ich bin Arne. Nach einigen Jahren als Barista habe ich mich einer Mission verschrieben: mehr guten Kaffee unter die Leute zu bringen. Dafür stellen mein Team und ich eine breite Wissensbasis zum Thema Kaffee für euch bereit.

Mehr über Arne Preuss

Moin! Ich bin Arne. Nach einigen Jahren als Barista habe ich mich einer Mission verschrieben: mehr guten Kaffee unter die Leute zu bringen. Dafür stellen mein Team und ich eine breite Wissensbasis zum Thema Kaffee für euch bereit.

Mehr über Arne Preuss

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

51 Kommentare
Neueste
Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
Inhaltsverzeichnis