Kaffeefilter und Kaffeefilterhalter – Eine Welt für sich!

Kaffeefilter sind eine nicht leicht zu fassende Kategorie. Jeder kennt Kaffeefilter-Tüten in verschiedenen Größen und Schnitten. Aber es gibt auch Filterhalter, diese werden auch gerne Kaffeefilter genannt und bestehen aus Keramik, Kunststoff oder Kupfer. Selbstverständlich gibt es auch die Kaffeefilter für Kaffeemaschinen.

In diesem Artikel erfährst du alles über die schönsten Kaffeefilter der Welt – Aber auch alle, die gerade einfach nur wissen wollen, welche Papierfilter-Größe sie für ihre Kaffeemaschine kaufen sollen, finden hier Antworten.

Zusammenfassung Kaffeefilter

In diesem Artikel geht es sowohl um klassische Kaffeefilter also auch um Kaffeefilterhalter in unterschiedlichen Ausführungen. Ich gehe ebenfalls auf Permanenttfilter und Filtration mit dem Chemex ein. Schaut doch einfach ins Inhaltsverzeichnis und springt zu dem für euch interessanten Teil des Artikels.

Der beste Handfilter aus Porzellan: Der beste Handfilter aus Porzellan ist der Hario V60. Den könnt ihr hier auf Amazon kaufen. Für ihn solltet ihr die passenden und hochwertigen Original-Kaffeefilter von Hario nutzen. Sowohl beim Porzellan, als auch beim Papier würde ich die größere Variante empfehlen: den V 2 Filter. Mit diesem seid ihr flexibel und könnt große und kleine Mengen zubereiten. Die spitz zulaufende Form der Hario Filter ermöglicht eine bessere Extraktion als bei Filtern von Melitta oder Tchibo. 

Achtet beim Kauf der Filter darauf nicht die “made in Netherlands” Variante zu kaufen. Diese sind aus einem schlechteren Material und weniger gut verarbeitet. Hier ein Link zu dem von mir empfohlenen Filtern. Eine Ausführliche Bedienungsanleitung findest du hier in meinem Blog unter Handfilter.

Filterkaffeemaschine: Für diese findet ihr alle Informationen in meinem Artikel zu dieser Kategorie.

Welche Größe sollte der Melitta-Filter für meine Maschine haben?

In den meisten Kaffeemaschinen wird ein Filter mit der Größe “1×4” verwendet, das entspricht “102” oder “Größe 4”.

Andere Filtermethoden: In diesem Artikel werde ich viele klassische, aber auch hippe Filtermethoden vorstellen. Darunter auch den Chemex, die AeroPress, den Handfilter und die traditionelle Filtertüte von Melitta. Um es schon jetzt vorweg zu nehmen, ich bin großer Freund von allen Handfiltrationen. Aber auch Kaffeemaschinen konnten sich in den letzten Jahren deutlich verbessern und haben mittlerweile einen schlechteren Ruf als sie verdienen.

Übersicht über Kaffeefiltertüten aus Papier

Papier KaffeefilterGrößenQualitätZubereitungsartKosten pro 100 Filter
Melitta Standart für Kaffeemaschinen ist 1x4Reißen leicht und sind nicht 100% geschmacksneutralKaffeemaschine oder Melitta Hanfilterca. 2,5€
Hario01 = klein
02 = groß
Hervorragend Hario V60 Handfilter ca. 7,95€
ChemexFür 1-3 Tassen und für 6-10 TassenWeltklasseFür Chemex-Kaffeeekaraffenca. 13€
AeropressEs gibt nur eine GrößeHervorragendAeroPressca. 2,3€

Das als kleine Übersicht für die Papierfilter, die es für die unterschiedlichen Zubereitungsmethoden gibt. Am Anfang dieses Artikels geht es zunächst um die Halter, in denen diese Filter platziert werden können.

Kaffeefilterhalter – Handfilter

Wenn ich für einen Artikel wie diesen recherchiere, stelle ich mir natürlich die Frage, was meinen die Menschen die nach “Kaffeefilter” suchen? Der Klassiker wäre die Filtertüte aber viele suchen auch nach “Kaffeefilter aus Porzellan”. Und ich spreche dann auch von “mein Porzellan- ” oder mein “Kupferfilter”.

Richtiger wäre eigentlich in diesen Fällen von Kaffeefilterhalter zu sprechen. Denn sie halten den Filter und Filtern nicht.  Kaffeefilterhalter ist aber wirklich weder ein schönes, noch ein umgängliches Wort. Deswegen werde ich im weiteren ein wenig ungenau, und sowohl im Fall von Papierfiltern, als auch von Kaffeefilterhaltern von Kaffeefiltern sprechen. Ok, das war jetzt auch kein sehr umgänglicher Satz.

Ist auch echt nicht immer so einfach mit den Teilen.

Kaffeefilter aus Porzellan

Aus meiner Zeit als Barista erinnere ich mich sehr gut, wie schön man sich an Porzellanscherben schneiden kann und die alte Gastronomieweisheit, nie den Müll in Mülltonnen mit der Hand nachzudrücken. Aber ein Kaffeefilter aus Porzellan ist mir noch nie kaputt gegangen.

kaffeefilter_porzellan_01_02

Kaffefilter aus Keramik sehen nach Jahren noch aus wie am ersten Tag und sie dürfen in die Spülmaschine. Außerdem haben sie diesen “alten aber trotzdem modernen” Flair.

Das sind meine beiden. Ein großer (V02)  und ein kleiner roter (V01) von Hario. Es handelt sich jeweils um V60 Filter. Dazu später noch mehr. Ich würde für den Kaffee aber immer den größeren empfehlen. Mit dem können auch wunderbar kleinere Mengen gemacht werden und somit habt ihr die maximale Flexibilität.

Bei den Porzelanfiltern handelt es sich natürlich um Kaffeefilterhalter, in die noch ein Papierfilter eingesetzt werden muss. Sie werden auf eine passende Karaffe aufgesetzt. Eine dieser Kannen habe ich auf dem übernächsten Foto in der Hand, es gibt aber auch günstigere Modelle ohne Nussholzgriff.

Für alle, die noch ein wenig weiter investieren wollen, gibt es auch noch Stationen, auf die der Filterhalter aufgesetzt und die Kanne für den Kaffeefilter untergestellt werden können. So einen habe ich gerade noch nicht zuhause aber ich habe mir bei Kickstarter einen gekauft. Der wird in den nächsten Monaten ankommen. Hier findet ihr den “Ultimate Coffee Brew Stand” auf Kickstarter. Mir hat er irgendwie gut gefallen. Wahrscheinlich wird er Mitte des Jahres auf normalen Wegen erhältlich sein.

coffee_brew_stand

Es gibt aber auch schon aktuell ähnliche Ständer auf dem Markt. Es gibt einen “Hario V60 Single stand Olive Wood” also ebenfalls einen einfachen Ständer aus Olivenholz. Der ist aber relativ teuer auf Amazon. Ansonsten habe ich ihn in keinen Online Shops gefunden. Weiterhin gibt es von Hario noch einen aus Kunstoff. Den “Hario VSS-1T Acrylic Stand”, aber wer will schon Kunstoff, wenn er Holz oder gebürsteten Stahl haben kann?

Ich habe jetzt alle anderen Hersteller von Porzellan Filtern vernachlässigt, weil ich nur die Hario Filter zuhause habe. Es gibt aber auch noch beliebte Filter von Cilio, Kita, Melitta und Kpm.

Kaffeefilter aus Kupfer

Kupfer ist relativ teurer, welche Vorteile hat ein Kaffeefilter aus Kupfer? Jetzt würde ich gerne sagen, Kupfer ist einfach das beste Material zur Extraktion von Aromen, stimmt aber nicht. Kupfer ist genauso gut geeignet wie Porzellan, sieht aber unglaublich gut aus. Wenn der Kupferfilter runterfällt ist er nicht kaputt. Das macht ihn auch zu einem tollen Kaffeefilter fürs Camping. Ich persönlich mag keine Filter aus Kunstoff.

kaffeefilter_kupfer

Natürlich ist Kupfer auch Antibakteriell, aber bei einem Handfilter, durch den über 90°C heißes Wasser gekippt wird ist das sicher nicht nötig.  Ich sehe die Vorteil hier.

  • Sieht richtig gut aus.
  • Ist robust.
  • Darf runterfallen und dynamisch aufgesetzt werden.
  • Lässt sich einfach reinigen.

Zwei Nachteile eines Kupfer-Kaffeefilters konnte ich identifizieren.

  • Er ist teuer.
  • Er darf auf keinen Fall in die Spülmaschine, dann läuft er an.

Ich nutze meinen Kaffeefiter aus Kupfer fast täglich. Der sieht einfach Mega aus. Dazu noch eine passende Hario Buono Wasserkanne und der Hipster Modus ist zu 100% erreicht. Ich trage gerade auch noch den für einen Berliner Barista obligatorischen Bart. Im Ernst, die Kanne ist eine Dauerleihgabe eines guten Freundes. Wir verhandeln noch. Sowohl Filter als auch Kanne sind nicht nötig aber schön. Die Handfiltration ist gerade so attraktiv, weil es hervorragenden Kaffee gibt, mit geringen Anschaffungskosten für die Zubereitung. Ich habe diese Teile nicht, weil sie besser sind, sondern schön auf Fotos und in in meiner Wohnung aussehen.

kaffeefilter_hario

Wenn ihr sie kaufen wollt, macht es aus Designgründen, von der Funktionalität gibt es vom Preis-Leistungs-Verhältnis deutlich bessere Lösungen. Für alle, die einen Hario Kupfer Handfilter wollen, gibt’s ihn hier zu kaufen. Diese teure Kupferkanne könnt ihr euch hier kaufen.

Meinen Filter habe ich übrigens zusammen mit der Kanne mit Holzgriff bei Roastmarket.de bestellt. Das hat wunderbar funktioniert. Bei allen anderen Händlern waren diese Produkt zu der Zeit ausverkauft oder überteuert.

 

entweder Eigenheim oder Kupferkanne…

kaffeefilter_kupfer_hario

Ich gebe zu, für dieses Format war es sicher ein Instagram Filter zu viel. Immer die Filter! Folge mir auf Instagram, wenn du noch mehr “überfilterte” Bilder sehen möchtest.

Kaffeefilter aus Kunststoff

Es gibt auch viele Kunstoff-Kaffeefilter auf dem Markt. Zu denen kann ich nicht mit persönlichen Erfahrungen glänzen. Ich finde die Dinger hässlich und habe kein gutes Gefühl bei dem Kontakt von Kunstoff mit meinem Filterkaffee. Bei der Aeropress mache ich eine Ausnahme.

Alleine schon wegen der Haptik würde ich von jedem Filter aus Kunstoff abraten. Kaffeezubereitung hat für mich auch immer was mit Ästhetik zu tun. Wer seinen Kaffee per Hand filtern möchte ist in Sachen Stilsicherheit auf dem richtigen Weg, doch solltet ihr jetzt nicht falsch abbiegen und einen Plastik Filter kaufen. Filter aus Porzellan oder Kupfer sind einfach schön und sollten bevorzugt werden. So seid ihr auch vor Mikroplastik sicher.

Das ist jetzt kein evidenzbasierter, sondern ein persönlicher Kommentar. Gerade bei Kaffee, den ihr jeden Tag trinkt, würde ich Kunststoffprodukte vermeiden. Insbesondere, wenn es bessere Alternativen gibt. Das ist bei einem Handfilter auf jeden Fall so. Bei der Brühgruppe eines Kaffeevollautomaten leider nicht.

Es gibt auch ein “Hario Pour over Kit V60”, das ist dann mit einem Kaffeefilter aus Hartplastik. Das Ganze wird dann als Einsteigerlösung verkauft. Hier wird doch schon klar, das der Filter schnell in den Müll wandern wird, um ihn durch einen besseren Filter zu ersetzen. Ein Filter aus Porzellan ist ja auch ebenfalls nicht gerade teuer. Der Beweis, dass nicht alle Produkte von Hario gut sind. Auch wenn ich die Marke sehr schätze.

Wenn ich Kaffeefilter von  “Alfi” sehe muss ich mich schütteln und denke dann eher an eine Bierbong als an Kaffee.

Kaffeefilter aus Glas

Es gibt auch Kaffeefilterhalter aus Glas. Diese Kaffeefilter gibt es auch von Hario. Allerdings erschließt sich mir nicht der Vorteil gegenüber Kermaikfiltern. Ich finde die Glasfilter sehen nicht so gut aus und haben auch eine schlechtere Fähigkeit den hohen Temperaturen zu widerstehen.

Außerdem geht der Nostalgiefaktor verloren. Dafür ist der Glass Coffee Dripper recht günstig.

Kaffeefilter aus Edelstahl

Filter aus Edelstahl gibt es natürlich auch. Die sind schwerer als ihre Doppelgänger aus Kupfer. Es gibt den recht bekannten “Kalita Wave Kaffeefilter” aus Edelstahl. Es passen aber nur die spezielle Kita Wave Papierfilter. Die sind vom Preis mit den Hario-Tüten vergleichbar. Mir persönlich gefällt die Hario V60 Form besser.

Auch den Hario V60 Filter gibt es aus Edelstahl. Aber auch der gefällt mir nicht gut. Ich würde empfehlen einen Filter aus Keramik zu kaufen,  oder wenn ihr euch mal was gönnen wollt, den aus Kupfer.

Meinen Filter habe ich übrigens zusammen mit der Kanne mit Holzgriff bei Roastmarket.de bestellt. Das hat wunderbar funktioniert. Bei allen anderen Händlern waren diese Produkt zu der Zeit ausverkauft oder überteuert.

Kaffeefilter aus Baumwolle

Es gibt ihn wieder; den guten alten Filter aus Stoff. Der Baumwollfiter war vor vielen Jahrzehnten in und feiert gerader sein Comeback. Von der Funktionalität ist er ähnlich wie ein Filterhalter mit einem Papierfilter, nur ist er natürlich wiederverwendbar. Auch auf Reisen oder beim Camping ist ein Baumwollfilter für Backpacker ein idealer Reisebegleiter. Er ist robust und leicht.

Zu meinen Filter gehört noch eine Glas-Karaffe. Und ich bin recht Markentreu – der Hersteller ist wieder Hario.  Über meinen “Hario Drip Pot Woodneck” habe schon auch schon ausführlich berichtet.

kaffeefilter_stoff

Kaffeefilter für Chemex

Wie ihr sehen könnt, spielen die Chemex Kannen und Kaffeefilter in meinem Regal ein wichtige Rolle.

kaffeefilter_chemex

Die sind auch so schon verpackt, dass es fast schwer fällt die Kartons weg zu schmeißen. 100 Filter kosten ca. 13€. Später mache ich bei den “Permanentfiltern” noch eine kleine Rechnung auf, ab wann sich ein solcher lohnt. Für jeden zubereiteten Kaffee müssen 0,13 Cent für den Filter eingeplant werden. Das kann sich bei starkem Konsum natürlich läppern.

Ich finde Chemex ist von den Verpackungen ein wenig Nespresso für Coole, für alle die Wert auf guten Kaffee legen 

Eine Chemex Kanne sieht halt einfach unglaublich gut aus. Ich möchte nicht mehr auf ihn verzichten, aus optischen Gründen und wegen des hervorragenden und klaren Geschmacks des Kaffees. Allerdings ist ein Handfilter aus Porzellan ein wenig pflegeleichter und kann einfach in die Spülmaschine und ist von der Kanne unabhängig.

Alle, die sich einen Chemex gönnen wollen, machen nichts falsch. Es handelt sich schon um einen der schönsten Kaffeekrüge der Welt. Hier gibt es ein gutes Angebot von Coffee Circle.

Kaffeefilter Aeropress

Für die Aeropress gibt es kleine runde Kaffeefilter. Die Aeropress habe ich schon hier ausführlich vorgestellt. Es gibt für die AeroPress Micro-Filter in 350 Stück Packungen auf Amazon, die recht günstig sind. Es gibt aber auch die Möglichkeit einen wiederverwendbaren Filter aus Edelstahl zu kaufen.

Kaffeefilter für Kaffeefiltermaschinen

Kaffeemaschinen, die mit einem Filter arbeiten sind mittlerweile für viele Menschen der Inbegriff für schlechten Kaffee geworden. Das liegt aber auch zu einem großen Teil daran, dass oft schlechte und schon vorgemahlene Kaffees verwendet werden. Wer minderwertigen und alten Kaffee nutzt, kann natürlich zu keinen guten Ergebnissen kommen.

Kaffeemaschine vs. Handfilter

Aber auch mit frischem Kaffee kann es mit einer Kaffeemaschine zu Komplikationen kommen. Aus frisch gemahlenem Kaffee, dessen Röstung nicht lange zurück liegt, tritt noch CO2 aus. Wenn der Filter in der Maschine sehr voll ist, kann er durch die Bewegung des austretenden CO2 überlaufen. Das sollte euch aber in keinem Fall davon abhalten frischen Kaffee zu nutzen!

Vorteile Kaffeefiltermaschinen

  • Es können große Mengen Kaffee produziert werden.
  • Sie sind leicht zu reinigen.
  • Nostalgie, das Geräusch erinnert mich an meine Kindheit.

Nachteile Kaffeefiltermaschinen

  • Oft wird das Wasser zu heiß.
  • Ich halte überhaupt nichts von Warmhalteplatten.

Meiner Meinung nach ist bei Kaffeemaschinen besonders wichtig:

  • Richtig guter, frischer Bohnenkaffee.
  • Der sollte selbst gemahlen werden.
  • Der sollte nicht zu fruchtig sein (bei fruchtigen Kaffees auf den Handfilter ausweichen).
  • Entkalken nicht vergessen, sonst hört sich die Maschine bald wie Darth Vader an.
  • Filter zeitnah entsorgen, sonst gibt es Schimmel.
  • Kaffeemaschine ohne Warmhaltefunktion kaufen. Thermoskannen sind erlaubt.

Bei Fragen zur Kaffeemaschine, weil der Kaffee nicht richtig durchläuft, Kaffee überläuft, langsam durchläuft oder einfach zur Kaufberatung, schaut euch doch meinen Artikel über Kaffeemaschinen und deren Tests an. Dort erkläre ich auch noch einiges zur Funktionsweise.

Klassische Melitta Kaffeefilter – Tüten

Hast du mal ne Tüte? Ja, gerne aber welche. Es gibt also Filter von Hario, Chemex und Kalia aber den Klassiker bin ich euch noch schuldig geblieben. Die gute alte Melitta Filtertüte. Mit denen kenne ich mich, um ehrlich zu sein, auch am schlechtesten aus.

Ich habe schnell Wikipedia gefragt und dort herausgefunden, dass der Melitta Filter ursprünglich auch für Handfilter eingesetzt wurde. Klar, 1908 gab es auch noch keine elektrischen Kaffeemaschinen. Den Namen der Erfinderin Melitta Bentz findet sich heutzutage in jedem Artikel über Kaffeefilter, der was auf sich hält.

Das Filtertütengeschäft hat Melitta heutzutage auf Kaffeemaschinen konzentriert. Zu Melitta als Marke, habe ich insgesamt ein ambivalentes Verhältnis. Die bauen gute Kaffeevollautomaten, die ich auch gut bewertet habe. Sie rösten aber auch echt fiesen Industriekaffee. Den erkennt ihr in Supermärkten meistens daran, dass noch eine DVD als zusätzliches Verkaufsargument dran klebt.

Hier geht es jetzt aber um die Papierfilter von Melitta. Melitta selbst unterteilt seine Papierfilter nach drei Kategorien.

  1. Orignal
  2. Premium
  3. Gastronomie-Filter

Diese Unterteilung könnt ihr auch direkt auf Melitta.de finden. Die Kategorie der Gastronomie-Filter werde ich an dieser Stelle nicht behandeln, weil es die meisten Leser und Leserinnen nicht interessieren wird. Die Größen der Melitta Filter werde ich anhand der “Original”-Kategorie erklären.

Melitta Kaffeefilter Größen

Ich finde “Größen” immer echt ansträngend. Deswegen habe ich auch einen Staubsauger ohne Beutel. Die Größen von Melittafiltern sind auch nicht gerade intuitiv zugänglich. Es scheint zwei Nomenklaturen gleichzeitig zu geben. Zum einen eine dreistellige, wie “102” und weiter eine “1×4”. Dabei handelt es sich jeweils um die gleiche Größe. Dies ist auch die Standardgröße für die Meisten Kaffeemaschinen.

 “102” entspricht “1×4” und dabei handelt es sich um die Standardgröße bei den meisten Kaffeefiltermaschinen.
  • Die 100er Serien gibt es in 100, 101 und 102.
  • Die 1xN Serien gibt es in 1×2, 1×4 und 1×6.

Laut Melitta soll das die Tassenanzahl für einen Aufguss angeben. Das bedeutet bei dem 1×4 Kaffeefilter durch 1 Aufguss 4 Tassen Kaffee. Was natürlich reichlich bescheuert ist, dass diese Filter jetzt in Kaffeemaschinen mit einem Volumen von 8 – 10 Tassen, wie dem Philips HD7546, den ich hier auch schon ausführlich getestet habe, passen.

Melitta Premium Filter – mehr Schein als Sein

In der “Premium” Filter Kategorie gibt es “Aromamax Filter”, der das Wasser langsamer durchlaufen lässt und einen “Aromasoft Filter”. Hier wird offensichtlich davon ausgegangen, dass nur bereits gemahlener Kaffee verwendet werden kann. Ansonsten kann dieser, durch den Kaffeefilter herbeigeführten Effekt, mit dem Mahlgrad des Kaffeepulvers erreicht werden. Je gröber der Kaffee gemahlen wird, desto schneller fließt er durch den Kaffeefilter. Wer frischen Bohnenkaffee trinkt, braucht also diese Schein-Innovationen nicht.

Auch die von Melitta so genannten Aromazonen scheinen eher in den Köpfen von Wirtschaftskommunikation-Studierten entstanden zu sein und weniger in den Köpfen von Leuten, die sich mit Kaffee beschäftigen. Es gibt hier drei unterschiedliche Zonen im Filter, die sich unterschiedlich auf den Geschmack auswirken sollen.

Die Aromaporen sind jetzt in 3 Aromazonen® unterteilt, die jeweils unterschiedlich viele Aromaporen enthalten. 3. Abrunden: Die obere Zone verhindert die Entstehung eines bitteren Geschmacks und garantiert ein abgerundetes Aroma. 2. Verfeinern: Die mittlere Zone unterstützt eine gleichmäßige Brühung und verfeinert so das Aroma Ihres Kaffees. 1. Entfalten: Die unterste Zone, die sogenannte „Anbrühzone“, sorgt für die erste Aromaentfaltung.

Hört sich alles toll an, ergibt aber irgendwie keinen Sinn. Melitta scheint höchsten Wert auf die Rechte ihrer eingetragenen Marken zu legen. Hier ein kleines Beispiel, fand ich irgendwie schön:

Melitta Gourmet® Filtertüten® Intense, 1×4®

Wenn jetzt “1×4” geschützt ist, bin ich froh heutzutage kein Mathelehrer zu sein.

Kaffeefilter für Hario Handfilter

Das ist eigentlich recht einfach. Es gibt zwei Filtergrößen den 01 und den 02 Filter. In 01 sind die kleinen und die 02 die großen.

Der Porzellanfilter von Hario heißt in beiden Größen V60.  Das V findet ihr in seiner Form, dem Kegel wieder. 60 steht für den 60 Grad Neigungswinkel des Filters. Die Papierfilter wirken auf mich deutlich Geschmacksneutraler als konventionelle Kaffeefilter.

Wenn ihr einen Hario Filter habt auf dem 01 steht, könnt ihr diese Filter kaufen.

Wann ihr einen Hario Filter habt auf dem 02 steht, könnt ihr diese Filter kaufen.

Achtung! Es gibt auch eine Hario Filter Version, die meistens durch “made in Netherlands” gekennzeichnet sind. Diese Filter haben mir und meiner Mutter nicht so gut gefallen. Ich habe euch oben aber das japanische Original verlinkt.

kaffeefilter_tuete_hario

Das besondere an den Hario Filtertüten ist die spitze Form. Sie ermöglicht eine besonders gute Extraktion.

Kaffeefilter Dauerfilter

Es gibt für Handfilter, Aeropress und Kaffeemaschine auch sogenannte Dauerfilter. Diese Mehrwegfilter gibt es aus verschiedenen Materialien. Es gibt sogar Kaffeefilter aus Gold. Die Vorteile liegen auf der Hand, sie sind auf Dauer Kostengünstiger und es entsteht kein zusätzlicher Abfall. Die Ökobilanz jedes einzelnen Produktes müsste man sich aber natürlich anschauen.

Wiederverwendbare Kaffeefilter sind auf jeden Fall eine Überlegung wert. Ich habe bisher mit diesen Filtern noch nicht viel Erfahrungen sammeln können, plane aber genau das anzuschauen. 

Die KaffeemaschineMoccamaster” teste ich ohnehin noch und werde in diesem Test dann einfach einen goldenen Permanentfilter mit testen und bin sehr gespannt auf die Ergebnisse. Diese Filter kosten ca. 30€ und von der Idee finde ich sie schon sehr gut. 

Für die AeroPress gibt es auch einen Dauerfilter aus Edelstahl. Dieser Metallfilter hat auf Amazon bisher sehr gute Bewertungen und ich werde ihn ebenfalls auf meine “noch zu testen Liste” setzten.

dauerfilter_chemex_v60_harioWas ich vorher noch nicht gesehen hatte ist, dass es auch für die Chemex und den V60 Handfilter von Hario einen Dauerfilter aus Edelstahl gibt. Dieser Edelstahlfilter ist allerdings relativ teurer. Gerade kostet er auf Amazon ca. 50€. Aber da die Papierfilter für Chemex und Hario Handfilter auch nicht gerade günstig sind, hat man nach einiger Zeit die Kosten raus.

Gerade kosten die Papierfilter für einen Chemex in einer 100er Packung ca. 13€ also 0,13€ pro Zubereitung. Wenn ihr ein Jahr lang, jeden Tag einen Kaffee mit dem Chemex zubereitet, habt ihr Kosten von 47,45€. In diesem Beispiel hätte sich die Anschaffung nach etwas über einem Jahr amortisiert.

Kaffeefilter Fazit

Wie bekomme ich denn jetzt die beste Tasse Kaffee? Eine gute Frage. Wie ihr gesehen habt gibt es viele Filterhalter und sehr viele verschiedene Papierfilter für unterschiedliche Methoden. Ich finde jede Methode hat ihren Reiz, wobei ich viel lieber per Hand aufgieße als eine Kaffeemaschine zu nutzen.

Gute Kaffeemaschinen wie der Moccamaster oder der Chemex Ottomatic versuchen auch genau diesen Handaufguss nachzuahmen.Wichtig ist bei jeder dieser Methoden, den Kaffeefilter zuvor nasszumachen und auszuspülen. Eine jeweilige Anleitung findet ihr in den Artikeln zu den jeweiligen Zubereitungsmethoden.

Ihr solltet konventionelle Kaffeefilter nicht nochmal benutzen, weil diese dann bereits durch feines Kaffeemehl verstopft sind. Allerdings habe ich euch ja auch verschiedene Mehrwegfilter vorgestellt.

Oft werde ich auch gefragt, was besser ist – Kaffee aus dem Kaffeefilter oder der French Press. Das ist Geschmacksache und kommt auf den Kaffee an. Ich mag beide Methoden sehr gerne. Eine ausführliche Anleitung zur French Press bekommst du hier nochmal von mir.

Der Kaffee aus dem Handfilter ist auf jeden Fall deutlich klarer und hat einen geringeren Körper. Es gibt viele, die sagen, er sei verträglicher, ich bin mir da aber nicht so sicher.

Bei Papierfiltern gibt es die genannten Qualitätsunterschiede, hier gilt für bessere Qualität muss man auch mehr bezahlen. Was ich an Papierfiltern gut finde ist, dass sie in den Biomüll und auf den Komposthaufen dürfen. Also bitte nicht den schönen Dünger in den Restmüll schmeißen. Kaffee ist wunderbar biologisch abbaubar, dass kann jeder bestätigen, der schon ein mal seinen Kaffeefilter in der Maschine vergessen hat.

18 Kommentare
  • Meike
    29 März, 2016

    Hallo Arne,

    das ist echt ein sehr ausführlicher Bericht zu allen möglichen Filtern. Vielen Dank für deine Mühe alles zusammenzutragen.

    Ich liebe den alten Porzellanfilter meiner Oma. Aber damit es nicht langweilig wird, habe ich noch andere im Schrank :). Morgens bin ich allerdings noch nicht in der Lage die Aeropress zu bedienen. Über einen Dauerfilter habe ich auch schon einmal nachgedacht. Wahrscheinlich werde ich mir einen für die Aeropress anschaffen, sobald mein Filterpapier aufgebraucht ist.

    Viele Grüße,
    Meike

  • Olli Krahe
    13 April, 2016

    Hallo Arne,

    ich hatte mich schon vor ein paar Wochen bei dir gemeldet – da ging es um einen neuen Vollautomaten. Als Antwort kam bei dir eine Siebträgermaschine und ein Handfilter heraus :-). Hierzu erstmal herzlichen Dank für deine zügige Antwort!
    Mittlerweile war ich mal auf einem kleinen Seminar über Siebträgermaschinen bei einem Küchenausstatter in Köln und bin angefixt von den Dingern.
    Mein Plan ist jedoch erstmal mit einem Handfilter und einer Mühle zu starten und mir im Laufe des Jahres dann eine Zweikreis-Maschine so im Bereich bis 1200€ anzuschaffen. Hier bräuchte allerdings nochmal den ein oder anderen Kauftipp von dir:

    – ich suche eine Mühle, die ich anfangs für Filterkaffee verwenden kann, die aber auch ein anständiges Espresso-Ergebnis hinbekommt. Über Coffeecircle bin ich auf die Graef CM800 gestoßen – sie bekommt angeblich beides ganz gut hin. Du hast ja auch einen ausführlichen Artikel dazu verfasst.
    – also Filtersystem würde ich mich für die Hario-Sachen entscheiden – mir gefällt der Style einfach – den kenn ich noch so ein bisschen von Oma aus meiner Kindheit
    – als Siebträgermaschine bin ich auf Coffeecircle auf die Bezzera Magica S gestoßen. In dem Kölner Laden hab ich die Vibiemme Domobar Junior HX und die Isomac Tea gesehen (der Laden heißt “Welter&Welter (Köln)”). Kleiner Vorteil an dem Laden wäre natürlich, dass ich einen lokalen Ansprechpartner hätte und bei dem Kauf einer Maschine die Kosten für das Seminar erstattet bekäme (40€ – gemessen am Kaufpreis natürlich nicht der Rede wert)

    Könntest du mir hier Empfehlungen geben, was ich mir am besten anschaffe? Ich bin grundsätzlich nicht auf die oben genannten Artikel fixiert. Das war jetzt erstmal das Ergebnis meiner Recherche.

    Besten Dank!

    Gruß Olli Krahe

  • Arne
    14 April, 2016

    Hallo Olli,

    die Bezzera Magica S wäre sicher eine hervorragende Wahl. Kannst mich gerne noch mal drauf ansprechen, wenn du vor der Entscheidung stehst.
    Mit der Mühle würde ich es anders machen. Ich würde eine Mühle für Espresso kaufen und eine für alles Andere. Für alles Andere die Baratza Encore. Die habe ich hier getestet. Bekommst du auch bei Coffeecircle.

    Dann eine Espressomühle je nach Geldbeutel. Angefangen bei der Graef Kaffeemühle CM 800 (hier zum Test) über Eureka Mignon bis Quamar.

    Mühlen brauchen einige Zeit sich “einzumahlen” und die Mahlgrade von Handfilter und Espresso liegen recht weit auseinander. Du erscheinst mir auch recht ambitioniert. Deswegen würde ich lieber zwei mittelpreisge Mühlen kaufen und nicht eine für alles.

    Der V60 Hario Handfilter ist eine sehr gut Wahl!

    Viele Grüße, Arne

  • Sinan
    28 April, 2016

    Hi zusammen!

    Schöner Artikel! Will kurz zu den Kommentaren meine Meinung abgeben:
    Ich habe ebenfalls die Bezzera Magica, und bin damit sehr zufrieden!

    Als Mühle für „alles andere“ habe ich ganz neu die Wilfa WSCG2. Die gibt es hier für VIEL weniger als bei einem großen Berliner Thirdwave-Röster-Cafe-Barn (ups…)

    Ist von Workshopcoffee sehr gut getestet worden, und auch Mr. Wendelboe himself hat sie irgendwo mal lobend erwähnt. Für den Preis natürlich nicht zu vergleichen mit der Mittel/Oberklasse, und daher auch „nur“ für Filter, Aeropress Co.

    Gruß
    Sinan

  • Arne
    28 April, 2016

    Hallo Sinan, danke für deinen Kommentar. Die Mühle habe ich noch nicht getestet. Danke für den Tipp. Mit der Bezzera Magica bist du natürlich gut dabei. Welch Mühle nutzt du für Espresso? Viele Grüße, Arne

  • Sinan
    4 Mai, 2016

    Für Espresso nutze ich eine ECM Casa. Grundsätzlich würde ich sie mir glaube ich auf Grund des Preis/Leistungsverhältnisses NICHT kaufen, aber es war ein Flohmarkt-Schnapp, da konnte ich nicht anders. Ich überlege diese vielleicht in naher Zukunft gegen eine Mühle mit Timer zu tauschen, oder zumindest mir dort einen Timer einzubauen.

  • George Hillman
    3 November, 2016

    Hallo Arne

    nette Website. Auch ich bin Fan von Filterkaffee.
    Etwas schade finde ich, dass die Kunststofffilter so schlecht wegkommen. Immerhin haben die meisten “normalen” Kaffeemaschinen einen Filterhalter aus Kunststoff, und eigentlich kommen das Kaffeemehl und auch der fertige Kaffee mit dem Kunststofffilter kaum in Kontakt, denn es findet sich ja das Papierfilter dazwischen.
    Was hälst du denn von dem hier?

    http://www.baristashopen.se/kaffe/kaffebryggare/wilfa-wspo-yellow-manual-drip-coffee-maker-gul-1.php

    Viele Gruesse
    George

  • Markus
    19 April, 2017

    Servus,
    ich würde gerne mal die Hario V60 Filter in meiner Philips Café Gourmet HD5408 testen, passen die Filter dort rein, oder gibt es dann eine große Sauerei? 😉

    Gruß
    Markus

  • Sabine
    4 Juli, 2017

    Hallo Arne,

    hast Du eventuell auch Info`s über die Kalita Filtertüten?
    Das sollen ja laut Netz DIE Filtertüten schlechthin sein.
    Vielleicht steht ja demnächst ein Test bei Dir an, würde mich sehr interessieren.
    Falls ich was dazu überlesen habe entschuldige ich mich schon mal dafür !

    Gruß, Sabine

  • Marcel Hilkene
    12 September, 2017

    Hallo Arne,
    Hast du mittlerweile mal einen Edelstahl-Dauerfilter für den Hario v60 oder die Chemex verwendet? Kannst du gravierende Unterschiede zu dem Papierfilter feststellen?
    Denn es würde sich, wenn es klappt, schon lohnen einen Metallfilter anzuschaffen. Mich graut es vor dem ganzen Papiermüll.
    Ich habe mir jetzt mal einen Hario v60 Keramikfilter bestellt und möchte auch die Chemex. Quasi als “Nutzbare Deko” 😀 Da ich ein absoluter French Press Fan bin. Aber Abwechslung darf gerne sein.

    Ich habe hier einen Metallfilter gefunden passend für Hario und Chemex für NUR 13 Euro! Soll wohl baugleich zu dem teuren 48 Euro Filter sein. Wäre das nicht eine Alternative?
    Sollte man mal testen! Hier der Link zu dem Filter https://www.amazon.de/dp/B00P1PS196/ref=wl_it_dp_o_pC_nS_ttl?_encoding=UTF8&colid=2ZJ6ZFBHQHWWT&coliid=I461DYFEPCEXO

    Liebe Grüße Marcel

  • Miri
    11 Dezember, 2017

    beim hario v60 02 steht für bis zu 4 Tassen. was mache ich aber bei 8-10 Tassen? Muss ich jedesmal neuen Filter einsetzen und Wasser aufkochen?

  • Sascha
    10 Januar, 2018

    Hallo,
    unterhaltsame und informative Seite, hat mir sehr geholfen, als ich mit dem Gedanken spielte, mich von Nespresso zu verabschieden – Danke.

    Ich bin nun seit einiger Zeit auch begeisterter “Handfilterer”, kaufe beim kleinen Kaffeeröster vor Ort, mahle mit einer Porlex tall und nutzte noch meinen “Einsteigerfilter” von Tschibo (hat mir meine Frau damals bestellt, ich war zu langsam), möchte mich jetzt verbessern.

    Ich sträube mich aber irgendwie gegen Hario, vielleicht weil ich ü40 und kein Hipster bin, aber ganz pragmatisch, weil ich die Papierfiltertüten gerne mal eben ungeplant ohne Versandkosten und -wartezeit um die Ecke kaufen möchte.

    Ich bin im Netz zufällig auf die Bialetti – Pour Over Ceramic (6361) gestoßen, weil ich sie vom Design toll finde und mir die passende Kombi gefällt – einfach mal googeln, was hälst Du davon?

    Der Filter hat allerdings auch, wie die Hario, nicht drei kleine sondern ein größeres Loch, was ja eigentlich von Vorteil sein soll.

    Meinst Du, man kann bei dem Handfilter oder auch bei der Hario auch “normale” Melitta/Tchibo – Filtertüten nutzen oder benötigt man unbeding spezielle Tüten, die unten spitz sind? Wenn ja, meinst Du, für den Bialetti Filterhalter würden auch die Hariotüten passen?

    Danke für Deine Einschätzung.

  • Petra
    27 Februar, 2018

    Ich suche immer noch nach einer schicken Möglichkeit, den Porzellanfilter nach getaner Arbeit abzustellen.
    Eine Tasse ist mir zu banal. Aber für solch einen Zweck scheint es nichts zu geben….

    Grüße
    Petra

Ich freue mich über deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.